Samsung mit Gewinnsprung

Zuletzt aktualisiert & geprüft: 11.10.2020


Samsung kann infolge solider Chip-Geschäfte einen Gewinnsprung verzeichnen. Die Aktie sank dennoch leicht. Samsung erwartet für das abgelaufene Quartal bessere Geschäftszahlen, das die Nachfrage nach Smartphones aus der Galaxy-Reihe sowie nach Chips wieder anzieht. Viele internationale Aktien, auch aus dem Elektronik-Bereich sind auch bei eToro handelbar.

Jetzt zum Testsieger eToro!Ihr Kapital ist im Risiko

Gewinn im dritten Quartal stabiler

Wie Samsung in Seoul mitteilte, wird der operative Gewinn im dritten Quartal wohl bei umgerechnet etwa neun Milliarden Euro liegen. Im Jahresvergleich wäre dies ein Anstieg von 58 Prozent und über den Erwartungen von Analysten. Dennoch ging es für die Samsung-Aktie an der Seouler Börse um 0,3 Prozent nach unten. Zunächst konnte die Aktie gewinnen, verlor diese Gewinne jedoch im späten Handel wieder.

Beim Umsatz geht Samsung von einem Anstieg um 6,5 Prozent auf etwa 48 Milliarden Euro aus. Allerdings wird Samsung wie üblich erst später genaue Geschäftszahlen vorlegen. Samsung profitierte in den letzten Monaten vor allem von den zunehmenden Aktivitäten im Internet infolge der Corona-Pandemie. Seit Beginn der Pandemie stieg die Nachfrage nach Speicherchips für Server und PCs, die vermehrt benötigt werden, da immer mehr Menschen von zuhause aus arbeiten.

Samsung mit Gewinnsprung

Samsung profitiert von Schwierigkeiten bei Huawei

Zuletzt sanken jedoch die Preise aufgrund eines Überangebots. Beim chinesischen Konkurrenten Huawei gab es jedoch Eilaufträge, die Samsung vor einem größeren Gewinneinbruch in der Sparte bewahrten. Bei der Huawei Aktie ist weiter viel Unruhe, da das Unternehmen im Fokus des Handelsstreits zwischen den USA und China steht. Auch dies ist ein Grund für die steigende Nachfrage bei Samsung. Dazu kommen eine geringe Nachfrage in Indien für Produkte aus China, was ebenfalls geopolitische Hintergründe hat.

Samsung profitiert damit immer mehr von den Schwierigkeiten bei Huawei, was langfristig auch einen Anstieg des Aktienkurses zur Folge hat. Samsung könnten Huawei auch wieder von der Spitzenposition im Smartphone-Markt verdrängen. Huawei könnte auch bei Chip-Lieferungen den Anschluss verlieren, wovon ebenfalls Samsung profitieren könnte.

Jetzt zum Testsieger eToro!Ihr Kapital ist im Risiko

Vorteil durch faltbare Smartphones denkbar

Zudem könnte das neue Galaxy Z Fold 2, eine überarbeitete Version des ersten faltbaren Smartphones, Samsung einen Vorteil bringen. Bei dem Gerät wurde Hard- und Software verbessert. Der Preis in Deutschland wird allerdings bei knapp 2.000 Euro liegen. Zudem sind Foldables noch ein Nischenprodukt, aber die Nachfrage könnte aus Sicht von Analysten steigen. In diesem Jahr könnten ein bis zwei Millionen faltbare Smartphones von Samsung verkauft werden, im nächsten Jahr dann schon acht bis neun Millionen Stück. Im Jahr darauf könnten die faltbaren Smartphones dann im Massenmarkt ankommen und die Umsätze entsprechend steigen.

Darüber hinaus wurde kürzlich bekannt, dass Samsung einen Deal mit dem Chip-Hersteller Nvidia erreichen konnte. Samsung soll die für Gamer hergestellte GPU Geforce RTX 30 im Acht-Nanometer-Verfahren anfertigen. Der Deal könnten einen Umfang von einer Milliarde Dollar haben. Zudem könnte im nächsten Jahr die Anfrage nach Speicherchips weiter steigen und mit größeren Auftragen verbunden sein.

Samsung Quartalszahlen

Marge bei Samsung könnte steigen

Diese Faktoren könnten daher die Margen von Samsung im nächsten Jahr steigen lassen. Das Unternehmen könnte zudem vom 5G-Ausbau und faltbaren Smartphones profitieren. Zudem könnte zu den guten Quartalsergebnissen bei Samsung beitragen, dass Apple den Start des neuen iPhones, dass womöglich schon mit Technik für 5G ausgestattet ist, auf Oktober verschoben hat.

