Header

eToro Auszahlung – Auszahlungsbetrag von mindestens 25 US-Dollar in der Bewertung!

Weiter zu eToro: www.etoro.com
ETORO INFORMATIONEN
  • Handel mit Kryptowährungen möglich
  • Maximaler Hebel von 1:30
  • Trading-Plattform in über 20 Sprachen
Weiter zu etoro: www.etoro.com

Um eine eToro Auszahlung vorzunehmen, müssen sich Anleger zunächst in ihr Konto beim Finanzdienstleister einloggen. Danach ist die Transaktion binnen weniger Schritte beantragt:

  1. Anleger rufen die Kontoeinstellungen auf.
  2. Hier findet sich ein Reiter „Auszahlungen“ bzw. „Transkationen“.
  3. Jetzt wählen Trader den Betrag, den sie von ihrem eToro Handelskonto auszahlen lassen möchten.
  4. Abschließend wird das Zahlungsmittel gewählt und die Transaktion bestätigt.
  5. Hinweis: eToro Auszahlungen sind ab 50 USD möglich und kosten je Vorgang 25 USD.

Wie lange dauert eine eToro Auszahlung?

Je nachdem für welches Zahlungsmittel sich Trader entscheiden, kann die Auszahlung bzw. Überweisung zwischen 1 und 8 Werktagen in Anspruch nehmen. Bei der klassischen Banküberweisung ist im Durchschnitt mit rund 4 bis 5 Tagen zu rechnen. Schuld hieran ist der internationale Zahlungsverkehr, der von den Banken eine gesonderte Prüfung erfordert und mit einem gewissen Mehraufwand verbunden ist. eToro Auszahlungen per Kreditkarte oder eWallet dauern dagegen wesentlich kürzer.

Fazit: Die eToro Auszahlung ist binnen weniger Sekunden vollständig beantragt. Trader müssen sich nur in ihren Account einloggen, einen Auszahlungsbetrag angeben und das gewünschte Zahlungsmittel auswählen.

eToro Auszahlung

Eine eToro Auszahlung geht schnell, kostet aber leider immer Gebühren.

Voraussetzungen für die eToro Auszahlung

Damit die oben beschriebene eToro Auszahlung tatsächlich stattfinden kann, müssen zwei Bedingungen erfüllt sein:

  • Auszahlungsbetrag von mindestens 50 US-Dollar
  • Legitimation
  • Hinweis: Jede Auszahlung kostet pauschal 25 US-Dollar

Für die Legitimierung des eigenen Kontos ist es notwendig, Kontakt mit dem Support des Brokers aufzunehmen. Anschließend müssen die Kopie eines gültigen Ausweisdokuments sowie der Nachweis des eigenen Wohnsitzes (Kopie eines Kontoauszugs mit Abrechnung von Energieversorgern o.ä.) hochgeladen werden. Binnen kurzer Zeit prüft der Support dann, ob die Dokumente wirklich mit den im Konto angegebenen Daten übereinstimmen. Ist dies der Fall, erhält der Trader eine entsprechende Nachricht und kann sich dann Kapital vom Konto auszahlen lassen.

Tipp: Schon direkt nach der Kontoeröffnung empfiehlt es sich, die entsprechende Verifizierung der Daten vornehmen zu lassen. Dadurch vermeiden Trader Verzögerungen oder Unstimmigkeiten im Zuge der ersten Auszahlung bereits im Ansatz.

Fazit: Möchte der Trader die erste eToro Auszahlung durchführen lassen, so muss er hierfür eine Legitimierung seiner Daten durchführen. Zudem ist eine Auszahlung erst ab einem Betrag von 50 US-Dollar möglich. Hinzukommt, dass jede Auszahlung pauschal 25 USD kostet, was im Vergleich recht viel ist.

Fallen Gebühren für die eToro Auszahlung an?

Anders als viele andere Broker erhebt eToro für die Auszahlung Gebühren. Allerdings weist das Unternehmen jederzeit transparent hierauf hin, Trader können die genaue Kostenhöhe im Kassenbereich einsehen. Konkret verlangt eToro folgende Gebühren:

  • Auszahlungsbetrag ab 50 USD: 25 US-Dollar Gebühr pauschal

Es lohnt sich also, möglichst wenige Auszahlungen vorzunehmen, die dann aber entsprechend hohe Auszahlungsbeträge aufweisen.

Weil das eToro Konto ausschließlich in US-Dollar geführt wird, kommt bei deutschen bzw. europäischen Kunden noch eine Umrechnungsgebühr hinzu. Grundsätzlich berechnet der Broker Kosten in Höhe von 250 Pips, wenn er US-Dollar in Euro umtauscht. Weitere Gebühren entstehen bei der Auszahlung nur dann, wenn sie von einem Zahlungsdienstleister wie der eigenen Bank oder PayPal erhoben werden.

eToro Auszahlungen Gebühren

Fazit: Als einer der wenigen Broker erhebt eToro bei jeder Auszahlung eine Gebühr, die 25 US-Dollar beträgt, wobei es sich für Trader lohnt, nur so wenige Auszahlungen wie möglich mit einem hohen Betrag zu vollziehen. Zusätzlich sollten Anleger die Umrechnungsgebühr von 250 Pips berücksichtigen, wenn Anleger den Betrag in Euro auf ihrem Girokonto verbuchen möchten.

