Commerzbank Depot auflösen – Eine schriftliche Kündigung ist wichtig!

Zuletzt aktualisiert & geprüft: 04.08.2021


Es gibt viele Gründe die dafür sprechen, ein Commerzbank Depot auflösen zu wollen. Egal ob Wechsel oder Kündigung  – in wenigen Schritten ist alles erledigt.

Commerzbank Depot auflösen – der Überblick

  • Auflösung ist jederzeit möglich
  • Schriftliche Kündigung ist empfehlenswert
  • Kosten fallen nicht an
  • Wertpapiere müssen vorher verkauft werden

Die besten Commerzbank Aktiendepot Alternativen

1

XTB_160x80
XTB
  • Order Inter­national: 0%
  • Order­gebühr Inland: 0%
  • Depot­gebühr: 0 €
  • Einlagen­sicherung: 20.000 €
CFD Service - 77% verlieren Geld

Sie wollen mehr erfahren?

2

eToro_160x80
eToro
  • Order Inter­national: 0,00% Spread
  • Order­gebühr Inland: 0,00% Spread
  • Depot­gebühr: 0 €
  • Einlagen­sicherung: 20.000 €
Ihr Kapital ist im Risiko

Sie wollen mehr erfahren?

3

Tickmill_160x80
Tickmill
  • Order Inter­national: -
  • Order­gebühr Inland: -
  • Depot­gebühr: -
  • Einlagen­sicherung: -
CFD Service - 65% verlieren Geld

Sie wollen mehr erfahren?

Jetzt zu XTB - Die Alternative zur CommerzbankCFD Service – 73% verlieren Geld

Die möglichen Gründe für eine Auflösung

Wenn sich ein Trader entscheidet, das Commerzbank Depot auflösen zu wollen, dann kann es dafür durchaus mehrere Gründe geben. Welche Gründe das sind, ist abhängig vom Trader selbst. Wir haben die häufigsten Gründe für Sie zusammengefasst:

  1. Das Ende der Anlegerkarriere

Eine Zeit lang war es ganz nett, einfach ein wenig zu traden oder vielleicht haben Sie auch festgestellt, dass das Trading doch nichts für Sie ist. Das heißt, das Commerzbank Depot wird aufgelöst, um die Karriere als Anleger gänzlich zu beenden. Das ist jederzeit problemlos möglich. Wenn alle Wertpapiere verkauft sind, geht die Auflösung sogar recht schnell.

  1. Übertrag auf andere Personen

Der Trader hat sich entschieden, kein Anleger mehr sein zu wollen, möchte aber das Depot auf eine andere Person überschreiben. Das geht leider nicht so einfach. Es ist natürlich möglich, jemanden mit in das Depot aufzunehmen. Man selbst bleibt aber der Hauptinhaber und kann damit auch für die Verluste haftbar gemacht werden. Daher ist es empfehlenswert, dies nicht zu machen.

Commerzbank Depot auflösen

Die Gründe können vielfältig sein, sein Depot auflösen zu wollen

  1. Der Depotwechsel

Eine dritte Möglichkeit ist es, dass man ein günstigeres oder einfach besseres Angebot gefunden hat und daher das Commerzbank Depot auflösen möchte. Auch das ist kein Problem. Hier kann es sich aber durchaus lohnen zu schauen, ob es die Möglichkeit gibt, über den neuen Anbieter einen Wechsel vornehmen zu lassen. Auf diese Weise müssen die Wertpapiere nicht verkauft sondern können mitgenommen werden.

Jetzt zu XTB - Die Alternative zur CommerzbankCFD Service – 73% verlieren Geld

Commerzbank Depot auflösen – das sind die Schritte

Eigentlich braucht es nicht viele Schritte, um das Commerzbank Depot auflösen zu können. Hier reichen insgesamt drei Punkte aus, damit alles erledigt ist. Die nachfolgenden Schritte sollten in der Reihenfolge durchgeführt werden, damit es nicht zu Problemen kommt:

  1. Der Verkauf der Wertpapiere

Mit ein wenig Aufwand verbunden ist der Verkauf der im Depot noch vorhandenen Wertpapiere. Das ist aber auch der wichtigste Schritt und kann durchaus mit Verlusten einher gehen. Daher ist es wichtig zu schauen, ob es sich möglicherweise lohnt, mit dem Verkauf noch zu warten. Das kann dann empfehlenswert sein, wenn die Verluste besonders hoch wären. Wenn es mit der Auflösung nicht eilt, dann kann ein Verkauf in mehreren Schritten sinnvoll sein.

