Header
Header

maxblue Depot im Test – Aktienhandel auf Kredit!

maxblue Testergebnis
Bei maxblue handelt sich um einen Online-Broker, der zur Deutschen Bank AG gehört. Das Kreditinstitut gehört mit rund 20.000 Mitarbeitern zu den größten europäischen Banken und wurde bereits 1870 gegründet. Mit dem Broker maxblue möchte die Bank gewährleisten, dass Kunden auch im Bereich Brokerage umfangreich betreut werden können. Die Gründung des Brokers fand 2001 statt und das Angebot richtet sich in erster Linie an Privatanleger, die möglichst selbstständig an den verschiedenen Finanzmärkten aktiv sein möchten.


cta_aktiendepot_maxblue

1. Vor- und Nachteile des Brokers maxblue

  • außerbörslicher Handel über DirectTrade möglich
  • Wertpapierdepot und Verrechnungskonto kostenlos
  • sehr ausführlicher Informationsservice
  • Anlagestrategien können betrachtet und getestet werden
  • Dispokredit möglich
  • über 6.000 Fonds mit Rabatt auf Ausgabeaufschlag handeln
  • telefonische Order oder Fax Order kostet 9,90 Euro
  • keine Rabatte für viele Trader

maxblue im informativen Video-Testbericht (© depotvergleich.com)

Unsere maxblue Erfahrungen, die wir im Zuge unseres ausführlichen und objektiven maxblue Tests machen konnten, sind zum größten Teil positiv gewesen. Profitieren können die Trader beispielsweise davon, dass maxblue ein kostenloses Wertpapierdepot anbietet und auch das dazugehörige Verrechnungskonto nicht mit Gebühren belastet wird. Darüber hinaus ist nicht nur der börsliche Handel, sondern auch der außerbörsliche Handel möglich, nämlich über einen DirectTrade. Weiterhin profitieren die Kunden nach unseren Erfahrungen davon, dass verschiedene Anlagestrategien betrachtet und getestet werden können. Unser maxblue Erfahrungsbericht wurde zudem davon geprägt, dass es mehr als 6.000 Fonds gibt, die über maxblue mit einem Rabatt auf den Ausgabeaufschlag von 50 Prozent gehandelt werden können. Bei zehn Top-Fonds beträgt der Rabatt sogar 100 Prozent. Manche Trader wird es freuen, dass auch ein maxblue Dispokredit in Anspruch genommen werden kann, sodass der Kauf von Wertpapieren zum Teil auf Kreditbasis möglich ist. Zu den Kritikpunkten, die wir in unserem Erfahrungsbericht ebenfalls ansprechen möchten, gehört aus unserer Sicht die Tatsache, dass es bisher keine Rabatte für Vieltrader gibt. Zudem sind telefonische Orders und Orders per Fax oder Brief mit 9,90 Euro nicht gerade günstig.

maxblue-Depot ohne Depotgebühren!

Das maxblue-Depot ohne Depotgebühren!

2. Konditionen-Überblick

  • zehn Top-Fonds mit 100 Prozent Rabatt auf Ausgabeaufschlag
  • über 6.000 Fonds mit 50 Prozent Rabatt auf Ausgabeaufschlag
  • Dispokredit möglich
  • kostenloses Wertpapierdepot sowie kostenfreies Verrechnungskonto
  • 4,90 Euro für Änderung oder Stornierung von Aufträgen
  • 9,90 Euro bei telefonischen Orders
  • Preis pro Order mindestens 7,90 Euro und maximal 39,90 Euro
  • Provision: 0,25 Prozent
  • Handel an allen deutschen Börsen sowie vielen ausländischen Börsen möglich

3. Regulierung und Einlagensicherung

sicherheitDie Deutsche Bank wird selbstverständlich von der deutschen Finanzaufsichtsbehörde BaFin reguliert, was damit auch für den Onlinebroker maxblue gilt. Bestens war unsere Erfahrung in unserem umfangreichen maxblue Test im Bereich der Einlagensicherung. Denn während die Einlagen der Kunden bei manchen Brokern nur bis zur gesetzlich vorgeschriebenen Höhe von maximal 100.000 Euro pro Kunde geschützt sind, geht die Einlagensicherung beim Broker maxblue bis in den Bereich mehrerer Milliarden Euro, natürlich pro Kunde. Exakt sind es über 12 Milliarden Euro, bis zu denen die Einlagen abgesichert sind.