Samsung vermeldete zudem Anfang September, dass das Unternehmen in den USA einen Deal im Wert von 6,7 Milliarden Dollar mit dem US-Telekommunikationskonzern Verizon abschließen konnte. Im Detail geht es dabei um Netzwerkausstattung, allerdings wurde keine Einzelheiten zu Vertragsbedingungen oder der 5G-Technologie bekannt.

Jetzt zum Testsieger eToro!Ihr Kapital ist im Risiko

Aktie könnte steigen

Die Corona-Pandemie wirken sich bei Samsung vor allem auf die Geschäfte mit Smartphones und Unterhaltungselektronik aus. Im dritten Quartal fiel der Smartphone-Absatz allerdings wieder stärker aus. Derzeit sei die Samsung-Aktie aus Sicht einiger Analysten sogar unterbewertet. Ein Anstieg aufgrund der guten Aussichten für die kommenden Monate ist daher denkbar. In den nächsten zwölf Monaten ist ein Anstieg von im Schnitt 30 Prozent denkbar. Einige Analysten halten sogar einen Anstieg von 50 Prozent für möglich.

Auch wenn die Samsung-Aktie von den besseren Quartalszahlen kaum profitieren konnte erholte sie sich in den letzten Wochen wieder deutlich vom Einbruch zum Beginn der Corona-Krise. Die Erholung fiel dennoch nicht so stark aus wie bei der Konkurrenz von Apple. Nachdem die Apple-Aktie Anfang September auf ein Allzeithoch gestiegen war, konsolidiert sich der Kurs derzeit. Allerdings wird die Vorstellung des neuen iPhone 12 am 13. Oktober mit Spannung erwartet.

Samsung mit Gewinnsprung

Samsung Pay bald in Deutschland

Darüber hinaus will Samsung in Deutschland in das Geschäft mit kontaktlosem Bezahlen einsteigen, das weiterhin im Trend liegt. Der Service soll den Namen „Samsung Pay“ haben und am 28. Oktober 2020 in Deutschland starten. Während Apple oder Google für ihre Bezahldienste mit mehreren Banken kooperieren, arbeitet Samsung nur mit der Solarisbank zusammen. Diese wickelt alle Zahlungen über virtuelle Visa-Debitkarten ab. Die Beträge werden dann von der Solarisbank von den Konten der Kunden abgebucht. Der neue Bezahldienst von Samsung soll mit jedem Bankkonto in Deutschland verbunden werden können.

Mit seinem eigenen Bezahldienst wird Samsung vor allem ein Konkurrent von Google Pay. Der Bezahldienst des Suchmaschinen-Unternehmens ist auch über Smartphones von Samsung verfügbar, währen Apple Pay nur auf Apple-Geräten nutzbar ist.

Jetzt zum Testsieger eToro!Ihr Kapital ist im Risiko

Ursprünge von Samsung im Jahr 1939

Die Gründung des Unternehmens Samsung geht schon auf das Jahr 1939 zurück, als das Unternehmen als Lebensmittelhandelsgeschäft gegründeten wurde. Nach dem Zweiten Weltkrieg baute der Gründer Lee Byung-chull das Unternehmen neu auf, erlitt aber durch den Koreakrieg einen weiteren Rückschlag und baute das Unternehmen später in der zerstörten südkoreanischen Hauptstadt Seoul ein zweites Mal neu auf.

Seit 1969 konzentrierte sich das Tochterunternehmen Samsung Electronics auf die Fertigung elektrotechnischer Artikel. Schon früh waren Unterhaltungselektronik und Haushaltsgeräte wichtige Bausteine des Unternehmens. 1974, also nur wenige Jahre nach der Gründung von Samsung Electronics, erkannte das Unternehmen das Potenzial der Mikroelektronik.

Samsung Aktien News mit Gewinnsprung

International aktiv

Heute ist die Samsung Group ein Mischkonzern mit Sparten, die in Europa nahezu unbekannt sind. Ende 2018 waren etwa 310.000 Mitarbeiter für die Samsung-Gruppe tätig und Samsung Electronics ist wohl der bekannteste und wichtigste Teil des Unternehmens. Samsung Electronics stellt unter anderem Speicherchips, Haushaltsgeräte und Smartphones her.

Die Corona-Krise traf auch Samsung. Bis zum Beginn der Pandemie war das Unternehmen die Nummer 1 auf dem Smartphone-Markt, wurde dann aber von Huawei überholt. Dennoch geht das Unternehmen davon aus, dass in diesem Jahr 53,7 Millionen Smartphones verkauft werden. Huawei kündigte allerdings an, 55,8 Millionen Geräte verkaufen zu wollen.

