AFC Energy Aktie: Was zeichnet das Unternehmen aus?

Bei Wasserstoffaktien leben Anleger zum Teil noch immer von der Hoffnung auf zukünftige Erfolge. Dies ist auch bei der AFC Energy Aktie nicht anders. Die Geschäftszahlen des Unternehmens sind auf jeden Fall noch ausbaufähig, die Technik von AFC Energy könnte aber vielversprechend sein.

Hier geht's zum Testsieger Traden auf eigens Risiko 😉

Unternehmensprofil

Firmenlogo: afc energy aktie
Gründung: 2006
Unternehmensname: AFC Energy
ISIN: GB00B18S7B29
Symbol: QC8
Branche: Alternative Energien
Mitarbeiterzahl: 40 (2021)
Link zur IR-Seite: https://www.afcenergy.com/investors

AFC stellt alkalische Brennstoffzellen her, die Wasserstoff für die Erzeugung von Energie nutzen. Das britische Unternehmen ist a der London Stock Exchange notiert. Das Unternehmen stellt Brennstoffzelle für grüne Energie her.

Pros: Technik vielversprechend

  • AFC Energy stößt auch auf Märkte vor, die bisher eher nicht für klimafreundliche Energie bekannt waren, beispielsweise den Nahen Osten.
  • Aus technischer Sicht erreicht das Unternehmen weiter Fortschritte und hat beispielsweise in Großbritannien bereits Testanlagen.

Cons: Bisher kaum Umsätze

  • Die Geschäftszahlen sehen noch eher schwach aus. Zuletzt benötigte AFC Energy immer wieder frisches Kapital.
  • Auch auf technischer Seite gilt es noch einige Hürden zu meistern.

News zur AFC Energy Aktie

Unter anderem hat das Unternehmen zuletzt seine Partnerschaft mit dem Schweizer Industriekonzern ABB ausgebaut, die im Dezember 2020 angekündigt wurde. Beide Unternehmen arbeiten gemeinsam an neuartigen und nachhaltigen Lademöglichkeiten für Elektroautos. Nun haben sich die beiden Unternehmen auf eine weitere strategische Investitions-  und Entwicklungsvereinbarung geeinigt.

Schon 2020 ging AFC Energy davon aus, dass der Markt für das Laden von Elektroautos bis 2030 auf 140 Milliarden Dollar wachsen wird. Hier soll die Partnerschaft mit ABB dabei helfen, die internationale Ladestruktur auszubauen, da beide Unternehmen von einer hohen Nachfrage ausgehen. Die ersten Ladestationen entstanden 2021 in Großbritannien, der EU und den USA.

Die Brennstoffzellentechnologie von AFC soll dabei auch in das Systemportfolio der ABB-Rechenzentren eingebunden werden. Für die immer größer werdende Anzahl von Rechenzentren soll eine nachhaltige und emissionsfreie Lösung für die Stromversorgungslösung entwickelt werden.

 

Dabei soll nach Unternehmensangaben die Leistung der Systeme hoch sein, die Betriebskosten aber vergleichsweise gering. Für seine Produktionsstätten in Großbritannien nutzt das Unternehmen ein patentiertes, proprietäres Design. Die Produktpalette soll weiterentwickelt und verbessert werden.

Vor einiger Zeit wurde eine Absichtserklärung mit Altaaqa aus Saudi-Arabien unterschrieben. Gemeinsam will man Lösungen für emissionsfreien Strom mit Wasserstoff in Saudi-Arabien und anderen Ländern im Nahen Osten entwickeln. Langfristig wollen beide Unternehmen gemeinsam Marktführer für sichere Hydrogen-to-Power-Lösungen für den Nahen Osten werden.

Altaaqa gehört zu Zahid Group und ist im Besitz einer der weltgrößten Mietflotten für Dieselgeneratoren. Diese haben eine Gesamtkapazität von zwei Gigawatt. Das Unternehmen will sich aber bei nachhaltigen Kraftstoffen mehr einbringen.

 

Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman hat vor einiger Zeit seine „Vision 2030“ vorgestellt, die vorsieht, dass das Königreich unabhängiger von fossilen Brennstoffen wird. Damit soll die „Saudi Green Initiative“ auch zum Erreichen der internationalen Klimaziele beitragen und die Kohlenstoffemissionen in der Region um 60 Prozent senken.

Zudem engagiert sich AFC Energy seit 2021 in der Rennserie Extreme E. Dort kommen Wasserstoff-Ladestationen des Unternehmens zum Einsatz. In der Rennserie fahren Elektro-SUVs.

Das Beispiel der Rennserie Extreme E zeigt, dass die Produkte von AFC Energy auch an Orten zum Einsatz kommen können, an denen es bisher noch keine Infrastruktur für Wasserstoff-Ladestationen gibt. Die Rennen fanden 2021 beispielsweise im brasilianischen Urwald oder im Senegal statt

Die Macher der Rennserie wollten nicht mit Dieselgeneratoren arbeiten, sondern haben AFC Energy damit beauftragt, eine tragbare Brennstoffzelle zu entwickeln, die vor Ort für Energie sorgt. Diese muss auch unter schwierigen klimatischen Bedingungen einwandfrei funktionieren.

