Schweizer Privatbank: Negativzins für Privatanleger! – Der Strafzins von -0,75 Prozent im Detail!

Zuletzt aktualisiert & geprüft: 13.04.2020


In Deutschland gibt es für Geschäftskunden „mit hohen Guthaben“ teilweise schon Negativzinsen. Ein Beispiel dafür ist die Commerzbank, welche schon vor Monaten mitgeteilt hatte, die „negativen Einlagezinsen“ der Europäischen Zentralbank (EZB) weiterzugeben.

Ich hatte darüber berichtet, siehe:

Negativzinsen bei der Commerzbank!

Für Privatanleger ist dies allerdings in Deutschland bis jetzt noch nicht der Fall – jedenfalls ist mir kein Fall bekannt.

Weiter zum Testsieger eToro: www.etoro.com/deInvestitionen bergen das Risiko von Verlusten

In Deutschland müssen Privatanleger (noch?) keine Negativzinsen zahlen

Anders in der Schweiz.

Dort hatte die Schweizerische Nationalbank (SNB) ja nicht nur den Mindestkurs des Schweizer Franken gegenüber dem Euro aufgehoben….

Die Details finden Sie in meinem Beitrag:

Euro ausgeknockt: Paukenschlag am Devisenmarkt!

…sondern auch die Leitzinsen weiter gesenkt. Das war im Umfeld des turbulenten 15. Januar etwas in den Hintergrund getreten. Der Leitzins war so niedrig, dass man ihn nicht mehr senken kann? Doch, durchaus – auf MINUS 0,75%!

Die Folge ist, dass es sich für Geschäftsbanken finanziell gesehen überhaupt nicht mehr lohnt, Mittel bei der SNB zu parken. Wohin also mit dem ganzen Geld…

…die Privatbank „Lombard Odier“ jedenfalls ist an weiteren Zuflüssen von Privatpersonen derzeit offensichtlich nicht besonders interessiert.

Privatbank Lombard Odier: Negativzinsen für Privatanleger!

Denn das Handelsblatt berichtet, dass bei „Lombard Odier“ die Kunden auf ihren Kontostand Zinsen ZAHLEN müssen statt solche zu erhalten.

Quelle: Handelsblatt

Dies soll für Guthaben ab 100.000 Franken gelten – und der Negativzins liegt demzufolge bei -0,75%. Es gibt Ausnahmen für Kunden, welche bestimmte Serviceleistungen des Hauses in Anspruch nehmen.

Folgen weitere Schweizer Banken?

Laut Handelsblatt überlegen andere Häuser wie Genfer Pictet oder die Zürcher Rahn & Bodmer, ob sie ebenfalls Negativzinsen für Privatkunden berechnen.

Die UBS hingegen hat das ausgeschlossen – bis jetzt. Mal sehen, ob das in Stein gemeißelt ist.

Klarstellung

Und auch hier gilt: Dies ist meine rein subjektive Einschätzung und keine Aufforderung an Sie, eine der genannten Banken zu meiden. Betrachten Sie meine Zeilen als Gedankenanstoß, nicht mehr und nicht weniger. Es geht um Ihr Geld – verantwortlich dafür sind Sie ganz alleine. Wir recherchieren nach bestem Wissen und Gewissen, übernehmen aber keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.