Weiter zu eToro: www.etoro.com

Welche Auszahlungsvarianten kann ich wählen?

Grundsätzlich bietet der Broker seinen Kunden vielfältige Möglichkeiten, um Transaktionen auszuführen. Allerdings sind diese stark von dem Land abhängig, aus dem der Trader stammt. Deutsche Kunden können lediglich zwischen der Banküberweisung und der Kreditkarte wählen. Und:

„Geld wird auf dieselbe Weise und zugunsten desselben Kontos abgehoben, von dem zuvor die Einzahlung erfolgt war.“

Hat der Anleger also beispielsweise Geld per Banküberweisung auf das Konto transferiert, kann er das Kapital auch nur wieder auf diesem Wege vom eToro Konto abbuchen.

Die Auszahlungsdauer hängt ebenfalls stark von der Auszahlungsvariante ab und liegt bei 1 bis 8 Werktagen. Erfahrungsgemäß sind Transaktionen mittels Kreditkarte deutlich schneller abgewickelt, als wenn Kunden hierfür die klassische Banküberweisung nutzen.

Fazit: Die eToro Auszahlung kann entweder per Banküberweisung oder mittels Kreditkarte durchgeführt werden, andere Möglichkeiten haben deutsche Trader nicht.

eToro Auszahlung und Steuern

Immer wieder stellen sich Anleger die Frage, inwiefern sie bei eToro erwirtschaftete Gewinne versteuern müssen. Grundsätzlich gilt hier: Alle aus der Kapitalanlage erzielten Erträge müssen versteuert werden – ohne Ausnahme! Allerdings ergibt sich im Falle des zypriotischen Brokers eine Besonderheit, weil das Unternehmen seinen Sitz eben nicht in Deutschland hat. Anders als deutsche Banken führt eToro die Kapitalertragssteuer nicht direkt an das deutsche Finanzamt ab, hierfür ist der Trader selbst verantwortlich.

eToro Auszahlungen Kosten

eToro ist FCA und CySEC-reguliert

Ein Beispiel:

  • Im Januar 2020  zahlt ein Anleger 10.000 Euro auf sein Konto bei eToro ein.
  • Innerhalb der nächsten Monate erwirtschaftet der Trader gute Gewinne, so dass sein Kontostand im Juli bereits bei 15.000 Euro liegt.
  • Folglich entschließt sich der Anleger dazu, das komplette Kapital wieder abzuheben. Hierbei behält eToro keinerlei Steuern ein, sondern transferiert die vollen 15.000 Euro.
  • Den Reingewinn von 5.000 Euro muss der Trader in seiner nächsten Steuerklärung (sprich im nächsten Jahr) ordnungsgemäß angeben.

Erst wenn die Steuererklärung geprüft worden ist, wird die Kapitalertragssteuer dann tatsächlich fällig. Das ist insofern wichtig, als dass Trader Rückstellungen bilden müssen. Wer beispielsweise die angesprochenen 5.000 Euro an Gewinn im Juli 2020 erwirtschaftet hat, zahlt hierauf folgende Steuern (aber erst im darauffolgenden Jahr):

  • Kapitalertragssteuer: 5.000 Euro * 25 Prozent = 1.250 Euro.
  • Solidaritätszuschlag: 1.250 Euro * 5,5 Prozent = 68,75 Euro.
  • Ggf. Kirchensteuer: 1.250 Euro * 8 Prozent = 100 Euro.

Insgesamt verbleiben von dem ausgezahlten Gewinn von 5.000 Euro also „nur“ etwa 3.600 Euro. Die Differenz in Höhe von 1.400 Euro muss der Trader im Rahmen der Einkommensteuererklärung an das Finanzamt zahlen. Aber eben nicht im Juli 2020, wenn er sich das Geld auszahlen lässt, sondern erst im darauffolgenden Jahr. Das ist ein großer Vorteil zu deutschen Brokern, die die Steuern sofort bei Schließung des Trades abziehen. Wer das nicht berücksichtigt und das Kapital einfach ausgibt, könnte zu dem künftigen Zeitpunkt in Zahlungsschwierigkeiten geraten. Es besteht aber keine Möglichkeit, dann um einen Aufschub zu bitten.

Freibetrag müssen Anleger nicht bei eToro hinterlegen

Tipp: Private Anleger können einen Freibetrag von 801 Euro (Alleinstehende) bzw. 1.602 Euro (Verheiratete) geltend machen. Es ist zwar nicht möglich, einen klassischen Freistellungsauftrag bei eToro einzureichen, dafür kann dieser aber im Rahmen der Einkommensteuererklärung angegeben werden.

Fazit: Auch die bei eToro erwirtschafteten Gewinne müssen vollständig versteuert werden. Dabei werden insgesamt 25 Prozent Kapitalertragssteuer sowie hierauf 5,5 Prozent Solidaritätszuschlag und ggf. 8 bis 9 Prozent Kirchensteuer fällig. Allerdings zahlen Trader diesen Betrag erst im Rahmen der nächsten Einkommensteuererklärung und nicht direkt bei der eToro Auszahlung.

Weiter zu eToro: www.etoro.com

Meine eToro Auszahlung hat nicht funktioniert – woran liegt das?

Mitunter kann es vorkommen, dass bei eToro eine Auszahlung nicht so funktioniert, wie dies vom Trader eigentlich erwünscht ist. In diesem Fall sollten Trader zunächst überprüfen, ob der Auftrag an sich vom System überhaupt angenommen wurde und wo sich das Geld derzeit befindet:

  1. Trader wählen die Registerkarte „Portfolio“ und klicken anschließend auf „Historien“, um zu sehen, auf welches Konto das Geld geschickt worden ist.
  2. Lassen sich hier keine hilfreichen Informationen finden, sollte das eigene E-Mail-Postfach geöffnet werden. Hier muss sich eine Bestätigung der Zahlung befinden, andernfalls ist der Auftrag nicht im System angekommen. Ist eine Nachricht vom Broker vorhanden, sollten Anleger das Datum der Bearbeitung, die Zahlungsmethode und die Nummer der Transaktion notieren.
  3. Bedacht werden sollte, dass vom Zeitpunkt der Bearbeitung des Auftrags bis zum Zeitpunkt der Gutschrift auf dem eigenen Girokonto durchaus 8 Werktage vergehen können. Insofern sollten Trader gegebenenfalls noch einige Tage abwarten.
  4. Wenn all das geprüft worden und das Geld trotzdem nicht auffindbar ist, sollte der Support kontaktiert werden. Hierbei bittet eToro um die Vorlage des Kontoauszugs mit allen eingehenden und ausgehenden Transaktionen vom Zeitpunkt der Bearbeitung der Abhebung bis zu dem Zeitpunkt, an dem der Support kontaktiert worden ist.
eToro professioneller Kunde

seien Sie Professioneller Kunde von eToro

In aller Regel klärt sich schnell, wo das Problem der eToro Auszahlung lag. Schuld hieran ist oftmals die Margin, die für noch offene Positionen hinterlegt ist. Trader besitzen dieses Kapital zwar, können es aber erst dann abheben, wenn die entsprechenden Positionen geschlossen worden sind.

Fazit: Grundsätzlich kommt es bei eToro Auszahlungen nur selten zu wirklichen Problemen. Wenn Trader ihr Kapital allerdings nicht binnen der angegebenen Frist erhalten, sollten sie zunächst die E-Mail-Bestätigung einsehen. Führt dies nicht zur Lösung des Problems, kann der Support des Brokers kostenfrei kontaktiert werden. Meist lässt sich das Problem so binnen weniger Minuten lösen.

Fazit: eToro Auszahlung kostet Geld, läuft aber reibungslos ab

Wer sein erwirtschaftetes Geld vom eToro Konto abheben möchte, kann hierzu entweder die Banküberweisung oder eine Kreditkarte verwenden. In beiden Fällen ist es allerdings notwendig, eine Gebühr von 25 US-Dollar zu zahlen. Dafür verläuft die Auszahlung an sich dann in der Regel ohne Probleme, so dass sich das Geld innerhalb von einem bis acht Werktagen auf dem Girokonto des Traders befindet. Die Mindestsumme für Auszahlungen beträgt dabei 50 US-Dollar.

Weiter zu eToro: www.etoro.com

eToro ist eine Multi-Asset-Plattform, die Investitionen in Aktien und Kryptowährungen sowie das Trading von CFD-Anlagen anbietet.

CFDs sind komplexe Finanzinstrumente. Wegen der Hebelwirkung tragen sie ein hohes Risiko, Geld schnell zu verlieren. 75 % der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Geld

Bitte beachten Sie, sich über die Risiken des CFD-Handels im Voraus zu informieren, da hohe Verluste nicht ausgeschlossen werden können.

Kryptowährungen sind nicht reguliert und ihre Preise können stark schwanken. Deshalb eignen sich Kryptowährungen nicht für alle Investoren. Das Trading von Kryptowährungen unterliegt keinerlei Aufsicht durch die EU-Regulierungsbehörden. Ihr Kapital ist Risiken ausgesetzt.

Diese Hinweise sind nur für Ausbildungszwecke gedacht und sollten nicht als Anlageberatung angesehen werden.

0
0
ETORO INFORMATIONEN
  • Handel mit Kryptowährungen möglich
  • Maximaler Hebel von 1:30
  • Trading-Plattform in über 20 Sprachen
Weiter zu etoro: www.etoro.com

Unsere Empfehlung
zum Anbieter eToro