Xiaomi überholt Apple

Zuletzt aktualisiert & geprüft: 20.07.2021


Der Elektronik-Hersteller Xiaomi hat Apple überholt und ist jetzt die Nummer 2 auf dem Smartphone-Markt. Auch Marktführer Samsung schient in greifbarer Nähe für das chinesische Unternehmen. Vor allem die Schwierigkeiten und Diskussionen um Huawei kommen Xiaomi zugute. Aktien aus aller Welt finden Trader, laut unseren XTB Depot Erfahrungen, bei XTB.

Jetzt zum Testsieger XTB!CFD Service - 77% verlieren Geld

Smartphone-Verkäufe um über 80 Prozent gesteigert

Die Analysefirma Canalys kommt zu dem Ergebnis, dass Xiaomi innerhalb von zwölf Monaten seine Verkäufe um 83 Prozent steigern konnte. Vor allem in Lateinamerika und Afrika ist die Nachfrage groß. Xiaomi konnte seinen Marktanteil im Vergleich zum Vorquartal um drei Prozent auf nun 17 Prozent ausbauen.

Das Unternehmen wurde 2010 gegründet und stellt mittlerweile viele Elektronik-Produkte wie E-Roller und Staubsaugermotoren her. Zudem hat das Unternehmen Pläne zum Bau von Elektroautos. Nun wurde in der Smartphone-Rangliste Apple überholt, der einen Marktanteil von 14 Prozent hat. Samsung führt die Liste mit einem Marktanteil von 19 Prozent weiter an. In den Top 5 sind mit Oppo und Vivo zwei weitere chinesische Anbieter mit einem Marktanteil von je rund zehn Prozent. Noch vor einigen Monaten lag Xiaomi mit einem Marktanteil von 11,2 Prozent auf Platz 3.

Xiaomi überholt Apple

Huawei fällt aus Top-Anbietern heraus

Nicht mehr unter den weltweit führenden Anbietern bei Smartphones ist Huawei, obwohl sich das Unternehmen in China weiter stark präsentiert. Vor einiger Zeit wurden noch unter Donald Trump Sanktionen der US-Regierung gegen das Unternehmen verhängt. Unter anderem konnte Huawei in der Folge nicht mehr auf bestimmte Technologien zugreifen. So darf Huawei keine Smartphones mit Anwendungen von Google wie Gmail oder Google Maps mehr auf den internationalen Markt bringen und Huawei musste eigene App-Plattformen einrichten. Diese haben die Käufer aber wohl nicht überzeugt. Bei Absatz und Marktanteil erzielte Huawei im vierten Quartal 2020 nur noch halb so gute Ergebnisse wie zuvor.

Dadurch war Xiaomi im Vorteil und konnte deutlich mehr Smartphones verkaufen. Im vierten Quartal gingen die Verkäufe um 32 Prozent auf 43,3 Prozent nach oben und vor allem im Ausland konnte das Unternehmen zuletzt deutlich wachsen. In Afrika betrug das Plus 150 Prozent und in Lateinamerika sogar 300 Prozent. Auch in Europa stiegen die Verkäufe um 50 Prozent. Der Verkaufspreis der Smartphones liegt dabei durchschnittlich 40 Prozent unter dem Preis für Smartphones von Samsung und 75 Prozent unter den Preisen von Apple.

Jetzt zum Testsieger XTB!CFD Service - 77% verlieren Geld

Smartphone-Markt erholt sich

Laut Experten des Marktforschers CCS Insight ist vor allem bei Android-Herstellern der Wettbewerb sehr groß. Die chinesischen Hersteller Xiaomi, Oppo, Oneplus konnten zudem in den letzten fünf Jahren ihre Qualität deutlich steigern. Dazu kommt, dass sich der Markt nach und nach erholt und die Smartphone-Verkäufe wieder anziehen. Im letzten Jahr war auch hier die Nachfrage aufgrund der Corona-Pandemie deutlich zurückgegangen. Nun könnten aber auch die Smartphone-Hersteller davon profitieren, dass viele Verbraucher nun bereit sind, wieder mehr Geld auszugeben.

Im letzten Jahr waren zudem eher Notebooks und PCs gefragt, die viele Menschen benötigten, um ihr Homeoffice aufzurüsten. Laut der Marktforscher von Gartner wurden im letzten Jahr von Oktober bis Dezember lediglich 384,6 Millionen Smartphones verkauft, was 5,4 Prozent weniger waren als im Jahr zuvor. Mit Blick auf das gesamte Jahr 2020 ging der Absatz um 12,5 Prozent auf etwa 1,35 Milliarden Telefone nach unten. Im ersten Quartal 2021 erholten sich die Verkaufszahlen aber wieder und gingen um 26 Prozent nach oben.

Xiaomi überholt Apple

Xiaomi arbeitet an E-Auto-Projekt

Xiaomi beschäftigt sich aber nicht nur mit Smartphones, sondern will sich auch bei E-Autos einen Namen machen. Das Ziel ist es, smarte Elektrofahrzeuge herzustellen und damit auch Tesla und VW Konkurrenz zu machen. Um diese Pläne umzusetzen, gründete Xiaomi ein Tochterunternehmen und will in den nächsten Jahren zehn Milliarden Dollar in diesen Bereich investieren.

Das Tochterunternehmen wird ebenfalls von Lei Jun, dem Gründer von Xiaomi, geführt. Auch der Name des Autos steht schon fest: Mi Car. Informationen zum möglichen Datum der Markteinführung und zum Preis gibt es noch nicht. Allerdings hat Xiaomi schon Erfahrungen mit Autos. Gemeinsam mit dem chinesischen Autobauer Bestune wurde der „Redmi“ auf den Markt gebracht. Bei dieser Zusammenarbeit war Xiaomi vor allem für die Software verantwortlich.

Beim Kleinstwagen Baojun E300 kümmerte sich Xiaomi um die Konnektivität. Das Auto kann auch ins Xiaomi-Ökosystem „Mi Smart Home“ eingebaut werden. Dann geht zum Beispiel zuhause das Licht an, wenn man mit dem Wagen in die Einfahrt fährt. Gemeinsam mit Lamborghini brachte das Unternehmen im letzten Jahr ein elektrisches Gokart auf den Markt.

Jetzt zum Testsieger XTB!CFD Service - 77% verlieren Geld

Breit aufgestelltes Unternehmen

Obwohl Xiaomi als Smartphone-Hersteller bekannt wurde, beschrieb Lei Jun sein Unternehmen immer wieder als breiter aufgestellt. Zum Angebot gehören zahlreiche Produkte von E-Bikes bis Smartwatches. In Deutschland können aber nicht alle Produkte aus dem Hause Xiaomi gekauft werden.

Xiaomi ist nicht der einzige Smartphone-Hersteller, der an Projekten mit E-Autos arbeitet. Huawei und Apple sind in einer ähnlichen Richtung aktiv. Huawei präsentierte vor einiger Zeit DriveOne, einen Motor für E-Autos und auch bei Software für E-Autos ist Huawei aktiv. Bei Apple gibt es schon seit Jahren Gerüchte über ein eigenes Elektrofahrzeug sowie das „Project Titan“. Für das elektrische Apple Car wurde zuletzt über einen Marktstart in drei Jahren spekuliert.

Apple hat jedoch keine Erfahrung im Autobau. Auch ein internationales Vertriebsnetz für Autos gibt es nicht. Daher könnte es sein, dass Apple noch viele Millionen Euro investieren muss, um seine Autopläne zu verwirklichen. Auch bei Xiaomi gibt es bisher kein stabiles Vertriebsnetz. Allerdings könnte das Knowhow bei Smartphones ein Vorteil für Xiaomi sein, da eine Integration von Smartphones und Auto eine immer größere Rolle spielt.

Xiaomi Nr. 2 bei Smartphones

Smartphones immer wichtiger für Autos

Manche Autokäufer fragen sich mittlerweile sogar, ob das Smartphone zum neuen Auto passt. Dies ist laut des IT-Verbands Bitkom mittlerweile für das 70 Prozent der Autokäufer ein wichtiges Kriterium beim Kauf eines neuen Autos. Damit ist dieser Aspekt vielen Käufern wichtiger als die Marke des Autos. Bei Kunden bis 29 Jahre spielt die Smartphone-Kompatibilität sogar für 80 Prozent eine große Rolle. Dies könnte für Smartphone-Hersteller bei Elektroautos ein Vorteil gegenüber VW oder Tesla sein.

