Siemens Energy kommt nach Abspaltung an die Börse

Zuletzt aktualisiert & geprüft: 07.08.2020


Nach der Abspaltung von Siemens wird Siemens Energy wohl bald an die Börse kommen. Bei der Hauptversammlung, die online abgehalten wurde, stimmten die Teilnehmer für eine Abspaltung des Energietechnik-Tochterunternehmens. Siemens-Chef Joe Kaeser sieht in dem Unternehmen auch einen Beitrag zur Bewältigung des Klimawandels und forderte einen Ausstieg des neuen Unternehmens aus dem Bau von Kohlekraftwerken.

Jetzt zum Testsieger eToro!75 % der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Geld Bitte beachten Sie, sich über die Risiken des CFD-Handels im Voraus zu informieren, da hohe Verluste nicht ausgeschlossen werden können.

Rascher Plan zum Kohleausstieg

Kaeser rief den Vorstand von Siemens Energy zudem dazu auf, rasch einen Plan zum Ausstieg aus der Stromerzeugung durch Kohle vorzulegen, denn aktuell kämen 40 Prozent der CO2-Emissionen aus der Stromerzeugung. Die Energiewende wird aber aus Sicht von Kaeser nicht über Nacht gelingen und man stehe hier noch ganz am Anfang.

Kaeser wird spätestens am 3. Februar 2021 sein Amt als Siemens-CEO aufgeben. Bei Siemens Energy übernimmt er zunächst den Posten des Aufsichtsratschefs. Große Teile des Siemens-Geschäfts beschäftigen sich derzeit mit dem Bau von Kohle- und Gaskraftwerken. Dazu kommen lediglich zu einem Drittel erneuerbare Energien, was vor allem von der Windkraft-Tochter Siemens Gamesa übernommen wird. Laut Kaeser spiegelt dies die aktuelle Energie-Infrastruktur wider. Zudem wird die Welt auch 2040 noch stark von Öl und Gas abhängen. Siemens wird von Klimaschützern schon seit Jahren kritisiert.

Dem Klimawandel sinnvoll entgegentreten

Der Siemens-Chef nannte keinen Zeitplan für den Kohleausstieg. Allerdings müsse der steigende Strombedarf gedeckt werden, aber auch dem Klimawandel in wirtschaftlich sinnvoller Weise begegnet werden. Dabei setzt Siemens neben Windkraft auch auf die Wasserstoff-Technologie. Siemens Energy reagierte auf die Aussagen von Kaeser zunächst vorsichtig. Das Ziel sei eine nachhaltige Energiewirtschaft. Dabei müsse allerdings noch geprüft werden, welche Folgen ein Kohleausstieg für das Unternehmen sowie die Kunden und Mitarbeiter hätte.

Kaeser hofft zudem, dass die Abspaltung von Siemens Energy auch der Siemens-Aktie zugutekommt. Die Abspaltung sei weder eine Notlösung noch eine Zerschlagung. Siemens Energy hat rund 91.000 Mitarbeiter und erreicht einen Umsatz 29 Milliarden Euro. Dies ist ein Drittel des gesamten Geschäfts von Siemens. Beide Unternehmen können getrennt voneinander aus Sicht des Finanzvorstands Ralf Thomas einen größeren Wert an der Börse erreichen als die Siemens AG selbst bisher.

Siemens Energy geht an die Börse

Siemens-Aktie laut Kaeser zu niedrig bewertet

Aus Sicht von Kaeser ist die Siemens AG mit ihrer Industrieautomatisierungs- und Infrastrukturtechnik sowie der Zug-Sparte im Vergleich mit der europäischen Konkurrenz sehr niedrig bewertet. Fokussierung und Innovation sollen den Firmenwert steigern. Nach der Abspaltung könnte die Siemens-Aktie aus Sicht von Analysten in den nächsten Monaten um bis zu 40 Prozent steigen. Zudem könnte Siemens Energy fast 20 Milliarden Euro wert sein.

