Girokonto für Kinder – sicheren Umgang mit Geld lernen

Zuletzt aktualisiert & geprüft: 25.06.2020


Für viele Eltern ist es wichtig, dass ihre Kinder schon frühzeitig lernen, wie mit dem eigenen Geld zu haushalten ist. Geldgeschenke, die Kinder zum Geburtstag oder anderen Feierlichkeiten erhalten, können Eltern auf ein Girokonto für Kinder einzahlen und dies somit getrennt vom eigenen Vermögen verwahren. Für Kinder Girokonten fällt meist keine monatliche Grundgebühr an. Das Kinderkonto wird auf Guthabenbasis geführt und kann entsprechend nicht ins Minus geraten. Welche Leistungen ein solches Konto noch aufweisen kann und wie die Kontoeröffnung funktioniert, erläutert der nachfolgende Artikel.

  • frühzeitig den Umgang mit dem eigenen Geld lernen
  • Taschengeld am Geldautomaten abheben
  • Kinder Girokonto ist guthabenbasiert
  • meist keine monatliche Grundgebühr

Jetzt zum Testsieger N26!

Warum ein Girokonto für Kinder eröffnen?

Bei einem Kinder Girokonto handelt es sich um eine besondere Kontoart, die nicht nur von Filialbanken, sondern auch von Direktbanken angeboten wird. Früher oder später entscheiden sich Eltern dazu, ein Girokonto für ihr minderjähriges Kind zu eröffnen.

Dabei kann das Girokonto beispielsweise als Taschengeldkonto genutzt werden. Darüber hinaus können auf dieses Konto auch Geldgeschenke für das Kind eingezahlt werden. Über ein eigenes Konto können Kinder schon früh den Umgang mit dem Bankkonto selbst und natürlich mit dem eigenen Geld erlernen. Im Wesentlichen beinhaltet das Girokonto für Kinder eben die Funktionen, die auch ein herkömmliches Girokonto für Erwachsene aufzeigt.

Ein wichtiger Unterschied ergibt sich jedoch darin, dass Kinder ihr Konto nicht überziehen können. Kinder können über das Guthaben verfügen, das sich auch tatsächlich auf dem Konto befinden. Neben dem Haushalten mit dem eigenen Geld können sich Kinder auch mit dem Sparen auseinandersetzen. Auch die Kleinen haben mitunter teurere Wünsche, die mit dem monatlichen Taschengeld nicht erfüllt werden können. Ein Sparziel zu erreichen, bedeutet mitunter an anderer Stelle verzichten zu müssen, was zunächst auch erstmal erlernt werden muss.

Ein Girokonto für Jugendliche und Kinder unter 18 ermöglicht mit den entsprechenden Leistungen ein Stückchen mehr Selbstständigkeit. Mit einer Bankkarte zum Girokonto kann nicht nur Geld am Automaten abgehoben, sondern auch in Geschäften bezahlen werden. Die Entscheidung, ob das Kind eine Bankkarte zum Girokonto erhält, obliegt in der Regel den Eltern.

 Girokonto für Kinder

Gibt es ein Mindestalter?

Welches Alter das beste für ein eigenes Girokonto ist, kann sicherlich nicht pauschal festgelegt werden. Ab wann Girokonto für Kinder eröffnet werden kann, hängt von den Geschäftsbedingungen der jeweiligen Bank ab. Es finden sich gar Banken, die Girokonten nur für volljährige Personen anbieten. Viele Banken jedoch führen ein Kinder Girokonto in der Produktpalette. Erst ab einem Alter von 7 Jahren sind Kinder beschränkt geschäftsfähig und können in gewissem Rahmen Käufe tätigen. Wenn Eltern nicht mit dem Kauf einverstanden sind, kann dieser rückgängig gemacht werden. Mit Erreichen des 18. Lebensjahrs tritt die unbeschränkte Geschäftsfähigkeit ein.

Beim Blick auf den Markt kann festgestellt werden, dass es durchaus viele Kreditinstitute gibt, die ein Kinder Girokonto ab dem 7. Lebensjahr anbieten. Weitere erlauben die Kontoeröffnung eines solchen Girokontos erst ab dem 14. Lebensjahr. Darüber hinaus gibt es auch Banken, die für ein Girokonto kein Mindestalter vorgeben. Welche Altersgrenze die eigene Hausbank für ein Kinderkonto aufzeigt, sollte zunächst abgeklärt werden.

Nicht nur das geforderte Mindestalter ist für die Kontoeröffnung von Interesse. Kurz bevor das Kind volljährig wird, rücken auch die Konditionen für Erwachsene in den Fokus. Schließlich soll die Nutzung des Girokontos auch weiterhin möglichst kostengünstig sein. Bei Girokonten für Auszubildende und Studenten verzichten Banken meist noch auf die Kontoführungsgebühr.

Jetzt zum Testsieger N26!

Was gibt es bei der Kontoeröffnung zu beachten?

Ein kostenloses Girokonto für Kinder geht ohne monatliches Entgelt für die Kontoführung einher und findet sich im Angebot vieler Filial- und Direktbanken. Auch wenn die Kontoführung gebührenfrei ist, können dennoch Kosten für die Inanspruchnahme anderer Leistungen wie Überweisungen anfallen. Wenn das Kind eine Debitkarte zum Girokonto erhalten soll, so kann auch für diese eine Gebühr anfallen. Was ebenso bei einer Zusatzkarte möglich ist. Die Teilnahme am Online-Banking geht meist nicht mit zusätzlichen Kosten einher. Jedoch können Leistungen wie der Erhalt des Finanzstatus per Post mit Gebühren verbunden sein.

Ein Girokonto Kinder Vergleich kann sich lohnen, um genau das Produkt zu finden, das die gewünschten Anforderungen erfüllt. Wenn das passende Girokonto gefunden ist, können im Zuge der Kontoeröffnung noch Reglementierungen seitens der Erziehungsberechtigten vorgenommen werden. Die Beschränkung kann sich zum Beispiel durch ein Abhebelimit darstellen, sodass das Kind nur über einen festgelegten Betrag im Monat verfügen kann. Zudem kann sich ein eingeschränkter Funktionsumfang auf die nachfolgenden Bereiche beziehen:

  • Bargeldauszahlung am Geldautomaten
  • Überweisungen per Online-Banking
  • Bankkarte

Neben den Freigaben, die die Eltern erteilen können, können sich auch Beschränkungen durch die kontoführende Bank ergeben. Ab welchem Alter ein Kind über sein Girokonto eine Überweisung per Online-Banking tätigen kann, kann durch die jeweilige Bank vorgegeben sein.

Kostenloses Girokonto für kinder eröffnen

Ablauf der Kontoeröffnung – Dokumente bereithalten

Wer sich für eine Kontoeröffnung bei einer Filialbank entschieden hat, kann mitsamt Kind vorstellig werden, um die Eröffnung des Girokontos vor Ort in die Wege zu leiten. Ein Girokonto für Kinder kann vom gesetzlichen Vertreter eröffnet werden. Bei den gesetzlichen Vertretern handelt es sich meist um die Eltern. Der Kontoinhaber ist das Kind. Der Zugriff auf das Konto ist jedoch auch für die Eltern beziehungsweise Erziehungsberechtigten möglich. Bis zum 18. Lebensjahr des Kindes sind diese verfügungsberechtigt. Mit Erreichen der Volljährigkeit erlischt die Verfügungsberechtigung der Eltern automatisch.

Wenn beide Eltern vertretungsberechtigt sind, muss dies nachgewiesen werden. Der Nachweis kann durch die Beibringung der Geburtsurkunde oder des Stammbuchs erfolgen. Darüber hinaus kann der Nachweis auch durch ein gültiges Ausweisdokument wie den Personalausweis oder den Reisepass erfolgen. Allerdings muss dazu der Familienname der Eltern mit dem des Kindes übereinstimmen. Es kann vorkommen, dass nur ein Elternteil vertretungsberechtigt ist. Auch in diesem Fall müssen die geforderten Dokumente zur Legitimierung eingereicht werden. Wie die Vorgaben genau lauten, ist bei der kontoführenden Bank zu erfragen.

Je nach Bank kann die Kontoeröffnung auch online durchgeführt werden, was den Weg in die Bankfiliale erspart. Eine weitere Zeitersparnis kann sich durch die Online-Legitimation ergeben. Wenn lediglich das Postident-Verfahren möglich ist, muss zur Legitimation eine Filiale der Deutschen Post aufgesucht werden.

Jetzt zum Testsieger N26!

Gibt es das Girokonto für Kinder kostenlos?

Die Frage nach den Kosten und Gebühren spielt nicht nur beim eigenen Girokonto eine maßgebliche Rolle. Auch das Girokonto für die Kleinen soll möglichst ohne Kosten auskommen. Wie in einem Abschnitt zuvor schon erwähnt, ist ein kostenloses Girokonto für Kinder in der Bankenlandschaft eher üblich. Viele Kontomodelle sehen keine Gebühren für die Kontoführung vor. Die kostenlose Kontoführung sollte dabei nicht an bestimmte Bedingungen wie regelmäßige Einzahlungen geknüpft sein. Kinder als Kunden sind auch für Banken interessant, sodass auch bei Bankprodukten für Kinder spezielle Aktionen wie ein Startguthaben keine Seltenheit sind.

Ein Startguthaben stellt sicherlich ein nettes Extra dar, sollte jedoch nicht der ausschlaggebende Aspekt bei der Entscheidungsfindung sein. Nicht immer sind alle Leistungen rund um das Kinder Girokonto kostenfrei. Das gebührenfreie Abheben von Bargeld mit der Debitkarte sollte an teilnehmenden Geldautomaten möglich sein. Das Netz an Geldautomaten sollte auch bei Direktbanken zufriedenstellend ausfallen, sodass das Kind eine Möglichkeit in der Nähe vorfindet. Nachfolgend haben wir Leistungen zusammengefasst, für die Gebühren anfallen können:

  • Kontoführung
  • Abhebungen
  • Karte zum Girokonto
  • Überweisungen

Neben Kontomodellen für Kinder bieten Banken mitunter auch ein Depot für Kinder an. Auch bei der Eröffnung eines solchen Depots ist die Zustimmung der Erziehungsberechtigten erforderlich. Welche Wertpapiere ins Depot kommen, sollte gut überlegt sein. Einige Broker beschränken die Auswahl gar auf bestimmte Anlageprodukte und schließen damit gewisse Instrumente aus. Die Depotführung ist bei einem Wertpapierdepot für Kinder zumeist auch gebührenfrei.

Girokonto für Kinder kostenlos

Sicherheit und Freistellungsauftrag – gut zu wissen!

Wie sicher ist das Geld auf dem Girokonto? In Deutschland schützt die gesetzliche Einlagensicherung Kundeneinlagen. Dabei bezieht sich der Einlagensicherungsschutz nicht nur auf Guthaben, die sich auf dem Girokonto befinden, sondern ebenso auf Tagesgeldanlagen und weitere Spareinlagen. Die gesetzliche Einlagensicherung schützt Kundeneinlagen von bis zu 100.000 Euro pro Kunde und Bank. Darüber hinaus haben sich einige Banken für eine freiwillige Mitgliedschaft in einem zusätzlichen Sicherungssystem entschieden, um die Kundengelder über die vorgeschriebene Einlagensicherung hinaus abzusichern.

Wie die Vergangenheit zeigt, kann der Fall eintreten, dass eine Bank Kundeneinlagen nicht zurückzahlen kann. Durch den Einlagensicherungsschutz sind die Einlagen der Kunden bis zu einem bestimmten Betrag abgesichert. Dies gilt auch für das Guthaben, das Kinder auf ihrem Girokonto führen. Welches Sicherungssystem die kontoführende Bank vorweisen kann, findet sich oftmals über die Website der Bank. Ansonsten können Informationen zum Sicherungsumfeld über den Kundenservice in Erfahrung gebracht werden.

Die Besteuerung von Kapitalerträgen sollte auch bei Konten nicht außer Acht gelassen werden, die auf den Namen des Kindes laufen. Nicht selten findet bei Girokonten für Kinder eine Guthabenverzinsung statt. Darüber hinaus können bereits Kinder über ein Tagesgeldkonto und weitere Sparanlagen verfügen, durch die Erträge erzielt werden. Es kann für das Kind ein Freibetrag von 801 Euro jährlich steuerlich geltend gemacht werden. Daher sollten Eltern nicht vergessen einen Freistellungsauftrag für das Kind einzurichten.

Jetzt zum Testsieger N26!

Online-Banking über mobile App

Kinder können über ein Girokonto lernen, das eigene Geld zu verwalten. Wenn das Kind bereits über ein Smartphone verfügt, ist eine mobile App zum Girokonto ein wichtiges Thema. Über eine solche App können Kinder auch von unterwegs den Kontostand abfragen, um zu schauen, ob die Eltern das monatliche Taschengeld bereits überwiesen haben. Wenn das Kind eine Debitkarte zum Girokonto hat und damit bargeldlos in einem Geschäft bezahlen möchte, kann der Blick auf den Kontostand verraten, ob die Transaktion möglich ist. Die Zahlung perKarte kann scheitern, wenn nicht genügend Guthaben auf dem Girokonto zur Verfügung steht.

Mobile Banking-Apps gehören meist zu den kostenlosen Leistungen einer Bank und sind in der Regel für Smartphones mit Android- und iOS-Betriebssystem erhältlich. Ab wann Girokonto für Kinder mit Zugang zum Online-Banking und einer zugehörigen mobile App möglich ist, hängt von den Bestimmungen der jeweiligen Bank ab. Zudem können auch die Eltern an dieser Stelle reglementieren und das Online-Banking für das Kind erst ab einem bestimmten Alter freigeben lassen.

Einige Banken haben die mobile App für Kinder, an deren Bedürfnisse angepasst und bieten gar die Möglichkeit, dass ein eigenes Foto als Profilbild hochgeladen werden kann. Die Benutzeroberfläche der App sollte leicht bedienbar sein, damit sich auch Kinder gut zurechtfinden können.

Wissenswert: Sobald die Zugangsdaten zum Online-Banking vorliegen, kann die erste Anmeldung erfolgen. Es besteht dabei häufig die Möglichkeit, dass das Kind eine neue Benutzer-ID und ein eigenes Passwort festlegen kann. Hierbei kann die Hilfe der Eltern durchaus nützlich sein.

Online-Banking über mobile App

Prepaid-Kreditkarte zum Kinder Girokonto

Wenn Kinder ein Schuljahr im Ausland verbringen, kann sich eine Kreditkarte als nützlicher Begleiter erweisen. Jedoch erhalten Kinder zu ihrem Girokonto keine klassische Kreditkarte. Um dennoch die Vorteile einer Kreditkarte nutzen zu können, bietet sich für Schüler und Jugendliche eine Prepaid-Kreditkarte als Alternative an. Die Prepaid-Funktion ist einfach erklärt. Bevor die Prepaid-Kreditkarte verwendet werden kann, muss diese mit Guthaben bestückt werden. Guthaben kann per Überweisung oder auch per Bareinzahlung auf die Prepaid-Kreditkarte geladen werden. Darüber hinaus kann das Aufladen auch über einen Online-Zahlungsdienstleister erfolgen.

Eine Prepaid-Kreditkarte besitzt einmal abgesehen vom fehlenden Kreditrahmen meist eben die Funktionen, die auch eine herkömmliche Kreditkarte hat. Gerade junge Leute kaufen häufig in Online-Shops. Da eine Zahlung auf Rechnung nicht immer zu den Zahlungsoptionen zählt, ist auch hier eine Prepaid-Kreditkarte gefragt. Auch bei der Nutzung einer Karte mit Prepaid-Funktion kann jede Transaktion nachvollzogen werden. Im Folgenden haben wir prägnante Eigenschaften einer Prepaid-Kreditkarte zusammengefasst:

  • guthabenbasiert
  • bargeldlos im Ausland bezahlen
  • bezahlen in Online-Shops
  • Bargeld abheben am Geldautomaten

Eine Bonitätsprüfung findet bei der Vergabe von Prepaid-Kreditkarten in der Regel nicht statt, da ohnehin kein Kreditrahmen gewährt wird. Die Prepaid-Kreditkarte ist guthabenbasiert, sodass Kinder nur über das aufgeladene Guthaben verfügen können.

