Haftpflichtversicherung Worauf achten – Darauf sollten Sie bei der privaten Haftpflichtversicherung achten!

Zuletzt aktualisiert & geprüft: 06.06.2020


Die Private Haftpflichtversicherung gehört zu den wichtigsten Versicherungen, die jeder Verbraucher haben sollte. Der Bund der Versicherten (BdV) und Verbraucherschützer weisen regelmäßig auf die Notwendigkeit hin. Dem Gesetz zu Folge ist der Verursacher eines Schadens gegenüber Dritten zu Schadensersatz verpflichtet. Eine Privathaftpflicht kann Schäden übernehmen, sodass der Versicherte nicht mit hohen finanziellen Lasten konfrontiert wird.

Verbraucher stehen vor dem Problem, die passende Police zu finden. Große Unterschiede gibt es bei den Tarifen und allgemeinen Versicherungsbedingungen der verschiedenen Anbieter. Außerdem werden nicht Risiken jeder Art abgesichert. In einigen Fällen ist auch eine zusätzliche Versicherung (u.a. Kfz-Haftpflicht, Gebäudehaftpflicht, Hundehaftpflicht) notwendig. Damit Verbraucher Versicherungsanbieter miteinander vergleichen können, sollten sie wissen, welche grundlegenden Leistungen zu einer Privathaftpflicht gehören, was eine ausreichend hohe Versicherungssumme bedeutet und was beim Abschluss der Haftpflichtversicherung zu beachten ist. In unserem Ratgeber Haftpflichtversicherung worauf achten werden auf wesentliche Details eingehen.

  • Schadensverursacher muss finanziell für Schäden aufkommen (§ 823 BGB)
  • Privathaftpflicht bietet Versicherten Schutz vor den Gefahren des privaten Alltags
  • Versicherungsbedingungen regeln Schadensersatzansprüche gegenüber Dritten
  • Weitere Haftpflichtversicherungen sind u.a. Kfz-Haftpflicht, Gebäudehaftpflicht, Hundehaftpflicht

haftpflicht testsieger

Weiter zu Helvetia: www.helvetia.comInvestitionen bergen das Risiko von Verlusten

Private Haftpflichtversicherung: Schutz vor Sach-, Vermögens- und Personenschäden

Haftpflichtversicherungen bieten Versicherungsschutz für unterschiedliche Risiken im Zusammenhang mit der Ausübung einer beruflichen Tätigkeit oder im alltäglichen Leben. Das Bürgerliche Gesetzbuch (§ 823 BGB) sieht im Schadensfall vor, dass der Schadensverursacher mit seinem gesamten Vermögen haftet. Die Privathaftpflichtversicherung gehört zum Bereich Haftpflichtversicherungen für private Risiken.

Mit einer Privathaftpflicht sind Privatpersonen vor Schadensersatzansprüchen Dritter geschützt. Die Deckung erstreckt sich auf Sach-, Vermögens- und Personenschäden, die im alltäglichen Leben bzw. im privaten Bereich aufgetreten sind. Eingeschlossen sind in der Regel auch Schäden an gemieteten Wohnungen. Die Haftpflichtversicherung übernimmt nicht nur die Regulierung des Schadens. Sie prüft, inwieweit die Ansprüche des Geschädigten zu Recht bestehen und wehrt sie notfalls ab. Eine Privathaftpflicht wird für jede Person empfohlen, die Vermögen im alltäglichen Leben absichern möchte

In Deutschland legen viele Verbraucher großen Wert auf einen umfangreichen Versicherungsschutz rund um ihre Person (beispielweise Krankenversicherung) und ihr Vermögen (Wohngebäudeversicherung). Nicht wenige sind sogar unnötig mehrfach gegen gleiche Risiken versichert. Bei der Autoversicherung kann das Beste meist gerade gut genug sein. Andere Verbraucher sind unterversichert oder überhaupt nicht gegen Alltagsrisiken wie Unfall, Berufsunfähigkeit oder Haftpflichtschäden versichert.

Die Folgen eines Haftpflichtschadens können für einen Verbraucher weitreichend und existenzgefährdend sein. Wer echte Vorsorge betreiben möchte, sollte nicht an der falschen Stelle sparen.

