Header

ING Depot Gebühren – welche Depot Kosten fallen 2019 an?

TESTSIEGER AKTIENDEPOT
  • Keine Ordergebühren, nur Spreads
  • Keine Depotgebühren
  • Aktienhandel zu attraktiven Konditionen
WEITER ZU ETORO: www.etoro.com/de

Die ING gehört zu den bekanntesten Direktbanken in Deutschland. Als Vollbank kann sie Girokonten ebenso anbieten wie den Wertpapierhandel und Finanzierungen. Besonders bekannt ist womöglich das Tagesgeldkonto Extra-Konto, dass auch als Verrechnungskonto für den Wertpapierhandel genutzt werden kann. Im Handel mit Aktien, Fonds oder ETFs bietet die ING das Direk-Depot, für das keine Gebühren anfallen, an. Doch wie sehen die ING Depot Gebühren im Detail aus?

  • Keine Depotführungskosten
  • transparente Kostenübersicht
  • Handel auch per App möglich
  • Ordergebühren von 4,90 Euro + 0,25 Prozent des Kurswerts
  • mehr als 200 ETFs ohne Gebühren

Auf Wertpapiergeschäfte entfällt eine Provision in der Höhe von 0,25% des Kurswerts. Die ING (ehemals ING-DiBa) Depot Kosten für eine Order per Internet oder Telebanking beträgt mindestens 4,90 Euro. Erfolgt die Wertpapierorder über Telefon, belaufen sich die ING DiBa Depot Kosten mindestens auf 14,90 Euro. Die Höchstgebühr liegt bei 69,90 Euro. Eine Handelsplatzgebühr für den Direkthandel beziehungsweise über Euwax und Scoach wird nicht erhoben. Der Handel über Xetra kostet 1,75 Euro und über diverse Parkettbörsen 2,50 Euro pro Wertpapiergeschäft.

ING DiBa Depot Kosten

Die Vormerkung, Änderung einer Order sowie. die Streichung eines Limits ist vollkommen kostenlos. Barabfindungen, Rückkaufangebot und Umtausch sind genau wie Zeichnungen gebührenfrei. Auf die Umrechnung von Fremdwährungsumsätzen werden 0,25% vom Devisenmittelkurs erhoben. Auch der Handel mit Bezugsrechten wird mit einer Gebühr von 0,25% vom Kurswert belegt, die Höchstgebühr beträgt 69,90 Euro. Die bereits erwähnten und weitere Gebühren findet man auf der Seite https://www.ing-diba.de/wertpapiere/depot/konditionen/.

Die Führung des Direkt-Depots ist bei der ING kostenlos. Als Ordergebühren werden 4,90 Euro plus 0,25 Prozent des Kurswerts berechnet. Die maximalen Kosten liegen bei 69,90 Euro. Dazu kommen Entgelte der jeweiligen Börsen. Alle ING Depot Gebühren und Orderkosten werden transparent und übersichtlich aufgelistet.
Weiter zur ING: www.ing-diba.de

Über die ING

Die ING war lange unter dem Namen ING Diba bekannt und ist ein Tochterunternehmen der ING Group aus den Niederlanden. Nach Kundenzahlen war die ING 2016 die größte Direktbank in Deutschland. Die Wurzeln der Bank gehen jedoch schon bis ins Jahr 1965 zurück, als in Frankfurt am Main die Bank für Sparanlagen und Vermögensbildung AG (BSV) gegründet wurde. Damals hatte die Bank das Ziel, Arbeitnehmern beim Ansparen von Vermögen durch die damals neu eingeführten Vermögenswirksamen Leistungen zu unterstützten. Heute ist die Bank mit über neun Millionen Kunden die drittgrößte ihrer Art in Deutschland und hat ihren Sitz in Frankfurt am Main. 2003 wurde die ING vollständig von der ING Groep übernommen, die auch zuvor schon Anteile an der ING, die ab 1999 unter dem Namen DiBa auftrat, hielt. Ab 2007 etablierte sich der Name ING DiBa. Der Zusatz DiBa entfiel 2018.

Das Angebotsspektrum der ING reicht von Immobilienfinanzierungen über Brokerage-Angebote bis zu Girokonten. Die ING betreibt auch etwa 1.200 eigene Geldautomaten, die beispielsweise in Einkaufszentren in ganz Deutschland oder an Tankstellen zu finden sind. Auch die Nutzung von anderen Automaten, die die VISA-Karte akzeptieren, ist ab einer Abhebung von 50 Euro über die VISA-Karte, die zum Girokonto der ING gehört, ohne zusätzliche Kosten möglich.

