Header
Header

Apple-Aktie | News im August 2018: Börsenwert knackt Billionen-Marke

Degiro Erfahrungen

Mit Apple hat zum ersten Mal ein Unternehmen aus den USA einen Börsenwert von einer Billion Dollar erzielt. Die Aktie des Technologie-Unternehmens aus Cupertino war Anfang August 207,05 Dollar wert. Diese war nicht nur eine Steigerung von 2,7 Prozent, sondern auch ein Cent mehr als notwendig, um die Eine-Billion-Marke zu knacken. Ein Grund für den Kursanstieg war auch die erfolgreiche Quartalsbilanz, die Apple kurz zuvor vorlegte.

Degiro Erfahrungen
Inhaltsverzeichnis
    Degiro Erfahrungen

    Weiter zu DEGIRO: www.degiro.de

    So viel Wert wie 50 Prozent der DAX-Unternehmen

    Apple ist nun so viel Wert wie die 15 größten Unternehmen im DAX zusammengerechnet. Theoretisch könnte Apple all diese Unternehmen kaufen, ohne dafür Schulden machen zu müssen. SAP ist beispielsweise derzeit etwa 122 Milliarden Euro wert; Siemens rund 100 Milliarden. Experten gingen bereits seit einiger Zeit davon aus, dass Apple das erste US-Unternehmen sein könnte, dass einen Börsenwert von einer Billion Dollar erreichen kann.

    Das Unternehmen, dessen Apfel-Logo wohl weltbekannt ist, gehört zu den erfolgreichsten und bekanntesten Unternehmen der Welt. Dieser Welterfolg war 1976, als Steve Jobs gemeinsam mit Steve Wozniak und Ron Wayne in einer amerikanischen Garage Apple auf den Weg brachte, wohl undenkbar. Der Aufstieg von einer kleinen Garagenfirma zum erfolgreichsten Unternehmen der Welt ist heute legendär.

    Erfolg seit Jahrzehnten

    Steve Jobs und seine Mitstreiter bauten Mitte der 1970er Jahre zunächst PCs und begannen mit dem Aufbau eines eigenen Betriebssystems. Bis Mitte der 1990er Jahre ging es steil nach oben, dann kam für Apple eine schwierige Phase, in der das Unternehmen sogar kurz vor der Pleite stand. Steve Jobs verließ Apple für einige Jahre, kehrte dann jedoch als Berater und später als Vorstandsmitglied zurück. Er war es auch, der gemeinsam mit dem Vorstand die heute weltweit bekannten Produkte wie den iPod und später das iPhone und das iPad einführte. Vor seinem Tod im Herbst 2011 übertrug er die Führung des Unternehmens an Tim Cook, der bis heute Vorstandsvorsitzender von Apple ist.

    Meilenstein in Unternehmensgeschichte

    Tim Cook baute die Erfolge weiter aus. Nun kann sich Apple also über ein weiteres Highlight in der Firmengeschichte freuen. Apple ist nun das wertvollste Unternehmen aus den USA an der Börse. Die Konkurrenz um Amazon, Microsoft oder Alphabet, der Mutterkonzern von Google, sind von diesem Rekord noch ein gutes Stück entfernt. Amazon ist etwa 876 Milliarden Dollar wert und Alphabet 853 Milliarden Dollar.

    Apple ist allerdings nicht das erste Unternehmen, dass einen Börsenwert von einer Billion Dollar erreicht. Der chinesische Ölkonzern PetroChina war 2007 kurz nach seinem Einstieg an der Börse in Shanghai etwa 1,1 Billionen Dollar wert. Heute ist das Unternehmen allerdings nur noch etwa 200 Milliarden Dollar wert.

    Auch vom Smartphone können Trader auf DEGIRO zugreifen

    Auch vom Smartphone können Trader auf DEGIRO zugreifen

    Seit mehr als 35 Jahren an der Börse

    Apple ist bereits seit 1980 an der Börse vertreten. Der Wert des Technologie-Unternehmens steigerte sich damit in den letzten 38 Jahren um 50.000 Prozent. Ein wichtiger Erfolgsfaktor sind die teuren, aber ungebrochen sehr beliebten iPhones. Die Verkaufszahlen stagnieren allerdings seit einiger Zeit. Apple ist nach Samsung und Huawei nur noch der drittgrößte Hersteller von Smartphones.

    Dessen ungeachtet stieg der Gewinn von Apple im letzten Quartal um knapp ein Drittel auf 11,5 Milliarden Dollar. Der Umsatz betrug im gleichen Zeitraum insgesamt 53,3 Milliarden Dollar. Dies war ein Anstieg von 17 Prozent. Die Erwartung von Analysten lag etwas eine Milliarde Dollar darunter. Der Gewinn je Aktie betrug somit 2,34 Dollar. Die Erwartung von Analysten lag bei 2,18 Dollar.

