Header
Header

OnVista Festpreis Depot

Onvista Bank Erfahrungen
Die OnVista Bank bewirbt derzeit ein „Festpreis Depot“. Das lässt aufhorchen. Worauf bezieht sich der Begriff „Festpreis“? Nur auf die Depotgebühren? Dann wäre es nichts Besonderes, denn bei vielen Online-Brokern ist die Depotführung kostenlos. Und so ist es auch nicht: Denn das Festpreis Depot der OnVistaBank beinhaltet fixe Gebühren für jede Order. Die Depotführung selbst ist in der Tat kostenlos, ebenso wie die Kontoführung. Ebenfalls kostenfrei ist das Einrichten, Ändern oder Löschen von Limits (Stop Buy, Stop Loss…). Wie sehen die genauen Konditionen des Onvista Festpreis Depots aus? Wie sind die Erfahrungen der Kunden mit diesem Anbieter? Was für sonstige Dienstleistungen bietet die OnVista Bank an, ist hier zum Beispiel das Mobile Trading problemlos möglich? Im Dezember 2016 wurde die OnVista Group durch die comdirect bank AG übernommen. Bis alles komplett abgewickelt ist, wird es bis Mitte 2017 dauern, bis die Aufsichtsbehörden endgültig grünes Licht geben. Ob es dann Änderungen bei den Produkten gibt, wird sich zeigen. Für seine Kunden bleibt die OnVista Bank ein kompetenter und zuverlässiger Online Broker wie bisher auch, denn der Broker wird als eigenständige Marke weitergeführt. Genau mit diesen Fragen zur OnVista Bank beschäftigt sich dieser Beitrag.

OnVista Festpreis Depot Erfahrungen

Wir untersuchen in diesem Beitrag das aktuelle Angebot „OnVista Festpreis Depot“. Bitte beachten Sie, dass sich die Angaben auf den Zeitpunkt des Reviews beziehen, am besten prüfen Sie bei Interesse tagesaktuell, ob die Angaben noch aktuell sind. Die meisten Trader dürften die OnVista Bank selbst kennen. Schließlich ist der Anbieter seit langen Jahren am Markt, zudem ist das Portal „Onvista“ wohl der Masse der deutschsprachigen Trader bekannt. Die beiden gehören zusammen: Denn die OnVista Bank ist eine 100%ige Tochter der OnVista AG. Diese wiederum betreibt über OnVista Media GmbH das bekannte Internet-Portal OnVista.de. Die OnVista Bank bietet ein breites Angebot an Tradingmöglichkeiten. Dies zeigt bereits die Zahl der möglichen Instrumente, auf die Trader bei der OnVista Bank setzen können:

  • Aktien
  • Fonds
  • ETFs
  • Zertifikate
  • Optionsscheine
  • Futures
  • Anleihen
  • Optionen
  • CFDs

Und natürlich gilt für Neulinge: Wenn Sie auf der Suche nach einem Anbieter für Ihr geplantes Trading sind, ist ein Vergleich der verschiedenen Online Broker Anbieter natürlich empfehlenswert. Wie schneidet nun die OnVista Bank im Vergleich mit der Konkurrenz ab? Bei der Beantwortung dieser Frage kann Ihnen der folgende Review der OnVista Bank  „OnVista Depot Test" wichtige Anhaltspunkte geben.

OnVista Infografik

OnVista Festpreis Depot: Details

Nun konkret zum OnVista Festpreis Depot. Die Gebührenstruktur ist denkbar einfach. Das zeigt sich zum Beispiel beim OnVista Bank 5 Euro Festpreis sowie beim OnVista Freebuy Festpreis. Die Depotführung selbst und die Kontoführung sind kostenlos. Was das Traden betrifft: Da gibt es keine prozentualen Berechnungen der Provisionen. Nein, hier geht es sehr direkt und einfach zu: Fixe Gebühren für jede Order! Dabei gibt es drei Kategorien:

Handel an deutschen Handelsplätzen: Insgesamt 6,50 Euro pauschal

Bei Handel an deutschen Handelsplätzen (das gilt laut Angaben des Anbieters für Kategorien wie Aktien, Anleihen, Optionsscheine, Zertifikate) werden 5,00 Euro Festpreis verlangt als Provision. Das ist vom Volumen völlig unabhängig. Ob Sie für 100 oder für 100.000 Euro kaufen oder verkaufen, das spielt beim OnVista 5 Euro Festpreis keine Rolle. Diese Voraussetzungen müssen dafür erfüllt sein:

DemoDer Handel muss an einem deutschen Handelsplatz stattfinden. Damit sind natürlich auch die Regionalbörsen gemeint. Es gilt zu beachten, dass diese eigene Börsengebühren/Maklercourtage berechnen. Bei der Pauschale von 5,00 Euro geht es ausschließlich um die Provision der OnVista Bank. Zusätzliche Börsengebühren/Maklercourtage muss der Kunde natürlich zahlen.

OnVista 5 Euro Festpreis

  • Wenn es zu mehreren Teilausführungen am gleichen Tag kommt, werden dafür bei den Börsenplätzen Xetra und Frankfurt nur einmal Gebühren berechnet.
  • Zu den 5,00 Euro Festpreis kommen pauschal 1,50 Euro als „pauschalisierte Handelsplatzgebühr“ hinzu. De facto kostet eine Order also 6,50 Euro Pauschal.
  • Übrigens: Auch der außerbörsliche Direkthandel wird nach dieser Gebührenstruktur abgerechnet. Hier ist auffällig, dass die OnVista Bank derzeit mit sage und schreibe 22 Emittenten im außerbörslichen Direkthandel zusammenarbeitet.
  • Taggleiche Teilausführungen an den Börsenplätzen Xetra und Frankfurt sind kostenfrei

Zudem: Limits können online kostenlos eingerichtet, geändert und gestrichen werden!

Handel an US-Börsenplätzen: Insgesamt 12,50 Euro pauschal

Und so sieht es beim Handel an US-Börsenplätzen aus: Da werden pauschal 10,00 Euro Festpreis als Provision verlangt. Auch das ist vom Volumen unabhängig, also egal ob Sie z.B. für 500 oder 5.000 oder 50.000 Euro (bzw. in diesem Fall Dollar beim Kauf an einer US-Börse) kaufen. Das gilt für diese Börsenplätze:

  1. NYSE
  2. Nasdaq
  3. Nasdaq OTC
  4.  AMEX

Auch hier kommt zu den 10,00 Euro Festpreis als Provision noch eine „pauschalisierte Handelsplatzgebühr“ hinzu. Im Fall der genannten US-Börsen beträgt diese 2,50 Euro je Order. Damit ergibt sich, dass eine Order an den genannten US-Börsenplätzen de facto pauschal 12,50 Euro kostet. Auch hier gilt dies sowohl für Käufe als auch für Verkäufe.

Weiter zu ONVISTA: www.onvista-bank.de

Handel an restlichen Börsenplätzen: Insgesamt 30,00 Euro pauschal

Spürbar teurer wird es, wenn Sie an Börsenplätzen außerhalb Deutschlands und der USA traden möchten. Denn dann werden von der OnVista Bank 25,00 Euro Pauschale als Provision verlangt. Auch hier gilt, dass dies sowohl für Käufe als auch für Verkäufe greift, und das jeweils unabhängig vom Handelsvolumen. Stückzahl bzw. Volumen der Order in Euro spielen also keine Rolle. Die OnVista Bank nennt explizit diese ausländischen Handelsplätze, für die diese Pauschale greift:

  • Toronto
  • Oslo
  • Stockholm
  • Kopenhagen
  • Helsinki
  • London

Ebenfalls – wie bei den deutschen und US-Börsen – wird von der OnVista Bank eine pauschalisierte Handelsplatzgebühr berechnet. Die zahlen Sie also in jedem Fall, unabhängig davon, welche Handelsplatzgebühr dieser jeweilige Börsenplatz eigentlich berechnen würde. Im Fall der genannten Börsen beträgt diese „pauschalisierte Handelsplatzgebühr“ exakt 5 Euro. De facto kostet eine Order an den genannten Börsenplätzen damit pauschal 30,00 Euro. Und auch hier gilt dies natürlich sowohl für Käufe als auch für Verkäufe.

Kundenservice beim OnVista Festpreis

Es gibt einige „weiche“ Kriterien, die für das OnVista Festpreis Depot sprechen. So gibt es hier auch einen von 8:00 bis 19:00 Uhr erreichbaren Kundenservice. Und wenn das Smartphone sich mal aufhängt oder das Internet streikt: Von 8:00 bis 22:00 Uhr ist bei der OnVista Bank auch Telefonhandel möglich. Dann zählt zudem zu den eher „weichen“ Vorteilen der OnVista Bank der Zugriff auf diverse Tools zum Erwerb von Trading-Wissen. Sie sind sich noch nicht sicher, ob Sie Ihr Geld beim OnVista Bank Festpreis Depot einsetzen möchten? Dann erstellen Sie doch erst einmal ein Demokonto! Bevor Sie z.B. das Angebot OnVista 5 Euro Festpreis nutzen, können Sie ganz ohne realen Einsatz gewissermaßen auf dem Papier traden. Zudem gibt es diverse Videos, um theoretisches Wissen zu erwerben, dies dann auf dem Demokonto anzuwenden und erst dann vielleicht mit realem eigenen Geld.

OnVista Infografik

Hohe Servicevielfalt bei der Onvista Bank – ein Überblick

OnVista Festpreis Depot: Kostenlose Sparplanausführung

Mit dem OnVista Festpreis Depot können Sie auch die kostenfreie Handelssoftware des Anbieters nutzen – das ermögicht komfortables Webtrading und so etwas wird heutzutage natürlich von jedem anspruchsvollen Trader erwartet. Was gehört noch zu OnVista Festpreis?

Keine Berechnung von Ausgabeaufschlägen bei inzwischen über 9.000 Fonds! Und weiter: Die kostenlose Sparplanausführung von bei der OnVista Bank abgeschlossenen Sparplänen. Das kann sich doch sehen lassen.

OnVista Bank Einlagensicherung

„Sicherheit“ ist ein Thema, das Anleger nicht auf die leichte Schulter nehmen sollten. Denn was nützen günstige Gebühren und schnelle Ausführung von Trades, wenn der Broker auf einmal zahlungsunfähig wird und es fraglich ist, was mit dem eigenen Guthaben auf dem Depotkonto passiert? Wie sieht es also diesbezüglich bei der OnVista Bank aus? Der OnVista Depot Test zeigt: Die OnVista Bank ist ein deutscher Anbieter und unterliegt somit als deutsches Bankinstitut dem gesetzlichen Einlagensicherungsgesetz. Das bedeutet konkret, dass der Einlagensicherungsfonds deutscher Banken hier greift. Konkret geht es um den sogenannten „Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetz“ der EdB. EdB steht für „Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH“. Und so soll diese Entschädigungseinrichtung funktionieren:

Einlagensicherung bis zu über 4 Mio. €OnVista Bank: So sind die Einlagen gesichert

Sobald ein Mitglied dieser Entschädigungseinrichtung zahlungsunfähig wird, zahlen die anderen Banken die Anleger aus. Dies gilt nur bis zu einer gewissen Höhe. Wie hoch genau? Diese Höhe liegt bei bis zu 100.000 Euro pro Anleger. Was darüber geht, ist dann sehr wahrscheinlich weg – weshalb es sinnvoll ist, nicht mehr als 100.000 Euro auf dem Verrechnungskonto liegen zu haben (wer hat das schon?). Es besteht allerdings das Risiko, dass in einer größeren volkswirtschaftlichen Krise auch die „Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH“ nicht mehr für alle möglicherweise zahlungsunfähig gewordenen Banken aufkommen kann, wenn es sehr viele sein sollten.

Weiter zu ONVISTA: www.onvista-bank.de

OnVista Bank Festpreis Depot und Entschädigungseinrichtung

Neben der besagten Einlagensicherung (siehe voriger Abschnitt) greift auch noch die gesetzliche Einlagensicherung. Ebenfalls gut zu wissen: Sofern Zinsansprüche entstehen, nachdem die Depotbank zahlungsunfähig geworden ist, also vom Eintritt des Entschädigungsfalles bis zur letztlichen Rückzahlung (längstens bis zur Eröffnung des Insolvenzverfahrens), dann sollten auch diese durch die Entschädigungseinrichtung gedeckt sein. Anlagen über 100.000 Euro in Form von Sicht- und Termineinlagen sollten Sie besser vermeiden, da die Grenze der Absicherung bei 100.000 Euro pro Anleger liegt. Und dabei werden die diversen Anlagen bei einem Anbieter summiert. Sprich: Wenn Sie in dem glücklichen Fall sein sollten, z.B. 80.000 Euro auf dem Girokonto zu haben und weitere 50.000 Euro als Termingeld, dann wären das zusammen 130.000 Euro bei diesem Anbieter. Hier wäre es sinnvoll, im Hinblick auf eine Absicherung bei Insolvenz des Anbieters die Gesamtsumme auf 100.000 Euro zu beschränken.

Einlagensicherung – wichtig zu wissen

Übrigens: Die Einlagensicherung greift nicht für Depots mit Aktien, Anleihen, Fonds oder Zertifikaten. Warum nicht? Weil diese von einer Insolvenz der Depotbank gar nicht betroffen wären! Denn diese Wertpapiere werden von der Depotbank nur verwahrt. Im Falle einer Insolvenz der verwahrenden Depotbank muss diese den Inhalt des Depots an die jeweiligen Kunden herausgeben. Die enthaltenen Wertpapiere können nicht dazu benutzt werden, Forderungen der Gläubiger der Depotbank zu befriedigen. Bei diesem Punkt herrscht bei einigen Anlegern Unklarheit, weshalb es wichtig ist, diesen Punkt klar zu stellen. Die Entschädigungseinrichtung greift hingegen für die Einlagenarten bei der OnVista Bank. Dies sind Sichteinlagen, Termineinlagen und auch Spareinlagen, sofern das die Depotbank überhaupt anbietet. In der Praxis wird es sich bei den meisten Tradern wohl hauptsächlich um Sicht- und Termin-Einlagen drehen.

Pluspunkt: OnVista Bank App

Stichwort „Mobile Trading“: In der heutigen Zeit ist es für Trader tendenziell immer wichtiger geworden, auch unterwegs handeln zu können. Denn gerade in Zeiten, in denen die Märkte sehr volatil sind, kann es sich auszahlen, schnell reagieren zu können. Wer sitzt schon von früh bis spät vor dem heimischen Desktop? Insofern ist auch der Blick auf das Angebot der OnVista Bank zum „Mobile Trading“ wichtig. Eine gute Ergänzung zum OnVista Bank Festpreis Depot! Hierbei verspricht der Anbieter „die ganze Welt der Börse“ für die Smartphones der Kunden. Worthülse oder realer Mehrwert? Das soll bei der OnVista Bank App möglich sein:

  • Anlegen von Favoritenlisten
  • Interaktive Produktsuche
  • Realtimekurse (OnVista Börse Mobil)
  • MyOnVista: Musterdepot mobil verwalten
  • Kostenlose App für das iPhone = iOS
  • Kostenlose App auch für Android
  • Auch für Nutzer eines Windows Phones gibt es eine eigene App

Wie sieht das in der Praxis aus? Bewähren sich diese genannten Funktionen, und sind sie auch für Anfänger(innen) praktikabel und intuitiv verständlich? Und wie stabil ist die App, ist auch in volatilen Zeiten der Zugriff auf MyOnVista möglich? Diese Fragen haben wir uns detailliert angeschaut. Einen ausführlichen Review der App finden Sie in diesem Beitrag von www.aktiendepot.com: OnVista Bank App – Wie gut ist sie?

OnVista Infografik

Daumen_hoch

Fazit zum OnVista Bank Festpreis Depot:

Das Angebot „Festpreis Depot“ ist äußerst attraktiv – und zwar sowohl für „heavy trader“ als auch für diejenigen, die nicht so oft traden. Denn die Gebührenstruktur ist sehr einfach und übersichtlich (Stichwort OnVista 5 Euro Festpreis), was das Traden einfacher macht. Konto- und Depotführung sind kostenlos. Und für Order gilt: 5 Euro pauschal Gebühren plus 1,50 Euro pauschale Handelsplatzgebühr. Dies gilt für den Xetra-Handel, deutsche Regionalbörsen (hier können Gebühren des Börsenplatzes hinzukommen) und den Direkthandel. Für die US-Börsen ist dieser Kampfreis nicht haltbar, aber auch da macht es die OnVista Bank ihren Kunden einfach: Auch für Nasdaq, NYSE & Co. gibt es eine Pauschale. Dieser OnVista Festpreis liegt bei 10,00 Euro pauschal Gebühren sowie plus 2,50 Euro pauschale Handelsplatzgebühr. Dies gekoppelt mit Tausenden Fonds ohne Ausgabeaufschlag, aktuell 22 Emittenten im außerbörslichen Direkthandel und überzeugenden Lösungen für das „Mobile Trading“ [highlight color="eg. yellow, black"]machen das OnVista Bank Festpreis Depot zum sehr attraktiven Angebot für Trader. [/highlight][highlight color="eg. yellow, black"]…[/highlight]Daumen hoch für das OnVista Bank Festpreis Depot! Zudem wirkt sich hier positiv aus, dass die OnVista Bank auf lange Jahre Erfahrung im Privatkundengeschäft zurückblicken kann. Das merkt man – im positiven Sinne. Die OnVista Festpreis Depot Erfahrungen sprechen für dieses Angebot. 

Weiter zu ONVISTA: www.onvista-bank.de

Klarstellung

Betrachten Sie unsere Zeilen als Gedankenanstoß, nicht mehr und nicht weniger. Es geht um Ihr Geld – verantwortlich dafür sind Sie ganz alleine. Wir recherchieren nach bestem Wissen und Gewissen, übernehmen aber keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben. Stand der Konditionen: Juli 2016

Bildquelle: OnVista Bank

2
0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Bei professionellen Kunden können Verluste Einlagen übersteigen.