Volvo Aktie: Börsengang noch im Jahr 2021

Zuletzt aktualisiert & geprüft: 26.11.2021


Gerade auch in Deutschland sind schwedische Produkte beliebt. Das gilt zum Beispiel auch für Autos von Volvo. Das schwedische Unternehmen hat nunmehr bekannt gegeben, dass die Firma, wie auch Sono Motors, noch im Jahr 2021 an die Börse gebracht werden soll. Der Handel mit der Volvo Aktie wird daher bald möglich sein. Das Unternehmen verfolgt dabei das ehrgeizige Ziel, ab 2030 nur noch elektrische Autos herstellen zu wollen.

  • Die Firma Volvo Cars plant seinen Börsengang bis Ende 2021
  • Volvo Cars ist eine Tochtergesellschaft des chinesischen Autobauers Geely
  • Volvo erwartet, dass ab 2025 rund 50 % seine abgesetzten Fahrzeuge elektrisch sein werden
  • Das Unternehmen entwickelt sich sehr positiv und bietet daher für den Anleger lukrative Chancen
Jetzt zum Testsieger XTB!CFD Service - 77% verlieren Geld

Was ist die Volvo Aktie?

  • Das schwedische Unternehmen Volvo existiert bereits seit dem Jahr 1927
  • Die Volvo Group produziert heutzutage nur noch Nutzfahrzeuge und Omnibusse
  • Die Automobilsparte Volvo Cars wurde im Jahr 1999 an Ford verkauft
  • Volvo Cars wurde 2010 durch den chinesischen Automobilkonzern Geely übernommen
  • Nunmehr soll Volvo Cars an die Börse gebracht werden
  • Das Ziel besteht dabei darin, 25 Milliarden schwedische Kronen (2,5 Milliarden Euro) einzunehmen
  • Die Erlöse aus den Börsengang sollen zum Beispiel dazu eingesetzt werden, um die Entwicklung von elektrischen Fahrzeugen weiter zu beschleunigen
  • Der Börsengang soll noch im Jahr 2021 stattfinden
Volvo Aktie Prognose

Bilderquelle: Peshkova/ shutterstock.com

Über das Unternehmen

Das schwedische Unternehmen Volvo wurde im Jahr 1927 von Gustav Larson und Assar Gabrielsson gegründet.

1999 einigte sich das Unternehmen mit dem US-amerikanischen Autohersteller Ford auf einen Verkauf der Automobilsparte Volvo Cars. Der Kaufpreis betrug hierbei 6,5 Milliarden US-Dollar.

Im Zuge der weltweiten Finanzkrise in den Jahren 2008 und 2009 wurde auch Ford hart getroffen. Um sich neues Kapital zu beschaffen, versuchte der Konzern, sich von einzelnen Unternehmensteilen zu trennen. Daher wurden zum Beispiel die beiden Marken Rover und Mazda verkauft.

Im Jahr 2010 fand sich zudem ein Käufer für Volvo Cars: Die Marke wurde an das chinesische Unternehmen Geely für 1,3 Milliarden Euro veräußert.

Jetzt zum Testsieger XTB!CFD Service - 77% verlieren Geld

Volvo Aktie: Das Unternehmen Geely

Geely wurde 1986 von Li Shufu gegründet. Zunächst wurden nur Kühlschrankteile hergestellt. Ab 1992 wurde die Produktion dann um Motorräder erweitert. Die ersten Pkw stellte das Unternehmen ab 1998 her.

In China sind die Autos von Geely erfolgreich. In den USA und Europa ist die Marke hingegen weitgehend unbekannt.

Das Wachstum findet bei Geely auch immer wieder durch Akquisitionen statt. Wie bereits erwähnt, wurde zum Beispiel Volvo Cars im Jahr 2010 übernommen.

Li Shufu hält dabei auch einen Anteil von 9,7 % der Aktien an der Daimler AG. Damit zählt er zum größten Einzelaktionär des Stuttgarter Autobauers.

Geely ist außerdem Großaktionär bei der Volvo Group. Wie man sieht, handelt es sich daher bei Geely um ein sehr einflussreiches und finanzstarkes Unternehmen.