Der Kundensupport der ING ist täglich rund um die Uhr zu erreichen. Alle Bankgeschäfte können nicht nur per Onlinebanking, sondern auch per Briefbanking und Telebanking durchgeführt werden. Alle Kosten werden dabei transparent aufgelistet. In der Preisübersicht erfahren Anleger daher auch mehr zu den ING Depot Gebühren. Zudem unterliegt die ING als deutsche Bank den Vorgaben der BaFin und der Einlagensicherung in Deutschland.

ING DiBa Depot Gebühren

Die ING gehört heute zu den größten Direktbanken in Deutschland. Ihre Geschichte geht bis in die 1960er Jahre zurück. Heute können Kunden Dienstleistungen wie Brokerage, Finanzierungen und Giro- oder Sparkonten nutzen. Seit einigen Jahren gehört die ING zur ING Groep aus den Niederlanden, unterliegt jedoch allen gesetzlichen Regelungen in Deutschland.
Weiter zur ING: www.ing-diba.de

Handelsangebot der ING

Anleger finden bei der ING ein breit gefächertes Handelsangebot. Aktien sind über die ING an allen Börsen in Deutschland und auch im außerbörslichem Direkthandel handelbar. Zudem ist der Zugang zu wichtigen Börsen in den USA und Kanada möglich. Die ING bietet die Möglichkeit einer persönlichen Watchlist an, in die Anleger ihren Depotbestand integrieren können. Damit kann die kostenlose Watchlist das echte Depot 1-1 abbilden und Anleger können Aktien, Indizes, Devisen oder Rohstoffe und ihre Entwicklung verfolgen. So erhalten Anleger nicht nur Kurse in Echtzeit, sondern auch Informationen per E-Mail, sobald ein bestimmter Kurs erreicht wurde. Regelmäßig werden Anleger ebenfalls per E-Mail über aktuelle Entwicklungen informiert. Eine Watchlist kann Anleger auch dabei helfen, ihre Strategie weiter zu verbessern.

Die ING bietet zudem Fonds an. Ausgewählte Fonds sind auch ohne Ausgabeaufschlag erhältlich. Die Fonds der ING eignen sich ebenso als Sparanlage wie zur Streuung des Vermögens. Eine Alternative sind ETFs, über die Anleger bei der ING an der Entwicklung von Indizes teilhaben können. Mehr als 200 ETFs im Angebot der ING können ohne Gebühren gekauft werden.

Die ING bietet zudem mehr als 27.000 Anleihen aus unterschiedlichen Risikoklassen und mit verschiedenen Laufzeiten an. Darüber hinaus erhalten Anleger Zertifikate aller deutschen Börsen sowie von mehr als 20 Emittenten im außerbörslichen Handel. Zertifikate können über das Direkt-Depot der ING gehandelt werden.

Bei der ING können Anleger beispielsweise Aktien aus dem DAX oder dem EuroStoxx 50 wählen. Handelbar sind auch verschiedene europäische, amerikanische und asiatische Aktienindizes. Zu den handelbaren Rohstoffen gehören unter anderem Gold und Silber. Die ING bietet auf ihrer Webseite neben aktuellen Marktnachrichten auch aktuelle Kurse an. Über eine Suchfunktion finden Anleger interessante Wertpapiere. Dazu kommt ein Einsteiger-Bereich in den Anfänger mehr über Fachbegriffe erfahren und auch ein Demokonto nutzen können.

ING DiBa Depot Preise

Die ING bietet ein breites Handelsangebot an. Neben Aktien stehen auch Fonds, ETFs, Anleihen oder Zertifikate zur Auswahl. Der Handel ist ebenfalls über das Direkt-Depot möglich. Als zusätzliche Hilfestellung bietet die ING eine Watchlist an, über die Anleger die Entwicklung ihrer gehandelten Aktien, Indizes oder anderen Finanzinstrumenten verfolgen können.
Weiter zur ING: www.ing-diba.de

Das Direkt-Depot der ING

Das bekannteste Wertpapierdepot der ING trägt den Namen Direkt-Depot. Die Depotführung des Direkt-Depots der ING ist kostenlos. Im Wertpapierhandel fallen an allen deutschen Börsenplätzen sowie im Direkthandel eine Orderprovision von 4,90 Euro an. Dazu kommen 0,25 Prozent des Kurswerts. Die Orderprovision beträgt maximal 69,60 Euro. Über das Direkt-Depot können auch Wertpapier-Sparpläne mit mehr als 200 Fonds, ETFs, Aktien oder Rohstoff-Zertifikaten gehandelt werden. Dies ist schon ab 50 Euro im Monat möglich. Die Sparpläne sind jederzeit kündbar.

Die Berechnung der Provision erfolgt bei jeder Ausführung. Dabei fällt bei einer Order maximal eine Grundgebühr von 69,90 Euro an. Für Teilausführungen wird keine zusätzliche Orderprovision berechnet. Zu den Ordergebühren kommen Entgelte der jeweiligen Börsen hinzu. Falls eine Servicegebühr hinzukommt, wird diese nur einmal pro Order berechnet.

Für den Handel an der Euwax oder mit Frankfurter Zertifikaten fällt keine Ordergebühr an. Der Handel an der Xetra wird mit 1,75 Euro berechnet. An anderen Börsen wie der Börse in Frankfurt fallen Börsengebühren von 2,50 Euro an. Der Handel an ausländischen Börsenplätzen wird mit 12,50 Euro berechnet. Kunden können alle Kosten und Entgelte zu den ING Depot Gebühren sowie weiteren Kosten im Preis- und Leistungsverzeichnis der ING nachvollziehen.

ING Depot Kosten

Unter Umständen fallen weitere Gebühren an. Wer beispielsweise eine Order bei einem Kundenbetreuer aufgibt, zahlt dafür eine Servicegebühr von 14,90 Euro. Das Vormerken eines Limits ist ebenso wie Limitänderungen oder Limitstreichungen kostenlos. Unter anderem können Anleger beim Direkt-Depot unter über 8.000 Fonds und ETFs wählen. Für Minderjährige können Eltern das Direkt-Depot Junior eröffnen. Auch hier können Eltern selbst mit Wertpapieren handeln, um so für ihre Kinder Vermögen aufzubauen. Allerdings sind besonders riskante Anlagen vom Handel ausgeschlossen. Immer wieder bietet die ING auch Sonderaktionen an. So können beispielsweise ausgewählte ETFs ohne Gebühren gehandelt werden oder zum Start der Dividendensaison Kaufgebühren sparen.

Für Anleger fallen beim Führen ihres ING-Depots keine Kosten an. Als Ordergebühren müssen Anleger 4,90 Euro plus 0,25 Prozent des Kurswerts zahlen. Dazu kommen Gebühren der jeweiligen Börsen und unter Umständen eine Servicegebühr. Vormerkungen, Streichungen und Änderungen von Limit sind kostenlos.
Weiter zur ING: www.ing-diba.de

Depoteröffnung bei der ING

Anleger, die bei der ING ein Depot eröffnen wollen, können dies bequem online. Die Legitimation erfolgt dabei per Webcam oder das PostIdent-Verfahren der deutschen Post. Ist die Depoteröffnung abgeschlossen, erhalten Anleger ihre Zugangsdaten der ING und können mit dem Handel beginnen. Wer bereits Kunde der ING ist, also beispielsweise schon ein Girokonto bei der Bank hat, kann die Depoteröffnung noch schneller abschließen, da viele Daten schon vorliegen. Das Direkt-Depot Junior kann allerdings nur schriftlich eröffnet werden, da hierfür weitere Unterlagen wie eine Geburtsurkunde benötigt werden.

Die ING hilft ihren Kunden auch beim Depotwechsel. Die Bank rät dazu, nur ein Depot zu führen, da dies bei der Steuererklärung weniger Aufwand ist und Anleger ihre Wertpapierbestände auf einen Blick einsehen können. Nach der Eröffnung des Direkt-Depots ist der Depotübertrag bei der ING kostenlos. Hierzu stellt die Bank ein entsprechendes Formular online zur Verfügung. Die Dauer des Depotübertrags kann variieren. Mal ist der Prozess in nur einer Woche abgeschlossen, mal dauert der Vorgang einige Wochen. Dies hängt unter anderem davon ab, wie schnell die Bank, bei der das alte Depot gekündigt wird, arbeitet.

ING Depot Preise

Die ING bietet viele Dienstleistungen online an. Über das Depot to go können Anleger Aktien auch direkt über eine App mit Aktien und anderen Anlagen handeln. In der App stehen unter anderem eine Depotansicht, Details zu vielen Finanzinstrumenten und Suchfunktionen zur Verfügung. Alle Ein- und Auszahlungen auf das Depot werden über das Verrechnungskonto abgewickelt. Bei der ING dient das kostenlose Tagesgeldkonto Extra-Konto als Verrechnungskonto.

Die Depoteröffnung bei der ING kann in nur wenigen Minuten online erfolgen. Wer bereits eine andere Dienstleistung der ING nutzt, benötigt oftmals weniger Daten zur Depoteröffnung. Um Geld auf sein Depot einzuzahlen, nutzen Anleger bei der ING das Tagesgeldkonto Extra-Konto als Verrechnungskonto.
Weiter zur ING: www.ing-diba.de

Weiteres Angebot der ING

Als Vollbank kann die ING ihren Kunden ein breit gefächertes Angebot machen. Wer sich für ein Girokonto bei der ING entscheidet, wählt ein kostenloses Girokonto, mit dem Kunden online oder über die App der ING Überweisungen durchführen oder Daueraufträge und Lastschriften einrichten können. Zum Girokonto gehört auch eine kostenlose VISA-Karte. Mit dieser kann ab 50 Euro an Automaten in Deutschland und in anderen Euro-Ländern kostenlos Geld abgehoben werden. Allein in Deutschland ist das Geld abheben mit der VISA-Karte an über 58.000 Automaten möglich.

Eine Debitkarte, die Girocard, gehört ebenfalls zum Girokonto der ING. Mit dieser können Kunden überall kostenlos bezahlen. Außerdem besteht die Möglichkeit, beim Bezahlen in Supermärkten kostenlos bis zu 200 Euro in bar abzuheben. Mit der Girocard kann ebenfalls ab 50 Euro an den Automaten der ING kostenlos Geld abgehoben werden.

ING Depot KOsten

Besonders beliebt ist bei vielen Kunden das Tagesgeldkonto der ING, das Extra-Konto. Dieses ist nicht nur als Verrechnungskonto für den Wertpapierhandel ideal, sondern auch als Sparkonto eine Option. Ein- und Auszahlungen sind jederzeit kostenlos möglich. Die Laufzeit ist unbegrenzt und eine Mindesteinlage ist nicht vorgegeben. Bei einem Guthaben von bis zu 50.000 Euro erhalten Kunden der ING auf dem Extra-Konto in den ersten vier Monaten nach der Kontoeröffnung ein Prozent Zinsen. Ist die Einzahlungssumme höher oder die vier Monate abgelaufen, so gilt ein variabler Zinssatz von derzeit 0,01 Prozent p.a.

Die ING vergibt zudem Kredite und Finanzierungen. So können Kunden beispielsweise einen Ratenkredit in Höhe von bis zu 65.000 Euro erhalten. Die Laufzeit beträgt dabei zwölf bis 84 Monate und die Verzinsung ist abhängig vom Nettodarlehensbetrag. Auch zur Finanzierung von Immobilien macht die ING ihren Kunden Angebote.

Die ING bietet ihren Kunden unter anderem ein kostenloses Girokonto, ein Tagesgeldkonto mit einem Prozent Verzinsung in den ersten vier Monaten sowie Ratenkredite an. Ab 50 Euro können ING-Kunden an vielen Automaten in Deutschland kostenlos Geld abheben. Zum Girokonto wird auch eine VISA-Karte ausgegeben. Die Kontoführung erfolgt online oder über die App der ING.
Weiter zur ING: www.ing-diba.de

Das passende Depot auswählen

Jeder, der mit Aktien oder anderen Finanzinstrumenten handeln möchte, benötigt ein Depot. In diesem werden die Bestände an Anlagen verwahrt und verwaltet. Ein Depotvergleich ist oft hilfreich, um das beste Depot zu finden. Auf diesem Weg erhalten Anleger auch einen ersten Überblick zu den ING Depot Gebühren. Jeder Kauf, Verkauf und Übertragungen von Wertpapieren wird im Depot verbucht. Damit ist ein Depot eine Art Girokonto für den Aktienhandel.

Vor der Wahl eines Anbieters und des passenden Depots ist es sinnvoll, die Konditionen genau zu prüfen und die einzelnen Angebote gut zu vergleichen. Das erste Kriterium bei der Wahl des passenden Depots sind zunächst die Depotgebühren. Nicht alle Broker bieten kostenlose Depots an. Der zweite Blick gilt dann den Gebühren, die beim Kauf und Verkauf von Wertpapieren anfallen. Diese sollten transparent aufgelistet und möglichst günstig sein. Im Idealfall ist auch der Übertrag des Wertpapierbestands vom alten auf das neue Depot kostenlos. Viele Anbieter unterstützten Anleger beim Depotwechsel und kündigen beispielsweise im Auftrag der Anleger das alte Depot.

Insbesondere Anfänger sollten darauf achten, dass sie schon mit kleinen Beträgen in den Handel einsteigen können. Einige Anbieter verlangen beispielsweise eine Mindesteinlage, um mit dem Aktienhandel beginnen zu können. Auch umfangreiche Informationen sowie ein gut erreichbarer Kundensupport sind nicht nur für Anfänger ein wichtiges Kriterium.

Neben den Kosten gilt zu prüfen, ob das Produktangebot zu den Anforderungen des Anlegers passt. Werden alle gewünschten Finanzinstrumente und Börsenplätze angeboten? In einem weiteren Schritt sollten Anleger die Handelssoftware des Brokers unter die Lupe nehmen. Diese sollte übersichtlich gestaltet und auf dem aktuellen Stand der Technik sein. Auch die Regulierung des Brokers spielt bei der Depotauswahl eine große Rolle.

ING Depot eröffnen

Anleger sollten sich erst nach einem gründlichen Vergleich für das Depot ihrer Wahl entscheiden. Dabei helfen auch Berichte und Bewertungen im Internet. Allerdings ist die Wahl eines Depots immer auch eine sehr persönliche Entscheidung, in die manchmal auch subjektive Kriterien wie die Gestaltung der Webseite eines Anbieters einfließen. Anleger sollten darauf achten, dass auf der Webseite des Anbieters alle wichtigen Informationen übersichtlich dargestellt und mit nur wenigen Klicks zu finden sind.

Wer auf der Suche nach einem neuen Depot ist, sollte zunächst die einzelnen Angebote gut vergleichen. Neben Depot- und Orderkosten gilt dabei auch ein Blick dem Produktangebot und der Handelssoftware. Der Broker sollte alle Kosten transparent und übersichtlich auflisten. Darüber hinaus ist ein kompetenter und gut erreichbarer Kundenservice nicht nur für Anfänger ein wichtiges Kriterium.
Weiter zur ING: www.ing-diba.de

Fazit: Kostenloses Direkt-Depot der ING

Die ING ist eine der größten Direktbanken in Deutschland, die ihren Kunden neben dem Wertpapierhandel auch Spar- und Finanzierungsangebote macht. Wer über die ING Wertpapiere handeln möchte, kann das Direkt-Depot ohne Depotführungskosten eröffnen. Anleger können Aktien, Fonds oder ETFs auch über eine App handeln. Die Ordergebühren liegen bei 4,90 Euro plus 0,25 Prozent des Kurswerts.

Die Eröffnung des Direkt-Depots ist online möglich. Dann können Anleger über nur ein Depot zahlreiche Finanzinstrumente handeln und auch Wertpapier-Sparpläne anlegen. Die maximalen Orderkosten liegen bei 69,90 Euro. Je nach Börsenplatz müssen unterschiedliche Entgelte gezahlt werden. Während der Handel an der Euwax kostenlos ist, fallen beispielsweise beim Handel an der XETRA 1,75 Euro Gebühren an. Streichungen oder Änderungen von Orders sind kostenlos. Wer eine Order über einen Kundenbetreuer aufgibt, zahlt dafür eine Servicegebühr. Alle ING Depot Gebühren und anderen anfallende Kosten listet der Anbieter übersichtlich auf.

Aktien sind bei der ING in allen deutschen Börsen und im außerbörslichem Handel handelbar. Auch zu Börsen in den USA und Kanada wird der Zugang ermöglicht. Anleger können die Entwicklung ihrer Aktien auch über eine kostenlose Watchlist verfolgen. Die ING bietet zudem Fonds, ETFs und andere Finanzinstrumente an. Im ETF-Angebot sind über 200 dieser börsengehandelten Fonds gebührenfrei handelbar.

Die ING kann bereits auf eine lange Geschichte, die bis in die 1960er Jahre zurückreicht, zurückblicken. Seit einigen Jahren gehört die Bank zur ING Group aus den Niederlanden und war lange als ING DiBa bekannt. Seit 2018 firmiert die Bank nur noch unter dem Namen ING. Als deutschen Bank mit Sitz in Frankfurt am Main unterliegt die ING den Vorgaben der BaFin.

2
1
TESTSIEGER AKTIENDEPOT
  • Keine Ordergebühren, nur Spreads
  • Keine Depotgebühren
  • Aktienhandel zu attraktiven Konditionen
WEITER ZU ETORO: www.etoro.com/de

Unsere Empfehlung