    Umsatzerfolge durch Dienstleistungen

    Doch nicht nur die Smartphones tragen zum Erfolg von Apple bei. Immer mehr Umsatz macht das Unternehmen mit Verkäufen in Apps, dem Musikdienst Apple Music und Cloud-Lösungen. Apple plant für die Zukunft, sich nicht mehr so stark auf Smartphones zu fokussieren, sondern Dienstleistungen wie den Bezahldienst Apple Pay auszubauen. Über seine Dienstleistungen konnte Apple im letzten Quartal einen Umsatz von 9,5 Milliarden Dollar erreichen. Dies war ein Anstieg von 31 Prozent im Vergleich zum Quartal davor. Analysten gingen von etwa 400 Millionen Dollar weniger aus. Apple hat sich zum Ziel gesetzt, mit seinen Dienstleistungen bis 2021 etwa 50 Milliarden Dollar im Jahr einzunehmen.

    Die Apple-Dienstleisungen haben sich in der jüngeren Vergangenheit als die zweitgrößte Sparte des Unternehmens herauskristallisiert. So lag beispielsweise die Anzahl der Transaktionen von Apple Pay in den letzten vier Monaten bei über einer Milliarde – und das, obwohl der Bezahldienst bislang noch nicht weltweit verfügbar ist. Diese Zahl war dreimal so hoch wie im gleichen Zeitraum 2017. Apple Pay soll in den kommenden Monaten auch in Deutschland verfügbar sein.

    Umsatzplus bei weiteren Produkten

    Diese Zahlen zeigen, dass der Erfolg von Apple zwar noch immer eng mit Smartphones verbunden ist, doch andere Produkte aus dem Hause Apple legen nach und nach zu und werden so ebenfalls zu wichtigen Umsatzquellen. Hier können auch die Apple Watch und die kabellosen Airpod-Kopfhörer genannt werden. Hier steigen die Verkaufszahlen kontinuierlich. Mit seinen sonstigen Produkten wie der Apple Watch oder Apple TV konnte das Technologie-Unternehmen im letzten Quartal 3,7 Milliarden Dollar einnehmen. Dies bedeutete ein Umsatzplus für diese Sparte von 37 Prozent.

    Eine Depot-Eröffnung dauert lediglich 10 Minuten bei DEGIRO

    Eine Depot-Eröffnung dauert lediglich 10 Minuten bei DEGIRO

    Hohe Erwartungen der Anleger

    Vor der Veröffentlichung der Quartalszahlen hatten die Anleger bereits sehr hohe Erwartungen an Apple, doch das Unternehmen hat es geschafft, diese nochmals zu übertreffen. In den letzten Monaten lagen die Verkaufszahlen für iPhones bei 41,3 Millionen. Vor allem für das neue Luxusmodell iPhone X ist die Nachfrage weiterhin hoch, obwohl das Modell in Deutschland 1.149 Euro kostet. Anfang des Jahres wurde bereits vermutet, dass sich Apple mit diesem hohen Preis verschätzt haben könnte. Die Verkaufszahlen zeigen jedoch das Gegenteil. Die Kunden sind offenbar bereit, diesen hohen Preis zu zahlen.

    Ausblick auf viertel Quartal positiv

    Auch der weitere Ausblick ist sehr positiv. Für das kommende Quartal geht der Vorstandsvorsitzende Tim Cook von Einnahmen zwischen 60 und 62 Milliarden Euro aus. Damit liegen auch diese Prognose höher als bislang erwartet. Der Ausblick für die nächsten Monate ist besonders wichtig, da das Unternehmen traditionell im vierten Quartal eines Jahres seine Produktneuheiten der Öffentlichkeit präsentiert. Für diesen Herbst wird erwartet, dass Apple drei neue iPhone-Modelle ankündigt. Darüber hinaus ist auch für große Konzerne wie Apple der Sommer meist eine eher schwache Jahreszeit. Daher kann es sehr gut sein, dass die Geschäftszahlen von Apple im nächsten Quartal nochmals höher liegen könnten.

    Weiter zu DEGIRO: www.degiro.de

    Weiteres Wachstum nur durch Erhöhung der Marktanteile

    Immer wieder hört man allerdings, dass der Smartphone-Markt gesättigt ist. Weiteres Wachstum lässt sich kaum noch durch Marktwachstum erreichen, sondern lediglich durch das Übernehmen von Marktanteilen der Konkurrenz. Apple hat sich spätestens seit der Einführung des iPhones vor einem Jahrzehnt zu seiner enorm starken Marke entwickelt. Im Laufe der Jahre wurde die Fangemeinde immer größer. Darüber hinaus entwickelt sich Apple immer mehr zu einem eigenen Ökosystem. Da das Unternehmen sowohl Hard- wie auch Software entwickelt und vertreibt, greifen Kunden immer wieder auf Produkte aus dem Hause Apple zurück. Wer beispielsweise vom iPhone überzeugt ist, kauft aus diesem Grund möglicherweise auch ein iPad.

