Header
Header

75€ Bonus für ING-DiBa Depot & Flat Fee von 4,50€ je Trade

ING DiBa Depot Prämie

Viele Online Broker werben derzeit mit verschiedenen Prämien für die Eröffnung eines Depots. Früher gab es für ein neues Tagesgeld oder ein Girokonto einen Bonus. Doch diese Prämien reduzierten sich im Laufe der Zeit immer mehr. Banken verdienen mit klassischen Spareinlagen einfach kein Geld mehr. Anders hingegen sieht das im Wertpapierhandel aus. Je nachdem, was der Kunde handelt, verdient die Bank einerseits an den Ordergebühren und zum Teil auch am Depotbestand. Und zwar immer dann, wenn es sich um Fonds oder ETFs handelt. Daher hat sich auch die ING-DiBa entschlossen, eine Depot Prämie von 75 Euro zu zahlen. Doch damit nicht genug. Für weitere 6 Monate handeln Trader zum Festpreis von nur 4,50 Euro. Die Teilnahmebedingungen, Voraussetzungen und Tipps zur Prämienaktion erklärt dieser Artikel.

ING-DiBa Depot eröffnen und 75 Euro Prämie kassieren

Prämien und Bonifikationen sind immer gern gesehen. 75 Euro klingt nicht schlecht, allerdings werben andere Broker mit teilweise deutlich höheren Bonusangeboten. So bietet zum Beispiel die comdirect bank derzeit bis 1.100 Euro Prämie für eine Depoteröffnung. Die Tochtergesellschaft der Deutschen Bank, maxblue, offeriert sogar bis zu 2.500 Euro für einen Depotübertrag. Da sind 75 Euro der ING-DiBa ja geradezu lächerlich. Doch ein Blick auf die Voraussetzungen und Teilnahmebedingungen relativiert das Bild ein wenig. So gibt es bei comdirect und maxblue immer nur eine Prämie BIS xxxx Euro. Der niederländische Broker dagegen zahlt pauschal 75 Euro aus. Außerdem muss es sich bei den beiden anderen Anbietern um einen Depotübertrag handeln. Bei der ING-DiBa reicht (fast) nur die Eröffnung eines Depots. Doch schauen wir uns zunächst die Bedingungen der ING-DiBa im Detail an.

Voraussetzungen für die 75 Euro Prämie

  • Der Aktionszeitraum ist vom 01.09. bis 30.11.2017
  • Alle Neukunden haben Anspruch auf die 75 Euro Prämie
  • Neukunde ist, wer in den letzten 12 Monaten kein Depot bei der Bank hatte
  • Innerhalb von 6 Wochen nach Depoteröffnung muss das Depot einen Wertpapierbestand von mindestens 5.000 Euro vorweisen
  • Interne Überträge sind ausgeschlossen
  • Gutschrift der Prämie dauert circa ein bis zwei Wochen
Weiter zu ING-DIBA: www.ing-diba.de

Der „Haken" an der Sache ist also, dass das Depot ein Volumen von mindestens 5.000 Euro vorweisen muss. Wer also nur ein Depot eröffnen möchte und erst anfängt mit kleinen Beträgen zu sparen, wird wohl nicht in den Genuss der ING-DiBa Depot Prämie kommen. Auf der anderen Seite sind 5.000 Euro ja nun nicht extrem viel Geld. Wer sich auf den Mindestbetrag beschränkt, erhält prozentual gesehen, einen Bonus von 1,5 Prozent. Das wiederum ist teilweise ein besseres Angebot als bei maxblue oder bei comdirect. Denn dort erhalten Kunden lediglich 0,5 Prozent bzw. maximal 1,0 Prozent Prämie (im prozentualen Verhältnis). Es stimmt, wer deutlich mehr Geld auf das neu eröffnete Depot überweist, hat prozentual auch eine kleinere Prämie.

In den Teilnahmebedingungen wird nicht explizit erwähnt, dass der Depotbestand für einen gewissen Zeitraum gehalten werden muss. Mit anderen Worten, das Geld kann auf das ING-DiBa Depot transferiert, die Prämie einkassiert und das Geld wieder zurück überwiesen werden. Ob sich der ganze Aufwand dann wegen 75 Euro lohnt, ist natürlich eine andere Sache. Denn es gibt noch einen weiteren Pluspunkt, der für das ING-DiBa Depot spricht.

Neukunden erhalten eine Prämie von 75€ plus einer Flat Fee Garantie von 4,50€.

Neukunden erhalten eine Prämie von 75€ plus einer Flat Fee Garantie von 4,50€.

Für 6 Monate zum Festpreis von 4,50 Euro handeln

Auch das ist ein starkes Argument für das Eröffnen eines ING-DiBa Depots, zumindest für diejenigen, die häufiger handeln. Der reguläre Preis einer Order wäre mindestens 9,90 Euro. Der Broker senkt diese Gebühren für 6 Monate auf über 50 Prozent ab. Die Flat Fee ist an keine weiteren Bedingungen wie Mindestvolumen oder dergleichen gebunden. Hinzukommen noch externe Gebühren oder Kosten (sofern sie anfallen). Die Flat Fee gilt nach Aussage der ING-DiBa „für Käufe und Verkäufe über die Börse oder im Direkthandel". Interessant wäre, ob mit „Börse" jede Börse gemeint ist, also auch der US-amerikanische Handel. Neben den deutschen Börsen können Kunden auch in den USA und in Kanada Orders aufgeben. Ausgeschlossen davon sind Sparplanausführungen, was jedoch in den meisten Fällen auch besser ist. Schließlich sind Sparplanausführungen zum Teil noch günstiger.

Abhängig davon, wie viele Order ein Trader in den nächsten 6 Monaten aufgeben wird, kann er an dieser Stelle nochmal richtig viel Geld sparen. Gehen wir mal beispielhaft nur davon aus, dass ein Händler 10 Trades im Monat macht. Das sind zum Beispiel 5 Käufe und 5 Verkäufe. Auf die 6 Monate hochgerechnet ergibt das 60 Trades. Bei einer Einsparung von (mindestens) 5,40 Euro je Order, spart der Kunde damit nochmal 324 Euro. Jeder kann sich selbst ausrechnen, wie hoch seine persönliche Einsparung wäre. Die Flat Fee begrenzt sich nicht lediglich auf Aktien kaufen. Sie gilt auch für ETFs, Zertifikate, Anleihen, Optionsscheine, Fonds (sofern an der Börse gekauft) usw. Auch hier steht nicht in den Teilnahmebedingungen, dass es eine Obergrenze für die Gebührenerstattung gibt. Nach den 6 Monaten jedenfalls, fallen die regulären Gebühren gemäß Preis- und Leistungsverzeichnis an.

Weiter zu ING-DIBA: www.ing-diba.de

ING-Diba Depot auch abseits der Prämien interessant?

Wie weisen in unserem Aktiendepot Vergleich immer wieder darauf hin, dass Prämien und Boni durchaus bei der Brokerwahl berücksichtigt werden sollten. Allerdings sollten Händler keinen zu großen Wert darauf legen. Schließlich wollen sie ja nicht nur die 6 Monate bei dem Broker handeln, sondern wahrscheinlich auch danach noch. Obwohl es natürlich auch eine Strategie sein kann, das Depot öfter zu wechseln um permanent günstigere Konditionen zu erhalten. Da viele Banken im Wertpapierbereich den Begriff Neukunde so definieren, dass er lediglich in den letzten 6 bzw. 12 Monaten kein Kunde gewesen sein darf, ist diese Strategie durchaus praktikabel. In den vergangenen Jahren wurde das häufig beim sogenannten „Tagesgeld Hopping" beobachtet.

Im ING-DiBa Depot Test konnten wir dem Anbieter 9 von 10 Punkten geben. Mal abgesehen vom Wertpapierhandel bietet die ING-DiBa alles, was eine Universalbank bieten kann. Vom ING-DiBa Girokonto über Kreditkarte, Finanzierungsmöglichkeiten bis hin zu klassischen Spareinlagen und Altersvorsorge. Generell bietet die Bank in jedem der genannten Bereich Top Konditionen. Sicher, es gibt immer einen Anbieter der irgendwo etwas preiswerter ist. Aber über die gesamte Bandbreite hinweg, gibt es nur wenige Banken, die in allen Bereichen hervorragende Konditionen bieten. Schauen wir uns jetzt detaillierter das ING-DiBa Depot an.