 

Letztendlich wird der Wasserstoff direkt vor Ort hergestellt. Dies gelingt klimaneutral über eine Elektrolyse mit Sonnenenergie. So muss auch kein Gas transportiert werden. Allerdings dauert dieser Prozess sehr lange, daher war das Team von AFC Energy während der Extreme-E-Rennen immer schon zehn Tage vorher am Rennort.

Die Elektro-SUVs benötigen am Rennwochenende zwei volle Batterieladungen. Daher wurden an jedem Rennwochenende 0,9 Megawattstunden bis 1,2 Megawattstunden an Energie benötigt. Da es sich um ein Autorennen handelt, muss das eigentliche Aufladen auch noch so schnell wie möglich erfolgen.

AFC Energy entschied sich für ein 40-kW-Ladegerät, damit die Autos in eineinhalb Stunden geladen werden konnten. Allerdings ist dafür auch ein Energiespeicher notwendig, da die Brennstoffzelle diese Menge an Energie nicht auf einmal produzieren kann.

 

So kann der Strom zwischengespeichert werden. Dieses Beispiel zeigt aber auch, welche technischen Herausforderungen in den nächsten Jahren auf Wasserstoff-Unternehmen zukommen.

Zudem wurden 2021 in Großbritannien erste Testanlagen aufgebaut, die den Weg zum vorkommerziellen Prototypen des Brennstoffzellensystems HydroX-Cell aus der Serie S ebnen sollen. Auch in Schiffen kann die Brennstoffzelle eingesetzt werden.

Diese guten AFC Aktie News stabilisieren das Wertpapier. Werden diese Erfolge durch das Unternehmen effektiv umgesetzt, könnte bald auch das AFC Aktie Kursziel erhöht werden.

Analyse und Prognose zu AFC Energy Aktie

Wasserstoffaktien erlebten zuletzt einige Rückschläge. Bei AFC zeigte sich ein anderes Bild. Nach einer Korrektur ging es für die AFC Energy Aktie wieder nach oben.

Bei einem Fundraising kamen zuletzt zudem 35 Millionen britische Pfund zusammen. Dafür wurden fast 47 Millionen Aktien bei institutionellen Investoren platziert.

Unter anderem investierten ABB und der Mischkonzern Dutco Group aus Dubai in AFC Energy Aktien. Das Geld will AFC nun in den weiteren Aufbau des Unternehmens investieren.

 

Am Markt für alkalische Brennstoffzellen ist AFC Energy insbesondere dank der Kooperation mit ABB und der jüngsten Kapitalbeschaffung gut vertreten. Die guten AFC Energy News wirken sich vorteilhaft auf die Aktie aus. Als AFC Energy Aktie Kursziel könnte mittelfristig 0,90 Euro möglich sein und so auch das Allzeithoch von Ende 2020 wieder in Sichtweite rücken.

Im November und Dezember 2021 stieg die Aktie um sagenhafte 635 Prozent. Danach ging es aber bergab und seit April 2022 gibt es weniger große Ausschläge nach oben oder unten. Damit befand sich die AFC Energy Aktie im Frühjahr 2022 eher in einer Seitwärtsbewegung.

Die Hoffnung auf eine gute zukünftige Entwicklung von AFC Energy gründet darauf, dass Mobilität bald emissionsfrei sein soll. Grüne Energie-Aktien sind daher durchaus gefragt. Anleger investieren so in eine innovative, zukunftsweisende Technik. Die AFC Energy Aktie hat jedoch lange Durststrecken hinter sich.

 

Die Geschäftszahlen von AFC Energy sehen noch sehr schlecht aus. Beispielsweise lag der Verlust im ersten Halbjahr 2020 bei über zwei Millionen Pfund.

Schon damals versuchte das Unternehmen, über die Ausgabe von Aktien frisches Geld zu bekommen. Mitte 2020 gab es eine überzeichnete Kapitalerhöhung im Wert von 31,6 Millionen Pfund.

Wasserstoff ist aber auf jeden Fall eine Anlagechance. Viele Unternehmen der Branche machen aber noch keine oder kaum Gewinne und es ist bisher nicht klar, welche Unternehmen langfristig am Markt bleiben werden. Auch bei Technologien und Schwerpunkten gibt es teils große Unterschiede.

Was spricht für die AFC Energy Aktie?

1. Dank starker Kooperationen und frischem Kapital konnte das Unternehmen zuletzt seine Marktposition stärken.

2. Die Technik des Unternehmens scheint interessant. So kann AFC Energy beispielsweise an Orten, an denen bisher noch keine Infrastruktur besteht, Wasserstoff herstellen.

3. Klimafreundlicher Wasserstoff wird mit Blick auf die E-Mobilität immer wichtiger.

Ähnliche Aktien

Zusammenfassende Einschätzung: AFC Energy Aktie zuletzt stabiler

Die AFC Energy Aktie entwickelte sich zuletzt besser, obwohl das Unternehmen weiter eher schwache Geschäftszahlen vorlegt. Im Bereich Wasserstoff investieren Anleger ohnehin mehr in die Hoffnung, dass die Nachfrage weiter steigt und die Technik in Zukunft noch wichtiger wird.

Bilderquelle:

  • afcenenergy.com