4. Unsere maxblue Erfahrungen im Detail

BeratungDie Handelsplattform, die der Broker maxblue seinen Kunden zur Verfügung stellt, ist leicht zugänglich und gut strukturiert. Über das Wertpapierdepot, welches genauso wie das Verrechnungskonto kostenlos geführt wird, kann nicht nur an allen deutschen Börsen, sondern darüber hinaus auch an zahlreichen ausländischen Börsen gehandelt werden. Alternativ oder ergänzend können die Trader auch den außerbörslichen Direkt-Handel nutzen, der über den DirectTrader ermöglicht wird. Es gibt zahlreiche Produkte, die über das Wertpapierdepot von maxblue gehandelt werden können. Im Test konnten wir beispielsweise zahlreiche Fonds handeln, die mit einem Rabatt auf den Ausgabeaufschlag von 50 oder teilweise sogar 100 Prozent versehen waren. Auch bei den ETFs gibt es eine große Auswahl, wobei der Trader hier sogar die Möglichkeit hat, verschiedene Sparpläne zu nutzen. Der Handel mit Zertifikaten, Anleihen, Optionsscheinen und natürlich Aktien ist über maxblue ebenfalls möglich.

cta_aktiendepot_maxblue

5. maxblue Depot im Test – Gebühren und Handelskonditionen

GebuehrenIm Bereich der Gebühren haben wir in der Hinsicht positive maxblue Erfahrungen gemacht, als dass Wertpapierdepot und Verrechnungskonto kostenlos geführt werden. Darüber hinaus konnte uns im maxblue Test überzeugen, dass über 6.000 Fonds mit einem Rabatt von 50 Prozent auf den Ausgabeaufschlag gehandelt werden können. Bei zehn Top-Fonds ist es darüber hinaus möglich, sogar einen Rabatt von 100 Prozent zu erhalten. Der Preis pro Order betrug in unserem Test mindestens 7,90 Euro, während der Kunde maximal 39,90 Euro (zuzüglich Börsenplatzentgelte) zahlen muss. Die Provision beträgt 0,25 Prozent und das Erteilen einer Limit-Orders ist kostenlos. Eine Mindesteinlage gibt es nicht, allerdings wird sowohl für das Ändern als auch für das Streichen von Aufträgen eine Gebühr von jeweils 4,90 Euro berechnet.

Die maxblue Produkte

Die Produkte von maxblue

6. Leistungen, Kundenservice und Extras

DemoMit dem Kundenservice von maxblue konnten wir in unserem maxblue Depot im Test sehr gute Erfahrungen machen. Zunächst einmal gibt es eine telefonische Hotline, die an sieben Tagen in der Woche 24 Stunden erreichbar ist. Zudem können Trader den Kundensupport per E-Mail oder Kontaktformular erreichen. Darüber hinaus können die Kunden natürlich auch jederzeit die Möglichkeit nutzen, sich in einer der vielen Filialen der Deutschen Bank vor Ort beraten zu lassen. Umfangreich fanden wir auch die Extras, die maxblue seinen Kunden im Bereich des Informationsmaterials zur Verfügung stellt. So ist beispielsweise ein umfangreiches Infopaket orderbar, es gibt ein Kundenmagazin pro Quartal, welches ebenfalls als E-Book erhältlich ist, und darüber hinaus bietet der Broker maxblue ebenfalls Video-Tutorials sowie eine Akademie an. Zudem steht ein Börsenlexikon bereit, das wichtige Begriffe von A bis Z verständlich aufführt. Als Tipp sei an dieser Stelle die kreative Börsen-App simVestor genannt. Gerade für Einsteiger zeigen sich die Funktionen der App vorteilig. So können interessierte Trader in einer simulierten Börsenwelt erste Erfahrungen sammeln. Darüber hinaus gibt es zahlreiche weitere nützliche Tools, zum Beispiel einen Vergleichsrechner oder einen Fonds-Finder. Experten-Videos und ein Demokonto können ebenfalls genutzt werden.

Tools zur Wertpapieranalyse

Eine Wertpapieranlage sollte aufgrund relevanter Kriterien getätigt werden. Um Tradern die Entscheidungsfindung so unkompliziert, wie möglich zu gestalten, stellt maxblue verschiedene Tools zu Analysezwecken bereit. Dabei ist in unserem maxblue Depot im Test der AnlageFinder positiv aufgefallen. Mithilfe dieser Funktion können Trader eine passende Wertpapieranlage finden. Bevor der AnlageFinder gestartet werden kann, sind einige Angaben zu leisten, darunter fallen Anlageform und Wunschbetrag. Zudem sind entscheidende Kriterien für die Zusammensetzung des Portfolios relevant. Nach der Eingabe der geforderten Daten ermittelt das Tool ein ausgewogenes Portfolio. Es können Anlageklassen nach Wunsch abgewählt werden. Eine Anpassung der Anlage ist zudem möglich. Entscheiden sich Trader für das ermittelte Portfolio, kann der Kauf der entsprechenden Wertpapiere schriftlich beauftragt werden.

