Header
Header

Was ist ein CFD Spread? In 2 Minuten unsere einfache Erklärung mit anschaulichem Beispiel verstehen

anbieterbox_gkfx

Was Anleger aus anderen Finanzmarkt-Bereichen kennen, betrifft natürlich auch den Bereich der Contracts vor Difference – den so genannten CFDs: Gemeint sind Kosten für die Durchführung der Trades. Denn natürlich wollen auch die Anbieter der Anlagemodelle etwas verdienen. Bei vielen Brokern werden Gebühren jedoch einzig und allein als CFD Spread erhoben. Doch was ist ein CFD Spread genau?

Anbieter sortieren nach
DAX Spread (Punkte)
oder
Konto Ab
auswählen!
Platz 1
Anbieterinformationen
GKFX
  • Spread
    EUR/­USD (fix):
    1,8 Pips
  • Gebühr: nur Spread
DAX Spread (Punkte)
1
Konto Ab
0 €
Platz 2
Anbieterinformationen
XTB
  • Spread
    EUR/­USD (fix):
    2 Pips
  • Gebühr: nur STP/Aktien CFDs
DAX Spread (Punkte)
1,8
Konto Ab
0 €
Platz 3
Anbieterinformationen
eToro
  • Spread
    EUR/­USD (fix):
    3 Pips
  • Gebühr: Spreads
DAX Spread (Punkte)
2
Konto Ab
200 $
Platz 4
Anbieterinformationen
Plus500
  • Spread
    EUR/­USD (fix):
    0,9 Prozent
  • Gebühr: nur Spread
DAX Spread (Punkte)
1
Konto Ab
100 €
Platz 5
Anbieterinformationen
AvaTrade
  • Spread
    EUR/­USD (fix):
    3 Pips
  • Gebühr: nur Spread
DAX Spread (Punkte)
1,5
Konto Ab
100 €

So berechnen sich CFD Spreads

Berechnung des CFD Spreads - das sollten Sie wissen.

Das sollten Sie über die Berechnung des CFD Spreads wissen.  © diego1012 – Fotolia

Die Erklärung kann relativ schnell auf den Punkt gebracht werden in der CFD Spread Definition. Als Spread wird die Differenz zwischen den Kursen bezeichnet, zu denen ein Basiswert (Asset) gekauft bzw. verkauft wird. Der Kaufkurs ist auch als Briefkurs bekannt, der Verkaufskurs wird vielfach als Geldkurs tituliert. Der Erwerb der CFDs erfolgt dabei jeweils zum höheren Briefkurs, während die Investments später zum niedrigeren Geldkurs wieder verkauft werden können. Angegeben werden CFD Spreads in der Einheit Pips.

Keine Kursveränderung? Spread als Maximal-Verlust

Was dies für Trader bedeutet, liegt im Grunde auf der Hand am Beispiel für CFD Spreads: Mit steigendem Spread dauert es länger, bis Händler mit den gehandelten CFDs am Ende auch einen tatsächlichen Gewinn realisieren können. Im schlimmsten Falle kommt es gar nicht erst zu einer Rendite, weil sich der Kurs des CFDs zwischen dem Moment des Kaufs und Verkaufs in zu geringem Maße oder gar nicht bewegt. Als Beispiel für CFD Spread sei der Fall genannt, in dem überhaupt keine Bewegung verbucht wird. Hier würde Tradern ein Verlust entstehen, der exakt dem Spread entspricht.

Flexible oder fixe Spreads – Broker gehen unterschiedlich vor

Unterschiede gibt es dahingehend in der CFD Definition, wie die Spreads genau gestaltet werden. Je nach Anbieter wird wahlweise mit fixen oder variablen Spreads gearbeitet. Verantwortlich ist für die Höhe der CFD Spreads normalerweise die Nachfrage bei den Börsenhändlern oder in den verschiedenen Handelssystemen am Markt. Generell müssen Trader die Spreads auf CFDs berücksichtigen, wenn sie die Entscheidung für einen bestimmten CFD Broker treffen – oder gegen diesen, weil die Differenzen zwischen Kauf- und Verkaufspreis im Einzelfall zu hoch erscheinen.

weitere_vergleiche_box_cfd

Bildquelle:

© diego1012 – Fotolia_77642535_XS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.