Header
Header

Welches Depot ist das Beste 2017? Die Top 3 Depots für Anfänger & Kleinanleger im Vergleich

 

Anfänger haben andere Anforderungen als Profis. Sie brauchen mehr Unterstützung, handeln oft geringere Beträge und müssen oft ihre Strategie erst finden. Aber auch manch erfahrener Anleger will nur kleine Summen investieren. Der folgende Artikel gibt Aufschluss über die Frage: „Welches Depot sollten Kleinanleger wählen?"

Das Wichtigste in Stichpunkten

  • Depot sollte kostenfrei sein
  • Kein Mindestumsatz
  • Niedrige Mindestgebühr
  • Gutes Informationsangebot

Jetzt das beste Aktiendepot finden!

Anbieter sortieren nach
Depot­gebühr
oder
Order­gebühr Inland
auswählen!
Platz 1
Anbieterinformationen
Degiro
  • Order Inter­national: 0,50 €
  • Einlagen­sicherung: 20.000 €
Depot­gebühr
0,00 €
Order­gebühr Inland
2,08 €
Platz 2
Anbieterinformationen
flatex
  • Order Inter­national: 7,90 €
  • Einlagen­sicherung: 100.000 €
Depot­gebühr
0,00 €
Order­gebühr Inland
5,90 €
Platz 3
Anbieterinformationen
OnVista Bank
  • Order Inter­national: 12,50 €
  • Einlagen­sicherung: 4,1 Mio. €
Depot­gebühr
0,00 €
Order­gebühr Inland
6,50 €
Platz 4
Anbieterinformationen
Consorsbank
  • Order Inter­national: 24,95 €
  • Einlagen­sicherung: 120 Mio. €
Depot­gebühr
0,00 €
Order­gebühr Inland
4,95 €
Platz 5
Anbieterinformationen
Lynx Broker
  • Order Inter­national: 5 USD
  • Einlagen­sicherung: 30 Mio. USD
Depot­gebühr
0,00 €
Order­gebühr Inland
5,80 €
Platz 6
Anbieterinformationen
SBroker
  • Order Inter­national: 24,47 €
  • Einlagen­sicherung: unbegrenzt
Depot­gebühr
0,00 €
Order­gebühr Inland
9,97 €
Platz 7
Anbieterinformationen
ING-DiBa
  • Order Inter­national: 22,40 €
  • Einlagen­sicherung: 1,04 Mrd. €
Depot­gebühr
0,00 €
Order­gebühr Inland
9,90 €
Platz 8
Anbieterinformationen
CapTrader
  • Order Inter­national: 2 USD
  • Einlagen­sicherung: 30 Mio. USD
Depot­gebühr
0,00 €
Order­gebühr Inland
4,00 €
Platz 9
Anbieterinformationen
comdirect
  • Order Inter­national: 12,90 €
  • Einlagen­sicherung: 81 Mio. €
Depot­gebühr
0,00 €
Order­gebühr Inland
9,90 €
Platz 10
Anbieterinformationen
1822direkt
  • Order Inter­national: 49,95 €
  • Einlagen­sicherung: unbegrenzt
Depot­gebühr
0,00 €
Order­gebühr Inland
9,90 €
Platz 11
Anbieterinformationen
DKB
  • Order Inter­national: 75,00 €
  • Einlagen­sicherung: unbegrenzt
Depot­gebühr
0,00 €
Order­gebühr Inland
10,00 €
Platz 12
Anbieterinformationen
TARGOBANK
  • Order Inter­national: -
  • Einlagen­sicherung: 279 Mio. €
Depot­gebühr
30,00 €
Order­gebühr Inland
8,90 €
Platz 13
Anbieterinformationen
Wüstenrot
  • Order Inter­national: 24,90 €
  • Einlagen­sicherung: 92 Mio. €
Depot­gebühr
0,00 €
Order­gebühr Inland
9,90 €
Platz 14
Anbieterinformationen
norisbank
  • Order Inter­national: 15,00 €
  • Einlagen­sicherung: 12 Mrd. €
Depot­gebühr
0 €
Order­gebühr Inland
ab 8,90 €
Platz 15
Anbieterinformationen
Commerzbank
  • Order Inter­national: 11,90 €
  • Einlagen­sicherung: 4,77 Mrd. €
Depot­gebühr
0,00 €
Order­gebühr Inland
9,90 €
Platz 16
Anbieterinformationen
Interactive Brokers
  • Order Inter­national: 1 USD
  • Einlagen­sicherung: 30 Mio. USD
Depot­gebühr
0,00 €
Order­gebühr Inland
4,00 €
Platz 17
Anbieterinformationen
netbank
  • Order Inter­national: 25,00 €
  • Einlagen­sicherung: 5,46 Mio. €
Depot­gebühr
11,90 €
Order­gebühr Inland
9,95 €
Platz 18
Anbieterinformationen
DB maxblue
  • Order Inter­national: 15,00 €
  • Einlagen­sicherung: 12 Mrd. €
Depot­gebühr
0,00 €
Order­gebühr Inland
8,90 €
Platz 19
Anbieterinformationen
Brokerport
  • Order Inter­national: 9,99 €
  • Einlagen­sicherung: 100.000 €
Depot­gebühr
0,00 €
Order­gebühr Inland
6,49 €
Platz 20
Anbieterinformationen
BANX Brokerage
  • Order Inter­national: 3 USD
  • Einlagen­sicherung: 30 Mio. USD
Depot­gebühr
0,00 €
Order­gebühr Inland
3,90 €
Platz 21
Anbieterinformationen
ceros24
  • Order Inter­national: 0,017 USD je Aktie
  • Einlagen­sicherung: 30 Mio. USD
Depot­gebühr
0,00 €
Order­gebühr Inland
5,40 €
Platz 22
Anbieterinformationen
CFX Broker
  • Order Inter­national: 15 USD
  • Einlagen­sicherung: 100.000 €
Depot­gebühr
0,00 €
Order­gebühr Inland
5,00 €