Darüber hinaus zeigt maxblue weitere Hilfestellung bei der Wertpapierauswahl auf. Dazu zählen die meistgehandelten Aktien der maxblue Kunden, die in einer aktuellen Übersicht aufgeführt werden. Zudem werden Investmenttrends angezeigt, über die sich Trader informieren können. Insgesamt stellt maxblue interessierten Trader eine sinnvolle Hilfestellung zur Seite, die zur Entscheidungsfindung für eine passende Wertpapieranlage beitragen können.

maxblue Trading App

Die maxblue Trading App hält viele komfortable Vorteile bereit, wie sich in unserem maxblue Depot im Test zeigte. Zunächst fiel ein Augenmerk auf die intuitiv zu bedienende Oberfläche der Applikation. Der Umgang mit den einzelnen Funktionen dürfte somit auch für wenig technisch affine Trader problemlos möglich sein. Der wichtigste Pluspunkt der maxblue App stellt sich in der gewonnen Unabhängigkeit beim Handel dar. Trader können über die App Wertpapiere schnell und von unterwegs aus handeln. Die vorliegenden Depotdaten können ebenfalls über die App eingesehen werden. Wer zeitnah auf Kursschwankungen reagieren möchte, der sollte sich über aktuelle Finanznachrichten auf dem Laufenden halten. Hierbei präsentiert sich die maxblue App als effektive Hilfe, die von fast jedem Ort aus eingesehen werden kann. Darüber hinaus erhalten Trader Einsicht in börsliche und außerbörsliche Handelsplätze.

Wer von den Vorteilen der maxblue App profitieren möchte, benötigt ein Deutsche Bank Depot und Konto. Zudem ist ein aktiver Zugang zum Deutsche Bank Online-Banking Voraussetzung. Die App ist für das Apple iPad konzipiert. Dabei zeigen die Systemvoraussetzung iOS 8 oder höher auf. Leider ist die App nicht für mobile Endgeräte mit Android-System ausgelegt. Auch für den außerbörslichen Handel kann die Trading App zum Einsatz kommen. Hierzu wird ein maxblue Depot benötigt.

Wertpapier Sparplan für Eltern und Kinder

Das Leistungsspektrum von maxblue beinhaltet die Möglichkeit einen Wertpapier Sparplan zu eröffnen. Der Vermögensaufbau über einen Sparplan ist bei maxblue bereits ab 50 Euro möglich. Dabei obliegt der Rhythmus der Einzahlung in den Sparplan dem Kunden selbst. Dazu stehen die Möglichkeiten monatlich, zweimonatlich, quartalsweise, halbjährlich oder jährlich zur Verfügung. In unserem maxblue Depot im Test zeigte es sich vorteilig, das Kunden den Sparplan kostenlos anpassen können. Auch die ausgewählten Wertpapiere können jederzeit kostenlos geändert werden. Ein Wertpapier Sparplan ist ein sinnvolles Einstiegsprodukt für Neulinge im Wertpapierhandel. Die Sparrate kann zunächst niedrig angesetzt werden. Im Angebot von maxblue können bis zu drei Wertpapiere miteinander kombiniert werden.

Als weiterer Pluspunkt kristallisierte sich der Wertpapier Sparplan für Kinder heraus. Hier können Eltern oder Großeltern schon frühzeitig mit dem Vermögensaufbau für Kinder beginnen. Eingespart werden kann ab 50 Euro monatlich. Dabei sind Einmalzahlungen jederzeit möglich. So können Geldgeschenke effektiv angelegt werden, um die zukünftigen Wünsche der Kinder finanziell zu unterstützen. Egal, ob für Auto oder Studium das angesparte Vermögen kann sich in der Zukunft bezahlt machen. Entsprechende ETFs und ETCs können dabei kostenfrei bespart werden. Die Änderung der Sparrate ist ebenfalls kostenfrei und auch das Aussetzen ist möglich. Wer sich für die verschiedenen Sparpläne des Anbieters interessiert, findet auf der Webseite ausführliche Informationen zu den jeweiligen Konditionen.

cta_aktiendepot_maxbluecta_aktiendepot_maxblue

7. Testberichte und Auszeichnungen

Daumen_hochDa es sich bei maxblue um einen renommierten Onlinebroker handelt, mit dem auch wir sehr positive Erfahrung gemacht haben, verwundert es nicht, dass der Anbieter bereits zahlreiche Auszeichnungen erhielt. So wurde maxblue beispielsweise im Jahre 2012 beim „PASS Online-Banking Award“ Testsieger in der Kategorie „Bester Broker“. Ein Jahr zuvor, nämlich 2011, konnte maxblue den ersten Preis im Bereich des „Leistungs- und Gebührenangebotes“ zehn großer Direktbank und Online-Broker in Deutschland erreichen, welcher vom renommierten Fachmagazin €uro am Sonntag (Ausgabe 32/2011) vergeben wurde.

maxblue Auszeichnungen

maxblue und seine Auszeichnungen

8. Fragen und Antworten zum Broker

wissen

Was kostet der Wertpapierhandel bei maxblue?