Weiter zu Helvetia: www.helvetia.comInvestitionen bergen das Risiko von Verlusten

Private Haftpflichtversicherung worauf achten: Preis-Leistungsverhältnis

Die Kosten einer privaten Haftpflicht werden oft hoch eingeschätzt, obwohl sie häufig überraschend gering sind. Im Prinzip kann sich jeder Haushalt eine Privathaftpflicht leisten. Die von den Versicherten zu zahlenden Versicherungsprämien werden von den Versicherungsunternehmen unter Einbeziehung zurückliegender und künftiger Schadensereignissen so kalkuliert, dass das Versicherungsgeschäft für die Anbieter lukrativ ist und bleibt. Was darf eine private Haftpflicht kosten? Werden allein die Leistungen für die Versicherten im Vergleich zum Preis betrachtet, könnte man die Haftpflichtversicherung sogar häufig als Schnäppchen bezeichnen.

Ein Single kann sich mit einem Jahresbeitrag ab etwa 30 Euro gegen Schadensersatzansprüche Dritter (Personen-, Sach- und Vermögensschäden) in Höhe mehrerer Millionen absichern. Die günstigsten Angebote lassen sich unter Nutzung eines unabhängigen Haftpflichtversicherungsvergleichs leicht ausmachen. Günstig ist für die Versicherten immer dann von Vorteil, wenn dazu der Versicherungstarif passt. Die Versicherungsprämien einer privaten Haftpflicht werden auf der Grundlage bestimmter Faktoren kalkuliert. Grundsätzlich wird die Prämie bei Abschluss einer privaten Haftpflicht von folgenden Faktoren beeinflusst:

  • Höhe der Deckungssumme
  • Umfang der versicherten Leistungen
  • Höhe der Selbstbeteiligung
  • Anzahl der versicherten Personen
  • Zahlungsvariante

haftpflichtversicherung

Bei einer Deckungssumme von 5 Millionen Euro kostet die Prämie für einen Single-Vertrag rund drei Euro im Monat, bei 20 Millionen Euro ist es knapp das Doppelte. Einfluss auf die Grundprämie nehmen zusätzliche versicherte Risiken wie der Verlust privater Schlüssel oder/und zusätzlich berufliche Schlüssel. Prämienzahlungen werden durch eine Selbstbeteiligung von beispielsweise 500 Euro geringer ausfallen als bei der Police ohne Selbstbeteiligung. Auch die Anzahl der versicherten Personen (Single, Paar ohne Kind, Paar mit Kind) in einem Vertrag beeinflusst die Prämienhöhe.

Den günstigsten Tarif einer Versicherung erhalten Versicherte, wenn sie sich für eine Zahlung al Jahresbeitrag entscheiden. Andere mögliche Zahlungsvarianten (monatlich, quartalsweise, halbjährlich) kosten in der Regel einen extra Aufschlag.

Durchschnittskosten für eine Privathaftpflicht belaufen sich zwischen 40 und 90 Euro pro Jahr für Single Tarife. Auf die Höhe der Prämien wirken sich Anzahl der versicherten Personen, Deckungssummen und weitere zusätzliche Leistungseinschlüsse aus. Im Allgemeinen lässt sich die Qualität einer Haftpflichtversicherung nicht an der Prämienhöhe festmachen. Während günstige Familienversicherungen ab etwa 50 Euro im Jahr kosten, verlangen andere Versicherer für ähnliche Tarife über 100 Euro.

Zum Vergleich kostet eine Berufshaftpflicht pro Jahr ab 200 Euro für einen Zahnarzt, deutlich höher ist der Beitrag bei risikoreicheren Berufen wie Rechtsanwälte. Bei einer Tierhalterhaftpflicht fallen pro Jahr etwa 100 bis 130 Euro für ein Pferd und 60 bis 100 Euro für einen Hund an.

Tipp: Grundsätzlich muss die preisgünstigste Haftpflicht nicht die optimale Variante sein, weil bestimmte Leistungen von der Deckung ausgeschlossen sein können. Für Versicherte wären sie sinnvoll, allerdings gibt es diese gegen ein zusätzliches Entgelt. Die in günstigsten Tarifen eingeschlossenen Leistungen (Basis- und Extra-Leistungen) können eine Deckung erst ab einer bestimmten Schadenshöhe vorsehen.