Auf der Hauptversammlung wurde der Abspaltung wie erwartet mit 99,4 Prozent des Grundkapitals zugestimmt. Damit kann die neue Aktie von Siemens Energy ab dem 28. September 2020 an der Frankfurter Börse gehandelt werden. Jeder Siemens-Aktionär bekommt für zwei Wertpapiere von Siemens je eine der neuen Aktien von Siemens Energy. Diese werden bei den bisherigen Aktionären direkt ins Depot gebucht.

Jetzt zum Testsieger eToro!75 % der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Geld Bitte beachten Sie, sich über die Risiken des CFD-Handels im Voraus zu informieren, da hohe Verluste nicht ausgeschlossen werden können.

Siemens behält Anteile

Siemens selbst behält zunächst 35,1 Prozent der Aktien. 9,9 Prozent verbleiben beim Pensionsfonds von Siemens. Die neue Aktie wird wohl zunächst im MDax gehandelt werden. Finanzchef Thomas geht davon aus, dass über ein Drittel der Aktien innerhalb der ersten zwei oder drei Monate nach dem Börsenstart einen neuen Besitzer haben werden. Hintergrund ist, dass die neue Aktie bei vielen Investoren, die sich auf Technologie-Aktien konzentriert haben, nicht ins Portfolio passt.

Technologie-Aktien sind auch bei eToro handelbar. Hier finden Anleger auf der Plattform des Brokers rund 800 Wertpapiere von 17 Börsen, unter denen sie mit Hilfe einer Suchfunktion sowie Marktanalysen und anderen Tools die für sie passenden auswählen können. Alternativ könnten Trader bei eToro Aktien auch im Social Trading handeln. Dieser Weg empfiehlt sich sowohl für Neulinge, wie auch für Trader mit wenig Zeit.

Aktienhandel ohne Aufschläge

Aufschläge oder Verwaltungsgebühren fallen beim Aktienhandel bei eToro nicht an. Auch Managementgebühren, die bei vielen Brokern einmal pro Vierteljahr gezahlt werden müssen, entfallen bei eToro. Dies gilt auch für das Social Trading. Übernachtfinanzierungskosten entfallen ebenfalls, sodass das längerfristige Halten einer Aktie gut möglich ist. Im Aktienhandel fallen lediglich die üblichen Transaktionskosten an. Auch der Erhalt von Dividenden ist bei eToro möglich. Pro Trade müssen Trader mindestens 50 Dollar einsetzen. Es ist auch möglich, nur einen Teil einer Aktie zu erwerben.

Aktien bei eToro handeln

Alternative CFD-Handel

Alternativ können sich Trader bei eToro auch für CFDs auf Aktien entscheiden. Hier müssen Spreads von 0,09 Prozent gezahlt werden. Dazu kommen Übernacht- und Wochenend-Rollover-Gebühren. Einzahlungen sind bei eToro kostenlos, aber bei Auszahlungen fallen fünf Dollar Gebühren an. Der Broker bietet unter anderem die Möglichkeit, per Überweisung, mit PayPal oder über Kreditkarten Geld auf sein Handelskonto einzuzahlen. Die Mindesteinzahlung beträgt 200 Dollar. Trader sollten beachten, dass eine Einzahlung mit PayPal deutlich schneller auf dem Konto eingeht als eine Überweisung.

Jetzt zum Testsieger eToro!75 % der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Geld Bitte beachten Sie, sich über die Risiken des CFD-Handels im Voraus zu informieren, da hohe Verluste nicht ausgeschlossen werden können.

Aktien im Social Trading handeln

Die Form des Social Tradings, die eToro seit vielen Jahren anbietet, ist eine Art Mischung aus sozialem Netzwerk und Trading. Trader erhalten News oder können sich untereinander austauschen. Auch ist es möglich, anderen Tradern zu folgen und deren Trades zu kopieren. So können Neulinge von erfahrenen Tradern lernen und Trader mit wenig Zeit deren Markterfahrung und Wissen nutzen.

Da sich viele Trader im internationalen Netzwerk von eToro auf den Aktienhandel konzentriert haben, finden Trader hier auch spezialisierte Aktientrader. Einstellungen zum Risikomanagement können dennoch individuell vorgenommen werden. Das Kopieren selbst erfolgt mit nur wenigen Klicks. Danach kann beispielsweise ein Stop Loss gesetzt oder das Kopieren pausiert werden.

