SiemensEnergy baut 7.800 Stellen ab

Zuletzt aktualisiert & geprüft: 20.08.2021


SiemensEnergy baut in der Kraftwerkssparte 7.800 Stellen ab und verschärft damit den Sparkurs, den schon der Mutterkonzern Siemens begonnen hatte. Schon im Herbst stimmte Siemens Energy auf weitere Sparmaßnahmen ein. In Zukunft will sich das Unternehmen stärker auf erneuerbare Energien konzentrieren. 3.000 der Stellen, die nun wegfallen sollen, befinden sich in Deutschland. Deutsche Aktien sind laut unserer XTB Depot Erfahrungen auch bei diesem Broker handelbar.

Jetzt zum Testsieger XTB!CFD Service - 77% verlieren Geld

Arbeitsplätze in Sparte Gas an Power fallen weg

Die nun wegfallenden Stellen sind Arbeitsplätze in der Sparte Gas and Power. Standortschließungen sind nicht geplant. Das Ziel von Siemens Energy ist es, Kosten zu sparen und die Profitabilität zu verbessern. Das Unternehmen reagiert zudem auf den Wandel am Energiemarkt in Richtung erneuerbarer Energien. In Zukunft will sich Siemens Energy nicht mehr an Neuausschreibungen für Kohlekraftwerke beteiligen. Auch die Geschäfte mit sogenannten aeroderivativen Gasturbinen soll reduziert werden. Diese sind in der Bauweise ähnlich wie Flugzeugtriebwerken. In diesem Bereich musste Siemens Energy im letzten Jahr hohe Abschreibungen vornehmen.

Im Geschäft mit fossilen Energien sollen die Kosten um mindestens 300 Millionen Euro verringert werden. Dieses Ziel hatte Siemens Energy schon im September auf seinem Kapitalmarkttag angekündigt. Der Stellenabbau soll bis Ende des Geschäftsjahres 2025, also bis Ende September 2025, umgesetzt werden. Letztendlich könnte jeder zwölfte Job wegfallen. Viele Stellenstreichungen sind jedoch schon für das Geschäftsjahr 2023 vorgesehen. Etwa drei Viertel der betroffen Stellen sind im Management, der Verwaltung und im Vertrieb angesiedelt. Dabei will das Unternehmen betriebsbedingte Kündigungen vermeiden.

Stellenabbau bei Siemens Energy

Profitabilität steigern

Aktiendepot.com Icon AnfängerUm die Profitabilität zu steigern, will das Unternehmen auch bei externen Dienstleistern und im Einkauf sparen. Dazu sollen Maßnahmen wie eine verbesserte Logistik und eine vereinfachte IT-Struktur umgesetzt werden. Durch die Einsparungen soll bis 2023 die bereinigte operative Marge von 6,4 auf 8,5 Prozent steigen. In den Geschäftsjahren 2020 bis 2023 sollen die Einsparungen und Umstrukturierungen einen hohen dreistelligen Millionenbetrag umfassen. Den Ausblick für das Geschäftsjahr 2020/21 veränderte Siemens Energy nicht.

Die Aktie von Siemens Energy wird erst seit Ende September an der Börse gehandelt und startete dort gleich im MDax. Die aktuellen Ankündigungen ließen die Aktie dort steigen. Im XETRA-Handel erreichte die Aktie ein Plus von über zwei Prozent, verlor aber im Laufe des Handelstags wieder. Die Aktie ging mit einem Plus von 0,35 Prozent aus dem Handel und ist rund 31 Euro wert. Anfang Januar erreichte die Aktie von Siemens Energy ein Rekordhoch von 34,48 Euro. Danach kam es aber zu einer leichten Konsolidierung. Nun zeigt sich die Aktie wieder solider.

Jetzt zum Testsieger XTB!CFD Service - 77% verlieren Geld

Abspaltung von Siemens im letzten Jahr

Der Mutterkonzern Siemens hatte schon in den letzten Jahren versucht, die seit einiger Zeit schwächelnde Kraftwerkssparte zu restrukturieren und einen strengen Sparkurs eingeleitet. Bereits damals fiele tausend Stellen weg. Im September kam es dann zur Abspaltung des Energiegeschäfts. Siemens hält allerdings weiter rund 35 Prozent der Aktien.

Im letzten Quartal erreichte Siemens Energy wieder die Gewinnzone und nahm nach Abzug von Steuern 99 Millionen Euro ein. Im gleichen Zeitraum im Vorjahr kam es zu Verlusten in Höhe von 195 Millionen Euro. Auch der Umsatz steig zuletzt leicht um 2,6 Prozent auf 6,5 Milliarden Euro. Das Wachstum ist dabei auf die gute Entwicklung von Siemens Gamesa zurückzuführen. Siemens Energy ist mit 67 Prozent an dem Windturbinenbauer beteiligt.

Schon im letzten Quartal profitierte Siemens Energy von operativen Verbesserungen und Einsparungen, die teilweise durch die Corona-Pandemie entstanden. Dazu gehörten beispielsweise Einschränkungen bei Reisen. Allerdings kam es durch die Pandemie auch zu Verschiebungen von Aufträgen und Projekten. Digitale Serviceleistungen sind jedoch in den letzten Monaten wichtiger geworden.

Stellenabbau bei Siemens Energy

Auftragseingänge gingen zurück

Aktiendepot.com Icon UmzugDie Auftragseingänge gingen allerdings um ein Viertel zurück. Noch im Vorjahr konnte sich Siemens Gamesa über einige große Offshore-Aufträge freuen. Negative Währungseffekte belasten die aktuellen Geschäftszahlen ebenfalls. Die bereinigte Ebita-Marge stieg dennoch von minus 1,2 Prozent im Vorjahr auf nun 5,6 Prozent.

Vorstandschef Christian Bruch sagte am Dienstag, als die neuen Maßnahmen bei einer Telefonkonferenz verkündet wurden, dass sich der Energiemarkt schnell verändere. Dies biete Siemens Energy Chancen, stelle das Unternehmen aber auch vor Herausforderungen. Das Unternehmen will sich dabei insbesondere auf das Gasgeschäft konzentrieren.

Der Gasmarkt ist schon seit Jahren unter Druck. Siemens Energy ist dabei vor allem vom Preisverfall bei Gasturbinen betroffen. Auch aus diesem Grund das Unternehmen nun seine Wettbewerbsfähigkeit steigen und hofft, finanzielle Mittel für Investitionen in neue Projekte mit Zukunftsperspektive, beispielsweise im Bereich Wasserstoff, freimachen zu können.

Jetzt zum Testsieger XTB!CFD Service - 77% verlieren Geld

Einigung mit Arbeitnehmervertreter

Schon vor einigen Tagen hatte sich Siemens Energy mit Arbeitnehmervertretern auf eine Vereinbarung zum Konzernumbau geeinigt. Darin wurde unter anderem beschlossenen, dass man nach Möglichkeit auf Kündigungen verzichten will. Auch Jürgen Kerner, der Hauptkassierer der IG Metall, ist zuversichtlich, dass die Restrukturierungsmaßnahmen im Sinne der Beschäftigten umgesetzt werden können.

Hintergrund der Maßnahmen ist auch, dass Konzernchef Bruch sich schon im September auf dem Kapitalmarkttag mit der Profitabilität von Siemens Energy unzufrieden gezeigt hat. Schon damals wurden Maßnahmen angekündigt. Diese zielen nun auch auf eine einfachere Unternehmensstruktur und die Verringerung von Komplexität ab. Die Reduzierung der Sachkosten steht jedoch im Vordergrund.

Siemens Energy streicht 7.800 Jobs

Siemens Gamesa für erneuerbare Energien verantwortlich

Aktiendepot.com Icon MustervorlageSiemens Gamesa ist im Siemens-Konzern für den Bereich der erneuerbaren Energien verantwortlich. Allerdings war die Energiesparte von Siemens schon seit der Gründung des Siemens-Konzerns 1847 ein wesentlicher Bestandteil des Unternehmens. 1969 wurde der Geschäftsbereich Engergietechnik in die neugegründeten Siemens AG eingebunden. Vor zwölf Jahren bündelte Siemens dann seine Aktivitäten im Energie-Bereich im Energy Sector.

Zu einer erneuten Umstrukturierung kam es dann Anfang letzten Jahres, als sich auch Siemens Energy vom Mutterkonzern abspaltete. Die Energiesparte von Siemens wurde in ein neues, eigenständiges Unternehmen ausgelagert. Noch bis zum 31. März wurden die Energieaktivitäten von Siemens über die Operating Company Gas and Power sowie die eigenständige Strategic Company Siemens Gamesa Renewable Energy ausgeführt. Diese beiden Teilbereiche wurden letztendlich zu Siemens Energy zusammengeführt. Seit dem zweiten Quartal 2020 führt die Siemens AG Siemens Energy als Discontinued Operations.

Jetzt zum Testsieger XTB!CFD Service - 77% verlieren Geld

Neues Unternehmen mit Sitz in Berlin

Christian Bruch wurde ein halbes Jahr vor der Auslagerung der Energiesparte als Vorstandsvorsitzender von Siemens Energy benannt. Der Vorstandsvorsitzende der Siemens AG, Joe Kaeser, ist Aufsichtsratsvorsitzender bei Siemens Energy. Im Juli 2020 stimmten die Aktionäre der Siemens AG auf einer außerordentlichen Hauptversammlung der Abspaltung zu. Die Konzernzentrale von Siemens Energy sowie die Konzernleitung haben ihren Sitz in Berlin, der Verwaltungssitz befindet sich jedoch in München.

Bei XTB können Trader echte Aktien bis zu einer monatlichen Handelssumme von 100.000 Euro ohne Kommission handeln. Trader finden hier unter anderem bekannte Aktien wie die Wertpapiere von Tesla oder Amazon, aber auch DAX-Werte. Insgesamt stehen über 2.000 Aktien von den 16 größten Börsenplätzen der Welt für den Handel zur Verfügung.

Stellenabbau bei Siemens Energy

Aktienhandel bei XTB

Aktiendepot.com Icon KündigungIm Aktienhandel handeln Trader bei XTB echte Aktien, keine CFDs. Über die Handelsplattform mit Aktien-Scanner haben Trader auch einen kostenfreien Zugang zu Echtzeitkursen. CFDs auf Aktien können jedoch bei XTB ebenfalls gehandelt werden. Dies ist über das gleiche Konto wie der Handel mit Aktien möglich.

Mit der Handelsplattform des Brokers, der xStation 5, kommen in der Regel auch Anfänger gut zurecht. Die Plattform richtet sich an unterschiedliche Tradertypen und umfasst unter anderem

  • Echtzeit-Marktkommentare
  • Live-Performance-Statistiken
  • Indikatoren und ein
  • großes Charting-Paket.

Dazu kommen Hilfsmittel wie ein Wirtschaftskalender oder ein Trading-Rechner. Der Wirtschaftskalender gibt einen Überblick über aktuelle Termine wie Veröffentlichungen von Wirtschaftszahlen. Mit dem Trading-Rechner können Trader vorab Gewinn oder Verluste berechnen. Damit sind Trader bei XTB nicht nur gut informiert, sondern können auch ihr Risikomanagement effektiv planen.

Jetzt zum Testsieger XTB!CFD Service - 77% verlieren Geld

Alternative CFDs auf Aktien

Im CFD-Handel können Trader die Kursbewegungen von Aktien kaufen, ohne diese direkt zu besitzen. Dies erfolgt bei XTB über einen direkten Marktzugang. Damit erscheinen auch CFD-Transaktion im Orderbuch der Börse. Über das Smart Order Routing werden Aufträge an die Börse mit dem besten Ausführungspreis weitergeleitet. Trader profitieren hier von einer Hebelwirkung von bis zu 1:10, müssen aber mit Gebühren ab 0,08 Prozent rechnen.

Insgesamt bietet der von mehreren Aufsichtsbehörden regulierte Broker über 4.000 Finanzinstrumente an. Neben Aktien und CFDs können auch ETFs gehandelt werden. Darüber hinaus bietet der Broker umfangreiches Schulungsmaterial an, das sich auch an Trader mit viel Erfahrung richtet. Unter anderem finden Trader hier über 1.000 Artikel und Videos. Zudem können sich die 220.000 Trader aus aller Welt jederzeit an den Kundenservice werden. In Webinaren und täglichen Marktanalysen erfahren Trader mehr über die aktuelle Entwicklung an den Märkten. Die regelmäßigen Webinare werden von Experten geleitet, die immer wieder auch Fragen der Teilnehmer beantworten. Alle Angebote von XTB können auch über ein XTB Demokonto getestet werden.

Siemens Energy streicht 7.800 Jobs

Fazit: Siemens Energy spart weiter

Aktiendepot.com Icon FazitSiemens Energy will bis 2025 7.800 Stellen abbauen, 3.000 davon in Deutschland. Dies soll nach Möglichkeit ohne betriebsbedingte Kündigen erfolgen. Standortschließungen sind nicht geplant. Damit geht die Siemens-Abspaltung ihren Sparkurs weiter. Zudem möchte sich das Unternehmen stärker auf erneuerbare Energien fokussieren.

XTB biete eine breite Auswahl an Aktien aus aller Welt an. Alternativ können sich Trader auch für CFDs auf Aktien entscheiden. Beide Handelsinstrumente werden über nur ein Konto gehandelt. Der Handel erfolgt über die Plattform des Brokers, die mit zahlreichen Tools ausgestattet ist. Auch über aktuelle Entwicklungen an den Märkten werden Trader umfassend informiert.

Bilderquelle:

  • shutterstock.com