    Geduld vor Erreichen des Börsenwerts

    Bis der Börsenwert von einer Billion offiziell bestätigt wurde, dauerte es übrigens etwas länger, als zunächst gedacht. Einige Medien meldeten daher etwas zu früh das Erreichen der Billionen-Grenze. Apple reichte bei der US-Börsenaufsichtbehörde SEC seinen Quartalsbericht ein. Aus diesem ging hervor, dass das Unternehmen die Anzahl der ausstehenden Aktien in vergangenen Quartal von 4,92 Milliarden auf 4,83 Milliarden verringert hatte. Aus diesem Grund lag der Aktienkurs, der für die Billionen ausreicht, nun nicht mehr bei 203,45 Dollar, sondern erhöhte sich auf 207,05 Dollar. Daher dauerte es etwas länger, bis dieser Kurs erreicht wurde.

    Kurs der Apple-Aktie schon lange hoch

    Der Kurs der Apple-Aktie ist bereits seit einiger Zeit hoch. Allein in diesem Jahr legte er um knapp 20 Prozent zu. 2017 konnte die Apple-Aktie sogar einen Anstieg von 46 Prozent verzeichnen. Apple will zudem seine Dividendenausschüttungen um 16 Prozent anheben. Dividendenerhöhungen gab es zwar bereits mehrfach, allerdings nicht in dieser Höhe. Damit werden pro Aktie 0,73 Prozent ausgegeben. Die Dividendenrendite beträgt 1,57 Prozent. Die hohen Unternehmensgewinne haben jedoch zur Folge, dass nur 25 Prozent davon als Dividende ausgeschüttet werden. Man geht davon aus, dass es auch in Zukunft weitere Dividendenerhöhungen geben wird.

    DEGIRO erhielt zahlreiche Auszeichnungen für seine Plattform

    DEGIRO erhielt zahlreiche Auszeichnungen für seine Plattform

    Dividendenausschüttungen seit 2012

    Übrigens erhielten die Aktionäre von Apple von 1995 bis 2012 keine Dividenden. Daran kam ab 2010 zunehmend Kritik auf. Im Juli 2012 wurde dann zum ersten Mal wieder eine Dividende ausgeschüttet. Als Grund wurden die auf etwa 100 Milliarden Dollar gestiegenen Finanzreserven genannt. Damals betrug die Dividende 0,38 Dollar im Quartal. Außerdem begann das Unternehmen mit einem ersten Aktienrückkaufprogramm. Das Volumen lag bei zehn Milliarden Dollar. Von April 2016 bis März 2018 folgte ein weiteres Aktienrückkaufprogramm im Gesamtwert von 175 Milliarden Dollar. Die Dividende konnte in diesem Zeitraum auf 0,57 Dollar pro Quartal erhöht werden.

    Neues Aktienrückkaufprogramm geplant

    Apple kündigte außerdem ein weiteres Aktienrückkaufprogramm an. Dieses soll einen Umfang von 100 Milliarden Dollar haben. Im Rahmen von vorhergehenden Aktienrückkaufprogrammen konnte das Unternehmen 22 Prozent seiner Aktien zurückkaufen. Das neue Programm könnte zur Folge haben, dass jeder Investor ohne eigenes Zutun mehr Anteile an dem Unternehmen bekommt. Dies führt im Endeffekt auch zu einem höheren Gewinn für jede Aktie.

    Der wahrscheinlich bekannteste Apple-Investor ist Warren Buffet. Im Mai wurde bekannt, dass er nochmals 75 Millionen Aktien des Unternehmens erworben hat. Nun ist er mit einem Anteil von fünf Prozent der zweitgrößte Anteilseigner. Die von Apple geplanten Aktienrückkäufe könnten zur Folge haben, dass sich sein Anteil weiter erhöhen wird. Buffet vertraut also in die Apple-Aktie. Viele Anleger nehmen sich sein Portfolio, das regelmäßig veröffentlicht wird, als Vorbild für ihrer eigenen Anlageentscheidungen.

    Größere Schwierigkeiten nicht in Sicht

    Wie könnte sich die Apple-Aktie weiter entwickeln? Bei einem derart großen Technologie-Unternehmen sind größere Schwierigkeiten derzeit eher unwahrscheinlich. Die Gefahr einer Blase wie Anfang des Jahrtausends mit der Dotcom-Blase ist ebenfalls nicht in Sicht. Nicht nur Apple, sondern auch viele andere Unternehmen aus der Branche von SAP bis Alphabet sind mittlerweile so solide, dass sie wohl auch in Zukunft weiter hohe Gewinne einfachen und sich stetig weiterentwickeln werden.