Xiaomi wurde 2010 gegründet und machte zunächst mit dem Smartphone Xiaomi Mi 1 auf sich aufmerksam. Dabei entwickelte der Hersteller auch eine Alternative zu Android. Das eigene Betriebssystem wurde 2015 von über 300 Millionen Nutzern eingesetzt. Seit 2017 können Produkte von Xiaomi in einigen Ländern in Europa gekauft werden, seit 2019 auch in Deutschland. 2014 verkaufte Xiaomi schon elf Millionen Smartphones und seit Ende 2016 ist das Unternehmen der viertgrößte Hersteller von Smartphones in China.

Jetzt zum Testsieger XTB!CFD Service - 77% verlieren Geld

Seit letztem Jahr auch in Düsseldorf präsent

Seit 2017 gibt es einige Mi Stores in Europa. 2018 wurde ein Mi Store in der Nähe von Wien eröffnet und im letzten Sommer folgte ein Store in Düsseldorf. Allerdings konzentriert sich das Unternehmen vor allem auf den heimischen Markt, ist aber auch beispielsweise in Indien sehr aktiv. Die Aktie des Smartphone-Herstellers ist seit Sommer 2018 an der Börse in Hongkong notiert.

In der Vergangenheit gab es immer wieder Diskussionen um Xiaomi. So kam mehrfach ans Tageslicht, dass das Unternehmen Daten sammelte und personenbezogene Daten automatische an Server in China weitergab. Zudem verstieß das Unternehmen wohl gegen Lizenzen, da Produkten des Herstellers den Linux-Kernel bereitstellte, aber ohne Quellcodes. Darüber hinaus kritisierte Greenpeace 2017 das Unternehmen in seinem Nachhaltigkeitsbericht. Die Umweltfreundlichkeit des verwendeten Stroms, die Wiederverwendbarkeit von Materialien und der Einsatz von Chemikalien wurde darin unter anderem bemängelt.

Xiaomi Nr. 2 bei Smartphones

Internationale Aktien bei XTB handeln

XTB hat zahlreiche Aktien aus unterschiedlichen Ländern und Branchen im Angebot. Die Aktien stammen von 16 Börsen in aller Welt. Im direkten Handel können Trader bis zu einer Summe von 100.000 Euro im Monat kommissionsfrei handeln. Erst ab dieser Grenze müssen Trader Kommissionen zahlen. Bei CFDs auf Aktien fallen dagegen Kosten an.

Im CFD-Handel bietet XTB einen direkten Marktzugang an. Echte Aktien und CFDs werden über nur ein Konto und eine benutzerfreundliche Handelsplattform gehandelt. Dort finden Trader auch zahlreiche Charts und Tools. Ein Wirtschaftskalendern und News runden das Angebot ab. Zudem bietet der Broker zahlreiche Schulungsmaterialien für Anfänger und Profis. Bei der Suche nach passenden Aktien hilft ein Aktien-Schanner.

Jetzt zum Testsieger XTB!CFD Service - 77% verlieren Geld

Fazit: Xiaomi präsentiert sich stark auf Smartphone-Markt

Samsung bekommt neue Konkurrenz an der Spitze der Top-Smartphone-Verkäufer. Das chinesische Unternehmen Xiaomi überholte Apple und liegt nun auf dem zweiten Platz. Das Unternehmen profitierte von der schwierigen Situation bei Huawei und einer höheren Nachfrage in Afrika und Lateinamerika.

Bei XTB finden Trader Aktien vieler Branchen und aus unterschiedlichen Ländern. Neben dem direkten Handel bietet der Broker auch den CFD-Handel mit Aktien an. Passende Aktien können Trader über einen Aktien-Scanner auswählen. Zudem finden Trader zahlreiche Tools und Indikatoren für die technische Analyse.

Bilderquelle:

  • shutterstock.com