Ratgeber: So findet man das passende Depot


Weiter zu DEGIRO: www.degiro.de

Welches Depot für Anfänger?

VorteileEin Wertpapierdepot für Anfänger sollte bedingungslos kostenlos sein. Einige Banken verlangen nämlich Gebühren, wenn nicht regelmäßig Papiere von einem bestimmten Wert gehandelt werden. Anfänger wollen dagegen meistens erst mit geringen Beträgen einsteigen.

Deshalb ist auch eine niedrige Mindestgebühr bei der Frage „welches Depot?" wichtig. Denn die meisten Anfänger überschreiten die Grenze nicht, ab der Käufe prozentual abgerechnet werden.

Zudem sind vor allem Einsteiger auf Unterstützung angewiesen. Dazu gehören eine gute Erreichbarkeit der Mitarbeiter per Telefon oder Live-Chat und ein gute Informationsangebot auf der Website.

degiro-preise

Welches Depot für Kleinanleger?

kontoeroeffnungFür Kleinanleger gilt weitgehend das Gleiche wie für Anfänger. Das Depot sollte bedingungslos kostenlos und die Mindestgebühr niedrig sein. Denn eine niedrige prozentuale Gebühr von nur 0,2 Prozent des Umsatzes nützt Kleinanlegern nichts, wenn die Mindestgebühr bei 15 Euro liegt. Erst ab einem Wert des Kaufs oder Verkaufs von 7.500 Euro würde sich die prozentuale Gebühr dann bemerkbar machen. Auch hier ist ein gutes Informationsangebot wichtig, denn wer nur wenig Geld investiert, will nicht Tage mit der Recherche verbringen.

Außerdem sind für Kleinanleger börsengehandelte Fonds (ETFs) besonders interessant. Einige Broker bieten hier besonders günstige Konditionen.

Welches Depot für Studenten? Oft nachgefragt wird auch ein Aktiendepot für Studenten. Besondere Angebote für Studierende gibt es nur selten. So verzichtet beispielsweise der zur Sparkassengruppe gehörende S Broker bei Studenten auf Grundgebühren.

ETF oder klassischen Investmentfonds? – eine Entscheidungshilfe für Anfänger

Wie bereits angeklungen ist, sind ETFs für Kleinanleger besonders interessant. Das liegt vor allem an den geringen Kosten. Die Wahl des Brokers kann unter Umständen also auch von dessen Angebot in diesem Bereich abhängen.

ETFInvestmentfonds
RechtsformETF ist aus rein rechtlicher Sicht Sondervermögen. Es handelt sich um Kapital, das einer Investmentgesellschaft gegen die Ausgabe von Anteilsscheinen überlassen wird. Sollte die jeweilige Gesellschaft Insolvenz anmelden müssen, sind die Gelder der Anleger damit sicher. Sondervermögen fließt nicht in die Insolvenzmassen ein.Es handelt sich hierbei ebenfalls um Sondervermögen.
ErwerbETFs werden an der Börse gehandelt. Allerdings findet der Kauf nicht direkt bei einer Investmentgesellschaft statt. Der Nettoinventarwert des Sondervermögens wird fortlaufend veröffentlicht.Ein herkömmlicher Investmentfonds bzw. Anteile hieran müssen bei einer Kapitalanlagegesellschaft physisch erworben werden. Als Gegenleistung erhalten Anleger ein Zertifikat. Die Kapitalanlagegesellschaft verwaltet das Kapital der Anleger im eigenen Namen.
LiquiditätETFs werden ganztägig an der Börse gehandelt und weisen eine hohe Liquidität auf.Der Verkauf von Investmentfonds findet nur einmal täglich zum Nettoinventarwert statt. Die Liquidität ist niedrig.
TransparenzInvestmentgesellschaften müssen das ETF-Sondervermögen täglich veröffentlichen.Die Transparenz bei klassischen Investmentfonds ist in der Regel niedrig. Informationen werden lediglich im Halbjahres- oder Jahresbericht veröffentlicht.
GesamtkostenETFs werden passiv verwaltet, die Kosten sind daher sehr gering.Der Investmentfonds wird von einem eigenen Manager verwaltet. Dieser entwickelt Strategien und verlangt für seine Tätigkeit ein entsprechendes Entgelt. Investmentfonds sind daher vergleichsweise teuer.
AusgabeaufschlagDer Ausgabeaufschlag wird beim Kauf eines Wertpapiers fällig und auf dessen Nennwert erhoben. Bei ETFs wird kein Ausgabeaufschlag fällig.Bis zu 5 % Ausgabeaufschlag werden fällig, wenn Anteile an einem Investmentfonds erworben werden.
VerwaltungsgebührWie erwähnt werden ETFs passiv verwaltet. Die Verwaltungsgebühr liegt daher zwischen 0,05 und 0,75 % pro Jahr.Bei Investmentfonds ist die Gebühr deutlich höher. Rund 2 % pro Jahr müssen Anleger bezahlen.
WertpapierprovisionFür den Kauf und Verkauf von ETFs wird eine geringe Wertpapierprovision fällig.Dieser Kostenpunkt entfällt bei Investmentfonds.

Weiter zu DEGIRO: www.degiro.de

7 Tipps für Kleinanleger

Der Anlageerfolg hängt nicht nur von der Wahl des Brokers ab. Anfängern sollen die folgenden 7 Tipps dabei helfen, langfristig erfolgreich an den Finanzmärkten zu agieren.

  1. Schwarzes Tage aussitzen

    An der Börse kommt es immer wieder vor, dass die Kurse binnen weniger Tage oder gar Stunden rasant einbrechen. Wenn Blasen platzen, werden Kleinanleger oft panisch. Anlageschützer empfehlen allerdings, die Krisen auszusitzen. In der Regel erfolgt nach Crash-Tagen immer eine zumindest kurze Erholungsphase. Diese kann von Kleinanlegern unter Umständen zum Verkauf genutzt werden. Wer allerdings langfristig orientiert handelt, sitzt die Krise in vielen Fällen besser komplett aus.

  2. Kontrolle des Depots

    Die Zeiten, in denen Aktien unangetastet über mehrere Jahre im Depot verweilen konnten, sind längst vorbei. Auch Kleinanleger sollten ihr Depot regelmäßig überprüfen. Dazu gehört auch, Prognosen zu den erworbenen Aktien zu erstellen bzw. auf entsprechende Analystenmeinungen zurückzugreifen. Es gilt zu beachten, dass Kontrolle nicht gleichbedeutend mit ständigen An- und Verkäufen ist. Hektische „Rein-Raus-Aktionen“ sind vor dem Hintergrund der anfallenden Gebühren wenig sinnvoll.

  3. Diversifikation

    Das eingesetzte Kapital darf niemals in nur ein Finanzprodukt investiert werden. Es empfiehlt sich immer, eine möglichst breite Streuung vorzunehmen. Das Kapital wird so etwa in Aktien aus verschiedenen Branchen, Festgeld, Anleihen, ETFs und Rohstoffe investiert.