    Apple-Aktie unterbewertet?

    Das Kurs-Gewinn-Verhältnis der Apple-Aktie könnte in den nächsten zwölf Monaten auf 15,7 Prozent betragen. Die Nettoliquidität ist derzeit mit 129 Milliarden Dollar im letzten Quartal sehr stabil. Apple hat in den letzten Wochen also nicht nur einen Börsenrekord aufgestellt, sondern auch ein sehr starkes Quartal hingelegt. Seit 2016 waren übrigens alle Quartale für das Technologie-Unternehmen sehr erfolgreich.

    Einige Experten sehen die Aktie von Apple sogar als unterbewertet an. Ein Grund für diese Einschätzung ist das Kurs-Gewinn-Verhältnis. Unternehmen, die weniger wachsen, erreichen hier einen höheren Wert. Daher sei auch ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von Mitte 20 realistisch. Diese Meinung vertritt unter anderem der CNBC-Marktkommentator James Cramer. Er denkt auch, dass die Apple-Kunden bereit wären, noch mehr Geld für die Produkte des Unternehmens auszugeben. Warren Buffet schätzt die Apple-Aktie möglicherweise ebenfalls als unterbewertet ein und sieht noch Luft nach oben.

    Weiter zu DEGIRO: www.degiro.de

    Apple seit langem erfolgreich

    Obwohl Apple seit Jahren sehr erfolgreich ist, musste man im Geschäftsjahr 2016 einen Umsatzrückgang von 215 Milliarden Dollar hinnehmen. Dies war ein Minus von acht Prozent und der erste Umsatzrückgang seit 2001. Auf dem chinesischen Markt gingen die Einnahmen im ersten Quartal 2017 um zwölf Prozent nach unten.

    Trotz Rückschlägen, die auch ein so erfolgreiches Unternehmen wie Apple hinnehmen muss, ist das Unternehmen seit Jahren erfolgreich. Die Financial Times sieht Apple in ihrer Global-500-Liste seit September 2011 mit kurzen Unterbrechungen als das wertvollste Unternehmen der Welt an. 2015 lag Apple in der Fortune-Global-500-Liste auf dem 9. Platz der umsatzstärksten Unternehmen der Welt. Im selben Jahr landete Apple in der Global-2000-Liste von Forbes mit Bezug auf den Unternehmensgewinn auf dem ersten Platz. Die Apple-Aktie wird an der NASDAQ gehandelt und ist Teil der Indizes NASDAQ-100, S&P 500 und dem Dow Jones.

    Fazit: Weiteres Potenzial der Apple-Aktie

    Apple konnte als erstes US-Unternehmen einen Börsenwert von einer Billion Dollar erreichen, nachdem der Aktienkurs um 2,7 Prozent auf 207,05 Dollar stieg. Auch die Zahlen aus dem letzten Quartal waren erfolgreich. Die Erwartungen von Anlegern und Analysten wurden nochmals übertroffen. Damit konnte das Unternehmen seit 2016 in jedem Quartal positive Zahlen vorlegen.

    Im abgelaufenen Quartal konnte Apple einen Gewinn von 11,5 Milliarden Dollar erreichen. Dabei steigen auch die Umsätze bei den Dienstleistungen des Unternehmens wie Apple Pay sowie sonstigen Produkten wie Apple TV deutlich an. Der Gewinn für eine Aktie lag bei 2,34 Dollar. Apple will in Zukunft im Übrigen seinen Schwerpunkt vermehrt auf Dienstleistungen legen und dort die Umsätze auf 50 Milliarden Dollar im Jahr erhöhen.

    Der Ausblick für das nächste Quartal ist ebenfalls positiv. Da auch in der Technologiebranche im Sommer die Verkaufszahlen traditionell eher schwach sind, könnte das Unternehmen im nächsten Quartal seine Umsätze nochmals steigern. Die Erwartung liegt bei 60 bis 62 Milliarden Dollar. Im Herbst wird Apple zudem neue Produkte der Öffentlichkeit präsentieren.

    Der Kurs der Apple-Aktie ist schon seit einiger Zeit hoch. Im Laufe des Jahres gewann sie nochmals um 20 Prozent. Aufgrund des vergleichsweise geringen Kurs-Gewinn-Verhältnissen sind einige Experten der Ansicht, dass die Aktie unterbewertet ist und durchaus weiteres Potenzial aufweist.

    Degiro Erfahrungen

    0
    0