Header
Header

Aktien kaufen für Anfänger 2018: Wie & wo kann man Aktien kaufen?

Aktie des Monats - RWEEin Aktiendepot eröffnen und Wertpapiere kaufen ist nicht schwer. Weniger einfach ist es, die richtigen Aktien zu finden, die sich als Langfristinvestment oder zur kurzfristigen Spekulation eignen. Das Wichtigste zum Thema Aktien kaufen für Anfänger sowie welche Aktien für Anfänger geeignet sind, haben wir im Beitrag „Aktienhandel für Anfänger" zusammengefasst. Zudem gehen wir auch der Frage nach: Wo kann man Aktien kaufen?

Unsere Themen

  • Bestes Depot finden –so geht‘s
  • Wertpapier für Kleinanleger eröffnen
  • Aktienkauf für Anfänger
  • Depotumzug ganz einfach
  • Abgeltungssteuer – das ist zu beachten

Weiter zu DEGIRO: www.degiro.de

Bestes Depot finden: Wie Anleger vorgehen können

wissenDer Wettbewerb unter den Banken und Online-Brokern in Deutschland ist groß, das beschert den Kunden gute Konditionen. Ein Wertpapierdepot für Kleinanleger sollte niedrige Mindestgebühren haben und bedingungslos kostenfrei sein, denn die prozentualen Handelsgebühren fallen nur bei größeren Transaktionen ins Gewicht und wer wenig handelt, macht eine hohe monatliche Gebühr auch durch günstige Transaktionskosten nicht mehr wett.Am einfachsten findet man einen Broker in unserem Wertpapierdepot Vergleich. Der findet je nach Depotvolumen, Zahl und Höhe der Transaktionen die besten Angebote. Die dort aufgenommenen Broker sind zudem seriös, Testberichte ermöglichen zusätzlich einen ausführlichen individuellen Vergleich.degiro-kontoeröffnungDas Wertpapierdepot kann online beantragt werden. Im Regelfall schickt der Broker dann einen Vertrag zu, der ausgefüllt zurückgesendet werden muss. Oft ist auch noch ein Postident-Verfahren nötig. Dabei geht der der Anleger mit seinem ausgefüllten Kontoeröffnungsantrag und dem Postident-Formular zur nächsten Postfiliale und identifiziert sich dort mit Personalausweis oder Reisepass.Wer übrigens bereits ein Aktiendepot nutzt, jedoch einen anderen Broker als bisher in Anspruch nehmen möchte, der kann einfach einen Depotumzug vornehmen. Die meisten Direktbanken und Broker bieten diesen Service heutzutage an, sodass sich der neue Anbieter zum Beispiel darum kümmert, dass die auf dem bisherigen Depot verbuchten Wertpapiere auf das neue Depotkonto übertragen werden.

Aktienkauf für Anfänger

VerbrauchertippsWer bereits ein altes Depot hat, sollte das jetzt auflösen und die Wertpapiere beispielsweise zu unserem Depot Testsieger DEGIRO übertragen, da hier von günstigen Gebühren zu profitieren ist. Nur in Einzelfällen kann es sinnvoll sein, ein Zweitdepot zu unterhalten. Für den Wertpapierübertrag stellt die neue Bank im Regelfall Vordrucke bereit, wenn nicht hilft unsere Vorlage.Für den ersten Aktienkauf muss noch Geld auf das Verrechnungskonto eingezahlt werden. Oft wird das nicht verzinst, weshalb ein zusätzliches Tagesgeldkonto beim Broker sinnvoll ist.Zum Thema „Aktien kaufen für Anfänger" ist zu raten – vor der ersten Investition sollte etwas Recherche stehen. Welche Aktien sind besonders attraktiv? Darüber geben Kennzahlen wie die Eigenkapitalquote oder das Kurs-Gewinn-Verhältnis Auskunft. Eine hohe Eigenkapitalquote macht Unternehmen stabiler, das Kurs-Gewinn-Verhältnis zeigt an, wie teuer die Aktie ist, je höher der Kurs im Verhältnis zum Gewinn, desto teurer. Allerdings zeigt ein hohes Kurs-Gewinn-Verhältnis auch, dass die Investoren der Firma weiteres Wachstum zutrauen.Degiro Help Center

Ist man langfristig an einem Unternehmen bzw. einer Aktie interessiert, sollte man vor allem darauf achten, nicht zu teuer (überbewertet) zu kaufen. Günstige Einstiegszeitpunkte können generelle schlechte Marktphasen vor allem nach Börsencrashs sein. Anleger oder Trader, die auf kurzfristige Kursgewinne spekulieren, sind eher auf der Suche nach sogenannten Trendaktien, die von hoher Volatilität und stabilen Aufwärtstrends gekennzeichnet sind.

