K+S Aktienkurs explodiert – Übernahme in den Karten!

Zuletzt aktualisiert & geprüft: 26.06.2020


Was für ein Zufall: Vor wenigen Tagen beschäftigte ich mich mit der Frage, ob K+S ein Profiteur der Beruhigung am Kalimarkt sei. Verhalten optimistisch bewerteten die Analysten die Aktie. Und es sieht so aus, als ob die relativ guten Aussichten für K+S auch einen möglichen Käufer gleich des gesamten Unternehmens angezogen haben. Während ich diese Zeilen schreibe, explodiert der Kurs der K+S Aktie regelrecht – aktuell beträgt das Kursplus rund 27%. Hier die Details:

Weiter zu DEGIRO: www.degiro.deInvestitionen bergen das Risiko von Verlusten

Am Donnerstagabend bestätigte K+S laut Handelsblatt, dass ein Übernahmeangebot des Konkurrenten Potash Corp. aus Kanada vorliegen würde. Dieser wolle „mehr als 40 Euro“ pro K+S Aktie zahlen (so das Handelsblatt). Damit würde K+S insgesamt (Zahl der Aktien mal Kurs von 40 Euro) mit rund 8 Mrd. Euro bewertet.

Wie in solchen Fällen üblich näherte sich der aktuelle Aktienkurs deutlich dieser Marke an. Hatte die K+S Aktie am Donnerstag noch im Bereich 29 Euro notiert, waren es Freitagvormittag dann schon rund 37 Euro und mithin ca. 27% mehr. Ist es also nun ein „sicherer Trade“, zu Kurs deutlich unter diesen 40 Euro zu kaufen, und dann an Potash Corp. mit Gewinn weiterzureichen?

40 Euro pro K+S Aktie sind im Gespräch

Vielleicht. Es bestehen aber einige Fragezeichen. So hat sich das Management von K+S noch nicht dazu geäußert, ob es dem Übernahmevorschlag zustimmt oder nicht. Ein Widerstand des Managements könnte durchaus Probleme bereiten. Entscheiden müssen allerdings die Eigentümer des Unternehmens = die Aktionäre.

Ich würde auch vorsichtig sein, wenn es darum geht, eine Aktie ausschließlich wegen einer möglichen Übernahme zu kaufen. Das Unternehmen sollte auch „von sich aus“ überzeugen.

Als ich vor einigen Tagen meinen Beitrag zu K+S schrieb, war ich nicht besonders begeistert von der Aktie, immerhin durchaus verhalten optimistisch. Nun gilt es aber zu bedenken: Nach dem Kurssprung ist das durchschnittliche Kursziel der Analysten – welches am Mittwoch noch 4 Euro ÜBER dem aktuellen Kurs lag – erreicht, und mehr als erreicht.

Und die Bewertung des Unternehmens mit rund 7 Mrd. Euro ist durchaus nicht gering. Bedenken Sie: Im vorigen Geschäftsjahr erzielte K+S Umsätze von 3,82 Mrd. Euro. Die sollen dieses Jahr zwar steigen – aber das Kurs-Umsatz-Verhältnis von rund 1,8 auf Basis der Umsätze 2014 ist nicht gerade niedrig. Im Gegenteil, für ein Rohstoff-Unternehmen ist es eher hoch.

Gemessen am Ebitda ist der Kaufpreis hingegen durchaus in Ordnung. Denn die 40 Euro je Aktie sollen insgesamt beim 8fachen des Ebitdas pro Aktie liegen. Potash Corp. könnte mit der Übernahme punkten – denn das Unternehmen liegt derzeit auf Platz 3 der weltweiten Kali-Produzenten. Durch die Übernahme von K+S könnte Platz 1 erreicht werden.

K+S Aktien: Auch die Credit Suisse hat kräftig gekauft

Doch was macht die Konkurrenz? Auffällig ist, dass laut Handelsblatt die Credit Suisse Bank Stück für Stück rund 6,51% der K+S Aktien und Stimmrechte erworben haben soll. Haben die für sich selber verkauft – um im Fall einer Übernahme zu profitieren? Oder für einen Konkurrenten von Potash Corp. – sprich, könnte es einen „Bieter-Wetttbewerb“ geben? Letzteres könnte für die K+S Aktionäre dann wieder interessant werden, da dadurch der Kurs weiter hochgetrieben werden könnte.

Sie sehen: Viele Fragezeichen – mal sehen, ob es in den nächsten Tagen/Wochen Antworten dazu geben wird!

Klarstellung

Und auch hier gilt: Dies ist meine rein subjektive Einschätzung und keine Aufforderung an Sie, diese Aktien zu handeln. Betrachten Sie meine Zeilen als Gedankenanstoß, nicht mehr und nicht weniger. Es geht um Ihr Geld – verantwortlich dafür sind Sie ganz alleine. Wir recherchieren nach bestem Wissen und Gewissen, übernehmen aber keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.