  1. Das Verrechnungskonto auflösen

Zu jedem Depot gehört auch ein Verrechnungskonto. Oft wird das Verrechnungskonto von dem Depotanbieter mit zur Verfügung gestellt. Daher muss geschaut werden, was mit diesem Konto passieren soll. Es kann weitergeführt werden, es kann aber auch aufgelöst werden. In diesem Fall sollte das Geld vom Verrechnungskonto auf das eigene Konto vorher transferiert werden. Am besten ist es, nicht den gesamten Betrag auf das eigene Konto zu überweisen. Es kommt meist noch eine Schlussrechnung der Bank, bei der es sein kann, dass Gebühren fällig werden. Diese werden dann vom Verrechnungskonto abgezogen und daher sollte es gedeckt sein. Wer sein Verrechnungskonto behalten möchte, muss das in seiner Kündigung mit erwähnen.

Commerzbank Formulare

Die Commerzbank stellt selbst alle notwendigen Formulare zur Verfügung

  1. Schriftliche Kündigung

Der letzte Schritt ist die schriftliche Kündigung. Diese kann per Mail, Fax oder auch über ein Einschreiben erfolgen. Mit der schriftlichen Kündigung wird das Commerzbank Depot aufgelöst. Wichtig ist es, alle notwendigen Punkte zu vermerken. Neben Name und Anschrift gehören dazu auch die Depotnummer sowie die Informationen, was mit dem Depot passieren soll.

Hinweis: Es kann durchaus sein, dass die Commerzbank Kontakt zum Trader aufnimmt und nachfragt, warum es zur Kündigung kommt. Das ist natürlich legitim, der Trader muss darauf aber nicht antworten. Idealerweise bleibt man hier jedoch freundlich, erklärt kurz die Beweggründe und unterstreicht noch einmal die Kündigung.

Jetzt zu XTB - Die Alternative zur CommerzbankCFD Service – 73% verlieren Geld

Verschiedene Depotmodelle bei der Commerzbank

Ein Commerzbank Depot auflösen ist nicht immer eine Entscheidung, die auch wirklich durchgezogen werden muss. Ist der Grund in der Aufstellung oder dem Angebot des Depots zu suchen kann es sich auch lohnen, sich die anderen Modelle von der Commerzbank anzusehen und vielleicht nur einen Wechsel anzustreben. Bei der Commerzbank gibt es drei verschiedene Depotmodelle:

  • Das DirektDepot wird komplett online geführt, bietet besonders günstige Transaktionskosten sowie kein Depotentgelt. Hier kann der Trader selbst entscheiden, was und wie er handeln möchte.
  • Das KlassikDepot geht mit einer professionellen Beratung einher, die kostenfrei in Anspruch genommen werden kann. Wer es online führt, der kann einen Rabatt bekommen. Die Kosten sind abhängig von den Transaktionen.
  • Das PremiumDepot ist ideal für alle Vieltrader. Hier gibt es eine exklusive Beratung sowie einen Festpreis, der sich auf das Volumen bezieht. Es fallen keine Transaktionskosten an.
Commerzbank Depot

Die Commerzbank hat für jeden Trader das richtige Depot

Durch die Auswahl an verschiedenen Depots ist es möglich, dass hier jeder die für sich passende Lösung findet. Im direkten Vergleich werden die Unterschiede zwischen den Depots auch deutlich. So gibt es beispielsweise Unterschiede beim Depotentgelt, dem Transaktionsentgelt sowie den Rabatten auf Investmentfonds. Es kann sich also durchaus lohnen, vor der Kündigung zu schauen, ob ein Wechsel in eines der anderen Depots nicht vielleicht doch helfen kann, die eigenen Ansprüche zu erfüllen.

Hinweis: Bei der Commerzbank gibt es auch ein StartDepot, das speziell für Schüler, Auszubildende sowie für Studenten ist. Es ist für Kunden unter 30 Jahren. Hier werden keine Depotkosten fällig, es gibt keine Mindestentgelte für den Wertpapierhandel und zudem werden viele Fondssparpläne zu reduzierten Kosten angeboten. Auch eine individuelle Beratung steht zur Verfügung.

Fazit: Commerzbank Depot auflösen ist einfach und schnell möglich

Ist die Entscheidung erst einmal gefallen, dann ist das Commerzbank Depot auflösen ebenso schnell wie einfach möglich und kann innerhalb einer kurzen Zeit durchgeführt werden. Hier braucht es nur ein paar Schritte. Begonnen wird mit dem Verkauf der Wertpapiere und der Auflösung des Verrechnungskontos. Dann kann anschließend schriftlich gekündigt werden. Manchmal kann es sich aber auch, erst einmal einen Wechsel in Betracht zu ziehen. Wer generell sein Depot wechseln möchte, der muss das Commerzbank Depot vielleicht nicht auflösen sondern kann den Wechsel durch den neuen Anbieter durchführen lassen. Das erspart noch einmal zusätzliche Arbeit für den Trader.

Jetzt zu XTB - Die Alternative zur CommerzbankCFD Service – 73% verlieren Geld