Weiter zu DEGIRO: www.degiro.de aktiendepot_infografik_02

Infos, Verkäufe und Steuern beim Aktienhandel für Anfänger

GebuehrenInformationen über Firmen und Kurse findet man außer beim Broker auch bei speziellen Webportalen wie Onvista, dem Deutschen Anlegerfernsehen (DAF.fm) oder finanzen.net.Wem die Auswahl einzelner Aktien zu mühsam ist, der findet mit börsengehandelten Fonds (ETFs) eine gute Alternative. Dabei handelt es sich oft um Indexfonds, deren Verlauf dem des zugrundeliegenden Index folgt, beispielsweise dem DAX. So können Investoren den Markt zwar nicht schlagen, bleiben aber auch nicht dahinter zurück. Gleichzeitig wird das Risiko breiter gestreut als mit einzelnen Aktien und die Verwaltungsgebühren sind deutlich niedriger als bei aktiv gemanagten Fonds.Gewinne aus Aktien sind steuerpflichtig. Liegt dem Broker kein Freistellungsauftrag vor, zieht er automatisch 25 Prozent Abgeltungssteuer plus den Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls die Kirchensteuer ab, Verluste werden gegengerechnet. Das Geld erhält man aber im Rahmen der Steuererklärung ganz oder zumindest teilweise zurück, wenn weniger als 801 Euro Kapitalerträge (bei Ehepaaren zusammen 1.602 Euro) erzielt wurden oder die persönliche Steuerlast unter 25 Prozent liegt.

Weiter zu DEGIRO: www.degiro.de

7 Tipps für Anfänger zum Aktienkauf

Schritt eins zum Aktien kaufen für Anfänger: Um überhaupt Aktien kaufen zu können, benötigen Anleger ein Wertpapierdepot.  Dieses  eröffnenBeratung interessierte Anleger entweder bei ihrer Hausbank, oder aber informieren sich im Internet über eine online Broker.  Online- oder auch Discount Broker sind meistens wesentlich günstiger als die Wertpapierdepots bei der eigenen Hausbank.  Jedoch bekommt man bei online Brokern in den wenigsten Fällen eine Beratung. Legen Anleger Wert auf eine persönliche Beratung oder Wertpapier Empfehlungen eines Experten, so sind diese bei ihrer Hausbank in den allermeisten Fällen besser aufgehoben.  Es sollte jedoch im Hinterkopf behalten werden, dass mögliche Kontoführungsgebühren oder höhere Orderkosten zulasten der Rendite gehen.

Schritt zwei:  Bevor Anleger gleich zur Tat schreiten und Aktien kaufen oder in Fonds investieren, sollten erst einmal die Ziele definiert werden die mit dem Aktien kaufen verfolgt werden sollen. Hilfreich ist hierbei die Beantwortung der folgenden Fragen:

  • Wie viel Geld steht für das Investment zur Verfügung?
  • Wie lange soll das Geld angelegt werden und welches Risiko bin ich bereit einzugehen?
  • Wie viel Rendite möchte ich mit dem Investment erzielen?

Schritt drei:  Bevor Sie eine Aktie kaufen, sollten Sie sich überlegen, welches Handelssystem oder welche Strategie sie verfolgen möchten.  Die meisten Anleger machen den gleichen Anfängerfehler und schauen welche Aktien sich in der letzten Zeit sehr gut entwickelt haben. Aktien kaufen für Anfänger braucht demnach eine Grundstrategie und kein nachmachen. Wenn Sie in den Supermarkt gehen, dann halten sie auch Ausschau nach Sonderangeboten, und kaufe nicht die Ware, die sich in den letzten Wochen am meisten verteuert hat.  Das gleiche sollten Sie auch bei Aktien machen.

