PayPal Aktie: Was zeichnet das Unternehmen aus?

PayPal ist sicher eines der bekanntesten Unternehmen der Welt, doch für die PayPal Aktie sieht es zurzeit nicht gut aus. Nach ihrem Rekordhoch Mitte 2021 geht es für die Aktie von PayPal nur noch nach unten. Eine Trendwende ist derzeit nicht in Sicht.

Traden auf eigens Risiko 😉

Unternehmensprofil

Firmenlogo: PayPal Aktie
Gründung: 1998
Unternehmensname: PayPal Holdings, Inc.
ISIN: US70450Y1038
Symbol: 2PP
Branche: Zahlungsdienstleister
Mitarbeiterzahl: 26.500 (2020)
Umsatz im letzten Jahr: 24,6 Milliarden Dollar (2021)

Nach Unternehmensangaben hatte PayPal 2020 über 277 Millionen Nutzer auf über 200 Märkten. Diese konnten in über 100 Währungen Zahlungen tätigen. Die PayPal Aktie kann seit 2015 an der Nasdaq gehandelt werden und ersetzte im &P 500 das ehemalige Mutterunternehmen eBay.

Traden auf eigens Risiko 😉

Pros: Unternehmen weiter sehr populär

  • In Deutschland konnte PayPal 2021 seinen Marktanteil ausbauen.
  • Das Unternehmen will neue Anleihen ausgeben.

Cons: Aktie seit Monaten im freien Fall

  • Unter anderem haben sich bei PayPal die Wachstumsaussichten eingetrübt. Dazu kommen allgemeine Faktoren wie die Angst vor einer weiter steigenden Inflation.
  • Wenn die psychologisch wichtige Marke von 100 Dollar überschritten wurde, könnte es für die PayPal Aktie wieder nach oben gehen.
  • Von einstigen Rekorden um 310 Dollar ist die Aktie weit entfernt.

News zur PayPal Aktie

Weiterhin geht der Trend in Richtung Digitalisierung und Zahlungsdienstleister, wie zum Beispiel auch Square, sind weiter gefragt. Stellt sich PayPal hier, auch mit Blick auf Trends wie NFTs, Kryptowährungen oder das Metaverse, weiter gut auf, könnte das Unternehmen in Zukunft weiter Erfolge feiern.

Das Unternehmen will in Zukunft jedoch mehr auf qualitatives Wachstum setzen. Eine möglichst hohe Zahl an neuen Kunden scheint nicht mehr das Ziel zu sein.

Vor Kurzem startete PayPal ein neues Anleihenprogramm mit einem Wert von mehreren Milliarden Dollar. 2022 und 2023 laufen zwei Unternehmensanleihen von PayPal aus. PayPal muss diese begleichen und legt dafür ein neues Programm mit unterschiedlichen Laufzeiten auf.

PayPal will neue Anleihen im Wert von drei Milliarden Dollar ausgeben, die eine Laufzeit von fünf bis 40 Jahren haben. Die Ratingagenturen Moody’s und S&P bewerten die Anleihen mit „A3“ und „A-“. Mit den Erlösen will PayPal ein Übernahmeangebot für die offenen Anleihen, die bald auslaufen, finanzieren.

Traden auf eigens Risiko 😉

Aus Deutschland kommen weitere gute Nachrichten für PayPal. Klar ist, dass die Pandemie den Trend zum Onlineshopping und zur Digitalisierung nochmals beschleunigt hat. Generell ändert sich das Bezahlverhalten der Menschen.

Aus einer Studie des Kölner Handelsforschungsinstituts EHI geht hervor, dass PayPal der beliebteste Zahlungsweg der Menschen in Deutschland ist. Die Studie „Online-Payment 2022“ gibt an, dass 2021 zwar noch immer 28,3 Prozent aller Käufe im Internet per Rechnung bezahlt werden, aber PayPal deutlich aufholt.

Das Unternehmen konnten seinen Marktanteil 2021 von 24,9 auf 28,2 Prozent ausbauen. Der Rechnungskauf verlor dagegen in der Beliebtheit um 2,1 Prozent. In den nächsten Jahren könnten es noch mehr werden. Auch beim Lastschriftverfahren und Kreditkarten fielen die Umsatzanteile leicht.

Insgesamt verzeichnen Handelsunternehmen im E-Commerce mittlerweile einen Umsatzanteil von 30 bis 50 Prozent. Natürlich ist Deutschland für PayPal nur ein Markt unter vielen, aber die gute Entwicklung hierzulande könnte dem Unternehmen und der PayPal Aktie Auftrieb geben. Der angekündigte Strategiewechsel sorgte Anfang 2022 durchaus für Zweifel am weiteren Wachstum.

Analyse und Prognose zur PayPal Aktie

Für die PayPal-Aktie sieht es derzeit gar nicht gut aus und die Aktie hat Mühe, sich zu stabilisieren. Von früheren Erfolgen ist die PayPal Aktie derzeit sehr weit entfernt.

Im Mai 2022 fiel die Aktie auf so tiefe Werte wie seit Ende 2018 nicht mehr und markierte zum wiederholten Male ein Mehrjahrestief. Wann die Aktie ein Comeback feiern könnte, ist mehr als unklar.

