Header
Header

FIBO Group gibt Ausblick auf 2017

FIBO Group Ausblick 2017

Anfang des Jahres geben viele Analysten und Brokerhäuser einen Ausblick auf das kommende Jahr. Auch die FIBO Group gehört dazu. 2017 scheint ein sehr bewegendes Jahr zu werden, zumindest was die Börse anbelangt.

Der Artikel soll helfen, interessante Trading Chancen zu entdecken und sich bereits im Vorfeld auf das eine oder andere Ereignis vorzubereiten. Ein Jahresausblick hilft auch dabei, eine grobe Richtung zu bekommen und den Blick für's Ganze nicht zu verlieren. Daher gehen wir hier auch nicht so sehr auf die Details ein, sondern versuchen, einen Überblick zu geben.

Im Folgenden der Ausblick und Trends für 2017, bereitgestellt von der FIBO Group.

2017 startet interessant

Die ersten Tage in diesem Jahr haben wir bereits an der Börse erlebt. In den USA und in Europa stiegen die meisten Indizes kräftig an. Der eine oder andere Trader erinnert sich sicherlich noch an Sommer und Herbst 2016, als der DAX im „Allzeit-Seitwärts" feststeckte und vielen Händlern schwer zu schaffen machte. Dieses Jahr wird wahrscheinlich von einer höheren Dynamik geprägt sein.

FIBO Group Test

Auch für 2017 gibt die FIBO Group wieder einen Ausblick auf die weltweiten Märkte.

Donald Trump ist 45. Präsident der USA

Am 19. Januar 2017 beginnt die feierliche Einführung des 45. Präsidenten der USA, Donald Trump. 3 Tage dauert die Zeremonie. Er ist ein umstrittener Präsident. Doch die Börse setzt große Hoffnungen in ihn, dass er seine Versprechen umsetzt, die Wirtschaft anzukurbeln, die Arbeitsplatzproblematik zu lösen und für einen Aufschwung zu sorgen.

  • Donald Trump hat versprochen viel zu ändern
  • Er möchte Amerika wieder „groß" machen
  • Arbeitsplätze sollen vom Ausland in die USA zurückgeholt werden

Er möchte das Abkommen zur transpazifischen Partnerschaft (TPP) kündigen und dadurch die Zusammenarbeit „durchschaubarer" gestalten. Das soll zudem mehr Arbeitsplätze in den USA ermöglichen. Trump hat versprochen, Arbeitsplätze auch dadurch zu schaffen, indem er Verbote zur Gewinnung von Kohlenwasserstoffen aufhebt. Viele setzen große Hoffnungen in den neuen Präsidenten. Eine regelrechte „Trumpomanie" macht sich breit. Die FIBO Group sieht die Aussichten für das erste Halbjahr 2017 daher sehr positiv.

Trauen Sie Politikern? Glauben Sie alles, was Politiker versprechen? Wir auch nicht. Deshalb ist unserer Meinung nach, auch ein gesundes Misstrauen gegenüber Donald Trump angebracht. Wir können uns nicht vorstellen, dass er der erste Politiker ist, der alle seine Versprechen hält. Daher sollten sich Trader auch auf eine turbulentere Zeit an der Börse vorbereiten. Spätestens dann, wenn Hoffnungen enttäuscht werden. Denn die Börse ist ein Spiegel von Hoffnung und Angst. Doch vielleicht ergeben genau solche Momente interessante Trading Chancen.

Liegt das Zinstief hinter uns?

Wenn sich Trader das Zinsniveau anschauen, dann ergibt sich, global gesehen, ein gemischtes Bild. In den USA sieht es so aus, als läge das Zinstief bereits hinter uns. Die Renditen der US-Staatsanleihen steigen und es ist eine große Nachfrage aus dem Ausland zu beobachten. Der Offenmarktausschuss der US-Notenbank hat im Dezember 2016 angekündigt, die Leitzinsen in 2017 3 Mal zu erhöhen. Natürlich handelt es sich hier um eine Planung und keine Garantie. Doch der Markt geht zu 30 Prozent davon aus, dass die Leitzinsen bereits im März 2017 wieder angehoben werden. Höhere Zinsen bedeuten sinkende Kurse in den Anleihemärkten.

  • Zinspolitik ist global verschieden
  • In den USA steigen die Zinsen derzeit
  • In Europa könnten sie noch eine Zeit lang niedrig bleiben

In Europa sieht die Sache jedoch noch ein wenig anders aus. Derzeit ist nicht abzusehen, dass eine Anhebung der Leitzinsen zu erwarten wäre. Zumindest nicht in dem Ausmaß wie in den USA.

FIBO Group Demokonto Eröffnung

Noch unsicher im Markt? Das Demokonto bei der FIBO Group ist in nur wenigen Schritten eröffnet.

Brexit: Was kommt da noch auf uns zu?

Ebenfalls Anfang des Jahres, im März 2017, soll der Brexit dann endgültig eingeleitet werden. Wie sich das dann tatsächlich auf die Märkte auswirkt, ist derzeit noch ungewiss. Fakt ist, dass großer Druck auf das britische Pfund ausgeübt wird.