Weiter zu Helvetia: www.helvetia.comInvestitionen bergen das Risiko von Verlusten

Haftpflichtversicherung worauf achten: Versichertenansprüche bestimmen Policenwahl

Viele Verbraucher suchen sich ihren Haftpflichtversicherer aus, indem sie vor allem die finanziellen Aspekte eines Angebots bewerten. Oft wird dabei vergessen, dass bestimmte Haftpflichtschäden mehrere Millionen Euro ausmachen können.

Beim Abschluss einer Privathaftpflicht sollten nicht in erster Linie die von den Versicherern verlangten Versicherungsbeiträge, sondern deren Leistungen, Klauseln und Ausschlüsse betrachtet werden. Ein günstiger Beitrag kann sich im Ernstfall als kontraproduktiv erweisen. Was kann dem Versicherten passieren? Sein Haftpflichtschaden wird nicht vollständig gedeckt oder fällt unter die ausgeschlossenen bzw. nicht eingeschlossenen Leistungen. Versicherte haben gegenüber ihrem Versicherer außerdem eine Obliegenheitspflicht. Bei Zuwiderhandlungen kann die Versicherung ganz legal und berechtigt von einer Deckungszusage freigestellt sein.

steuererklärung

Worauf bei Haftpflichtversicherung achten: Alle Vertragsdetails studieren

Zur Beantwortung der Frage Haftpflichtversicherung worauf achten ist es sinnvoll, einen Blick in die allgemeinen Versicherungsbedingungen seines Anbieters zu werfen. Hier ist von den Versicherungsgesellschaften festgelegt, welche generellen Risiken mitversichert sind.  Verbraucher, die sich mit dem besten Schutz versehen möchten, sollten die sogenannten Basistarife nicht in Betracht ziehen und den maximalen Versicherungsschutz wählen. Die Unterschiede bei den Prämien sind nicht gravierend. Ein Blick ins Kleingedruckte empfiehlt sich auch bei den etwas teureren Policen. Die Frage Haftpflichtversicherung worauf achten sollte bei umfangreichen Tarifen den möglichen Leistungsausschlüssen gelten. Wann kann und wird die Versicherung die Leistung verweigern? Vor dem Abschluss einer Haftpflichtversicherung sollten Verbraucher auf wichtige Vertragsdetails achten:

Höhe der Versicherungssummen

Bei vielen Basistarifen sind die Versicherungssummen für Haftpflichtschäden nicht optimal. Personenschäden können die Millionenhöhe weit übersteigen. Die Mindestversicherung sollte eine Deckung von zehn Millionen Euro erreichen, optimal sind Leistungen in unbegrenzter Höhe.

Weiter zu Helvetia: www.helvetia.comInvestitionen bergen das Risiko von Verlusten

Altverträge mit Deckungslücken

Viele Haftpflichtversicherungen neueren Datums schließen mehr Leistungen als frühere Verträge ein. Versicherte sollten das Preis-Leistungsverhältnis ihrer Altverträge auf den Prüfstand stellen und gegebenenfalls einen Neuvertrag abschließen.

Prämien mit Selbstbeteiligung senken

Versicherungsunternehmen bieten Versicherungskunden an, ihre Prämie durch eine Selbstbeteiligung im Schadensfall zu senken. Versicherungsnehmer können eine Selbstbeteiligung von beispielweise 100 Euro oder 500 Euro vereinbaren. Empfehlenswert sind maximal 150 Euro je Schadensfall Selbstbehalt.

aktien gewinne

Leistungsausschlüsse der Privathaftpflichtversicherungen

Zu den allgemeinen Leistungsausschlüssen einer Privathaftpflicht gehören:

  • Vorsätzlich herbeigeführte Schäden
  • Eigenschäden
  • Gefälligkeitsschäden
  • Schäden an gemieteten, geliehenen oder geleasten Gegenständen
  • Ansprüche gegenüber Mitversicherten
  • Schäden durch den Gebrauch eines KFZ, Luft- und Wasserfahrzeuges
  • Deliktunfähige Kinder in der Privathaftpflichtversicherung

Hinweis: Abhängig vom Versicherungsunternehmen sind Abweichungen denkbar. Versicherer können weitere Leistungen einschränken oder generelle Ausschlüsse in die Deckung mit einbeziehen.