Zunächst ist festzuhalten, dass sowohl Konto- also Depotführung bei maxblue kostenlos sind. Beim Wertpapierhandel muss man – wie bei vielen anderen Brokern auch – nach diverse Faktoren differenzieren. Eine Wertpapierorder an einer deutschen Börse kostet bei maxblue mindestens 7,90 Euro und maximal 39,90 Euro. Dazu müssen auch eventuelle Börsenplatzentgelte gerechnet werden. Die Provision beläuft sich auf 0,25 Prozent und Fonds können teilweise mit einem Rabatt auf den Ausgabeaufschlag von 100 Prozent gehandelt werden.

Was kann über maxblue gehandelt werden?

Es handelt sich bei maxblue um einen Online-Broker, über den im Prinzip alle möglichen Wertpapierarten und Derivate gehandelt werden können. Dies gilt beispielsweise für Fonds, ETFs, Anleihen, Aktien, Zertifikate, Optionen und Futures. Der Handel mit Devisen ist allerdings unseres Wissens bisher noch nicht möglich.

Wann ist der Kundenservice erreichbar?

Der Kundenservice ist eindeutig ein großes Plus von maxblue, denn die Mitarbeiter sind telefonisch an sieben Tagen in der Woche rund um die Uhr zu erreichen. Grundsätzlich können Kunden alternativ natürlich auch die Möglichkeit nutzen, eine E-Mail zu schreiben oder ein Telefax zu versenden.

Gibt es für Vieltrader Rabatte?

Unseres Wissens nach ist es bisher so, dass Vieltrader beim Broker maxblue bisher keine Rabatte nutzen können. Mitunter kann es aber sinnvoll sein, sich in solchen Fällen persönlich mit den Mitarbeitern auseinander zusetzen, denn es ist natürlich nicht auszuschließen, dass individuelle Preisverhandlungen erfolgreich sein können.

Gibt es eine Einlagensicherung?

Da es sich bei maxblue um eine Marke der Deutschen Bank handelt, also der größten Banken Deutschland, ist der Anbieter natürlich zunächst an die gesetzliche Einlagensicherung von 100.000 Euro je Kunde gebunden. Die private Einlagensicherung der Deutschen Bank reicht aber noch erheblich weiter, denn die Kundeneinlagen sind mit einem Volumen von über 12 Milliarden Euro (je Kunde) geschützt.

9. Eigene Erfahrungen zum Broker maxblue

Haben Sie ein Depot bei maxblue und bereits von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, über den renommierten Online-Broker zu handeln? In dem Fall nutzen Sie doch einfach die Gelegenheit, uns Ihre Meinung zum Anbieter mitzuteilen und dabei von Ihren Erfahrungen zu berichten.

10. Fazit: maxblue Depot im Test

In unserem maxblue Depot im Test zeigte sich, dass Wertpapierdepot und Verrechnungskonto zu den kostenlosen Leistungen des Anbieters gehören. Darüber hinaus stellten sich die Ordergebühren als günstig. Dabei liegt die Mindestgebühr pro Order bei 7,90 Euro und beträgt maximal 39,90 Euro. Was die Provision anbelangt, führt maxblue 0,25 Prozent auf. Die Ordergebühren stellen sich im Vergleich überzeugend dar, sodass Trader durchaus profitieren können. Jedoch zeigt maxblue Gebühren für das Ändern oder Streichen einer Order von 4,90 Euro pro Auftrag auf. Hier zeigen sich andere Anbieter entgegenkommender, sodass diese Leistungen kostenlos angeboten werden. Wer eine Order telefonisch aufgibt, muss mit zusätzlichen Gebühren von 9,90 Euro rechnen. Der Handel an allen deutschen Börsen und an einer Vielzahl ausländischer Börsenplätze ist über maxblue möglich. Es stehen zehn Top Fonds mit einem 100 % Rabatt auf den Ausgabezuschlag zur Verfügung. Zudem ist das Angebot mit über 6.000 Fonds bestückt, auf die ebenfalls Rabatte gewährt werden. Die maxblue Trading App konnte in unserem maxblue Depot im Test punkten. Allerdings ist diese Leistung nur für Kunden mit einem iPad nutzbar. Zu den weiteren Finanzprodukten des Anbieters gehören auch Wertpapier Sparpläne, die bereits ab 50 Euro bespart werden können.

maxblue Testergebnis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.