Header

MULTI ASSET FONDS DEFINITION – ALLE VOR- UND NACHTEILE VON MULTI ASSET FONDS IM ÜBERBLICK!

TESTSIEGER AKTIENDEPOT
  • Keine Ordergebühren, nur Spreads
  • Keine Depotgebühren
  • Aktienhandel zu attraktiven Konditionen
WEITER ZU ETORO: www.etoro.com/de

Multi Asset Fonds Definition – Multi Asset Fonds sind Sondervermögen, die Werte aus verschiedenen Anlageklassen enthalten, also beispielsweise Aktien, Anleihen und Rohstoffe. Sie werden im Deutschen deshalb auch als Mischfonds bezeichnet. Ziel ist die Reduzierung des Risikos.

Multi Asset Fonds Definition in Stichpunkten

  • Sondervermögen
  • Enthalten verschiedene Arten von Werten
  • Ziel: Risikostreuung
  • Sonderform Multi Asset Income Fonds
Weiter zum Testsieger eToro: www.etoro.com/de

1. Multi Asset Fonds Definition im Detail

VerbrauchertippsAktienfonds, Geldmarktfonds oder Rentenfonds, sie alle haben einen klar abgesteckten Markt, den man schon aus dem Namen ablesen kann. Dagegen investieren Multi Asset Fonds in verschiedene Anlageklassen, beispielsweise Aktien, Anleihen, Immobilien und Rohstoffe. Ziel ist es, das Risiko zu streuen.

Die dahinter stehende Idee ist einfach. Oft entwickeln sich einzelne Anlagearten gegensätzlich, andere wiederum bewegen sich oft im Gleichklang. Beispielsweise fallen die Kurse von Aktien in Krisenzeiten. Auf die Krise reagieren die Zentralbanken mit Zinssenkungen, deshalb steigen die Kurse von älteren festverzinslichen Wertpapieren. Deren hohe Zinsen bleiben nämlich unverändert, während neue Anleihen niedrigere Zinsen bieten. Mit dem Kursanstieg bei den festverzinslichen Wertpapieren können Rückschläge am Aktienmarkt ganz oder teilweise ausgeglichen werden.

Auch der Goldpreis entwickelt sich oft in Krisen nach oben, während der Ölpreis eher in Aufschwungzeiten zulegt. Somit lassen sich durch die geschickte Kombination von Werten Verluste zwar nicht vermeiden, wohl aber dämpfen.


Die Austeilung auf unterschiedliche Anlageklassen senkt das Verlustrisiko.

2. Management verschiebt Prioritäten bewusst

NewsMit einer geschickten Verteilung auf verschiedene Anlageklassen sorgt ein gutes Fondsmanagement automatisch für eine stabile Wertentwicklung. Wichtig ist dabei das richtige Verhältnis zwischen Produkten, die bei einer guten Wirtschaftsentwicklung an Wert gewinnen und solchen, die den Fonds in schwierigen Zeiten absichern.

Bei den meisten Fonds ist das Verhältnis zwischen Aktien, Anleihen und anderen Werten wie Gold nicht dauerhaft festgelegt. Das gibt den Fondsmanagern die Möglichkeit umzuschichten, wenn sie eine baldige Trendwende erwarten. Ein Fondsmanagement, das den Aktienmarkt für überbewertet hält, würde dann schrittweise Gelder in sicherere Anlagen wie Rentenpapiere oder Immobilien umschichten.

    • Beginnender Aufschwung: Aktien übergewichten, Rohstoffe hinzufügen
    • Beginnender Abschwung: Immobilien und Renten übergewichten
    • Seitwärtsbewegung: Aktien übergewichten

Fondsmanager schichten bei erwartetem Trendwechsel um.

3. Fonds sind Sondervermögen, das bringt Sicherheit

sicherheitWie auch Aktien- oder Immobilienfonds sind auch Multi Asset Fonds Sondervermögen. Das bedeutet, dass die enthaltenen Werte tatsächlich gekauft und getrennt vom Vermögen des Fondsanbieters verwaltet werden. Wird der Fondsanbieter insolvent, ist das Fondsvermögen davon nicht betroffen, es geht nicht in die Konkursmasse ein und Gläubiger der Fondsgesellschaft haben darauf keinen Zugriff. Das unterscheidet Fonds von Investmentzertifikaten, bei denen das Geld vom Emittenten, meist einer Bank, verwaltet wird. Sie muss das Geld nicht in den Basiswert des Zertifikates investieren. Das hat den Nachteil, dass im Falle einer Bankenpleite die Zertifikate wertlos werden können.


Fonds sind Sondervermögen, das gibt mehr Sicherheit im Falle einer Pleite des Emittenten.

4. Nachteile von Multi Asset Fonds

geldscheineDie Mischung von unterschiedlichen Anlageklassen dämpft das Risiko, verringert aber auch die Chancen. Entwickelt sich der Markt nach oben, bleibt die Rendite von Multi Asset Fonds im Regelfall hinter der von Aktienfonds zurück.

Hinzu kommt, dass das Fondsmanagement Kosten verursacht. Bisher gibt es nur wenige börsengehandelte Fonds (ETFs), beim Kauf über die Fondsgesellschaft fallen oft Ausgabeaufschläge von 2,5 bis 5,0 Prozent an. Bei einer Gebühr von 5,0 Prozent muss sich der Wert der Investition erst um rund 5,3 Prozent steigen, ehe die Anlage wieder im Plus ist. Bei einer Inflation von 1,0 Prozent und einer jährlichen Fondsrendite von 3,0 Prozent hat der Anleger dann erst gegen Ende des dritten Jahres auch nach Abzug der Preissteigerung einen Gewinn gemacht. Allerdings bieten Online-Broker immer wieder Fonds in Kooperation mit einzelnen Gesellschaften ohne Ausgabeaufschlag an, beispielsweise verzichtet die Onvista Bank beim QUIRIN BANK MULTI ASSET FONDS auf die sonst übliche Ausgabegebühr von 5,0 Prozent.