Weiter zu Helvetia: www.helvetia.comInvestitionen bergen das Risiko von Verlusten

Vorteile einer Haftpflichtversicherung

Einer der wesentlichen Vorteile einer Haftpflichtversicherung besteht darin, dass sie die finanzielle Existenz schützt, die durch Schadensersatzansprüche Dritter bedroht ist. Sie bietet passiven Rechtsschutz, da sie unberechtigte Ansprüche gegen einen Versicherungskunden abwehrt. Eine gute Privathaftpflicht schützt Versicherte im Ausland (optimal mindestens ein Jahr).

Eine Haftpflichtpolice gibt es für die ganze Familie. Mitversichert sind im Haushalt mitwohnende Kinder bis zum Erreichen des Höchstalters. Haftpflichtversicherung bieten viele Zusatzleistungen von der Forderungsausfalldeckung über Verlust fremder Schlüssel bis hin zu Gefälligkeitsschäden. Der hohe Versicherungsschutz ist zu günstigen Prämien für eine Haftpflichtversicherung erhältlich.

haftpflichtversicherung steuererklärung

Private Haftpflichtversicherung worauf achten: Nachteile

Regulierung erfolgt nach Zeitwert. Ist im Vertrag nicht ausdrücklich der Ersatz zum Neuwert vereinbart, ersetzt die Gesellschaft bei einem Sachschaden den jeweiligen Zeitwert einer Sache.

Eine Kündigung durch den Versicherer ist jederzeit möglich. Unter Einhaltung einer Kündigungsfrist darf der Versicherer seinem Kunden kündigen. Eine Begründung wegen mehrfacher Schadensregulierung reicht aus.

Außer bei der KFZ-Haftpflicht unterliegen Haftpflichtversicherer keiner Annahmepflicht. Der Versicherungsschutz kann vorbelasteten Antragstellern verweigert werden oder sie müssen mit einer begrenzten Basisabsicherung vorliebnehmen.

Der Versicherte muss im Schadensfall seiner Beweispflicht nachkommen. Für die Schadensregulierung sind entsprechende Dokumentationen (Berichte, Fotos) und unter Umständen Gutachten notwendig.

Weiter zu Helvetia: www.helvetia.comInvestitionen bergen das Risiko von Verlusten