Umfangreiche Wissensvermittlung gehört bei der ING-DiBa dazu-

Umfangreiche Wissensvermittlung gehört bei der ING-DiBa dazu.

Das begeistert uns am ING-DiBa Depot

  • Keine Kosten für Depot und Verrechnungskonto
  • Keine Mindesteinlage
  • Handel an allen deutschen Börsen, US-Börsen und Kanada sowie außerbörslich
  • Laufende Aktionen für Neu- und Bestandskunden
  • Ca. 1.000 ETFs gebührenfrei kaufen
  • Kostenlose Limits und Änderungen
  • Einlagensicherung bis ca. 1 Milliarde Euro je Kunde
  • Ausgezeichneter Kundenservice
Weiter zu ING-DIBA: www.ing-diba.de

Die regulären Gebühren für eine Order beginnen ab 9,90 Euro und sind abhängig vom Volumen. Damit ist die Bank natürlich nicht so günstig wie unser Testsieger DEGIRO, bei dem Kunden bereits ab 2,00 Euro handeln können. Dafür gibt es bei der ING-DiBa über 1.000 ETFs, die gebührenfrei gekauft werden können. Die Gebührenfreiheit greift, wenn das Ordervolumen beim Kauf mindestens 500 Euro beträgt. Verkäufe wiederum sind gebührenpflichtig. Zudem gibt es eine Reihe von Zertifikaten, Aktienanleihen, Optionsscheinen usw., die ab einem bestimmten Kaufwert zum Teil völlig kostenfrei gehandelt werden können. Darunter fallen dann sowohl Käufe als auch Verkäufe.

Für den langfristigen Vermögensaufbau stehen zudem eine Vielzahl an Aktiensparplänen zur Verfügung. Die Mindestrate liegt dabei bei 50 Euro monatlich. Natürlich sind auch andere Auführungsintervalle möglich. Die Gebühren betragen 1,75 Prozent vom Kurswert, eine Mindestgebühr gibt es nicht. Zudem stehen den Kunden eine Menge an Informations- und Ausbildungsmaterial sowie Rechner zur Verfügung. Demnach sind auch Anfänger im Wertpapierhandel gut mit einem ING-DiBa Depot beraten.

Über 1.000 ETFs beim Online Broker gratis kaufen.

Über 1.000 ETFs beim Online Broker gratis kaufen.

Fazit: Mit der Flat Fee Aktion richtig sparen!

75 Euro Prämie für die Eröffnung des ING-DiBa Depots ist sicherlich nicht verkehrt. Doch viel interessanter ist dagegen die Reduzierung der Ordergebühren auf lediglich 4,50 Euro – zumindest für die ersten 6 Monate. Neukunden sparen damit über 50 Prozent gegenüber der regulären Gebühr. Das ING-DiBa Depot ist darüber hinaus komplett kostenfrei und an keine Bedingungen geknüpft. Mit einigen Partnern konnten sogar Free Trade Aktionen herausgehandelt werden. Das heißt, dass beispielsweise Aktienanleihen oder Optionsscheine bestimmter Emittenten komplett gebührenfrei gehandelt werden können.

Mit einer breiten Auswahl an Aktien- und ETF-Sparplänen können Trader auch langfristig und mit kleinen Raten ein Vermögen aufbauen. Aus unserer Sicht ist das ING-DiBa Depot auf jeden Fall eine Empfehlung.

ING-DiBa App

Ruben Wunderlich

Ruben Wunderlich

Ruben Wunderlich war nach seiner Ausbildung zum Bankkaufmann und einem BWL-Studium 6 Jahre lang im Finanzsektor tätig. Dieses Wissen nutzt er seit einigen Jahren nun für seine freiberufliche Tätigkeit als Finanzredakteur
Ruben Wunderlich
1
0