Volvo IPO

Bilderquelle: Jelena Red Riding Hood/ shutterstock.com

Volvo Aktie Börsengang

Geely hatte bereits vor einiger Zeit angekündigt, seine Tochtergesellschaft Volvo Cars an die Börse bringen zu wollen. Der Volvo IPO musste allerdings bereits mehrmals verschoben werden. Verantwortlich hierfür war zum Beispiel die Corona Krise.

Nunmehr hat Geely allerdings bestätigt, dass der Börsengang von Volvo Cars noch dieses Jahr erfolgen wird. Die Aktien sollen dabei an der schwedischen Börse Nasdaq in Stockholm gehandelt werden.

Es ist geplant, Aktien im Wert von 25 Milliarden schwedische Kronen zu platzieren. Das entspricht etwa 2,5 Milliarden Euro. Geely wird aber auch weiterhin die Mehrheit an dem Unternehmen halten. Das bedeutet, dass nur ein Bruchteil der Aktien an die Börse gebracht wird.

Bislang hatten die Medien spekuliert, dass Aktien im Wert von über 17 Milliarden Euro platziert werden würden. Dass Geely allerdings die Mehrheit an dem Unternehmen behalten will, zeigt, dass von einer weiterhin sehr positiven Entwicklung von Volvo ausgegangen wird. Es kann daher durchaus sein, das Geely den Wert von Volvo noch weiter steigern möchte und dann erst später weitere Aktien verkauft.

Interessant ist dabei auch folgendes: Geely und Volvo halten die Mehrheit an dem Elektroauto Hersteller Polestar. Allein diese Beteiligung hat einen Wert von rund 20 Milliarden US-Dollar.

Jetzt zum Testsieger XTB!CFD Service - 77% verlieren Geld

Wofür sollen die Erlöse des Börsengangs verwendet werden?

Volvo hat bekannt gegeben, dass sich das Unternehmen durch den Börsengang frisches Kapital beschaffen möchte. Dieses wird zum Beispiel in die Weiterentwicklung des Elektroantriebs investiert werden.

Volvo hat als einer der weltweit ersten Pkw Hersteller bekannt gegeben, sich bis Ende 2030 vom Verbrennungsmotor verabschieden zu wollen. Die deutsche Automobilindustrie möchte sich damit etwas mehr Zeit lassen.

Das Konzept von Volvo ist dabei sehr clever: Denn in der Vergangenheit hatte es das Unternehmen schwer, mit den Verbrennungsmotoren von BMW, Daimler und Volkswagen mithalten zu können. Durch den Trend zum Elektroauto werden die Karten nunmehr neu gemischt.

Geely und Volvo haben dabei den Vorteil, dass sie schon viel früher damit begonnen haben, in die neue Antriebstechnik zu investieren. Dies zahlt sich nunmehr aus.

Volvo Aktie Börsengang

Bilderquelle: Voronts Alena/ shutterstock.com

Volvo Cars Aktie: Von Elektroautos profitieren

Bereits 2025 erwartet Volvo, das 50 % seiner Neuwagen elektrisch angetrieben werden. Diese Zahlen erscheinen realistisch:

  • Die Energiewende sorgt dafür, das Elektroautos immer beliebter werden
  • Steigende Benzinpreise führen dazu, dass Verbrennungsmotoren unattraktiver werden

Gerade auch in Deutschland wurde der Trend zu Elektroautos sehr lange verschlafen. Allerdings hat nunmehr auch die Politik erkannt, dass darin die Zukunft liegt. Aus diesem Grund ist damit zu rechnen, dass Elektroautos in Zukunft weiterhin stark gefördert werden. Hiervon wird dann auch Volvo mit seiner Produktpalette stark profitieren.

Überhaupt hat es Volvo seit seiner Übernahme durch Geely geschafft, das Design seiner Fahrzeuge stärker auf die Wünsche der Kunden anzupassen. Heutzutage gelten Volvos daher als moderne und gut designte Automobile.

Jetzt zum Testsieger XTB!CFD Service - 77% verlieren Geld

Der Benzinpreis steigt immer weiter an

Seit ein paar Monaten kennt der Ölpreis nur noch eine Richtung, nämlich nach oben. Das führt auch dazu, dass das Benzin an den Tankstellen immer teurer wird.

Aus diesem Grund werden Elektroautos zunehmend attraktiver. Zwar sind sie in der Anschaffung weiterhin deutlich teurer als herkömmliche Autos. Allerdings sind dann die Unterhaltskosten viel geringer. Dieser Effekt verstärkt sich, da das Benzin zunehmend teurer wird.