Haftpflichtversicherung Tipps & Hinweise für den Abschluss

  1. Ein Versicherer, der für einen Haftpflichtschutz infrage kommt, sollte Versicherten bis zu zehn Millionen Euro Schadensersatz pauschal für Personen- und Sachschäden offerieren. Eine gute Versicherung sollte zusätzlich sogenannte Allmählichkeitsschäden – also Schäden, die sich erst mit der Zeit zeigen – und Schäden an einer Ferienwohnung im Ausland ebenfalls in Höhe von zehn Millionen Euro abdecken.
  2. Schlüsselverlust ist bei vielen besseren Tarifen mitversichert, bei günstigeren Angeboten eher nicht. Sinnvoll ist diese Leistung für Mieter in einem Mehrfamilienhaus mit einer Schließanlage. Der Austausch einer Schließanlage eines Wohnhochhauses kann 10.000 Euro und mehr kosten. Gibt es keine zentrale Schließanlage ist diese Absicherung überflüssig. Versicherte würden für einen Schutz bezahlen, den sie nicht brauchen. Verbraucher müssen darüber im Klaren sein, was sie unbedingt benötigen und was nicht versichert sein muss.
  3. Laut Musterbedingungen des GDV (Gesamtverbandes der deutschen Versicherungswirtschaft) werden Schäden am Eigentum nicht durch die Haftpflichtversicherung bezahlt. Bei zahlreichen Policen gibt es dennoch eine Deckungszusage für Schäden an gemieteten und geliehenen Sachen. Die Höchstsumme fällt mit bis zu 10.000 Euro eher begrenzt aus.
  4. Vor Abschluss einer Familienhaftpflichtversicherung sollten Eltern prüfen, wie die Versicherung von Kindern verursachte Schäden behandelt. Die Haftung der Eltern erstreckt sich nicht auf Schäden eines deliktunfähigen Kindes (unter sieben Jahre). Im Straßenverkehr gelten zehn Jahre. In vielen Familientarifen zahlt der Versicherer für Schäden durch Kinder (Klausel zur Mitversicherung eines deliktunfähigen Kindes), beispielweise wenn sie Kratzer am Auto eines Fremden verursacht haben. Die Mindestabdeckung für Schäden von deliktunfähigen Kindern sollte 20.000 Euro betragen.
  5. Bei vielen Versicherern wird die Haftpflicht mit einer inklusiven oder optionalen Forderungsausfalldeckung angeboten. Die eigene Versicherung wird dann zahlen, wenn der Schadensverursacher keinen Versicherungsschutz besitzt. Zahlungen erfolgen erst, wenn der Versicherte den Schadensverursacher auf Schadensersatz verklagt hat und nach einem Pfändungsversuch komplett leer ausgeht. Alle damit verbundenen Kosten sind vom Versicherten vorzustrecken. Vor allem bei Personenschäden mit hohem Streitwert könne das Verfahren so teuer werden, dass sich das kaum Es gibt wenige Tarife mit einem aktiven Rechtsschutz. Hier sind diese Verfahrenskosten bereits im Vorfeld gedeckt.
  6. Die Privathaftpflicht leistet nicht bei Eigenschäden. Versicherte, die über die gleichen Police versichert sind, können grundsätzlich keine Ansprüche geltend machen. Von der Leistungspflicht befreit ist der Versicherer bei vorsätzlich herbeigeführten Schäden. In anderen Fällen wird der Abschluss einer separaten Versicherung verlangt. Die Kfz-Versicherung ist eine Spezialversicherung und für jedes zugelassene Fahrzeug Pflicht. Ebenso sind Hundebesitzer für Schäden des eigenen Hundes haftbar. Ein einigen Bundesländern ist eine Hundehaftpflichtversicherung vorgeschrieben.
  7. Der Versicherer darf seinen Kunden jederzeit kündigen, wenn dieser zu häufig und hohe Schäden verursacht. Verbraucher sollten nicht versuchen, ihren Versicherer auszunutzen. Versicherer gehen strikt gegen Versicherungsbetrug vor. Die sofortige Kündigung einer Haftpflichtversicherung ist Versicherten immer dann erlaubt, wenn vom Versicherer ein Schaden reguliert oder die Regulierung ablehnt wurde. Eine Kündigung ohne Fristeinhaltung ist im Fall einer Beitragserhöhung ohne zusätzliche Leistungen gestattet. Nach einem Monat ohne Kundenreaktion gilt die Beitragserhöhung als angenommen und wirksam. Die regulären Kündigungsfristen betragen drei Monate vor Vertragsende.

versicherungsempfehlung

Weiter zu Helvetia: www.helvetia.comInvestitionen bergen das Risiko von Verlusten

Fazit: Worauf bei Haftpflichtversicherung achten – Versichern, was gebraucht wird

Versicherungen sind für den Verbraucher sinnvoll, wenn sie das absichern, was er wirklich braucht. Das ist zugleich der wichtigste Punkt beim Thema Haftpflichtversicherung worauf achten. Die Privathaftpflicht gehört zu den Versicherungsprodukten, die Versicherten Schutz für wenig Geld bietet. Natürlich gibt es ebenso teurere Policen, wobei die Prämie durch eine Reihe von Faktoren wie Leistungen, Anzahl der versicherten Personen, Selbstbeteiligung und zusätzliche Leistungen beeinflusst wird. Eine Basisabsicherung gibt es günstig, wobei günstig nicht unbedingt gut sein muss.

Eine Haftpflicht kann etwas teurer aufgrund eines erweiterten Leistungsumfangs besser sein. Der Verbraucher sollte bei Abschluss einer Privathaftpflicht nicht so sehr auf den Preis schauen, sondern sich auf Sache bzw. den Versicherungszweck konzentrieren. Das was an Risikoschutz gebraucht wird, sollte durch einen Tarif versichert werden. Werden nicht vorhandene Risiken versichert, kostet das nur unnötig Geld.

Besitzer älterer Policen sollten deren Preis-Leistungsverhältnis mit dem neuerer Tarife vergleichen und nicht davor zurückschrecken, den Versicherer zu wechseln. Verbraucherschützer haben festgestellt, dass Privathaftpflichtversicherungen in den letzten Jahren mehr Leistungen für das gleiche Geld früherer Verträge bieten.

Bilderquelle: shutterstock.com