  4. Nur kaufen, was verstanden wird

    Auf dem Markt sind mittlerweile eine Vielzahl von unterschiedlichen Finanzprodukten verfügbar. Mit dem Kauf von Optionsscheinen können Anleger beispielsweise auf die Entwicklung von Werten wie Öl, Gold oder Indizes setzen. Auch Pennystocks sehen häufig attraktiv aus. Dabei sollten Trader niemals den Fehler machen und bloßen Renditeversprechen vertrauen. Es ist wichtig, dass nur solche Finanzprodukte erworben werden, die der Anleger komplett versteht.

  5. Stopp-Loss-Order zur Risikoabsicherung

    Aktionäre können durch das Erstellen einer sogenannten Stop-Loss-Order einen Kurswert bestimmen, bei dessen Unterschreiten eine Aktie automatisch vom Handelssystem verkauft wird. Sinnvoll ist die Erstellung des Stop-Loss bereits in ruhigen Zeiten. Es macht keinen Sinn, die Zusatzoption erst nach hohen Verlusten oder inmitten großer Schwankungen zu erteilen. Der Stop-Loss kann übrigens auch sukzessive nach oben korrigiert werden. Steigt die Aktie im Wert, können so auch Gewinne abgesichert werden.

  6. Empfehlung für den ersten Kauf

    Kleinanleger, die sich erst seit wenigen Tagen oder Wochen mit den Finanzmärkten beschäftigen, sollten sich nicht direkt mit Aktien einzelner Firmen auseinandersetzen. Zu groß ist die Informationsflut, die bearbeitet werden muss, um fundierte Entscheidungen zu treffen. Experten raten dazu, einen international angelegten ETF zu erwerben. Dieser sollte niedrige Kosten verursachen und über eine klare Struktur verfügen. Zudem sollte nicht das komplette Kapital zu einem Zeitpunkt investiert werden. Es empfiehlt sich immer, die Kaufsumme über mehrere Monate hinweg und in Raten anzulegen.

  7. Höhe der Aktienquote

    Kleinanleger stehen immer vor der Frage, wie hoch die optimale Aktienquote aussehen sollte. Trader sollte immer beachten, dass sie über ausreichend Kapital verfügen, um den Alltag mit all seinen Eventualitäten zu finanzieren. So kann etwa eine Notreserve von zwei bis drei Nettomonatsgehältern auf einem Tagesgeldkonto verweilen. Die Höhe der Aktienquote hängt dann auch vom Anlagehorizont ab. Aktien und ETFs rentieren sich meist erst auf mittlere Sicht.

Kleinanleger sollten ihre ersten Anlageentscheidungen nicht überstürzen. Eine gute Basis an Fachwissen und die spezifische Informationseinholung über das jeweilige Finanzprodukt bilden die Grundlage für den Anlageerfolg. Zudem ist die regelmäßige Kontrolle des Depots von zentraler Bedeutung.

Welches Depot ist das Beste?

Für Kleinanleger und Anfänger sind vor allem die Angebote von DEGIRO, der Consorsbank und OnVista attraktiv

DEGIRO

Die Ordergebühren von DEGIRO sind grundsätzlich sehr niedrig, und zwar sowohl über inländische Börsen aus auch über Handelsplätze im Ausland. Der niederländische Broker bietet neben dem Aktienhandel auch den Handel von Optionen, Fonds und Zertifikaten und hat es dank seines Angebots zum Depot Testsieger 2017 geschafft. Im Help Center finden sich alle wichtigen Informationen, und der Kundensupport steht unter der Woche rund um die Uhr telefonisch und jederzeit per Mail zur Verfügung. DEGIRO wurde bereits mehrfach ausgezeichnet: Die dauerhaft günstigen Konditionen, die EU-Regulierung und die zahlreichen Handelsmöglichkeiten und -plätze sprechen für sich.

Weiter zu DEGIRO: www.degiro.de

Consorsbank

Der Broker Consorsbank garantiert ein Jahr lang eine niedrige pauschale Mindestgebühr für alle Transaktionen bis maximal 10.000 Euro und ein attraktiv verzinstes Tagesgeldkonto. Außerdem werden Grundbegriffe der Börse auf der Website gut erklärt und die Mitarbeiter sind an sieben Tagen in der Woche telefonisch erreichbar.

Trader Konto bei der Consorbank

Das günstige Trader Konto bei der Consorbank

Hinzu kommt ein gutes Angebot an Fonds, die teilweise auch in einen Sparplan mit monatlicher Einzahlung eingebunden werden können.