Flatex FX-Demo

Der Broker Flatex bietet ein kostenloses Demokonto

Schritt vier:  Üben Sie mit einem Musterdepot, bevor sie sich die erste Aktie in ihr Depot legen.  Es gibt Zeiten, da steigen alle Aktien und profitieren vom Gesamtmarkt. Ob die Strategie allerdings wirklich nachhaltig ist, kann man mithilfe eines Musterdepots risikolos testen. Aktien kaufen für Anfänger über ein Musterdepot kann hilfreich bei der Strategieentwicklung sein.

Schritt fünf:  Zögern Sie nicht und überlegen Sie nicht zu lange vor allem warten Sie nicht auf den idealen Einstiegszeitpunkt. Sie werden nie am absoluten Tiefpunkt eines Trends einsteigen können, genauso wenig  Wie sie am höchsten Hoch eines Trends die Aktie wieder veräußern werden.  Kaufen Sie die Aktie, wenn sie Ihnen günstig erscheint. Wenn Sie die Aktie ordentlich analysiert haben, dann wird sich der Kurs schon zu gegebener Zeit in die richtige Richtung entwickeln. An dieser Stelle fragen sich manche Einsteiger auch: Wo kann man Aktien kaufen? An einer Börse natürlich.

Schritt sechs:  Schauen Sie nicht täglich in ihr Depot. Der Aktienmarkt ist gerade in der heutigen Zeit hochvolatil. 1 oder 2 Prozentpunkte pro Tag, sind auch bei Aktien großer Unternehmen keine Seltenheit.  Überlegen Sie sich, welchen Anlagehorizont sie gewählt haben. Einmal im Monat das Aktiendepot zu begutachten, reicht vollkommen aus.

Schritt sieben:  Wenn sich eine Aktie oder das Unternehmen nicht wie von Ihnen gewünscht in die richtige Richtung entwickelt, dann muss man auch einmal in den sauren Apfel beißen, und Verluste realisieren.  Sie werden nie 100 % richtig mit ihren Analysen liegen.  Doch dann ist es wichtig, sich nicht gegen den Markt stellen zu wollen, und unbedingt Recht behalten zu wollen, sondern ihre Verluste emotionslos wie möglich zu begrenzen.  Gewinne hingegen gilt es laufen zu lassen.

Das könnte Sie auch interessieren: Erstes Depot eröffnen

Weiter zu DEGIRO: www.degiro.de

Wo kann man Aktien kaufen?

Einsteiger fragen sich womöglich: Wo kann man Aktien kaufen? Kurz gesagt: An einer Börse. Dabei gibt es einen Unterschied zwischen dem direkten regulierten Börsenhandel und dem außerbörslichen Handel. Der außerbörsliche Handel ist oft preiswerter und für Kleinanleger durchaus empfehlenswert. In der Ordermaske können Händler zudem den Börsenplatz wählen, womit sich die Frage „Wo kann man Aktien kaufen" ebenfalls klären dürfte.

Der Aktienhandel für Anfänger unterscheidet sich natürlich nicht von dem professioneller Anleger. Die Abwicklung und Vorgehensweise ist immer identisch. Auch gibt es keine „sicheren" Aktien für Anfänger. Der Aktienhandel ist immer mit Risiken verbunden. Selbst langjährige gut wirtschaftende Unternehmen können in eine Existenzkrise geraten. Daher ist es wichtig, dass auch im Aktienhandel für Anfänger darauf geachtet wird, eine gewisse Diversifizierung zu erreichen. Möglich ist das beispielsweise durch Indexfonds. In einem breiten Index wie dem S&P500 sind auch eine ganze Reihe Aktien für Anfänger enthalten. Indexfonds können genauso an einer Börse oder direkt mit dem Emittenten gehandelt werden.

