Header
Header

Wo Aktien kaufen? Die besten und günstigsten Broker!

Degiro Erfahrungen

Viele Broker werben mit Auszeichnungen von Marktforschern und Zeitschriften – aber welcher davon ist wirklich der beste? Es kommt darauf an, denn nicht für jeden Anleger ist der gleiche Anbieter die Nummer 1. Wir haben für drei verschiedene Anlegertypen die Frage beantwortet: „Wo Aktien kaufen?"

Die vier Anlegertypen:

  • Der langfristige Investor
  • Der Daytrader
  • Otto Normaltrader

Weiter zu DEGIRO: www.degiro.de

Die Anlegertypen im Einzelnen

zielgruppeWer ist Otto Normaltrader? Die Einteilung der drei Anlegertypen ist natürlich überspitzt, aber sie deckt den Großteil der Aktieninvestoren ab.

DEGIRO Auszeichnungen

Unser Aktiendepot Testsieger DEGIRO wurde bereits mehrfach ausgezeichnet

Der langfristige Investor kauft nur selten Aktien. Meist investiert er, sobald er etwas gespart hat. Die Positionen werden mehrere Jahre gehalten und vor allem dann aufgelöst, wenn das Geld gerade gebraucht wird. Er ist kostenbewusst und sucht den langfristig günstigsten Anbieter für jede Anlage.

Daytrader halten ihre Positionen dagegen nur kurz, oft werden Aktienpakete noch am gleichen Tag verkauft, an dem sie erworben wurden. Entsprechend sind hier niedrige Kauf- und Verkaufsgebühren besonders wichtig. Dafür können dann sogar monatliche Gebühren akzeptiert werden.

Otto Normalanleger ist eine Mischung aus diesen Anlegern. Er investiert nicht so kurzfristig wie ein Daytrader, schichtet aber hin und wieder einmal seinen Bestand um. Und er möchte bei möglichst wenig Banken ein Konto unterhalten, um flexibel Geld vom Depot auf Tagesgeldkonto umzuschichten oder umgekehrt.

Für unterschiedliche Tradertypen sind andere Anbieter besonders geeignet. Vor allem die Zahl der Transaktionen und die Bequemlichkeit spielen eine Rolle

Der beste und günstigste Broker für langfristige Anleger

sicherheitLangfristige Anleger verkaufen nur selten Aktien. Deshalb muss auch seltener Geld neu angelegt werden, gekauft wird vor allem, wenn gerade etwas gespart wurde. Deshalb ist für langfristige Anleger vor allem der Verzicht auf Depotgebühren wichtig, denn sie fallen auch an, wenn nicht gehandelt wird. Trotzdem sollten auch hier die Ordergebühren möglichst niedrig sein, denn auch selten anfallende Gebühren sind ärgerlich.

Weil immer nur das gerade gesparte Geld investiert wird, sind die Beträge je Trade oft nicht besonders hoch, eine hohe Mindestgebühr ist deshalb ein großer Minuspunkt. Auch werden die Positionen lange gehalten, es wird deshalb nur selten Geld aus Verkäufen vom Verrechnungskonto auf ein Festgeldkonto übertragen. Ist das Depot bei einer anderen Bank als das Festgeldkonto, ist das deshalb kein Problem.

Hier sind uns mehrere Broker positiv aufgefallen. Der niederländische Broker DEGIRO bietet dauerhaft nahezu unschlagbar günstige Ordergebühren bei gleichzeitigem Verzicht auf feste monatliche Kosten.

Aktionärsbank in der Vorschau

Die Aktionärsbank bietet dauerhaft niedrige Ordergebühren.

Die Aktionärsbank aus Kulmbach verlangt dagegen dauerhaft nur sehr geringe Ordergebühren. Sie gehört wie der Broker flatex zur fintechgroup AG und damit zum Imperium von Bernd Förtsch, der unter anderem die Zeitschrift „Der Aktionär" herausgibt und das Deutsche Anlegerfernsehen (DAF.fm) betreibt. Im Gegensatz zur Schwester flatex verfügt die Aktionärsbank allerdings über eine Bankenlizenz, Kunden müssen also kein Verrechnungskonto bei einer anderen Bank eröffnen.

Auch der Service kann sich sehen lassen. Die Mitarbeiter sind börsentäglich von 8.00 bis 22.00 Uhr unter einer regulären deutschen Telefonnummer (also keine teure Servicenummer) oder im Live-Chat erreichbar. In der Akademie erhalten nicht nur Einsteiger nützliche Informationen und zweimal wöchentlich werden Anleger auf Wunsch über die Entwicklung der Märkte informiert.

