Header
Header

OnVista wird von Comdirect gekauft

Top-Konditionen bei der Onvista BankDas ist ein Paukenschlag in der Branche der Online-Broker: Zwei der Platzhirsche schließen sich zusammen. Genauer gesagt: Comdirect kauft OnVista! Nachdem auch der Aufsichtsrat von Comdirect diesen Übernahmeplänen des Comdirect-Vorstandes im Dezember zugestimmt hatte, ist der Weg für diese Transaktion nun frei. Was genau bedeutet das für die Anleger und Kunden insbesondere von OnVista? Wird es diesen Anbieter in Zukunft gar nicht mehr geben, sondern wird Comdirect nur auf die eigene Marke setzen? Was wird sich an den Konditionen ändern? Und was ist mit dem beliebten Finanzportal von Onvista – ist das ebenfalls von der Transaktion betroffen und wenn ja, wird es dieses Portal auch weiterhin geben? Das sind eine ganze Reihe von Fragen, die sich aktive Trader derzeit stellen könnten. In diesem Beitrag soll es zu diesen Fragen die passenden Antworten geben, damit keine Fragen offen bleiben im Hinblick auf die angekündigte Übernahme der OnVista AG durch Comdirect. Zu den Details:

Hier der Blick auf die Details:

  1. OnVista: Von Boursorama S.A. zur Comdirect
  2. Empfehlenswerter Online-Broker: OnVista Bank
  3. Aussichtsreiche Chancen durch plattformübergreifende Aktionen
  4. Fazit zur Übernahme von OnVista aus Sicht der Privatanleger (12/18):

Die Details der Übernahmepläne

Zunächst einmal gilt es genau hinzuschauen. Und zwar habe ich die Erfahrung gemacht, dass es in solchen Fällen empfehlenswert ist, möglichst „nah bei der Quelle“ nachzuschauen. Jede Zwischeninstanz ist eine potenzielle Fehlerquelle. Also, was teilt die Commerzbank-Tochter Comdirect selbst zu dieser angekündigten Übernahme mit? Ich zitiere den entscheidenden Abschnitt aus der entsprechenden Pressemitteilung von Comdirect: „Die comdirect bank AG hat heute nach Beschluss des Vorstands und Zustimmung des Aufsichtsrats den Vertrag mit der Boursorama S.A. zum Erwerb des vollständigen Anteilsbesitzes an der OnVista AG mit Sitz in Frankfurt am Main unterzeichnet. Zur OnVista AG gehören mit der OnVista Bank GmbH ein Online-Broker und mit der OnVista Media GmbH das Finanzportal www.onvista.de.“

Quelle: Investor Relations-Mitteilung der Comdirect vom 9.12.2016, vollständig abrufbar unter diesem Link

Weiter zu ONVISTA: www.onvista-bank

Betrifft die Übernahme das Finanzportal und/oder den Online-Broker?

Die in der ausführlichen vollständigen Pressemitteilung genannten Angeben habe ich genutzt, um die in der Einleitung genannten Fragen zu beantworten. So wird hier zunächst einmal klargestellt, wer/was überaupt übernommen wird. Das Finanzportal OnVista? Der Online-Broker OnVista Bank? Die Antwort lautet: Die OnVista AG. Und diese umfasst sowohl das in der „OnVista Bank GmbH“ gebündelten Online-Broker als auch das in der „OnVista Media GmbH“ gebündelte Finanzportal, das wir wahrscheinlich alle kennen und durchaus schätzen.

OnVista: Von Boursorama S.A. zur Comdirect

Verkäufer ist die Boursorama S.A., über den Kaufpreis haben beide Parteien allerdings Stillschweigen bewahrt. Die Comdirect nennt folgende Zahlen für die OnVista Bank GmbH: Per September 2016 hat diese rund 90.000 „tradingaffine“ Kunden. Diese nutzen das breite Spektrum des Wertpapierhandels. Neben dem Traden mit verschiedenen Trading-Instrumenten werden auch Möglichkeiten für die längerfristige Geldanlage oder das regelmäßige Sparen (Sparpläne etc.) angeboten. Das betreute Kundenvermögen soll demnach bei rund 2,1 Mrd. Euro liegen. Das sind damit, wenn ich richtig rechne, rund 23.333 Euro durchschnittlich je Kundendepot. Zum Vergleich:

Comdirect und OnVista: Der Größere schluckt den Kleineren

  • Die Comdirect-Gruppe hat laut eigenen Angaben hingegen über 3 Mio. Kunden. Um einen Punkt klarzustellen: Zur Comdirect-Gruppe gehört neben der eigentlichen comdirect bank AG auch die ebase GmbH, so die Unternehmensmitteilung. Wenn ich hier in diesem Beitrag vereinfachend von „Comdirect“ schreibe, meine ich damit korrekterweise die Comdirect-Gruppe. Der Größenvergleich ist eindeutig:
  • Rund 3 Mio. Kunden bei der Comdirect Gruppe
  • Ca. 90.000 Kunden bei der OnVista Bank GmbH

Comdirect/OnVista: Durchschnittlich rund 23.333 Euro je Kunden-Depot

DemoDas betreute Kundenvermögen soll bei Comdirect laut eigenen Angaben bei rund 70 Mrd. Euro liegen. Auch hier lässt sich damit ein durchschnittliches Vermögen je Kundendepot errechnen: Dieses liegt demnach bei rund 23.333 Euro. Der gleiche Betrag! Ob dies Zufall ist? Jedenfalls sind die Grundlage der Berechnung dieses durchschnittlichen Vermögens je Kundendepot die von der Comdirect-Gruppe veröffentlichten Zahlen. Das ist gar nicht schlecht aus Sicht von Comdirect, denn es spricht dafür, dass es sich um vergleichbare Kunden handelt. Vergleichbar im Hinblick auf Trading-Affinität, Professionalität, finanziellen Ressourcen etc. Warum also diese Transaktion? Darauf liefert Comdirect selbst die passende Antwort:

Kauf der OnVista AG = Wachstumsakquisition!

Gebuehren„Der Kauf der OnVista AG ist eine Wachstumsakquisition“, bringt es der Vorstandsvorsitzende der comdirect bank AG – Arno Walter – erfrischend offen auf den Punkt. Comdirect ist bereits einer der Großen unter den Online-Brokern. Wenn jetzt noch die Kunden der OnVista Bank hinzukommen, dann ist das in der Tat „Wachstum“. Hier geht es um keine „neuen Märkte“, sondern darum, innerhalb des vorhandenen Marktes zu wachsen = Marktanteile durch diese Übernahme zu gewinnen. Nach Trade-Zahlen ist die Comdirect laut ihren Angaben bereits jetzt Marktführer „Brokerage“ in Deutschland. Die comdirect Gruppe ist für weiteres Wachstum gut positioniert und hat mit derzeit gut 1.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wahrscheinlich auch die notwendige „manpower“. Marktführer im Bereich Brokerage (nach Anzahl der Trades) – dazu fällt mir noch ein ganz anderer Aspekt ein:

Die Übernahme der OnVista AG und die Wettbewerbsbehörden

Nun, wer weiß, ob das für die Wettbewerbsbehörden nicht ein Problem sein kann: Denn wenn der Marktführer einen kleineren Konkurrenten übernehmen möchte, dann wird geprüft, ob dadurch nicht eine marktbeherrschende Stellung entstehen könnte. Das werden die Manager der Comdirect bestimmt vorher bedacht haben, aber solange es noch kein grünes Licht von den Wettbwerbsbehörden gibt ist diese Übernahme noch nicht „durch“. Das sollten wir im Hinterkopf behalten. Wie gesagt: Das „Closing“ dieser Transaktion soll laut Comdirect im ersten Halbjahr 2017 erfolgen.

Weiter zu ONVISTA: www.onvista-bank

Empfehlenswerter Online-Broker: OnVista Bank

Falls Sie zu den Tradern gehören sollten, die das Angebot der OnVista Bank noch nicht kennen: Hier handelt es sich um eine schlanke Direktbank, die sich von Anfang an auf den Wertpapierhandel für Privatkunden spezialisiert hat. Wenn Sie auf klassische Bankdienstleistungen im Zahlungsverkehr Wert legen, dann ist die OnVista Bank wahrscheinlich nicht der richtige Anbieter für Sie. Falls Sie aber einen für Privatanleger sehr passenden Online-Broker suchen, der auch noch günstige Konditionen bietet, dann könnte die OnVista Bank genau der richtige Anbieter für Sie sein. Hier etwas Hintergrundwissen zur OnVista Bank:

Hintergründe der OnVista Bank

In den 1990ern gegründet, ist die OnVista Bank schon damals ein „Kind ihrer Zeit“ gewesen, indem nämlich ausschließlich auf das Online-Geschäft gesetzt wurde. So konnten die Kosten von Anfang an günstig gehalten werden. Der Firmensitz ist Frankfurt am Main. Damit unterliegt die OnVista Bank den für Deutschlang geltenden gesetzlichen Bedingungen und es greift auch entsprechend die in Deutschland gültige Einlagensicherung. Das ist ein Punkt, den Trader nicht unterschätzen sollten. Denn was ist, wenn der Online-Broker einmal zahlungsunfähig sein sollte? Die Wertpapiere im Depot sind üblicherweise Sondervermögen und wären von einer Pleite des Brokers nicht betroffen. Doch es könnte Monate dauern, bis die Wertpapiere im Fall einer Pleite des Anbieters freigegeben werden.

Wichtig: Die Sicherheit eines Online-Brokers!

Einlagensicherung bis zu über 4 Mio. €

Und das Geld auf dem Verrechnungskonto könnte „weg“ sein, sofern die Online-Bank zahlungsunfähig wird. Für viele ist es deshalb durchaus beruhigend, wenn der Anbieter seinen Sitz in Deutschland hat und als Bank zählt, so dass die diesbezüglichen Regelungen für die Einlagensicherung gelten. Dies ist natürlich nur ein Punkt bei der Auswahl des passenden Online-Brokers, aber wie heißt es so schön, „last but not least“ – dieser Punkt sollte nicht der Letzte auf der Liste sein. Denn was nützt es, wenn mit Gebühren aufs Jahr gesehen einige Euro gespart werden, aber dafür hohe Risiken eingegangen werden, wenn der Broker Pleite geht? Konkret zur OnVista Bank: Da könnte es von Vorteil sein, wenn dieser Anbieter nun zur Comdirect gehört. Dies weiß ich allerdings nicht, es könnte auch das Gegenteil der Fall sein. Ich halte diesen Punkt offen und formuliere das bewusst vorsichtig, denn um diese Aussage absolut treffen zu können, müsste die Finanzlage des vorigen Eigentümers Boursorama S.A. mit der des neuen Eigentümers Comdirect verglichen werden, was ich nicht getan habe. Und wie sieht die OnVista Bank neben dem Punkt „Sicherheit“ für Privatanleger(innen) aus?

Erfahrungsbericht zum Angebot der OnVista Bank

Dazu möchte ich auf den umfangreichen Erfahrungsbericht von www.aktiendepot.com zur OnVista Bank verweisen. Da werden jede Menge Fragen zum Anbieter beantwortet. Diesen Erfahrungsbericht finden sie unter diesem Link:

Onvista Bank Erfahrungen: Umfangreiches Wissensangebot!

Und das finden Sie beim aktiendepot.com Test zur OnVista Bank:

Unter dem eben genannten Link wird unter anderem ein sehr nützlicher Überblick über die Konditionen des Anbieters gegeben. Zudem wird der von mir oben angerissene Punkt „Einlagensicherung“ sowie „Regulierung“ dort intensiver beleuchtet. Und auch die Erfahrungen von Usern mit der OnVista Bank werden dargestellt. Zudem gibt es einen eigenen www.aktiendepot.com Test zur OnVista Bank (Thema Gebühren und Handelskonditionen) unter obigem Link. Es werden auch Punkte wie der Kundenservice und sonstige Extras dort thematisiert. Testberichte, Auszeichnungen sowie ein „Fragen und Antworten“-Teil zur OnVista Bank runden die Seite ab. Sie sehen: Wenn Sie mehr zum Anbieter OnVista Bank wissen möchten, dann ist der obige Link genau richtig für Sie.

 Mögliche Änderungen im Blick behalten

Und solange die Comdirect nicht mitgeteilt hat, dass Sie daran etwas ändern möchte, bleiben die Konditionen und Testberichte noch aktuell. Es gilt nach der Übernahme natürlich mögliche Veränderungen im Blick zu behalten. Denn natürlich kann der neue Besitzer = Comdirect auch Änderungen durchführen. Dies könnte z.B. die Gebührenstruktur und spezielle Aktionen betreffen. Hier gilt es, die Augen offen zu halten und dies zu verfolgen. Doch wie gesagt, solange die Übernahme noch nicht erfolgreich abgeschlossen ist (= Closing erfolgt), kann die Comdirect in Eigenregie dies noch nicht ändern, da bis dahin der alte Eigentümer noch bestimmt.

Weiter zu ONVISTA: www.onvista-bank

Aussichtsreiche Chancen durch plattformübergreifende Aktionen

Übrigens: Auch wenn es Comdirect bei der Übernahme der OnVista AG vielleicht (wer weiß das schon) in erster Linie um die rund 90.000 tradingaffinen Kunden und das betreute Kundenvermögen gegangen ist – das Angebot der OnVista Media wird bestimmt auch mit Kusshand genommen worden sein! Denn dazu gehört in erster Linie das bekannte Finanzportal „Onvista“, das sich seit Jahren bei Privatanlegern als beliebte Anlaufstelle erwiesen hat. Auch hierzu äußerte sich Arno Walter, der Vorstandsvorsitzende der comdirect AG. Ich zitiere ihn aus der Pressemitteilung mit diesen Worten: „Mit der OnVista Media und unserem bestehenden Angebot schaffen wir eine optimale Plattform für Finanzinformation sowie zur Vermarktung und Neukundengewinnung.“ Anders formuliert:

Comdirect/OnVista und die Kunden: Eine mögliche win-win-Situation

Die Aussage des Vorstandsvorsitzenden lässt sich sinngemäß auch anders formulieren, ich verstehe ihn so: Comdirect vergrößert schlagartig seine Reichweite und kann mit diverse Aktionen bei OnVista auch auf das eigene Angebot verweisen. Besondere Trading-Aktionen oder zeitlich begrenzte Aktionen mit z.B. Vergünstigungen der Gebühren bei bestimmten Emittenten können so praktisch kommuniziert werden. Außerdem potenziell möglich: Wenn Comdirect und OnVista demnächst zusammen gehören, könnten Wertpapiere direkt vom Finanzportal aus gehandelt werden, sofern der User ein Depot bei der OnVista Bank und/oder Comdirect hat. Abwarten, ob das so kommen wird. Hier bieten sich für Comdirect als den neuen Besitzer jedenfalls höchst interessante Möglichkeiten, und wenn das für die Kunden auch von Vorteil ist, wer will dann etwas dagegen haben? Win-win-Situation heißt das wohl auf Neudeutsch!

Fazit zur Übernahme von OnVista aus Sicht der Privatanleger (12/18):

Daumen_hochNoch ist diese Übernahme keineswegs „durch“, denn es haben noch nicht die zuständigen Bankaufsichtsbehörden sowie die Kartellbehörde zugestimmt. Laut Comdirect wird dies aber voraussichtlich relativ zügig geschehen, so dass die Übernahme bereits im ersten Halbjahr 2017 abgeschlossen werden kann. Für die Privatanleger, die bereits das Angebot von OnVista oder der Comdirect nutzen, wird sich voraussichtlich nicht viel ändern. Denn so wie es klingt, sollen das Angebot und der Name „OnVista“ erhalten bleiben. Sowohl die „OnVista Bank GmbH“ als auch die „OnVista Media GmbH“ sollen dann zwar natürlich zur Comdirect Gruppe gehören, aber voraussichtlich als eigenständige Angebote bestehen bleiben. Das ist aus Kundensicht erfreulich, denn die Angebote der OnVista Bank sind im Branchenvergleich durchaus attraktiv. Wem die OnVista Bank dann gehört – ob der Boursorama S.A. oder Comdirect – kann aus Sicht der Kunden letztlich zweitrangig sein, solange der Anbieter solvent ist und die relativ günstigen Angebote weiterhin Bestand haben. Wer weiß, vielleicht ist der neue Eigentümer Comdirect für OnVista sogar besser, da auf den deutschen Markt konzentriert, was z.B. Neukundengewinnung erleichtern könnte sowie möglicherweise zu für die Kunden attraktiven Sonderaktionen führen wird. Dies bleibt abzuwarten, erst einmal muss die Übernahme nun in den kommenden Monaten über die Bühne gehen.

Klarstellung

Betrachten Sie unsere Zeilen als Gedankenanstoß, nicht mehr und nicht weniger. Es geht um Ihr Geld – verantwortlich dafür sind Sie ganz alleine. Wir recherchieren nach bestem Wissen und Gewissen, übernehmen aber keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben. Stand der Konditionen: Dezember 2016

Bildquelle: pixabay.com

0
0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.