Aktien kaufen für Anfänger: Die größten Fehler vermeiden

Der Handel mit Wertpapieren ist auch für weniger erfahrene Trader interessant, denn die Entwicklungen an den Wertpapierbörsen dominieren die Finanznachrichten. Häufig ist von enormem Kurszuwachs, aber natürlich auch von Kursverlusten zu lesen. Dieses Wechselspiel der Kurse und die damit einhergehenden Renditemöglichkeiten wecken das Interesse von immer mehr Anlegern. Bei den verlockenden Gewinnaussichten vergessen viele Anleger jedoch, dass es sich auch beim Investment in Wertpapiere um Spekulationen handelt. Das bedeutet, im schlimmsten Fall können die Trader auch ihr gesamtes Kapital verlieren. Wer dies nicht im Hinterkopf behält und nicht umsichtig investiert, nicht lange Freude an den Wertpapiermärkten haben. Zu den wesentlichen Fehlern von Anfänger gehört es, dass sie das Risiko falsch oder gar nicht einschätzen. Risikomanagement ist hier das Stichwort, was häufig vernachlässigt wird.

Immer nur bestimmten Kapitalanteil einsetzen

Zu einem nachhaltigen Risikomanagement gehört es, dass das Kapital vermehrt und nicht verloren wird. Deshalb sollten Trading-Anfänger nie alles auf eine Karte setzen, sondern immer nur einen gewissen Teil investieren. Für Anfänger ist es besonders wichtig, dass zunächst an der Kapitalsicherung und nicht zwangsläufig an der Kapitalvermehrung gearbeitet wird. Welche Maßnahmen dazu erforderlich sind, müssen auch unerfahrene Anleger zunächst lernen. Für diesen Prozess sollte ausreichend Zeit zur Verfügung stehen und bestenfalls ein Demokonto mit virtuellem Guthaben.

Die DEGIRO Handelsplattformen erlauben es auch unterwegs zu traden

Die DEGIRO Handelsplattformen erlauben es auch unterwegs zu traden

Aktienhandel lernen – der passende Broker kann Gold wert sein

Mittlerweile ist der Handel von Wertpapieren nicht mehr nur bei klassischen Banken, sondern auch bei unzähligen Online Broker möglich. Die Wahl für einen passenden Anbieter fällt häufig aufgrund der vielen Möglichkeiten gar nicht so leicht. Doch gerade hier kann sich schon entscheiden, wie erfolgreich oder weniger erfolgreich die Trader am Wertpapiermarkt investieren. Ein geeigneter Broker kann nicht nur beim Handel unterstützen, sondern bietet den Anlegern auch Hilfe. Aktien kaufen für Anfänger ist meist gar nicht so einfach, sodass die Trading-Neulinge mehr Unterstützung benötigen und einen höheren Erklärungsbedarf haben. Genau darauf sollte ein passender Broker eingehen. Schauen wir uns die Weiterbildungsangebote und die Funktionalität der einzelnen Aktien Broker an, gibt es im Vergleich deutliche Unterschiede. Wer den Aktienhandel lernen möchte, sollte deshalb auf einen Anbieter setzen, der möglichst viele kostenlose Weiterbildungsmöglichkeiten und zahlreiche Tools für die Analyse bereitstellt.

Unterstützung durch Experten wünschenswert

Neben den Weiterbildungsangeboten ist auch die Unterstützung durch Handelsexperten wünschenswert. Nicht immer steht sie jedoch erfahrungsgemäß in der Praxis zur Verfügung. Allerdings gibt es auch Broker, bei denen beispielsweise mehrmals wöchentlich Webinare zur aktuellen Marktsituation abgehalten werden. Dabei können die Trader sich kostenlos registrieren und den Experten bei ihren Ausführungen über die Schulter schauen. Solche Veranstaltungen haben nicht nur einen enormen Lerneffekt, sondern versorgen auch die Trading-Anfänger mit aktuellen Einschätzungen zur Marktlage.

Weiter zu DEGIRO: www.degiro.de

Bank oder Broker – Was ist die bessere Wahl beim Aktienhandel für Anfänger?