Außerdem sind Elektroautos insgesamt robuster: Sie müssen im Vergleich zu herkömmlichen Pkw weitaus weniger häufig repariert werden. Auch das bedeutet, dass sie sich für den Kunden lohnen.

Man kann dabei auch beobachten, dass Elektroautos zunehmend günstiger werden. Früher oder später werden sie daher genauso viel kosten wie Pkw mit Verbrennungsmotoren. Ab dann werden sich noch mehr Kunden für ein Elektroauto entscheiden. Für die zukünftige Volvo Aktie, aber auch für andere wie zum Beispiel für die Rivian Aktie, sind dies sehr gute Nachrichten.

Volvo Aktie

Bilderquelle: Dilok Klaisataporn/ shutterstock.com

Volvo setzt auf den online Handel

Wie gezeigt, ist Volvo daher sehr fortschrittlich, wenn es um die Antriebstechnologie geht. Sehr modern ist das schwedische Unternehmen außerdem in Bezug auf den Vertrieb: So geht die Firma davon aus, dass in Zukunft rund 50 % der Pkw online verkauft werden. Das sind schlechte Nachrichten für Autohäuser. Für die Hersteller bedeutet dies allerdings höhere Margen.

Überhaupt strebt Volvo bis zum Jahr 2025 eine gute Gewinnmarge von 8 bis 10 % an.

Volvo Aktie Prognose

Aus fundamentaler Sicht ist Volvo sehr gut aufgestellt. Aus diesem Grund ist auch die zukünftige Volvo Aktie für viele Anleger interessant.

Volvo kann dabei mit seinen Umsätzen und Gewinnen überzeugen. Im Moment leidet das Unternehmen allerdings unter dem Chipmangel. Es geht der schwedischen Firma daher nicht anders als seinen Konkurrenten.

In Zukunft ist allerdings damit zu rechnen, dass wieder genügend Teile zur Verfügung stehen werden. Dann können auch die Umsätze noch weiter gesteigert werden. Dies wird dann auch positive Auswirkungen auf den Kurs der Aktie des Unternehmens haben.

Jetzt zum Testsieger XTB!CFD Service - 77% verlieren Geld

Mit Aktien handeln

Wie bereits erwähnt, ist es bisher noch nicht möglich, mit der Volvo Aktie zu handeln. Jedoch soll der Börsengang bis Ende 2021 erfolgen. Sodann hat man als Anleger die Möglichkeit, mit der Aktie auf die folgende Art und Weise zu handeln.

  • Nutzung von traditionelle Banken
  • Verwendung von Online Brokern
  • Handel bei einem CFD Broker

Wenn man sich für eine traditionelle Bank entscheidet, dann sind die Gebühren oftmals hoch. Das liegt daran, weil die Banken in der Regel ein teures Filialnetz unterhalten müssen. Aus diesem Grund ist es empfehlenswert, bei einem online Broker zu handeln.

Am einfachsten funktioniert das Trading allerdings, wenn man sich für einen CFD Broker entscheidet.

Volvo Cars Aktie

Bilderquelle: insta photos/ shutterstock.com

Bei einem CFD Broker traden

Sobald die Volvo Aktie handelbar ist, wir diese auch bei CFD Brokern verfügbar sein. Der Handel mit CFD bietet für den Anleger zahlreiche Vorteile. Hierzu einige Beispiele:

  • Man kann auf einem einzigen Handelskonto mit vielen verschiedenen Basiswerten als CFD handeln
  • Dazu gehören insbesondere Aktien, Indices, Währungen, Rohstoffe, Edelmetalle und Kryptowährungen
  • Für die Eröffnung eines Handelskontos reichen meistens schon 100 Euro
  • Beim Handel mit CFD kann man einen Hebel einsetzen, das gilt auch für Aktien CFD
  • Bei einem CFD Broker wird einem in der Regel eine gute Plattform angeboten
Jetzt zum Testsieger XTB!CFD Service - 77% verlieren Geld

Auf gute Handelskonditionen achten

CFD Broker unterscheiden sich vor allem bei den Handelskonditionen. Erfreulicherweise ist es dabei üblich, dass man das Handelskonto kostenfrei eröffnen kann. Die Führung des Kontos ist meistens ebenfalls gratis.

Bezahlen muss man hingegen die Spreads. Diese fallen bei jedem einzelnen Trade an. Daher sollte man sich als Anleger für solche Broker entscheiden, die einem niedrige Spreads anbieten. Um günstige Anbieter zu finden, kann man zum Beispiel auch unseren Broker Vergleich nutzen.

Bei unseren Tests klären wir zum Beispiel auch, ob die Broker Gebühren für Einzahlungen und Auszahlungen verlangen.

Volvo Aktie Prognose

Bilderquelle: Matej Kastelic/ shutterstock.com

Volvo Aktie bei einem regulierten Broker handeln

Bei unseren Reviews klären wir zum Beispiel auch, durch welche Behörde die Broker reguliert werden. Es ist dabei ratsam, sich nur für solche Anbieter zu entscheiden, die ihren Firmensitz in der Europäischen Union haben. Denn nur dann kann man davon ausgehen, dass eine Regulierung stattfindet.

In Deutschland werden Broker zum Beispiel durch die BaFin reguliert. Der Firmensitz ist dabei zum Beispiel auch für die Frage der Einlagensicherung relevant.

Die Europäische Union schreibt hierbei beispielsweise auch vor, dass die Gelder der Kunden getrennt vom Vermögen des Brokers aufbewahrt werden müssen. Denn dadurch sind Sie vom Zugriff der Gläubiger geschützt, falls es zu einer Insolvenz kommen sollte.

Jetzt zum Testsieger XTB!CFD Service - 77% verlieren Geld

Bei Handel mit Aktien einen Hebel einsetzen

Wie bereits erwähnt, kann man bei einem CFD Broker einen Hebel verwenden. Das bedeutet, dass sich das erforderliche Handelskapital verringert.

Die Höhe des Hebels hängt davon ab, mit welchem Basiswert der Anleger als CFD handelt. Das erkennt man auch gut an den folgenden Beispielen:

  • Währungen: Maximal 30 : 1
  • Indices: Maximal 20 : 1
  • Rohstoffe: Maximal 10 : 1
  • Aktien: Maximal 5 : 1
  • Krypto Coins: Maximal 2 : 1

Nach dem Börsengang von Volvo wird man die Volvo Aktie mit einem Hebel von 5 : 1 handeln können. Was das bedeutet, zeigen wir anhand des nachfolgend genannten Beispiels:

Wir gehen davon aus, dass die Aktie bei einem Kurs von 100 Euro notiert. Beim Handel ohne Hebel sind für den Handel 100 Euro notwendig. Entscheidet man sich hingegen dazu, bei einem CFD Broker den Hebel einzusetzen, dann verringert sich dieser Wert auf nur noch 20 Euro.

Wir handeln im Folgenden mit 10 Aktien. Nachdem wir die Position eröffnet haben, steigt die Volvo Aktie auf 110 Euro. Dadurch ergibt sich ein Gewinn in Höhe von 100 Euro.

Für den Handel mit Hebel entstehen bei den Brokern in der Regel keine zusätzlichen Kosten.

Volvo IPO

Bilderquelle: Open Studio/ shutterstock.com

Aktien auf einer guten Plattform handeln

Bei unseren Tests beurteilen wir auch die Qualität der zur Verfügung stehenden Handelsplattformen. Eine Plattform sollte sich dabei auch immer gut von Einsteigern verwenden lassen.

Eine gute Plattform wird einem hierbei auch beim Handel mit der Volvo Aktie unterstützen. Bei vielen Brokern hat man als Anleger die Möglichkeit, den MetaTrader zu verwenden. Diese Plattform verfügt über sehr viele Funktionen für den Handel. Das gilt auch, wenn man vorhat, mit Aktien CFD zu handeln.

Der MetaTrader bietet zahlreiche Tools für die Chartanalyse. Außerdem hat man in der Plattform Zugriff auf mehr als 30 technische Indikatoren. Hierzu einige Beispiele:

  • Stochastik
  • MACD
  • Moving Averages
  • RSI
Jetzt zum Testsieger XTB!CFD Service - 77% verlieren Geld

Volvo Aktie mit einer App traden

Für den Handel mit der Volvo Aktie wird man außerdem eine App verwenden können. Heutzutage ist es bei den meisten Brokern üblich, dass man eine App kostenlos zur Verfügung gestellt bekommt. Damit hat man die Möglichkeit, von unterwegs aus zu handeln.

Die Apps findet man in der Regel im Apple App Store und bei Google Play. Bei unseren Tests untersuchen wir, wie gut sich die Apps für den Handel mit Aktien eignen.

Volvo Aktie Börsengang

Bilderquelle: Andrey Popov/ shutterstock.com

Zusatzangebote verwenden

Einen guten Broker erkennt man nicht nur darum, dass man günstige Handelskonditionen erhält. Vielmehr kann man als Kunde auch auf Zusatzangebote zugreifen.

Besonders hilfreich sind hierbei in der Regel Schulungsmaterialien. So eignen sich zum Beispiel Videos gut dazu, um sich mit der Plattform des Brokers vertraut zu machen. Auch Webinare sind ideal dazu geeignet, um sich mit dem Trading vertraut zu machen.

Volvo Aktie: Nachrichten beachten

Bei vielen Brokern erhält man außerdem kostenlose Nachrichten. Als Anleger ist es dabei empfehlenswert, dass man auch täglich in den Wirtschaftskalender schaut. So kommt es zum Beispiel häufig zu Kursausschlägen, wenn die Zentralbanken die Leitzinsen anpassen. Genau solche Termine findet man in einem Wirtschaftskalender.

Jetzt zum Testsieger XTB!CFD Service - 77% verlieren Geld

Wie gut ist der Kundensupport eines Brokers

Die Broker unterscheiden sich auch häufig in der Qualität des Kundensupports. So legen wir zum Beispiel bei unseren Tests einen großen Wert darauf, dass der Support auch auf Deutsch zur Verfügung steht.

Man hat dabei in der Regel die folgenden Möglichkeiten, um die Mitarbeiter der Unternehmen zu erreichen:

  • Telefon
  • E-Mail
  • Soziale Medien
  • Live Chat

Wir bewerten es immer positiv, wenn man den Kundensupport auch per Telefon erreichen kann. Denn daran zeigt sich häufig, ob man es mit einem kundenfreundlichen Anbieter zu tun hat.

Zudem ist es wichtig, dass Anfragen schnell beantwortet werden.

Volvo Aktie

Bilderquelle: Dean Drobot/ shutterstock.com

Demokonto für den Aktienhandel nutzen

Einen Broker kann man zum Beispiel auch sehr gut mit einem Demokonto testen. So hat man bei den meisten Anbietern die Möglichkeit, ein solches Konto gebührenfrei zu eröffnen.

Auf dem Demokonto erhält man häufig echte Kurse zur Verfügung gestellt. Damit lässt sich dann das Trading sehr gut simulieren. Das wird in Zukunft auch für den Handel mit der Volvo Aktie gelten.

Der Handel findet auf dem Demokonto nicht mit echtem Kapital statt. Vielmehr stellt einem der CFD Broker virtuelles Geld zur Verfügung. Das Trading auf dem Demokonto ist daher völlig risikolos.

Das Demokonto bietet sich hierbei auch dazu an, um den Handel mit verschiedenen Basiswerten als CFD ausprobieren. Dazu zählen zum Beispiel Indices, Währungen und Edelmetalle.

Bei vielen Brokern hat man dabei heutzutage auch die Möglichkeit, Kryptowährungen wie den Bitcoin als CFD zu handeln.

Jetzt zum Testsieger XTB!CFD Service - 77% verlieren Geld

Fazit: In Zukunft von der Volvo Aktie profitieren

Bei Volvo handelt es sich um ein sehr interessantes Unternehmen. So hatte die Firma in der Vergangenheit einige Schwierigkeiten. Aus diesem Grund wurde Volvo Cars auch an Ford verkauft. Seit der Übernahme durch Geely im Jahr 2010 geht es für das schwedische Unternehmen allerdings steil bergauf.

So haben sich die Umsätze und Gewinne in den letzten Jahren sehr gut entwickelt. Volvo ist dabei auch sehr gut bei den Elektrofahrzeugen aufgestellt. Hierbei handelt es sich um einen milliardenschweren Wachstumsmarkt.

Sobald die Volvo Aktie daher verfügbar ist, werden sich für den Anleger gute Chancen bieten. Das Trading kann man dabei am besten auf einem kostenlosen Demokonto ausprobieren. Die besten Anbieter findet man sehr leicht in unserem Broker Vergleich.

Bilderquelle:

  • shutterstock.com