  • Wie der Ausstieg Großbritanniens genau aussehen soll, wird durch die EU erst erörtert, wenn die konkreten Verhandlungen beginnen
  • Auch die Auswirkungen sind bis dato nicht absehbar

Fällt das britische Pfund zu anderen Währungen zu stark, kann es sein, dass die Notenbank die Zinsen anheben muss, um einen weiteren Verfall zu vermeiden. Das wiederum kann sich jedoch sehr nachteilig für die dortige Wirtschaft auswirken. Auch hier wird es lukrative Handelsmöglichkeiten geben.

Bundestagswahl in der zweiten Jahreshälfte

Hierzulande dürfte die Bundestagswahl in der zweiten Jahreshälfte für so manche interessante Trading Chance an der Börse sorgen. Politische Börse haben zwar nur kurze Beine, wie man so sagt, doch wer CFDs und Forex handelt, handelt ja vor allem kurzfristig. Da spielt die eigentliche Ursache keine allzu große Rolle.

Und die Bundestagswahl, das genaue Datum steht noch nicht fest, dürfte auf jeden Fall „spannend" werden. Themen wie Terror, Flüchtlingskrise usw. werden wahrscheinlich eine große Rolle spielen. Da Deutschland einen immensen Einfluss innerhalb der EU hat, ist dieses Thema nicht nur für DAX Trader interessant. Der Ausgang der Wahl beeinflusst die Politik innerhalb der EU und damit steht auch der Euro im Fokus von Forex Händlern. 

FIBO Group Handelsplattformen

Egal ob zu Hause oder von unterwegs: Mit der Auswahl an Handelsplattformen können Trader bei FIBO Group immer auf Nachrichten reagieren.

Wie die Märkte in 2017 handeln?

Letztlich weiß natürlich niemand, wie alles genau verlaufen wird. Doch die bereits angeführten Daten und Ereignisse weisen auf ein dynamisches Jahr an der Börse hin. Händler die CFDs und/oder Forex handeln, können auf jeden Fall profitieren. Denn egal, ob die Märkte steigen oder fallen, mit CFDs kann auf beide Richtungen gesetzt werden.

Bei einigen Ereignissen, die in diesem Artikel angeführt wurden, sind vor allem Indizes betroffen, bei anderen vor allem Währungen. Im CFD Broker Vergleich haben wir unter anderem auch die FIBO Group getestet. In den letzten knapp 2 Jahrzehnten konnte sich der Anbieter auf Zypern sowohl als CFD- als auch als Forex-Broker etablieren, der ideale Partner also um von den Schwankungen an den globalen Märkten zu profitieren.

Warum CFDs oder Forex handeln?

  • Schon von kleinen Bewegungen am Markt profitieren
  • Long und Short Strategien ganz einfach umsetzen
  • Einfache und transparente Produkte
  • Meist keine Gebühren im Handel

Im FIBO Group Test haben uns vor allem die Auswahl an Kontotypen und damit auch die hervorragenden Konditionen begeistert. Je nach Kontotyp, beträgt die Mindesteinzahlung 0 Euro. Die Spreads beginnen im Forex Handel bereits ab 0 Pips (bei Zahlung einer Kommission). Trader haben die Wahl aus über 60 Devisenpaaren. Außerdem stehen CFDs auf Indizes, Rohstoffe und mehr als 8.000 Aktien. Mit der FIBO Group haben Kunden nur ein Handelskonto, haben aber Zugriff auf alle wichtigen Devisenpaare, Indizes und Aktien der Welt. Egal wo auf der Welt gerade etwas passiert, ob in den USA, in Großbritannien, in Asien oder in Deutschland – mit nur wenigen Klicks am Auf und Ab der Börse profitieren.

FIBO Group Forex Test

Es gibt viele gute Gründe, die für die FIBO Group als Forex und CFD Broker sprechen.

Die FIBO Group stellt ihren Kunden auch umfangreiche Analysen bereit, wie beispielsweise in diesem Artikel beschrieben. So können sich Trader besser auf den Handel vorbereiten und wissen, was sie erwartet. Allerdings gibt es die Analysen bis dato nur auf Englisch.

Darum entscheiden sich Trader für FIBO Group

  • Keine Mindesteinzahlung
  • CySEC Regulierung
  • Einlagensicherung bis 20.000 Euro
  • Kostenfreies Demokonto
  • Broker App für iOS und Android

Fazit: Mit CFDs für alle Eventualitäten gerüstet

Was CFD Trader benötigen, wird es in 2017 aller Wahrscheinlichkeit nach ausreichend geben: Volatilität. Die FIBO Group erwartet eine deutlich höhere Dynamik an den Märkten, im Gegensatz zu 2016. Mit einem CFD und Forex Konto sind Händler bestens gerüstet. Denn Gewinne können in steigenden und fallenden Märkten erzielt werden.

Doch da niemand weiß, wie sich die Märkte letztlich entwickeln, sollten Trader immer mit Bedacht handeln. Gerade CFDs und der Forex Handel mit einem Hebel bergen ein gewisses finanzielles Risiko. Daher sollten sich Händler nicht nur über Trading Chancen Gedanken machen, sondern auch über Risiko- und Moneymanagement.

FIBO Group CFD Erfahrungen

Ruben Wunderlich

Ruben Wunderlich

Ruben Wunderlich war nach seiner Ausbildung zum Bankkaufmann und einem BWL-Studium 6 Jahre lang im Finanzsektor tätig. Dieses Wissen nutzt er seit einigen Jahren nun für seine freiberufliche Tätigkeit als Finanzredakteur
Ruben Wunderlich
0
0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.