PayPal Erfahrungen – positiv für Privat- und Geschäftskunden

Zuletzt aktualisiert & geprüft: 18.03.2020


Eine bequeme Zahlungsmethode, die sich schon seit einigen Jahren in zahlreichen Onlineshops etabliert hat, ist PayPal. Die PayPal Erfahrungen von Privatkunden und von Geschäftskunden sind größtenteils positiv. Für viele Privatkunden, die in Onlineshops kaufen, ist die Zahlungsmethode PayPal ein Ausdruck von Sicherheit und Seriosität. Onlineshops, die PayPal anbieten, müssen einige Anforderungen an die Sicherheit erfüllen. Sind Sie mit einer gelieferten Ware nicht zufrieden und haben Sie mit PayPal bezahlt, können Sie Käuferschutz genießen. Die PayPal Käuferschutz Erfahrungen der Kunden sind gut. Betreiben Sie einen Onlineshop, können Sie PayPal Plus Erfahrungen sammeln, wenn Sie sich für PayPal Plus entscheiden.

Weiter zu DKB: www.dkb.deInvestitionen bergen das Risiko von Verlusten

PayPal Erfahrungen – Vorteile für Privatkunden

Die Onlineshops bieten verschiedene Zahlungsmethoden an. Häufig wird PayPal angeboten. Viele Privatkunden nutzen diese Zahlungsmethode, da sie schnell und bequem funktioniert, keine Banküberweisung erforderlich ist und die Auslieferung der Ware schnell erfolgen kann. In Deutschland nutzen mittlerweile mehr als 20,5 Millionen Menschen diese Zahlungsmethode. Sie profitieren von einem großen Akzeptanzbereich bei den Onlineshops, da gegenwärtig ungefähr 19 Millionen Händler weltweit diese Zahlungsmethode anbieten. Die Tendenz ist steigend.

Die häufigste Anwendungsmöglichkeit von PayPal für Privatkunden besteht in der Zahlung in Onlineshops. Ein entscheidender Vorteil, den Sie bei PayPal-Zahlungen genießen, ist der Käuferschutz. Auf verschiedenen Internetportalen berichten Kunden über ihre PayPal Käuferschutz Erfahrungen. Mit PayPal können Sie jedoch nicht nur in Onlineshops bezahlen. Privatkunden können mit PayPal auch

  • Geld senden, beispielsweise an Freunde oder Verwandte
  • Geld anfordern, beispielsweise von Freunden
  • bei eBay kaufen und verkaufen.

PayPal Geld senden

Ein Vorteil von PayPal besteht darin, dass der Zahlungsempfänger nichts über Ihre Bankverbindung oder über Ihre Kreditkartendaten erfährt. Sie müssen ein PayPal-Konto eröffnen, was innerhalb kurzer Zeit erledigt ist. Ein PayPal-Konto können Sie auch noch eröffnen, wenn Sie in einem Onlineshop einkaufen und PayPal zur Zahlung auswählen.

Haben Sie ein PayPal-Konto eröffnet, können Sie Geld darauf einzahlen, doch müssen Sie das nicht. Ist kein Geld auf dem PayPal-Konto vorhanden, kann PayPal auf Ihr Girokonto oder auf Ihre Kreditkarte zugreifen. Das, was einen Vorteil darstellt, kann sich auch als Nachteil erweisen, da mit PayPal eine Verschuldung möglich ist.

Weiter zu DKB: www.dkb.deInvestitionen bergen das Risiko von Verlusten

PayPal Erfahrungen sammeln und schnell ein PayPal-Konto eröffnen

Möchten Sie die Vorteile von PayPal nutzen und bequem in Onlineshops bezahlen, müssen Sie ein PayPal-Konto eröffnen. Das ist über die Webseite von PayPal, aber auch über den Onlineshop möglich, in dem Sie mit PayPal zahlen möchten. Haben Sie noch kein PayPal-Konto, wählen Sie PayPal als Zahlungsmethode aus und werden dann zur Webseite von PayPal geleitet, wo Sie das Konto eröffnen können. Sie können dann Ihre erste Zahlung mit PayPal leisten, Käuferschutz genießen und die ersten PayPal Käuferschutz Erfahrungen sammeln. Shopbetreiber, die PayPal anbieten, können von PayPal Plus profitieren und ihre PayPal Plus Erfahrungen sammeln.

