Header
Header

Plus500 Konto kündigen – so geht es!

anbieterbox_plus500

Ob man dem Forex-Handel ganz den Rücken kehren oder nur zu einem anderen Broker wechseln will, das Plus500 Konto kündigen geht ganz einfach. Der Aufwand ist sogar geringer als bei einem klassischen Wertpapierdepot.

Der Anbieter hat die Möglichkeit jedoch etwas versteckt, sodass vielen Menschen nicht klar ist, wie sie ihr Plus500 Konto wieder löschen können. Zwar verursacht das Konto keine zusätzlichen Kosten, aufgrund der verwendeten Daten, genereller Übersicht und zukünftig mögliche Änderungen ist es jedoch für viele ehemalige Kunden ein Bedürfnis, das Plus500Konto zu löschen.

Plus500 Regulierung

Wer auf der Webseite oder im Login-Bereich nach dieser Möglichkeit sucht, wird jedoch enttäuscht werden. Auf den ersten Blick bietet Plus500 keine Möglichkeit der Kontolöschung. Wir haben die Lösung jedoch gefunden.

Weiter zu Plus500: www.plus500.de

Plus500 Konto löschen

  1. Bestände verkaufen
  2. Idealerweise zunächst Geld auszahlen
  3. Kontakt mit Support aufnehmen
  4. schriftliche Kündigung einreichen
  5. Alternativen Broker suchen

Ratgeber: Plus500 Konto kündigen – so geht es

Verschiedene Gründe für die Kündigung

Plus500 Konto kündigenWarum man sein Plus500 Konto kündigen will, kann verschiedene Gründe haben. Der chancen- aber auch risikoreiche Handel mit Devisen und Differenzkontrakten (CFDs) ist nicht jedermanns Sache. Wer lieber langfristig für die Zukunft sparen und wenig Aufwand haben will, ist mit einem regulären Depot, in das er vergleichsweise sichere ETFs und Zertifikate legt, besser bedient. Die besten Anbieter dafür findet er hier bei uns. Der Handel ist stets mit einem Risiko verbunden. Trader können ihr eingesetztes Kapital verlieren.

Möglicherweise steht aber auch der Wechsel zu einem anderen Broker bevor. Bester Forex Broker in unserem Forex Konto Vergleich ist aktuell IG Markets. Möglich ist natürlich, dass ein Kunde bei mehreren vergleichbaren Anbieter angemeldet war, um sie zu testen und nun das Plus500 Konto löschen möchte. Wer dagegen vor allem am Social Trading interessiert ist, findet in eToro einen guten Anbieter. Die meisten Plus500 Erfahrungen sind aber positiv. Wer bisher wenig erfolgreich war, kann mit ein paar einfachen Forex Trading Tipps eventuell sein Ergebnis verbessern.

Generell ist der Blick auf die Gründe für eine Kündigung von einem Depot interessant. Hier gibt es ganz unterschiedliche Ansätze, die Trader dazu bringen, ihr Konto zu kündigen. Die folgenden Gründe treten besonders häufig auf – nicht nur dann, wenn man sein Plus500 Konto kündigen möchte:

  1. Dem Trading komplett entsagen

Es lief eine Zeit lang ganz gut, dann lief es wieder eine Zeit lang nicht so gut. Vielleicht hat man auch Verluste gemacht oder es fehlt inzwischen einfach die Zeit, um sich ausreichend um sein Depot zu kümmern. Die Gründe, warum ein Trader den Handel komplett verlassen möchte, sind vielseitig. Sie sind jedoch auch einer der häufigsten Gründe für die Kündigung. Den Brokern ist das durchaus bewusst. Daher ist es keine Seltenheit, dass den Tradern bessere Angebote gemacht werden. Wer also sein Plus500 Konto kündigen und hart bleiben möchte, der sollte sich diese Angebote erst gar nicht ansehen.

