Header
Header

Mit dem Vanguard S&P 500 UCITS ETF können Trader besonders günstig in die US-Werte investieren. Die Gesamtkostenquote beträgt 0,07 Prozent p. a., was unter den 14 angeboten S&P 500 ETFs am Markt besonders attraktiv ist. Wir zeigen, wie sich der Vanguard S&P 500 UCITS ETF entwickelte und welches Potenzial er künftig haben kann. Außerdem erfahren Mehr lesen…

Aufgelegt wurde der Lyxor S&P 500 UCITS ETF am 26. März 2010. Er hat eine synthetische Indexabbildung und die Anleger können sogar mit einem Sparplan investieren. Im Gegensatz zu anderen indexbasierten Fonds auf S&P 500 wird dieser ETF in EUR und nicht in USD geführt. Damit entfällt für die Anleger das Währungsrisiko. Der Blick auf Mehr lesen…

Der ComStage S&P 500 UCITS ETF ist ein passiv gemanagter Akzent, der die Anträge thesaurierend aufwendet. Erstmalig wurde der Form am 10. Mai 2010 aufgelegt. Anleger können den Aktien von beispielsweise an Xetra oder anderen Börsen Handelsplätzen traden. Der Vorteil: Durch die Index-Nachbildung partizipieren die Trader unmittelbar von der Kursentwicklung der Wertpapiere. Die Renditen (bei Mehr lesen…

Die USA ist als weltweit führenden Wirtschaftsnationen für viele Anleger Bestimmen. Das wichtigste Aktienbarometer der Vereinigten Staaten ist der S&P 500 Index, in dem die Wertpapiere der 500 führenden Unternehmen des Landes zusammengefasst sind. Die Gewichtung erfolgt anhand der Streubesitz-Marktkapitalisierung. Anleger können über den S&P 500 ETF von der Kursentwicklung des Index partizipieren. Zusätzlich gibt Mehr lesen…

iShares gehört zu den wichtigsten Fondsgesellschaften, die es am Markt gibt. Seit dem 19. Mai 2002 gehört auch der iShares Core S&P 500 UCITS ETF zum Angebot. Trader können Kosten effizient in den Referenzindex investieren, der im Fonds präzise nachgebildet wird. Als Basis-Index werden die Renditen der 500 markstärksten Unternehmen Amerika abgebildet. Durch den ETF Mehr lesen…

Der iShares Nasdaq-100 UCITS ETF (DE) bietet Anlegern direkten Zugang zu internationalen Unternehmen mit hoher Marktkapitalisierung. Im zugrunde liegen die 100 größten Unternehmen, die am NASDAQ Aktienmarkt notiert sind und nicht dem Finanzsektor angehören. So erhalten Interessenten beispielsweise Zugang zu den Sektoren Telekommunikation, Biotech, Groß- und Einzelhandel sowie Computer-Hardware und –Software. Mit einer Gesamtkostenquote von Mehr lesen…

In den vergangenen Jahren haben nachhaltige Investments starken Zulauf erfahren. Damit verbunden haben immer mehr Anbieter Finanzprodukte auf dem Markt gebracht, die den Wünschen der Anleger entsprechen. Zu beinahe jedem konventionellen Finanzprodukt gibt es heute ein „nachhaltiges“ Pendant. Grundsätzlich werden zwei verschiedene Ausprägungen der ethischen Geldanlagen unterschieden: das nachhaltige ökologische Investment und das nachhaltige soziale Mehr lesen…

Wer heute sein Geld nachhaltig anlegen möchte, kann mittlerweile aus einem großen Angebot wählen, auch in Bezug auf die Branchen. Das Spektrum reicht von Anleihen und Aktien nachhaltig agierender Unternehmen über Investmentfonds bis hin zu Direktanlagen in ökologische Projekte. Dabei umfasst der Begriff „nachhaltig“ drei wichtige Aspekte: Soziales, Ökologie und gute Unternehmensführung. Das European Sustainable Mehr lesen…

Auch die Consorsbank bietet Anlegern längst die Möglichkeit, ETFs nicht nur einmalig ins Portfolio aufzunehmen, sondern laufend Geld in den Indexfonds zu sparen. Dabei glänzt der Broker mit einer ganzen Reihe an kostenfreien ETFs, erhebt aber bei bestimmten Plänen eine recht hohe Gebühr. Lohnt sich die Eröffnung eines ETF-Depots letztlich? Wir beleuchten das Produktangebot der Mehr lesen…

Auch die bekannte OnVista Bank hat längst Sparpläne im Programm, die sich auch an ETFs binden lassen. Dabei profitieren Kunden des Brokers vor allem davon, dass tatsächliche alle ETF-Sparpläne von jedweder Gebühr befreit sind und auch das Depot an sich absolut kostenfrei ist. Dafür fällt die Auswahl an verfügbaren Sparplänen allerdings etwas geringer aus als Mehr lesen…

Bei der ING (ehemals ING-DiBa) ist es schon seit einigen Jahren möglich, ETF-Sparpläne abzuschließen. Dabei bieten die Finanzinstrumente generell den Vorteil geringer Handelskosten und hoher Risikostreuung. Schließlich kann der Trader mit einem Investment in einen solchen Indexfonds gleich eine ganze Reihe von Einzelwerten in sein Portfolio aufnehmen, um so besser vor spezifischen Branchen- und Unternehmenskrisen geschützt Mehr lesen…