Um ein PayPal-Konto zu eröffnen, wählen Sie aus, ob Sie ein Privatkonto oder ein Geschäftskonto wünschen. Das Anmeldeformular öffnet sich. Sie füllen es mit Ihren persönlichen Daten aus. Sie entscheiden, ob die Beträge, die Sie mit PayPal zahlen, im Lastschriftverfahren von Ihrem Girokonto abgebucht werden sollen oder ob Ihre Kreditkarte damit belastet werden soll. Beim Lastschriftverfahren müssen Sie Ihre Bankverbindung mit IBAN angeben und ein SEPA-Lastschriftmandat erteilen. Um die Kreditkarte zu belasten, geben Sie Ihre Kreditkartendaten an. Sie müssen einer Bonitätsprüfung zustimmen. Ist das Anmeldeformular bei PayPal eingegangen, erhalten Sie kurze Zeit später eine E-Mail zur Bestätigung. Ihr PayPal-Konto ist nun eröffnet. Sie können nun PayPal zur Zahlung nutzen. Um Ihre Zahlungen mit PayPal zu leisten, müssen Sie nur die Zahlungsmethode PayPal auswählen und dann die Zahlung bestätigen, indem Sie Ihr Passwort für PayPal angeben.

Die Kontoeröffnung und auch die Zahlung mit PayPal sind für Privatkunden kostenlos.

Sicherheit bei PayPal

Haben Sie ein PayPal-Konto eröffnet und nutzen Sie PayPal als Zahlungsmethode, können Sie positive PayPal Erfahrungen sammeln und von Sicherheit profitieren. Das betrifft auch die PayPal Käuferschutz Erfahrungen. Händler und Betreiber von Onlineshops können PayPal Plus anbieten und ihre PayPal Plus Erfahrungen sammeln.

Die Zahlung mit PayPal erfolgt in sicher verschlüsselter Form. Die Daten gelangen nicht nach außen. Da Sie nur das Passwort bei Zahlungen mit PayPal angeben müssen, laufen Sie nicht die Gefahr von Schreibfehlern. Der Zahlungsempfänger kann Ihre Konto- oder Kreditkartendaten nicht erfahren. PayPal wickelt die Zahlung für den Kunden ab. Der Verkäufer erfährt lediglich die E-Mail-Adresse des Kunden. Eine komplexe Verschlüsselung bei jeder PayPal-Zahlung sorgt dafür, dass Außenstehende die Eingaben nicht sehen können.

Paypal Sicherheit

Von der Sicherheit können auch Händler profitieren. Händler, die sich für PayPal Plus entscheiden, können ihren Kunden eine Komplettlösung mit den vier beliebtesten Zahlungsmethoden anbieten:

  • PayPal
  • Kreditkarte
  • SEPA-Lastschrift
  • Kauf auf Rechnung.

Kunden von Händlern, die PayPal Plus nutzen, müssen nicht zwingend über ein PayPal Konto verfügen. Händler können ihre PayPal Plus Erfahrungen sammeln und auf Sicherheit vertrauen. Während Privatkunden von Käuferschutz profitieren, gilt für Händler der Verkäuferschutz. Mit dem Verkäuferschutz sind Händler vor Zahlungsausfällen geschützt. Der Verkäuferschutz hilft Händlern, ihr Geld zurückzubekommen.

Sicherheit gilt auch für PayPal-Kunden, die bei eBay kaufen oder verkaufen.

Weiter zu DKB: www.dkb.deInvestitionen bergen das Risiko von Verlusten

PayPal Käuferschutz Erfahrungen – was macht den Käuferschutz aus?

Sammeln Sie Ihre PayPal Erfahrungen und zahlen Sie häufig mit PayPal, wird Ihnen auch der Käuferschutz nicht entgangen sein. In der letzten Zeit waren auch einige negative PayPal Käuferschutz Erfahrungen in verschiedenen Internetforen zu finden. Der Bundesgerichtshof hat den Käuferschutz geprüft. Auf den ersten Blick scheint es, als würden die Rechte der Verkäufer mit dem Käuferschutz gestärkt. Das ist nicht der Fall. Der Käuferschutz beruht auf dem Bürgerlichen Gesetzbuch. Hat ein Käufer mit PayPal gezahlt, ist er in Vorkasse gegangen. Ist der Kunde mit der gelieferten Ware nicht einverstanden, da sie defekt oder fehlerhaft ist oder hat er die bestellte Ware gar nicht bekommen, kann der Händler den per Vorkasse bezahlten Betrag zunächst behalten. Der Verkäufer ist jedoch zur Nacherfüllung verpflichtet. Er muss die Ware reparieren oder eine fehlerfreie Ware liefern. Weigert sich der Verkäufer oder scheitern die Reparaturversuche, kann der Käufer vom Kaufvertrag zurücktreten. Der Verkäufer muss ihm dann das Geld erstatten.

Im Rahmen des Käuferschutzes haben Privatkunden 180 Tage Zeit, sich über ihr PayPal-Konto an den Verkäufer zu wenden, wenn sie eine fehlerhafte oder falsche Ware erhalten haben. Kommt es nicht zu einer Einigung, kann sich der Käufer innerhalb von 20 Tagen an PayPal wenden, um die Angelegenheit klären zu lassen. Ist die Beanstandung des Kunden berechtigt, erhält der Kunde das Geld einschließlich Versandkosten erstattet. Alternativ dazu kann er eine fehlerfreie Ware geliefert bekommen.

So sind Sie mit dem Käuferschutz auf der sicheren Seite

Um positive PayPal Käuferschutz Erfahrungen zu machen, ist es für PayPal-Kunden sinnvoll, die fehlerhafte Ware zu fotografieren, um einen Beleg in der Hand zu haben. Auch ein Gutachten über die fehlerhafte Ware kann die Position des Käufers stärken. Haben Sie bereits PayPal Erfahrungen gesammelt und häufig mit PayPal gezahlt, werden Sie sicher mit der schnellen Zahlungsabwicklung zufrieden sein. Über den Käuferschutz können Sie sich auf der Webseite von PayPal informieren. Die Käuferschutzrichtlinie ist auf der Webseite von PayPal abrufbar. Eine Aktualisierung der Käuferschutzrichtlinie erfolgte am 11. Dezember 2018. Ab dem 29. April 2019 gilt eine neue Käuferschutzrichtlinie. Der Käuferschutz greift, wenn ein Artikel nicht geliefert wurde oder wenn ein Artikel erheblich von der Artikelbeschreibung des Verkäufers abweicht. Das ist der Fall, wenn

  • ein völlig anderer Artikel als beschrieben geliefert wurde
  • der Zustand des Artikels erheblich vom beschriebenen Zustand abweicht, da beispielsweise ein benutzter statt eines neuen Artikels geliefert wurde
  • der Artikel nicht verwendet werden kann, da er nicht funktioniert oder wichtige Teile fehlen
  • ein Teil der bestellten Menge fehlt.

Haben Sie die Ware nicht erhalten oder wurde eine fehlerhafte Ware geliefert und möchten Sie vom Käuferschutz Gebrauch machen, sollten Sie sich die Käuferschutzrichtlinie genau durchlesen, um keine negativen PayPal Käuferschutz Erfahrungen zu machen. Der Käuferschutz greift nur, wenn Sie mit PayPal gezahlt haben.

Weiter zu DKB: www.dkb.deInvestitionen bergen das Risiko von Verlusten

Gestärkte Position des Kunden mit dem PayPal Käuferschutz

Der Käuferschutz gilt nicht für alle Artikel. So sind beispielsweise Gutscheine oder Fahrzeuge mit Motor vom Käuferschutz ausgenommen. Eine genaue Aufstellung von Artikeln, die vom Käuferschutz ausgenommen sind, finden Sie in der Käuferschutzrichtlinie.

Der Händler kann auf eine Reparatur oder Ersatzlieferung bestehen. Haben Sie negative PayPal Erfahrungen gelesen, handelt es sich nicht selten um Erfahrungen von Kunden, die Bemühungen des Verkäufers für eine Ersatzlieferung oder Reparatur ignoriert haben. Solche Bemühungen sollten Sie auf keinen Fall ignorieren, da der Käuferschutz sonst verlorengehen könnte. Schnell könnten Sie bei der Kaufpreiszahlung in Verzug geraten und würden einen Prozess verlieren. Wurde das Geld von PayPal bereits zurückgebucht, sollten Sie es nicht vorschnell für andere Dinge ausgeben. Liefert der Verkäufer doch noch eine fehlerfreie Ware, muss sie bezahlt werden.

Damit PayPal den Käuferschutz bewilligt, sollten Sie die Ware mit einem gültigen Versandbeleg zurückschicken.

Möchten Sie die bestellte Ware unbedingt erhalten, können Sie den Kunden zur Reparatur oder Ersatzlieferung zwingen. Hat PayPal Ihnen den Kaufbetrag zurückgebucht, können Sie dem Verkäufer solange die Zahlung des Kaufpreises vorenthalten, bis Sie einwandfreie Ware erhalten. Liefert der Verkäufer nicht, können Sie ihm eine Frist setzen und erklären, dass Sie nach Ablauf dieser Frist vom Kaufvertrag zurücktreten. Bei einem Rücktritt müssen Sie kein Geld zahlen.

Positive PayPal Erfahrungen können Sie sammeln, da PayPal vor unberechtigten Zahlungen schützt. Haben Sie festgestellt, dass ein unberechtigter Zugriff auf Ihr PayPal-Konto erfolgt ist und haben Sie nicht fahrlässig gehandelt, erstattet PayPal den Betrag.

So funktioniert PayPal Plus

Betreiben Sie einen Onlineshop, können Sie PayPal Plus für Ihre Kunden anbieten und PayPal Plus Erfahrungen sammeln. PayPal Plus wird nur für Händler in Deutschland angeboten. Sind Sie bereits Geschäftskunde bei PayPal, können Sie PayPal Plus beantragen. PayPal nimmt eine Risikoprüfung vor und informiert Sie über die Freischaltung. Sie können PayPal Plus nun in Ihrem Onlineshop installieren. Anschließend müssen Sie noch die Zahlarten-Auswahlseite im Shop konfigurieren.

Positive PayPal Plus Erfahrungen können Sie machen, da Ihnen dieses Komplettpaket mehr Einfachheit gewährleistet. Sie benötigen für alle Online-Zahlungen nur noch eine Installation und ein Konto. Mehr Sicherheit genießen Sie mit dem Verkäuferschutz.

Erleiden Sie einen Zahlungsausfall, können Sie bei PayPal den Verkäuferschutz geltend machen. Sie benötigen dafür einen gültigen Versandbeleg mit Name des Versandunternehmens, Versanddatum, Name und Anschrift des Empfängers sowie Name und Anschrift des Absenders. Genau wie für den Käuferschutz ist auch auf der Webseite von PayPal eine Verkäuferschutzrichtlinie abrufbar. Der Verkäuferschutz greift auch, wenn ein Käufer einen unberechtigten Antrag auf Käuferschutz stellt. Ausnahmen vom Verkäuferschutz bilden Dienstleistungen, immaterielle Güter oder Fahrzeuge mit Motor. Die Verkäuferschutzrichtlinie enthält ausführliche Angaben darüber.

Käufer haben nach der Zahlung bis zu 180 Tage Zeit, ihr Problem zu melden. Als Verkäufer haben Sie 20 Tage Zeit, um Kontakt mit dem Käufer aufzunehmen und Missverständnisse zu klären. Hat der Kunde einen Käuferschutzantrag gestellt und kommt es zu keiner Einigung, haben Sie für die Bereitstellung der erforderlichen Informationen zehn Tage Zeit.

Weiter zu DKB: www.dkb.deInvestitionen bergen das Risiko von Verlusten

Negative PayPal Erfahrungen – warum?

Verkäufer bei eBay berichten in verschiedenen Internetforen in der letzten Zeit gehäuft von negativen PayPal Erfahrungen. Sie schreiben, das ihr PayPal-Konto eingefroren wurde. Dieses Vorgehen wird von PayPal damit begründet, dass zumindest ein Verdacht auf Geldwäsche besteht, der mit dem Verkauf in Verbindung steht. Kunden erhalten eine standardmäßige E-Mail von PayPal zur Information. Der Kunde wird mit der E-Mail aufgefordert, eine Ausweiskopie sowie eine Stromrechnung zum Nachweis der Adresse per E-Mail oder per Fax an PayPal zu schicken. Sind diese Unterlagen bei PayPal eingegangen, wird der Vorgang untersucht. Das Konto wird wieder freigeschaltet, wenn alles in Ordnung ist. Diese Prüfung kann mitunter einige Zeit in Anspruch nehmen. Innerhalb dieser Zeit können Sie Ihr PayPal-Konto nicht nutzen.

Negative PayPal Erfahrungen liegen auch darüber vor, dass Händler über die Blockierung von eingehenden Zahlungen auf dem Konto für bis zu 30 Tagen berichten. Auch das begründet PayPal mit ungewöhnlichen Kontoaktivitäten. Das Geld wird im genannten Zeitraum freigeschaltet, wenn vom Käufer keine Beschwerde vorliegt. Handelt es sich um bereits erbrachte Leistungen, kann sich dieser Zeitraum auf sieben Tage verkürzen.

Möchten Sie verschiedene Dinge bei eBay verkaufen, sollten Sie sehr genau überlegen, mit wem Sie Geschäfte abschließen. Das ist vor allem bei Gütern im höheren Preissegment wichtig. Auf der Webseite von PayPal erhalten Sie genauere Tipps für Verkäufe bei eBay.

Weiter zu DKB: www.dkb.deInvestitionen bergen das Risiko von Verlusten

Fazit: PayPal Erfahrungen – schnelle und sichere Zahlungen und Käuferschutz

PayPal ermöglicht schnelle und sichere Zahlungen. Möchten Sie mit PayPal zahlen, müssen Sie ein PayPal-Konto eröffnen. Kunden, die PayPal zur Zahlung nutzen, machen positive PayPal Erfahrungen, da die Zahlungen innerhalb kurzer Zeit abgewickelt werden. PayPal kann nicht nur zur Zahlung im Onlineshop, sondern auch zum Versand und Empfang von Geld sowie zum Kauf oder Verkauf von Waren bei eBay genutzt werden. Treffen Sie auf negative PayPal Erfahrungen in Internetforen, handelt es sich dabei zumeist um Erfahrungen bei eBay, bei denen Kundenkonten eingefroren wurden. Das dient jedoch zur Sicherheit. Sie sollten daher genau die Tipps auf der Seite von PayPal beachten. Zahlen Sie mit PayPal, genießen Sie Käuferschutz. Haben Kunden negative PayPal Käuferschutz Erfahrungen gemacht, kann das daran liegen, dass sie die Käuferschutzrichtlinie auf der Webseite von PayPal nicht genau beachtet haben. Der Käufer hat das Recht auf die Erstattung des Kaufpreises oder auf fehlerfreie Ware, wenn die Ware nicht oder fehlerfrei geliefert wurde. Der Verkäufer kann jedoch eine Reparatur vornehmen oder eine fehlerfreie Ware liefern, wenn der Kunde das Geld erhalten hat. Der Kunde muss die fehlerfreie Ware bezahlen und sollte die Bemühungen des Verkäufers nicht ignorieren. Betreiber von Onlineshops können mit PayPal Plus verschiedene Zahlungsmethoden anbieten. PayPal Plus Erfahrungen mit dem Verkäuferschutz sind positiv.