Vor Jahren war der Wertpapierhandel fast ausschließlich über das Depot bei Banken möglich. Die Trader hatten weniger Auswahl und konnten häufig kaum Preise vergleichen. Doch genau die Konditionen sind es auch, die beim Handel mit Wertpapieren entscheidend sind. Was nützen enorme Gewinne aus Wertpapiergeschäften, wenn am Ende hohe Kosten für die Depotführung oder den Handel gegenüberstehen? Deshalb ist neben dem Vergleich der Funktionalität auch die Gegenüberstellung der Handelskosten entscheidend. Im Vergleich von Banken und Broker zeigt sich, dass die Online Broker die Nase vorn haben. Sie bieten ihren Kunden meist deutlich günstigere Konditionen für den Handel mit Wertpapieren und stellen sogar Depots kostenfrei zur Verfügung.

Banken häufig teurer

Zwar ist auch die Depotführung bei Banken bei vielen Kunden noch immer beliebt, da sie hier auf den Vertrauensvorteil setzen, allerdings sind die Kosten meist höher. Viele Banken bieten noch immer kein kostenloses Depot und haben deutlich höhere Kosten für den Wertpapierhandel. Auch in der Auswahl der handelbaren Wertpapiere und Börsen besteht nicht immer die große Auswahl, wie sie die Trader vielleicht bei Online Broker erhalten. Wer in Wertpapiere investieren möchte, sollte deshalb immer die Konditionen von Banken und Brokern gegenüberstellen und auch auf Serviceleistungen (beispielsweise Boni oder Weiterbildungsangebote) achten.

Zahlreiche Anleger profitieren bereits von den günstigen Handelsgebühren des Brokers DEGIRO

Zahlreiche Anleger profitieren bereits von den günstigen Handelsgebühren des Brokers DEGIRO

Alternativen für den Aktienhandel

Das Investment in Wertpapiere ist vor allem für längerfristige Anlagehorizonte geeignet. Doch nicht jeder Trader möchte langfristig sein Geld investieren. Bevor das Aktien kaufen für Anfänger interessant wird, sollten sich die Trader zunächst im Klaren sein, was sie mit ihrem Kapital eigentlich erreichen wollen. Sollen kurzfristige Gewinne erzielt werden oder geht es wirklich um eine längerfristige Anlage (beispielsweise zur Altersvorsorge)? Je nach Anlage Horizont gibt es neben dem Aktienhandel natürlich zahlreiche Alternativen. Allerdings sind auch sie nicht ohne Risiko.

CFDs oder Fonds als Aktien-Alternative

Der Handel mit CFDs gilt für viele Anleger als äußerst interessant, denn hier werden Positionen meist nur kurze Zeit gehalten. Mit vergleichsweise geringe Einstiegskosten können die Trader Differenzkontrakte auf verschiedene Basiswerte handeln und sogar dafür einen Hebel nutzen. Damit lässt sich mehr Kapital in den Markt bringen, was natürlich auch die vermeintlichen Gewinne erhöht. Auf der einen Seite sind die Differenzkontrakte interessant und bieten natürlich gute Gewinnchancen, allerdings wirkt der Hebel auch in andere Richtung, sodass auch enorme Verluste erzielt werden können. Für Anfänger ist der Handel mit CFDs daher nur bedingt geeignet. Als alternatives Finanzinstrument gelten auch Fonds. Sie stehen wahlweise als gemanagte Variante oder nicht professionell verwaltete Fonds zur Verfügung. Wer eine Alternative zum Aktienhandel für einen längerfristigen Anlagehorizont sucht, kann sich auch über die Investments in Fonds informieren. Allerdings bieten auch sie keine 100-prozentige Gewinngarantie.

Fazit: Aktienhandel für Anfänger ist gar nicht so schwer

Aktien kaufen für Anfänger ist nicht schwer. Wer sich die Wahl der richtigen Papiere nicht zutraut, kann mit einem börsengehandelten Indexfonds ohne hohe Gebühren von der Wertentwicklung am Aktienmarkt profitieren. Wer nicht in einen Indexfonds investieren möchte, sondern direkt in Werte, ist vielleicht auf der Suche nach speziellen Aktien für Anfänger. In diesem Fall sollten Unternehmen bevorzugt werden, die bereits über viele Jahre oder sogar Jahrzehnte bewiesen haben, dass sie ein stabiles Geschäftsmodell besitzen. Generell sind Aktien für Anfänger daher große und bekannte Unternehmen.[/fazitbox]Aktie des Monats - RWE Lesen Sie auch: