Snapchat verfehlt Erwartungen

Zuletzt aktualisiert & geprüft: 27.07.2020


Das Unternehmen Snap, das Mutterunternehmen von Snapchat, gab am Dienstag nach Börsenschluss an den US-Börsen seine Geschäftszahlen für das zweite Quartal bekannt. Die Zahlen sorgten jedoch für Enttäuschung bei den Anlegern, da Snap seine sehr optimistische Prognose beim Anstieg der Nutzerzahlen für das zu Ende gegangene Quartal verfehlt hat.

Jetzt zum Testsieger eToro!75 % der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Geld Bitte beachten Sie, sich über die Risiken des CFD-Handels im Voraus zu informieren, da hohe Verluste nicht ausgeschlossen werden können.

Boom durch Corona-Krise flaut ab

Wie auch andere soziale Netzwerke und Streaminganbieter konnte auch Snap zu Beginn der Corona-Pandemie einen deutlichen Aufschwung bei den Nutzerzahlen verzeichnen. Dieser ließ aber schneller nach als erwartet worden war. Dies bestätigte der Snapchat-Finanzchef Derek Andersen am Dienstag. Die Zahl der aktiven Nutzer ging innerhalb vom drei Monaten von 229 auf 238 Millionen nach oben. Snapchat selbst rechnete mit einer Million mehr neuer Nutzer. Da das selbstgesteckte Ziel verfehlt wurde, fiel die Snap-Aktie am Dienstag im nachbörslichen Handel um sechs Prozent. Zwischenzeitlich lag die Aktie sogar um zwölf Prozent im Minus.

Umsatz im Vergleich zum Vorjahr gestiegen

Beim Umsatz fielen die Snap-Zahlen allerdings deutlich besser aus. Dieser stieg im Jahresvergleich um 17 Prozent auf 454,2 Millionen Dollar und übertraf damit die Erwartungen der Analysten. Snap gab jedoch keinen Ausblick auf den Umsatz für das gesamte Jahr, sondern verwies darauf, dass derzeit die Entwicklung aufgrund der Corona-Pandemie nur schwer vorherzusagen sei. Dies gilt insbesondere für den Werbemarkt. Interne Berechnungen gehen aber laut Andersen von einem Umsatzplus von 20 Prozent aus. Trotz gestiegenem Umsatz macht Snap weiter Verluste. Im Vergleich zum Vorjahresquartal stieg der Verlust von 255 Millionen Dollar auf fast 326 Millionen Dollar. Der Hintergrund dafür sind unter anderem einmalige Sondererlöse im letzten Jahr.

Snapchat Corona-Krise

Neue Werbekunden bei Snapchat

Außerdem konnte Snapchat zuletzt mehr Unternehmen aus dem Gaming-Bereich, Streaming-Anbieter und Online-Händler für Werbung auf der Plattform gewinnen. Dies sind allesamt Branchen, die als Gewinner aus der Corona-Krise hervorgehen könnten. Bei anderen Branchen, beispielsweise der Reisebranche, verringerten sich die Einnahmen allerdings enorm oder blieben sogar ganz aus. Das dritte Quartal ist traditionell durch Werbeerlöse von Sportereignissen und Filmpremieren geprägt, was in diesem Jahr wohl nicht der Fall sein wird. Snapchat könnte zudem davon profitieren, dass viele Werbekunden derzeit Facebook aufgrund dessen Umgangs mit Hassrede und Falschinformationen boykottieren. Wie sich dies jedoch zum Vorteil von Snapchat auswirken könnte, ist unklar.

Snap arbeitet weiter daran, sich von der Konkurrenz abzugrenzen. Beispielsweise verwies die Top-Managerin Jeremi Gorman darauf, dass es bei Snapchat nicht möglich ist, ungeprüfte Beiträge an die gesamte Community zu versenden, was für viele Unternehmen ein Vorteil sein kann. Der Ursprungsgedanke bei Snapchat war, dass Fotos nach dem Anschauen automatisch gelöscht werden. Mittlerweile nutzen aber auch Unternehmen, Medien und Politiker die Foto-App, insbesondere, um eine jüngere Zielgruppe anzusprechen.

Jetzt zum Testsieger eToro!75 % der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Geld Bitte beachten Sie, sich über die Risiken des CFD-Handels im Voraus zu informieren, da hohe Verluste nicht ausgeschlossen werden können.

Technologie-Aktien auch bei eToro

Zahlreiche Aktien aus den USA sowie viele Technologie-Aktien könnten auch bei eToro gehandelt werden. Dort ist der Handel sogar ohne Provisionen möglich. Die Kontoeröffnung und -führung ist ebenfalls nicht mit Kosten verbunden. Provisionsfrei bedeutet aber nicht, dass Trader bei eToro keine Kosten anfallen, sondern lediglich das für das Eröffnen und Schließen einer Position an einer amerikanischen Börse nichts gezahlt werden muss.

Der provisionsfreie Handel ist bei eToro zudem nur dann möglich, wenn eine Aktie direkt gekauft wird. Gehen Anleger eine Short-Postion über CFDs ein und nutzen dabei auch Hebel, so muss eine Provision gezahlt werden. Da hier Kosten anfallen, kann eToro aber den direkten Aktienhandel sehr günstig anbieten.

Mehr als 800 Aktien direkt kaufen

Der direkte Handel mit mehr als 800 Aktien ist bei eToro über das Unternehmen eToro AUS Capital Pty Ltd möglich. Neben diesen 800 Aktien bietet eToro auch zahlreiche Aktien als Basiswerte im CFD-Handel an. Außer Provisionen entfallen auch

  • Aufschläge
  • Ticketgebühren und
  • Verwaltungsgebühren.

Managementgebühren, die bei vielen Brokern einmal im Vierteljahr gezahlt werden müssen, entfallen bei eToro im direkten Aktienhandel und im Social Trading. Bei den meisten Broker müssen Trader Handelskosten zahlen, sobald eine Aktie gekauft wird. Etoro arbeitet mit einem etwas anderen System und übernimmt in einigen Ländern auch Finanztransaktionssteuern für seine Kunden.

Aktien handeln

Bei neuem Broker auf Kosten achten

Jede zusätzliche Gebühr, darunter auch Provisionen, lässt am Ende den Gewinn des Traders schmelzen. Alle Kosten, die Trader bei ihrem Broker zahlen müssen, müssen durch den erfolgreichen Handel erst einmal wieder hereingeholt werden. Wichtig ist es für Trader daher, einen Trader mit einem ansprechenden Kostenmodell auszuwählen.

Abseits der Kosten kann eToro aber mit weiteren Vorteilen aufwarten. Zwar gibt es für jede Transaktion eine Mindestanlage, nach oben sind bei Transaktionen aber keine Limits gesetzt. Etoro hat zahlreiche bekannte Aktien, insbesondere aus den USA, im Angebot. Andere Regionen der Welt sind aber ebenfalls vertreten. Auch mit Blick auf die Branchen ist eToro breit aufgestellt, sodass eine breite Diversifikation des Portfolios möglich ist.

Kontoeröffnung ab 200 Dollar

Die Kontoeröffnung ist bei eToro kostenlos. Allerdings wird eine erste Einzahlung von mindestens 200 Dollar fällig, was ohnehin für viele Trader ein angemessenes Startkapital ist. Sobald die erste Einzahlung, die über mehrere Einzahlungswege möglich ist, auf dem Konto eingegangen ist, könnte Trader Aktien ihrer Wahl von 17 Börsen kaufen. Allerdings hat eToro nicht alle Aktien dieser Börsen im Angebot. Eine Liste zeigt alle Börsen und Aktien an, die bei eToro gehandelt werden können.

Aktien könnte auch in Bruchteilen gekauft werden, was den Einstiegspreis deutlich senkt. Der Broker unterstützt seine Kunden darüber hinaus mit aktuellen Informationen von den Märkten und Marktanalysen von Experten von TipRanks. Dazu kommen Tools wie ProCharts, mit dem verschiedene Charts und Zeitintervalle verglichen werden können.

Handeln Trader bei eToro unter der Regulierung der CySEC oder der britischen FCA, so könnten sie fast alle Aktien bei eToro provisionsfrei handeln. Fallen Trader unter die Regulierung der Australian Securities and Investments Commission (ASIC), so können sie nur amerikanische Aktien ohne Provision traden.

Jetzt zum Testsieger eToro!75 % der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Geld Bitte beachten Sie, sich über die Risiken des CFD-Handels im Voraus zu informieren, da hohe Verluste nicht ausgeschlossen werden können.

Dividenden erhalten möglich

Kauft ein Trader eine Aktie bei eToro ohne Hebel, so wird er zum Eigentümer der Aktie und kann so auch Dividenden erhalten. Trader können bei eToro eine Aktie auch langfristig halten, da Übernachtgebühren entfallen. Bei eToro erhalten private Anleger einen einfachen und transparenten Zugang zu den internationalen Finanzmärkten. Dies wird durch eine benutzerfreundliche Handelsplattform und ein transparentes Kostenmodell umgesetzt. Diese Maßnahmen senken die Hürden für Privatanleger, um am Aktienmarkt aktiv zu werden. Der Broker ist in über 140 Ländern aktiv. Auch die hohe Kundenzahl ist ein Grund für die günstigen Preise.

Weitere Angebote von eToro

Neben Aktien finden Trader auch im CFD-Handel viele Basiswerte. Weitere Optionen eröffnet das Social Trading. Dazu kommen innovative Produkte wie CopyPortfolios. Im Social Trading mit einer großen internationalen Community ist eToro einer der führenden Anbieter der Welt. Dort fallen aber ebenso wie im CFD-Handel Gebühren an, die der Broker aber transparent ausweist.

Trader können das gesamte Angebot des Brokers auch über ein Demokonto mit 100.000 Dollar Guthaben testen. Hier können Trader ein virtuelles Portfolio aufbauen und den Aktienhandel in Echtzeit testen. Wechseln Trader dann auf ein Live-Konto, sind hier Kontoeröffnung und Kontoführung ebenso kostenlos wie Einzahlungen. Bei Auszahlungen fallen dagegen geringe Kosten an.

snapchat Aktien

Fazit: Snapchat verfehlt eigene Ziele

Auch Snapchat verfehlt seine selbstgesteckten Ziele bei den Nutzerzahlen. Dies ließ die Aktie an der Wall Street fallen. Zuvor konnte schon Netflix nicht mit seinen Abonnentenzahlen überzeugt. Während bei Snapchat die Umsätze im Vergleich zum Vorjahresquartal stiegen, konnte das Unternehmen erneut keine Gewinne ausweisen. Im Gegenteil: Der Verlust war sogar höher als im gleichen Zeitraum im Vorjahr.

Zahlreiche amerikanische Aktien sind auch bei eToro handelbar. Dort müssen Trader keine Provision zahlen und auch zahlreiche weitere Gebühren wie Übernachtfinanzierungsgebühren oder Managementgebühren entfallen. Trader können daher bei eToro Aktien auch über einen längeren Zeitraum handeln. In dieser Zeit können sie auch Dividenden erhalten.

Bilderquelle: shutterstock.com