Allerdings bietet die Bank kaum andere Dienstleistungen wie Festgeld oder Tagesgeld, sondern ist ganz auf das Wertpapiergeschäft spezialisiert. Trotzdem ist sie unsere Nummer 1 für langfristige Anleger.

Aufgrund ihrer dauerhaft niedrigen Gebühren der beste Broker für langfristige Anleger, allerdings ein reiner Wertpapierspezialist.

Weiter zu DEGIRO: www.degiro.de

Der beste Broker für Daytrader

TradingNiedrige Orderkosten und keine Depotgebühren wie bei der Aktionärsbank, das ist auch für Daytrader keine schlechte Offerte. Wer allerdings mehrmals täglich Positionen öffnet oder schließt, für den kann ein Broker mit Grundgebühr und niedrigeren Orderkosten noch günstiger sein, so etwa der Testsieger DEGIRO.

Ein anderes, für Daytrader interessantes System bietet der Broker benk, eine Tochter der biw Bank für Investments und Wertpapiere, bietet ein Abosystem. Im Inlandspaket sind gegen eine monatliche Gebühr 15 Transaktionen über den Xetra-Handel oder 100 über die Berliner Börse Tradegate Exchange kostenlos. Reicht das nicht aus, können weitere Pakete („Prepaid Orders") mit 10 bis 100 Orders zugekauft werden.

Paketangebote von benk verursachen sehr geringe Kosten beim Handel

Für Daytrader ist benk aufgrund seiner Paketangebote fast unschlagbar günstig. attraktiv.

Das Auslandspaket ist etwas teurer und enthält 20 Orders an den großen US-amerikanischen Börsen wie der New York Stock Exchange oder zehn in Toronto oder fünf an Plätzen wie Paris, Brüssel oder Lissabon.

Der Broker bietet außerdem weitere Bankdienstleistungen wie Tages- und Festgeld oder ein Girokonto an, wenngleich der Dienstleistungsumfang nicht mit dem klassischer Direktbanken mithalten kann.

Trotzdem der im Broker Vergleich mit Abstand günstigste Broker für Daytrader. Da das Inlandspaket aber eine Mindestlaufzeit von einem Jahr hat, sollten Trader erst einmal nur zehn oder 25 Prepaid-Orders kaufen oder die Käufe und Verkäufe je Order abrechnen lassen, wenn sie nicht sicher sind, ob sie den Dienst auch wirklich ein Jahr lang nutzen wollen. Nach Ablauf des Jahres sind das Inlands- und das Auslandspaket monatlich kündbar.


Aufgrund der Paketangebote ist benk preislich kaum zu unterbieten, wenn mindestens fünf Mal im Monat Wertpapiere gekauft oder verkauft werden.

Der beste Broker für „normale“ Trader: DEGIRO

handelsplattform

DEGIRO ist bei den Preisen je Order einer der günstigsten Broker. Insbesondere die transparente Kostenstruktur, die durch die überwiegenden Festpreise zzgl. einer geringen Provision erreicht wird, ist definitiv hervorzuheben und trägt auch zu den insgesamt günstigen Gebühren bei.

DEGIRO wird durch die AFM sowie durch die niederländische Zentralbank reguliert, ist jedoch auch bei der deutschen BaFin registriert. Der Broker stellt zahlreiche Handelsprodukte zur Verfügung, die an Hunderten Börsen weltweit gehandelt werden können. zudem erhielt DEGIRO schon zahlreiche Auszeichnungen und hat eine hohe Kundenzufriedenheit vorzuweisen.

Degiro Angebot

Nicht nur der Preis passt aber, auch der Service stimmt. So bietet die Bank zahlreiche Analysemöglichkeiten wie Charts, aktuelle Nachrichten und Kurse. Die Mitarbeiter sind telefonisch von Montag bis Freitag von 8.00 bis 22.00 Uhr erreichbar, samstags immerhin bis 15.00 Uhr. Damit ist die DAB Bank für die Mehrheit der Nutzer der beste Online-Broker.


DEGIRO bietet günstige Konditionen und eine Rundumversorgung, für viele Trader deshalb der beste Anbieter.
Degiro Angebot

Fazit zur Frage „Wo Aktien kaufen?"

Für Daytrader ist benk der mit Abstand günstigste Anbieter. Wer seltener handelt, für den ist die Aktionärsbank ein günstiger und guter Broker, allerdings bietet sie kaum sonstige Bankdienstleistungen. Zu empfehlen ist sie deshalb nur für sehr kostenbewusste Anleger, die für jede Anlageart den günstigsten Anbieter suchen und kein Problem damit haben, mehrere Konten bei verschiedenen Online-Banken zu führen. Unsere Nummer 1 für den Großteil der Anleger ist DEGIRO, vor allem aufgrund der geringen Kosten und transparenten Preisgestaltung.

Degiro Erfahrungen

0
0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.