Weiter zum Testsieger eToro: www.etoro.com/de

Bezahlt werden muss aber in jedem Fall das Fondsmanagement, das kostet weitere Gebühren. Passive Fonds gibt es bisher kaum, zumal dann der Vorteil wegfiele, vor Kursänderungen zwischen den Anlagearten umschichten zu können. Allerdings ist es zu erwarten, dass mittelfristig kostengünstige Angebote auf den Markt kommen, bei denen automatisch anhand verschiedener Daten umgeschichtet wird.


Die oft hohen Kosten sind ein Nachteil der Multi Asset Fonds.

5. Sonderform Multi Asset Income Fonds

geldboerseEine immer beliebtere Sonderform sind sogenannte Multi Asset Income Fonds. Dabei handelt es sich um Mischfonds, die regelmäßig einen festgelegten Betrag auszahlen.

Solche Multi Asset Income Fonds sind vor allem in den USA und Großbritannien bereits weit verbreitet, wo es keine gesetzliche Rente wie in Deutschland gibt, sie dienen dort oft zur Finanzierung des Ruhestands. Aber auch um ein Studium, eine Weiterbildung oder ein Sabbatjahr zu finanzieren bieten sich diese Fonds an. Denn die breite Streuung verringert die Gefahr, dass das Geld plötzlich weg ist.

Multi Asset Income Fonds sind oft besonders sicherheitsorientiert. Beispielsweise werden die Gelder dann in kuponlose Anleihen investiert. Diese bringen keine regelmäßige Zinsgutschrift, sondern werden unter dem Nennwert verkauft, eine Anleihe mit einem Nennwert von 100 Euro kostet dann beispielsweise nur 90 Euro. Die Differenz zwischen Kaufpreis und Rückzahlungswert wird dann in risikoreichere Anlageformen wie Aktien investiert. So ist gewährleistet, dass auch bei einem Totalverlust am Aktienmarkt die eingezahlten Beträge gut abgesichert sind.


Multi Asset Income Fonds sind Mischfonds, die eine regelmäßige Auszahlung vorsehen.

6. Für wen sind Multi Asset Fonds geeignet?

ausrufezeichenMulti Asset Fonds richten sich vor allem an Anleger, die mittelfristig Geld anlegen und dabei die Risikostreuung nicht selbst übernehmen wollen. Vor der Beantwortung der Frage, für wen sich diese Papiere eignen, sollte man sich Vor- und Nachteile noch einmal ins Gedächtnis rufen.

Unbestritten ist, dass Anleger ihr Risiko streuen müssen. Doch ist ein Multi Asset Fonds dafür der beste Weg? Wer das Geld erst in 30, 30 oder 50 Jahren braucht hat ohnehin gute Chancen, dass Rückschläge am Aktienmarkt bis dahin wieder ausgeglichen sind.

Vorteile

  • Risikostreuung
  • Bequeme Geldanlage
  • Mehr Renditechancen als mit Festgeld
  • Sondervermögen, mehr Sicherheit Zertifikate

Nachteile

  • Geringere Renditechancen als Aktienfonds
  • Ausgabeaufschlag
  • Verwaltungsgebühr
  • Noch geringes Angebot
  • Kaum ETFs

Betrachtet man die Vor- und Nachteile, so wird schnell klar, dass Anleger mit einer geschickten Mischung aus Aktien und Aktien-ETFs, Anleihen und Festgeld selbst ihr Risiko minimieren können. Die Kosten sind dabei im Regelfall deutlich niedriger als für einen aktiv gemanagten Mischfonds. Um den Arbeitsaufwand gering zu halten können Anleger beispielsweise verschiedene ETFs kaufen und je nach Situation an den Märkten unterschiedlich besparen. Hat der Aktienindex gerade einen langen Aufschwung hinter sich, wird vor allem der Rentenfonds bespart. Zeichnet sich nach einem starken Kursrückgang eine Bodenbildung und ein erneuter Aufschwung ab, wird die monatliche Sparrate in einen Aktien-ETF eingezahlt.

Gold in Multi Asset Fonds

Auch in Gold können Multi Asset Fonds investieren.

Multi Asset Fonds bieten sich deshalb vor allem für Anleger an, die sich möglichst wenig um ihre Geldanlagen kümmern wollen oder zu wenig Vermögen haben, als dass sich der Kauf verschiedener Fonds lohnen würde. Angesichts der niedrigen Orderpreise lassen sich aber schon Guthaben ab rund tausend Euro gut auf verschiedene ETFs aufteilen.

Bei der Auswahl sollten Anleger ein Papier nicht nur auf die Wertentwicklung sehen, sondern auch auf den Ausgabeaufschlag und die monatliche Gebühr.


Multi Asset Fonds eignen sich vor allem für bequeme Anleger.

7. Fazit

Risikostreuung ist Pflicht für Anleger, die Investition in Multi Asset Fonds ist es nicht. Statt Mischfonds zu kaufen, lässt sich das Guthaben auch auf verschiedene ETFs, Aktien und Anleihen aufteilen. Vor allem die oft hohen Gebühren sind ein Nachteil dieser Anlageart.

 

 

6
0
TESTSIEGER AKTIENDEPOT
  • Keine Ordergebühren, nur Spreads
  • Keine Depotgebühren
  • Aktienhandel zu attraktiven Konditionen
WEITER ZU ETORO: www.etoro.com/de

Unsere Empfehlung
zum Anbieter eToro