Oftmals ist fehlendes Risikomanagement Schuld am Misserfolg der Traders

Oftmals ist fehlendes Risikomanagement Schuld am Misserfolg der Traders

Hinweis: Bevor das Depot jedoch gekündigt werden kann, müssen erst einmal alle Wertpapiere veräußert werden. Dies kann natürlich auch durchaus Verluste nach sich ziehen. Manchmal kann es sich daher lohnen, noch ein paar Tage mit dem Verkauf der Wertpapiere zu warten.

Weiter zu Plus500: www.plus500.de
  1. Das Depot wechseln

Viele Trader möchten ihr Plus500 Konto kündigen, damit sie zu einem anderen Anbieter wechseln können. Hier können beispielsweise deutlich bessere Konditionen ein Grund sein oder auch einfach der Wunsch, einmal einen neuen Anbieter zu testen. Grundsätzlich ist es natürlich möglich, so viele Depots zu eröffnen, wie man möchte, Um den Überblick jedoch nicht zu verlieren ist es lohnenswert, erst eines zu kündigen bevor ein weiteres in Anspruch genommen wird. Manchmal kann es sich aber auch lohnen, ein Zweitdepot zu haben. Hier gibt es teilweise steuerliche Vorteile. So muss auf Wertpapiere, die vor dem 1. Januar 2009 gekauft und die heute noch gehalten werden, nicht unbedingt Abgeltungssteuer gezahlt werden, da diese Bestandsschutz haben.

Ansonsten jedoch bringt ein Zweitdepot nicht wirklich viele Vorteile. Daher ist es ein guter Schachzug, das Depot zu wechseln. Hier ist es auch möglich, die eigenen Wertpapiere mitzunehmen. Den Wechsel führt häufig der neue Depot-Anbieter durch.

  1. Das Depot überschreiben

Man wollte dem Sohn oder der Tochter schon immer sein Depot überschreiben? Oder vielleicht hat der Onkel mehr Interesse an Wertpapieren als man selbst? Wenn man dann schon ein eigenes Depot hat, ist es doch die einfachste Lösung, dieses zu überschreiben, oder? Natürlich ist es möglich, eine weitere Person mit in das eigene Depot aufzunehmen. Die Betonung liegt dabei jedoch auf eine „Weitere“. Es ist nicht möglich, das Depot komplett zu überschreiben. Man selbst bleibt immer mit im Depot als Eigentümer stehen. Sie können also nicht Ihr Plus500 Konto kündigen, indem sie es einfach jemand anderem überschreiben.

Wo heute noch Vertrauen herrscht, können morgen schon Verluste dazu führen, dass das Depot im Minus ist und nachgeschossen werden muss. Auch wenn man dann für diese Verluste nicht selbst verantwortlich ist, so muss man doch mit haften. Der Familienfrieden wird dann nicht mehr lange anhalten. Besser ist es also, das Depot selbst zu kündigen und dem Familienmitglied oder Freund lieber beim Aufbau eines eigenen Depots zu helfen.

Die Gründe für die Kündigung von einem Depot sind vielseitig. Besonders häufig möchten Trader ihr Depot jedoch auflösen, weil sie gar nicht mehr Handeln oder vielleicht einfach ein besseres Angebot in Anspruch nehmen möchten. Die Broker locken daher nach einer Kündigung mit verbesserten Angeboten, um die Kunden zu halten.

Plus500 Konto kündigen in wenigen Schritten

handelsplattformAnders als bei einem regulären Aktiendepot können bei Plus500 keine Wertpapiere übertragen werden. Es gibt also keine Möglichkeit, das Depot einfach zu einem anderen Broker zu übertragen. Plus500 bietet seinen Kunden nicht nur seine Dienste als Vermittler, sondern auch als Anbieter, sodass eine Depotübertragung nicht infrage kommt. Dies ist natürlich ein Nachteil, der Sie vor allem dann betrifft, wenn Sie gerne einen Depotübertrag vornehmen wollten.

Wer sein Plus500 Konto kündigen will, muss zunächst alle Positionen auflösen und sich dann das Guthaben auszahlen lassen. Das bedeutet, dass es vor allem darum geht, das investierte Geld zurückzuerhalten. Unter Umständen kann es sogar sein, dass das Konto im Minus ist. Dann muss es zuerst ausgeglichen werden oder das Auflösen von Positionen oder die Kündigung des Kontos bei Plus500 wird noch etwas aufgeschoben.

Plus500 beschreibt sehr genau auf der Webseite, wie der Handel funktioniert

Plus500 beschreibt sehr genau auf der Webseite, wie der Handel funktioniert

Der Kunde sollte sich also genau überlegen, ob und wann er welche Position auflösen möchte. Bei manchen kann es vielleicht noch etwas dauern, bis es sich tatsächlich lohnt. In solchen Fällen sollte man abwarten, bis sich die Kurse wie gewünscht entwickeln und dann erst das Kapital auszahlen lassen. Auf diese Weise lassen sich die Verluste, die vielleicht durch ein zu überstürztes Vorgehen entstehen würden, verringern. Dies funktioniert aber natürlich nur dann, wenn Sie keinen zeitlichen Druck haben. Grundsätzlich entsteht Ihnen jedoch kein Schaden, wenn Sie mit der Auflösung der Positionen noch warten und schon ein anderes Depot eröffnen. Oft ist es nur eine Frage der Zeit und des Geldes.

Weiter zu Plus500: www.plus500.de

Ist eine Auszahlung nicht möglich, etwa weil das Guthaben unter der Auszahlungsgrenze liegt, sollte der Support informiert werden. Auch dies stellt bei einigen Anbietern ein Problem dar. Teilweise gibt es bestimmte Auszahlungsgrenzen, die angegeben werden. Nicht selten liegen diese auch im dreistelligen Bereich. Wenn die Grenze bei einem Verkauf der Positionen nicht erreicht wird, dann kann eine Auszahlung nicht erfolgen. Mit der Kündigung ist es jedoch möglich, die Auszahlung zu fordern.

Es kann zudem bei der Auszahlung zu Problemen kommen, weil der Kunde einen Bonus angefordert hat, diesen jedoch noch nicht ausreichend umgesetzt hat. Dies gilt zum einen für den Neukundenbonus, den derzeit jeder erhält, als auch für den Einzahlungsbonus. Damit ist das Guthaben nicht zur Auszahlung frei und kann demzufolge auch nicht auf das Konto des Kunden überwiesen werden. Es kann zudem sein, dass das gesamte Guthaben an den Bonus gekoppelt ist. Ist dies der Fall, kann der Kunde im schlimmsten Fall gar kein Geld auszahlen lassen. Das ist einer der Gründe dafür, warum Bonusbedingungen immer genau geprüft werden sollten, bevor der Bonus in Anspruch genommen wird. Allerdings ist Plus500 in der Regel fair bei den Bonusbedingungen, sodass ein solcher Fall vor allem für Neukunden Probleme bereiten könnte, die nur von dem Bonus profitieren wollten. Wer also darüber nachdenkt, ein Konto bei Plus500 zu eröffnen, den Bonus zu erhalten und dann wieder zu kündigen, der wird hier kein Plus machen. In den Bonusbedingungen hat sich der Broker gegen ein solches Vorgehen abgesichert. Über diese sollten sich Trader vor Inanspruchnahme eines Bonus informieren.

Eine Kontaktaufnahme zum Support von Plus500 muss bei der Konto Auflösung erfolgen

Eine Kontaktaufnahme zum Support von Plus500 muss bei der Konto Auflösung erfolgen

Mit dem Support müssen Kunden ohnehin Kontakt aufnehmen, um das Konto endgültig aufzulösen. Die Mitarbeiter dort sprechen auch Deutsch. Sobald das restliche Guthaben abgehoben wurde, ist der beste Zeitpunkt. Sonst kann es sein, dass Auszahlungsanforderungen gesperrt werden oder andere Fehler in der Bearbeitung beider Aufträge geschehen. Dies lässt sich unkompliziert vermeiden, indem der Kunde einen Schritt nach dem anderen durchführen lässt und nicht beide Aufträge gleichzeitig erteilt. Plus500 ist allerdings auch ohne vorherige Auszahlung dazu verpflichtet, Restbeträge bei der Kontoauflösung an den Kontoinhaber zu überweisen. Der Kunde hat dann jedoch weniger Auswahlmöglichkeiten bei den Zahlungsmethoden und die Bearbeitungsdauer wird dadurch auch nicht verkürzt.

Für die Auflösung des Kontos ist kein spezielles Formular erforderlich. Kunden können die Anfrage formlos per E-Mail an den Support senden. Allerdings meldet der Support sich in der Regel noch einmal zurück und fragt nach dem Grund der Kündigung. Eine Antwort ist nicht erforderlich, hilft Plus500 jedoch dabei, den Service zu verbessern. Teilweise versucht der Broker auch, Kunden, die kündigen wollen, mit Bonusangeboten zu locken. Ob sich ein Verbleib beim Broker deswegen lohnt, ist eine individuelle Entscheidung. In der Mail sollten bereits alle relevanten Daten für die Kündigung zu finden sein. Wer ist der Kunde? Welches Depot soll gekündigt werden? Zu wann soll es gekündigt werden? Wer in der ersten Kündigung gleich alle wichtigen Punkte benennt, der hat weniger Probleme. Sonst muss der Support mehrmals nachfragen und die Kündigung zieht sich in die Länge.

Übersicht der Schritte für die Kündigung:

  1. Alle Positionen veräußern
  2. Auszahlung beantragen
  3. Kündigung per Mail oder schriftlich einreichen
  4. Löschung abwarten

Es ist also gar nicht so kompliziert, das Konto bei Plus500 zu kündigen. Allerdings wird es für den Trader auf der Webseite nicht auf den ersten Blick ersichtlich, wie die Kündigung funktioniert. Dies spielt natürlich immer dem Anbieter in die Hände. Wer sich nicht den Aufwand machen und auf die Suche nach den Kündigungsmöglichkeiten machen möchte, der lässt sein Depot vielleicht bestehen.

Der Handel im Demo-Konto kann vor hohen Echtgeld-Verlusten bewahren

Der Handel im Demo-Konto kann vor hohen Echtgeld-Verlusten bewahren

Gerade einmal vier Schritte sind notwendig, um die Kündigung bei Plus500 in Auftrag zu geben. Wichtig ist es, hier Schritt für Schritt vorzugehen und vielleicht auch ein wenig Geduld mitzubringen, um keine zu hohen Verluste zu haben.

Den Depotvergleich nutzen

NewsWer darüber nachdenkt, sein Plus500 Konto zu kündigen und ein neues Depot zu eröffnen, weil er unzufrieden ist, der sollte für die Suche nach dem neuen Depot einen Depotvergleich nutzen. In diesem Vergleich werden verschiedene Punkte der einzelnen Depots gegenübergestellt. Gerade in Bezug auf die Gebühren, aber auch auf das Trading-Angebot sowie den Service gibt es deutliche Unterschiede.

Der Depotvergleich ist eine verlässliche Hilfe und eine ideale Grundlage auf der Suche nach einem neuen Depot.

Fazit

VorteileDas Konto bei Plus500 lässt sich problemlos auflösen. Auch wenn es ein wenig Aufwand bedeutet, so lohnt es sich, die Kündigung Schritt für Schritt durchzuführen. Wer kein Gefallen am Handel mit CFDs und Devisen gefunden hat, der findet bei uns zahlreiche Broker für den klassischen Handel mit Aktien, Anleihen, Zertifikaten, Optionen und Fonds.

Weiter zu Plus500: www.plus500.de
1
1