Jetzt zum Testsieger eToro!Ihr Kapital ist im Risiko

Aktienhandel bei eToro

Viele Aktien von Elektronik- und Technikunternehmen sind auch Teil des Angebots von eToro. Ein großer Teil der Aktien des Brokers ist provisionsfrei. Auch andere Gebühren wie Verwaltungs- und Managementgebühren entfallen. Kaufen Trader eine Aktie direkt, entfallen während der gesamten Haltedauer auch Übernachtfinanzierungskosten. Null Provision bedeutet für Trader, dass sie beim Kauf und Verkauf keine weiteren Gebühren zahlen müssen, sondern lediglich die eigentlichen Transaktionskosten.

Neben Aktien bietet der Broker auch CFDs auf viele Basiswerte an. Alle Instrumente sind auf der Multi-Asset-Plattform des Brokers verfügbar. Dort sind können sich Trader auch am Social Trading beteiligen und andere Anleger kopieren. Die Plattform ist zudem mit modernen Analyse-Tools ausgestattet.

Samsung mit Gewinnsprung

Aktienhandel rund um die Uhr

Trader können bei eToro Aktien ähnlich wie an einer Börse handeln. Der Kauf und Verkauf von Aktien ist jederzeit möglich. Trader müssen jedoch die Öffnungszeiten von Börsen beachten, die sie auch auf der Webseite des Brokers finden. Möchten Trader außerhalb der Börsenzeiten eine Order aufgeben oder bearbeiten, so wird diese erst dann ausgeführt, wenn die Börse wieder öffnet.

Die Registrierung ist ebenso wie die Kontoführung bei eToro kostenlos. Die erste Einzahlung ist allerdings mit einer Einzahlung von 200 Dollar verbunden. Für eine Anlage in Aktien müssen Trader mindestens 50 Dollar investieren, können dann aber auch nur Bruchteile einer Aktie kaufen, was insbesondere bei teuren Aktien ein Vorteil ist. So erhalten auch Anleger eine einfache Möglichkeit, um an internationalen Börsen aktiv zu werden.

Jetzt zum Testsieger eToro!Ihr Kapital ist im Risiko

Einfaches Kostenmodell

Das Kostenmodell ist daher einfach und auch für Anfänger gut verständlich gestaltet. Viele Kosten entfallen, für Auszahlungen müssen Trader aber einen kleinen Betrag zahlen. Insgesamt finden Trader bei eToro über 2.000 Aktien von 17 internationalen Börsen und aus zahlreichen Branchen, was eine gute Diversifikation möglich macht. Zudem finden Trader vielen Marktnachrichten und Analysen, die sie bei Handelsentscheidungen unterstützen. Die Experten von TipRanks stellen kostenlose Analysen für Aktien zur Verfügung.

Alle Tools und Handelsinstrumente lassen sich über ein Demokonto testen. Das virtuelle Guthaben beträgt 100.000 Dollar und der Handel kann in Echtzeit geprüft werden. Hilfreich ist auch das Trading-Dashbord mit Watchlist. Trader können bis zu 50 Einträge für alle zehn möglichen Watchlisten anlegen und so die Entwicklung interessanter Aktien verfolgen.

Technik-Aktien können auch im Social Trading gehandelt werden oder über CFDs. Beim Social Trading kopieren Trader zwar andere Trader, können aber selbst Tools zum Risikomanagement anwenden. Eine weitere Alternative sind CopyPortfolios, die Experten thematische zusammengestellt haben.

Samsung Quartalszahlen mit Gewinnsprung

Fazit: Samsung könnte gute Quartalsergebnisse vorlegen

Auch für Samsung waren die letzten Wochen nicht einfach. Der Elektronikkonzern litt ebenfalls unter der Corona-Pandemie. Nun zeigt sich aber eineb Gewinnsprung, insbesondere aufgrund der steigenden Nachfrage im Chip-Geschäft. Trotz der guten Nachricht sank die Aktie leicht. Smartphones aus dem Hause Samsung sind ebenfalls wieder mehr gefragt. Im dritten Quartal könnte der Umsatz wieder steigen.

Viele internationale Technik-Aktien sind auch Teil des Angebots von eToro. Von sehr teuren Aktien können Trader auch nur Teile erwerben. Zudem bietet der Broker viel hilfreiche Unterstützung für Trader wie aktuelle Analysen, ein Demokonto oder eine Watchlist. Nach einer Mindesteinzahlung von 200 Dollar ist jede Transaktion ab 50 Dollar möglich.

Bilderquelle:

  • shutterstock.com