Tipp: Wenn die kontoführende Bank keine Prepaid-Kreditkarte anbietet, die den Ansprüchen entspricht, kann eine solche Karte mitunter auch bei einem anderen Anbieter beantragt werden, ohne ein neues Konto eröffnen zu müssen. Bei vielen Anbietern ist eine Prepaid-Kreditkarte nur unter Angabe eines Referenzkontos erhältlich. Auszahlungen von der Prepaid-Kreditkarte erfolgen auf das angegebene Referenzkonto.

Jetzt zum Testsieger N26!

Überweisungen eigenständig tätigen

Mit einer Bankkarte zum eigenen Girokonto können Kinder Bargeld am Geldautomaten abheben und bargeldlos an der Kasse bezahlen – natürlich vorausgesetzt, dass die Eltern bezüglich dieser Funktionen eine Freigabe erteilt haben. Zum bargeldlosen Zahlungsverkehr gehören auch Überweisungen, die heutzutage bequem über das Online-Banking angewiesen werden können. Wenn das Online-Banking für das Kind freigeschaltet ist, kann dieses Geld auf ein anderes Konto überweisen. Damit die Überweisung zum richtigen Empfänger gelangt, müssen die Kontodaten korrekt eingegeben werden.

Falls die Überweisung fehlerhaft war, kann versucht werden diese mithilfe der Bank zurückzuholen. Dieses Vorhaben kann sich durchaus komplizierter gestalten als die Rückbuchung von Lastschriften. Dass Kinder Überweisungen über das Online-Banking durchführen können, ist bei verschiedenen Banken erst ab einem Alter von 14 Jahren möglich. Es finden sich auch Kreditinstitute bei denen minderjährige Kunden bereits ab einem Alter von 10 Jahren eigenständig überweisen dürfen. Eltern können meist am besten abschätzen, ob das Kind in der Lage ist, eine Überweisung zu tätigen.

Wenn es sich beim Girokonto für das Kind um ein Konto handelt, das online geführt wird, können für beleghafte Überweisungen Gebühren anfallen. Zu den Einstellungen im Online-Banking gehören auch Daueraufträge, die auch minderjährige Kontoinhaber erteilen können. Bei Daueraufträgen ist eine gewisse Weitsicht erforderlich, da diese nur ausgeführt werden können, wenn das Konto über eine entsprechende Deckung verfügt.

Überweisungen per online Banking

Girokonto für Erwachsene: Wo liegen die Unterschiede?

Für Kinder gibt es mehr Möglichkeiten ein weitestgehend gebührenfreies Girokonto zu eröffnen, als dies für Erwachsene der Fall ist. Nicht nur in diesem Punkt findet sich ein Unterschied. Ein Girokonto für Kinder ist guthabenbasiert und darf nicht überzogen werden. Kinder erhalten für ihr Girokonto weder einen Dispo noch kann anderweitig ein Kreditrahmen genutzt werden beispielsweise über eine Kreditkarte. Bei Jugendkonten kann es durchaus die Möglichkeit geben, eine Kreditkarte zu beantragen. Jedoch erhält der Minderjährige keinen Kreditrahmen für die Kreditkarte. Hingegen können Erwachsene einen Dispo für ihr Girokonto einrichten lassen. Die Höhe des Dispo ist maßgeblich vom monatlichen Nettoeinkommen abhängig.

Die wichtigsten Unterschiede in der Übersicht:

  • Einverständnis der gesetzlichen Vertreter
  • Kreditkarte ohne Kreditrahmen
  • keine Überziehung möglich

Für Erwachsene ist das Girokonto im Alltag kaum entbehrlich. Auf das Girokonto werden Gehalt oder Rente überwiesen und Miete, Handy- und Versorgerrechnungen in der Regel per Lastschrift eingezogen. Sicherlich hat ein Girokonto für Minderjährige ab dem 7. Lebensjahr einen weniger hohen Stellenwert. Aber gerade für Jugendliche rücken die eigenen Finanzen immer mehr in den Fokus und können über ein Girokonto selbst verwaltet werden.

Anders als bei vielen klassischen Girokonten für Erwachsene findet sich für einige Kinder Girokonten eine durchaus attraktive Guthabenverzinsung. Wer die Verzinsung des Guthabens als nicht unwichtiges Kriterium ansieht, sollte darauf achten, bis zu welchem Betrag Zinsen gewährt werden. Hier kann es ein Limit geben, das mitunter schon bei 500 Euro liegt. Guthaben, welches über das Limit hinaus geht, wird nicht verzinst.

