Header
Header

Online-Broker LYNX überzeugt im Test

anbieterbox_aktiendepot_lynxbroker

LYNX hat in einem Vergleich der Gebühren von Online-Broker überzeugt:

Der Online-Broker LYNX ist laut eigener Aussage bei einem Online-Broker Vergleich der Finanzberatung FMH und des Handelsblatts in zwei Kategorien als günstigster Anbieter ausgezeichnet worden. Konkret:

  • In der Kategorie „aktive Kleinanleger"
  • sowie in der Kategorie „für Börsenspekulanten“

LYNX ist demnach der kostengünstige Online-Broker. Für den Broker-Vergleich hatten die Finanzberater von FMH 17 Online-Brokern in vier Szenarien (typische Musterkunden) untersucht und die Summe der jährlichen Kosten verglichen. So wurde z.B. in der Kategorie „Börsenspekulant“ von einem Anleger ausgegangen, welcher jährlich 250 Orders durchführt. Das durchschnittliche Ordervolumen je Order liegt demnach bei 2.000 Euro, gehandelt wird über XETRA und das Depotvolumen liegt bei durchschnittlich 300.000 Euro.

Das Handelsblatt schrieb dazu:

„Bei 250 Orders von durchschnittlich 2.000 Euro pro Jahr und einem Depotvolumen von 300.000 Euro, werden selbst bei Lynx, dem günstigsten Online-Broker in dieser Kategorie, noch 1.450 Euro fällig. In diesem Falle lohnt der Preisvergleich: Der teuerste Online-Broker verlangt 6.250 Euro.“

Quelle: Handelsblatt

Da die meisten Online-Broker auf feste Verwaltungsgebühren für das Kundendepot verzichten, sind es meist ausschließlich die Ordergebühren, welche die Höhe der pro Jahr anfallenden Kaufnebenkosten bei den Privatanlegern ausmachen.

Online-Broker: Große Unterschiede bei den gesamten Gebühren pro Jahr

Der Test zeigt auch, wie wichtig es für Privatanleger im Bereich der Online-Broker ist, die Preise zu vergleichen. Das oben zitierte Beispiel spricht für sich: Ob 1.450 Euro pro jahr oder 6.250 Euro jährlich – der Unterschied liegt bei beachtlichen 4.800 Euro jährlich. Bei der Referenz-Filialbank liegen die jährlichen Gebühren für das untersuchte Szenario gar bei 6.720 Euro.

Naturgemäß gilt dies umso eher, je mehr Trades ein Privatanleger durchführt.

Zu Recht erfreut zeigte sich Klaus Schulz, CMO der Niederlassung von LYNX in Berlin, über das Testergebnis:

„Wir freuen uns sehr, dass wir uns auch in diesem Jahr beim Broker-Vergleich durchsetzen konnten. Unser Team arbeitet hart dafür, dass wir unseren Kunden einen außergewöhnlichen Kundenservice und eine Handelsplattform auf dem neuesten Stand der Technik zum bestmöglichen Preis anbieten können. Der diesjährige Test beweist wieder, dass wir damit Erfolg haben und unserer Zielgruppe den Handel zum besten Preis ermöglichen.“

WEITER ZU LYNX BROKER: www.lynxbroker.de

Hintergrundwissen zum Online-Broker LYNX:

LYNX ist ein Online-Broker, welcher laut eigenen Angaben den Echtzeithandel über 100 Börsenplätzen in 20 Ländern anbietet. Das Unternehmen wurde im Jahr 2006 in Amsterdam gegründet und war zu Beginn ausschließlich auf dem niederländischen Markt aktiv.

Seit 2008 ist LYNX auch in Belgien und Deutschland vertreten. Von Berlin aus werden die Kunden in Deutschland selbst sowie in Österreich und der Schweiz betreut.

Unter den Kunden finden sich sowohl institutionelle als auch private Anleger, welche in Europa, Asien und Nordamerika handeln. Innerhalb weniger Jahre hat es LYNX geschafft, im Sektor Online-Brokerage eine starke Marktposition einzunehmen. Die günstigen Konditionen haben dazu wahrscheinlich entscheidend beigetragen. Die Kundendepots werden nicht vom Broker selbst geführt, sondern beim Partner Interactive Brokers. Weil der Online-Broker Lynx den Hauptsitz in den Niederlanden hat, ist die niederländische Zentralbank für die Regulierung zuständig. Aufgrund des Standortes in Deutschland übernimmt aber zusätzlich auch die BaFin die Überwachung des Anbieters.

0
0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.