Broker für Anfänger und Fortgeschrittene

Trader mit viel Erfahrung können sich auch kopieren lassen. Dies macht eToro für Anfänger und erfahrene Trader interessant. Natürlich ist aber auch der eigenständige Handel mit Aktien oder CFDs möglich. Beide Wege und alle Angebote von eToro können über ein kostenloses und ohne Zeitlimit nutzbares Demokonto ausprobiert werden.

Die Übungsphase auf dem Demokonto kann auch mit den Schulungsmaterialien des Brokers kombiniert werden. Neu gewonnenes Wissen lässt sich so gleich in der Praxis austesten. Das Demokonto ist aber auch ideal, um die Entwicklung einzelner Aktien in einem virtuellen Portfolio zu verfolgen oder neue Strategien und Märkte zu erkunden. Der Broker bietet unter anderem Schulungsvideos und Webinare an, die sich auch für die regelmäßige Weiterbildung eignen.

Broker für Anfänger und Fortgeschrittene

Aktien seit 2013 im Angebot

Der Broker ist bereits seit 2007 am Markt und nahm 2013 Aktien in sein Angebot auf. Dazu kommen zahlreiche weitere Handelsinstrumente, insgesamt mehr als 2.000, darunter auch Bitcoins, die schon früh ins Angebot von eToro aufgenommen wurden. Der Handel ist über eine Webplattform oder per App möglich. Beide Varianten bieten viele hilfreiche Funktionen wie das One-Click-Trading oder das Tool ProCharts zum Vergleich von Chartverläufen.

Eine Innovation sind auch die CopyPortfolios, die nach bestimmten Strategien zusammengefasst wurden. Viele dieser vorgegebenen Portfolios beinhalten Anlagen aus einer bestimmten Branche, die so gleich gemeinsam gehandelt werden können. Die CopyPortfolios lassen sich mit wenigen Klicks ins eigene Portfolio übertragen.

Jetzt zum Testsieger eToro!75 % der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Geld Bitte beachten Sie, sich über die Risiken des CFD-Handels im Voraus zu informieren, da hohe Verluste nicht ausgeschlossen werden können.

Brokervergleich hilft bei Entscheidung

Etoro ist ein Broker mit vielen Auszeichnungen, der womöglich für viele Trader interessant ist. Den passenden Broker finden Trader oft über einen gründlichen Brokervergleich. Allerdings ist nicht jeder Broker für jeden Trader geeignet. Um den für sich besten Broker zu finden, sollten Trader vor dem Einstieg in den Handel wissen, welche Ziele sie mit dem Handel erreichen wollen.

Die eigenen Ziele geben oft einen guten Hinweis darauf, welche Märkte interessant sein könnten. Wissen Trader, dass sie langfristig Renditen erreichen und auch von Dividenden profitieren wollen, ist der Aktienhandel eine gute Option. Auch das Startkapital ist eine wichtige Frage. Bei eToro haben Trader den Vorteil, dass die Option, auch nur Bruchteile von Aktien zu kaufen, den Einstiegspreis senkt.

Brokervergleich

Fazit: Bald Aktie von Siemens Energy handelbar

Die Abspaltung von Siemens Energy von der Siemens AG ist offiziell. Ab Ende September kann die neue Aktie auch an der Börse, wahrscheinlich im MDax, gehandelt werden. Letztendlich könnte die Abspaltung auch die Siemens-Aktie stärken. Siemens Energie ist die Energie-Tochter von Siemens, die sich nach den Vorstellungen von Joe Kaeser auch auf die Herausforderungen der Energiewende konzentrieren soll.

Technologieaktien sind auch im Angebot von eToro. Der Aktienhandel ist bei dem internationalen Broker sowohl über das Social Trading wie auch im direkten Aktienhandel möglich. Managementgebühren oder andere Zusatzkosten entfallen hier. Eine Alternative ist der CFD-Handel mit Aktien. Neulingen bietet der Broker viele Optionen, beispielsweise den Einstieg mit Bruchteilen von Aktien, was deutlich günstiger ist.

Bilderquelle:

  • www.shutterstock.com