Jetzt zum Testsieger N26!

Mit Kinder-Sparplan Vermögen aufbauen

Wer schon frühzeitig Vermögen für seine Kinder aufbauen möchte, kann dies über einen Kinder-Sparplan realisieren. In einen solchen Sparplan kann monatlich ein bestimmter Betrag eingezahlt werden. Dabei bieten viele Banken einen Kinder-Sparplan schon ab einer monatlichen Mindestsparrate von 25 Euro oder 50 Euro an. Der Anlagehorizont bei einem Sparplan für die Kleinen kann kurz-, mittel- oder langfristig sein. Eltern können schon für ganz kleine Kinder mit dem Sparen anfangen. Für welches Anlageprodukt die Entscheidung fällt, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab.

Aufgrund der Niedrigzins-Phase fallen die Zinsen für Tagesgeldkonten relativ unattraktiv aus. Jedoch zählt eine Tagesgeldanlage zu den sicheren Anlageprodukten. Per Lastschrift vom Girokonto können monatliche Raten in die Tagesgeldanlage eingezahlt werden. Zu den Banksparplänen kann auch eine Festgeldanlage zählen. Wer bereit ist ein gewisses Risiko bei höherer Renditeerwartung einzugehen, findet bei vielen Banken ETF-Sparpläne. Die Anlage basiert auf dem Kauf von ETF-Anteilen. Um über einen ETF-Sparplan zu investieren, ist ein Depot erforderlich.

Banken bieten Sparpläne an, die sich meist dadurch auszeichnen, dass die Sparrate angepasst oder gar pausiert werden kann. So können Eltern die monatliche Sparrate an die aktuellen finanziellen Verhältnisse anpassen. Zudem besteht häufig auch eine Auswahlmöglichkeit bei den Sparintervallen, sodass der Sparplan beispielsweise auch quartalsweise ausgeführt werden kann.

Girokonto Sparen

Jetzt zum Testsieger N26!

Fazit: Finanzen über Girokonto eigenständig verwalten

Ein Girokonto kann für Kinder den Einstieg in die Finanzwelt bedeuten. Mit zunächst kleinen Schritten kann das minderjährige Kind über die Funktionen des Girokontos an den Umgang mit dem eigenen Geld herangeführt werden. Dabei können Eltern den Funktionsumfang beschränken, sodass zum Beispiel nur ein bestimmter Verfügungsrahmen im Monat zur Verfügung steht. Darüber hinaus kann das Online-Banking mitsamt Nutzung der zugehörigen mobile App erst ab einem bestimmten Alter erlaubt werden. Ab wann Girokonto für Kinder eröffnet werden kann, hängt von den Bestimmungen der jeweiligen Bank ab.

Minderjährige Kinder können mit Zustimmung der Eltern beziehungsweise der gesetzlichen Vertreter ein Girokonto eröffnen. Im Zuge der Kontoeröffnung ist eine Legitimierung erforderlich, die durch Nachweise wie Stammbuch, Geburtsurkunde oder Personalausweis erfolgen kann. Anders als bei Girokonten für Erwachsene fallen für Kinder Girokonten bei den meisten Banken keine Kontoführungsgebühren an. Ob einzelne Leistungen wie Bargeldabhebungen gebührenpflichtig sind, lässt sich durch das Preis- und Leistungsverzeichnis der Bank in Erfahrung bringen.

Mit entsprechender Freigabe beinhalten Girokonten für Kinder eben den Funktionsumfang, den auch ein Girokonto für Erwachsene vorweist. Ein wichtiger Unterschied findet sich jedoch darin, dass Girokonten für Minderjährige nicht überzogen werden können. Einen Dispo oder eine Kreditkarte mit Kreditrahmen gibt es für Kinder nicht. Jedoch gibt es verschiedene Anbieter, die eine Prepaid-Kreditkarte in der Produktpalette führen. Aber auch eine Prepaid-Kreditkarte ist guthabenbasiert und kann nicht ins Minus geraten

Bildquelle:

  • www.shutterstock.com