OnVista

Hervorgegangen aus dem Finanzinformationsportal Onvista bietet der Broker mit das Beste Angebot an Finanzinformationen. Die Mindestgebühr ist niedrig und Sparpläne sind bereits ab 50 Euro möglich.

Top-Konditionen bei der Onvista Bank

Welches Depot ist das richtige? – Darauf sollten Anleger zusätzlich achten

Nicht nur die Kosten und das Informationsangebot spielen bei der Wahl des Brokers eine wichtige Rolle. Kleinanleger sollten weitere Aspekte beachten, um den passenden Anbieter zu wählen.

  • Produktangebot:
    Das Produktangebot ist ein entscheidendes Kriterium bei der Auswahl eines Brokers. Es kommt hierbei allerdings nicht auf bloße Quantität an. Vielmehr sollte der Broker die Finanzprodukte zur Verfügung stellen, die der Anleger wirklich erwerben möchte. Wer etwa bevorzugt mit Aktien und ETFs handelt, sollte auf ein breites Angebot in dieser Kategorie achten. Kurzfristig orientierten Daytradern nützt das hingegen wenig, sie sollten einen Broker wählen, der viele Basiswerte für CFDs anbietet.
  • Servicequalität:
    Besonders für Anfänger ist es von zentraler Bedeutung, dass der Broker ein gewisses Maß an Servicequalität liefert. Dazu gehört in erster Linie ein gut erreichbarer Support. Dieser sollte nicht nur per Mail, sondern auch telefonisch kontaktiert werden können. Zudem ist es hilfreich, wenn der Broker Lernmaterial zur Verfügung stellt. Viele Direktbanken und Online-Broker bieten etwa FAQs, Video-Tutorials und Einführungstexte an. Auch Webinare werden bei einigen Anbietern regelmäßig durchgeführt.
  • Tradingsoftware:
    Die Handelsplattform ist der Ausgangspunkt für alle Anlageentscheidungen. Entsprechend ausgereift und technisch stabil sollte die Tradingsoftware sein. Anfänger sollten zudem darauf achten, dass das Interface übersichtlich gestaltet ist. Alle wichtigen Menüpunkte sollten direkt und ohne Umwege erreichbar sein. Besonders empfehlenswert sind solche Handelsplattformen, die sich individuell gestalten lassen. Zu Beginn der Handelstätigkeit können so etwa nur einige wenige Features aktiviert werden. Mit Einsetzen des Lernfortschritts können Trader dann weitere Informationen einblenden lassen.
  • Demokonto:
    Stellt der Broker ein kostenloses Demokonto zur Verfügung, ist das für Trader gleich aus zwei Gründen vorteilhaft. Zum einen kann der Broker selbst umfangreich getestet werden. Die genannten Aspekte wie Produktangebot und Tradingsoftware sind direkt einsehbar. Zum anderen ist es möglich, das Trading selbst zu erlernen. Die Demokonten bilden die Realität in den meisten Fällen 1:1 ab.
  • Sicherheit und Regulierung:
    Finanzdienstleister aller Art sollten strengen Sicherheitsanforderungen gerecht werden. Innerhalb der EU sorgt eine einheitliche Gesetzgebung dafür, dass Broker streng reguliert werden. Hierfür zuständig sind allerdings immer landesspezifische Behörden. Die deutsche BaFin zählt zu den strengsten und damit aus Sicht von Tradern besten Regulierungsbehörden. Auch die britische FCA und die zypriotische CySEC sind als absolut zuverlässig einzustufen.

Bei der Wahl des Brokers und der Frage „welches Depot?" kommt es also auch für Kleinanleger auf mehr als nur die Kosten an – auch wenn diese im Vordergrund der Entscheidung stehen sollten. Besonders die Tradingsoftware und das Produktangebot sind wichtige Aspekte. Aber auch die Sicherheit und die Servicequalität spielen eine Rolle.

Fazit: Top 3 für alle Kleinanleger eine gute Wahl

VorteileKleinanleger und Anfänger sind mehr als andere Anleger auf gute Informationen, gute Erreichbarkeit der Mitarbeiter und niedrige Mindestgebühren angewiesen. Die von uns empfohlenen Broker sind aber auch für erfahrene Anleger eine gute Wahl.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Ginmon Erfahrungen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.