Noch 2021 erreichte die PayPal Aktie Rekorde von 310,16 Dollar. Von diesem Wert aus begann aber eine dramatische Entwicklung nach unten und sank unter den Wert, den sie zu Beginn der Pandemie hinnehmen musste.

Damals kam es zu einem Crash an den Börsen und viele Aktien sanken massiv. PayPal profitierte allerdings von der Pandemie, da viele Menschen vermehrt online einkauften. Doch nun scheint die Talfahrt ungebremst. Der PayPal Aktie Kurs fiel deutlich unter 80 Euro und war damit 75 Prozent vom Allzeithoch entfernt.

Zunächst sorgten sich Anleger um eingetrübte Wachstumsaussichten. Dann kamen schwache Geschäftszahlen und eine Strategieänderung bei PayPal hinzu.

Traden auf eigens Risiko 😉

Dazu kommen die allgemeinen Sorgen am Markt bezüglich Zinsen und Inflation. Der schwache Gesamtmarkt hilft daher der PayPal Aktie nicht unbedingt auf dem Weg zur Erholung.

Technik Aktien stehen ohnehin unter Druck und das Jahr 2022 könnte in diesem Segment ohnehin schwächer ausfallen. Ursprünglich ging PayPal für 2022 von einem Umsatzwachstum von elf bis 13 Prozent aus. Ein durchschnittliches Wachstum von zehn Prozent scheint auch für die nächsten Jahre noch realistisch.

Die Frage, wie sich die Gewinne in den nächsten Jahren entwickeln werden, scheint derzeit bei PayPal aber schwerer zu beantworten zu sein. Pro Aktie erreichte PayPal 2021 einen Gewinn von 3,52 Dollar. Dies wird aber wohl schon 2022 nicht mehr der Fall sein. Analysten gehen eher von 2,19 bis 2,34 Dollar aus. Mittelfristig könnten aber auch die Gewinne wieder steigen.

Die Zahlen für das erste Quartal 2022 waren eher durchwachsen und das Unternehmen musste seine Prognose für 2022 senken. Übrigens nutzen einige Anleger die aktuell schwache Phase der PayPal Aktie auch für einen Einstieg.

Der Abwärtstrend von PayPal geht nun schon seit Mitte 2021. Kürzlich keimte aber etwas Hoffnung auf eine Trendwende auf.

Denkbar ist, dass Negativmeldungen bereits im Kurs eingepreist sind. Zuletzt beschleunigte sich der Abwärtstrend immerhin nicht noch mehr, obwohl einige Kennzahlen vergleichsweise schwach ausfielen. Die Senkung der Prognose für 2022 überraschte viele Anleger wohl nicht.

Einige Anleger und Analysten hoffen aufgrund der aktuellen Situation sogar auf eine Art Neustart. Insbesondere die Pläne, die bisherigen Nutzer stärker zu monetarisieren, überzeugte wohl viele. Allerdings wird es ein langer Weg sein, bis die PayPal Aktie wieder annähernd an frühere Erfolge anknüpfen kann. Die 100-Dollar-Marke wäre sicher psychologisch sehr wichtig.

Würde der Kurs dann auf 105 Dollar steigen, könnte dies ein Zeichen für eine nachhaltige Erholung sein und die Aktie könnte wieder die 120 Dollar in den Blick nehmen. Bei etwa 121 Dollar endete der letzte Erholungsversuch im März 2022.

Erste Analysten haben ihr Kursziel für die PayPal Aktie im Übrigen bereits gesenkt. Teilweise halten einige Beobachter nur noch Kurse von knapp über 100 Dollar für machbar. Das Allzeithoch bei 310 Dollar ist als PayPal Aktie Kursziel derzeit kaum erreichbar.

Die weitere PayPal Aktie Prognose ist nur schwer vorherzusagen. Um die Frage, PayPal-Aktie kaufen oder nicht sollten sich Anleger ausreichend Zeit für eine genaue Analyse nehmen.

Traden auf eigens Risiko 😉

Was spricht für die PayPal Aktie?

1. Derzeit auf den ersten Blick nicht viel. Die Aktie ist seit Mitte 2021 in einem massiven Abwärtstrend. Aber nach jedem Abwärtstrend folgt irgendwann auch wieder eine Trendwende mit steigenden Kursen.

2. Möglicherweise sind die aktuellen negativen Aspekte schon im Kurs eingepreist. Anleger hoffen daher auf einen Neustart.

3. Die neue Strategie von PayPal, sich mehr auf die bisherigen Kunden zu konzentrieren, könnte sich auszahlen.

Ähnliche Aktien

Traden auf eigens Risiko 😉

Zusammenfassende Einschätzung

Die aktuell mehr als schwache Entwicklung der PayPal Aktie könnte für einige Anleger ein echter Schock sein. Noch Mitte 2021 – die Aktie lag auf einem Allzeithoch – waren die extrem schwachen Kurse von Mai 2022 undenkbar. Der Weg zurück zu alten Erfolgen könnte noch lange dauern.

Bilderquelle: