Gute Nachricht zu Corona-Impfstoff: Euphorie an der Börse

Zuletzt aktualisiert & geprüft: 25.11.2020


Wie in dieser Woche bekannt wurde, machen Biontech und Pfizer Fortschritte bei einem Corona-Impfstoff, der bis zu 90 Prozent wirksam sein soll. Auf den ersten Blick klingt dies nach einer lange erwarteten Erlösung, doch noch sind viele Fragen offen. Dennoch ließ die Ankündigung des Mainzer Unternehmens Biontech und dem US-Unternehmen Pfizer die Aktienkurse ansteigen.

Jetzt zum Testsieger eToro!Ihr Kapital ist im Risiko

DAX steigt nach guter Nachricht

Aktiendepot.com Icon VerbrauchertippsKurz nach Bekanntwerden der Nachricht zum Impfstoff von Pfizer und Biontech stieg der DAX am Montagmittag deutlich und baute seine Gewinne weiter aus. Damit stieg der Leitindex erstmals seit Mitte Oktober wieder über 13.000 Punkte. Die Börsen in anderen Städten wie Paris oder London stiegen ebenfalls. Für den EuroStoxx 50 ging es um über fünf Prozent nach oben.

Am Dienstag veränderte sich das Bild am Aktienmarkt wieder ein wenig. Dennoch haben Anleger seit den guten Nachrichten vom Monat weiter Hoffnung, dass bald Licht am Ende des Tunnels zu sehen ist. Zu Wochenbeginn brachen allerdings die Aktien, die bisher als Gewinner der Pandemie galten, ein. Dagegen kam es beispielsweise bei Aktien aus dem Bereichen Luftfahrt und Tourismus zu einem Aufschwung.

Aktie Corona Impfstoff

Luftfahrt- und Tourismus-Aktien steigen

Aktiendepot.com Icon AnfängerAn den Börsen ging es zu Wochenbeginn, insbesondere für die Aktien von Unternehmen in besonders stark von der Corona-Pandemie betroffenen Branchen, nach oben, darunter die Aktien von Lufthansa und Airbus. Im MDax erreichten die Aktien von Airbus und Lufthansa mehrmonatige Höchstwerte. Vor allem die Aktie des Frankfurter Flughafen-Betreibers Fraport erlebte mit einem Anstieg um 49 Prozent seit letzten Freitag einen Höhenflug. Auch die Aktie von TUI erlebte mit einem Plus von 24 Prozent erfolgreiche Tage. Ein ähnliches Phänomen war auch an Börsen im Ausland zu sehen.

Am Mittwoch wendete sich dann das Blatt erneut und die Aktien der bisherigen Corona-Gewinner waren wieder stärker gefragt. Dazu gehörte beispielsweise die Zalando-Aktie oder die Aktie von Home24. Auch für Technik-Aktien sah es wieder besser aus. An der technologielastigen Nasdaq-Börse in den USA zogen die Kurse ebenfalls wieder an. Der Index der Nasdaq fiel in den letzten Tagen um über drei Prozent, was dazu führte, dass bereits über schwächere Kurse von Aktien aus Bereichen wie Internet, Software und Social Media spekuliert wurde.

Jetzt zum Testsieger eToro!Ihr Kapital ist im Risiko

Trends könnten bleiben

Dies könnte aber eine voreilige Einschätzung sein. Bis wirklich ein Corona-Impfstoff für die breite Bevölkerung zur Verfügung steht, wird es noch eine ganze Weile dauern. Darüber hinaus wird der Boom bei Trends wie Online Shopping oder Homeoffice noch eine ganze Weile weitergehen. Zudem werden sich hier neue Entwicklungen nicht so leicht zurückdrehen lassen. Viele Menschen haben durchaus Vorteile, die sich für sie durch das Einkaufen im Internet oder bestimmte Software ergeben, schätzen gelernt und werden diese womöglich beibehalten.

Dagegen könnte sich die Sichtweise vieler Menschen auf Themen wie lange Flugreisen oder den Tourismus insgesamt verändert haben. Die Gedanken gehen womöglich in die Richtung, nachhaltiger zu Reisen. Dies könnte etablierte Unternehmen aus der Branche langfristig weiter belasten. Auch hier wird es so schnell keine Rückentwicklung zum Stand vor Corona geben. Ähnliches gilt wohl auch für Aktien aus den betroffenen Branchen.

Aktien im Aufwind

Nächste Woche Antrag auf Zulassung für Impfkandidat

Aktiendepot.com Icon KündigungDessen ungeachtet scheint es in der Tat einen Erfolg bei einem Impfstoff gegen den Coronavirus zu geben. Biontech und Pfizer wollen ab der nächsten Woche eine Zulassung bei der amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA beantragen. Dabei könnte es sich um eine sogenannte Notfallgenehmigung handeln. Noch in diesem Jahr könnten dann bis zu 50 Millionen Impfdosen zur Verfügung stehen.

Die am Montag vorgelegten klinischen Daten für ihren Impfstoffkandidaten BNT162b2 klingen auf den ersten Blick sehr vielversprechend und würden die Vorgaben und Erwartungen der FDA und vieler Experten übertreffen. Nicht nur die Märkte, sondern auch Politiker reagierten erleichtert und zuversichtlich. In Europa befindet sich der Impfstoff bereits in einem sogenannten rollierenden Zulassungsverfahren. Wann die Zulassung jedoch genau erfolgen könnte, ist offen. In Europa gibt es keine Notfallzulassung, doch auch hier werden sich die Behörden um ein beschleunigtes Verfahren bemühen.

Jetzt zum Testsieger eToro!Ihr Kapital ist im Risiko

Impfstoff ab Anfang 2021 verfügbar?

Der Impfstoff könnte dann in Deutschland Anfang des Jahres zur Verfügung stehen. Ältere Menschen, Risikogruppen und medizinisches Personal werden wohl bei der Impfung Vorrang haben. Allerdings steht die Wirksamkeit und die Sicherheit der Impfstoffe im Vordergrund. Noch immer sind daher viele Fragen offen. Zudem dauert die Entwicklung von Impfstoffen oft Jahre.

Allerdings können sich in der aktuellen Situation weder Unternehmen noch Behörden Zweifel an der Sicherheit des Impfstoffes leisten. Würden Zweifel an Wirksamkeit und Sicherheit aufkommen, könnte die Impfbereitschaft in der Bevölkerung zu gering sein, um eine Immunisierung der Bevölkerung zu erreichen. Für das nächste Jahr wurden bis zu 1,3 Milliarden Dosen in Aussicht gestellt. Die Aktie des US-Pharmakonzerns Pfizer stieg in der Folge um 14 Prozent, die Aktie von Biontech, die auf Tradegate gehandelt werden, sogar um 25 Prozent.

Aktien im Aufwind: Corona-Impfstoff

Weitere Unternehmen arbeiten an Impfstoffen

Aktiendepot.com Icon KündigungNeben Pfizer und Biontech forschen weitere Unternehmen an vielversprechenden Impfstoffkandidaten. Dazu gehört die Biotechnikfirma Curevac aus Tübinger und das US-Unternehmen Moderna. Sowohl die USA wie auch die EU haben bereits Verträge mit Biontech und Pfizer vereinbart, um möglichst bald mit der Lieferung des Impfstoffs zu beginnen. Bis jedoch ausreichend Impfdosen produziert wurden, wird es noch dauern. Darüber hinaus gibt es einige Hürden zu überwinden. So muss der Impfstoff bei minus 80 Grad gelagert und transportiert werden.

Insgesamt befinden sich noch neun weitere aussichtsreiche Kandidaten für einen Impfstoff in der Endphase der klinischen Entwicklung und werden derzeit an Probanden getestet. Hier sind beispielhaft Johnson & Johnson oder Novavax zu nennen. Andere Projekte sind noch einer früheren  Testphase.

Für die Hersteller können sich ein Impfstoff zu einem Deal im zweistelligen Milliardenbereich entwickeln, da in aller Welt viele Milliarden Impfstoffdosen benötigt werden. Zu Beginn könnte eine Dose zwischen zehn und 20 Dollar kosten, der Preis wird mit der Zeit aber sinken. Wie sich der Markt langfristig entwickelt, hängt wohl auch davon ab, ob ähnlich wie bei der Grippe die Impfung jedes Jahr wiederholt werden muss.

Jetzt zum Testsieger eToro!Ihr Kapital ist im Risiko

Märkte genau beobachten

Für Trader ist es derzeit sehr wichtig, die Märkte und aktuelle Entwicklungen zu beobachten. Allerdings sind Aktien weiter interessant und Anleger möchten an den Schwankungen an den Märkten teilhaben. Broker wie eToro bieten dafür gute Möglichkeiten. Der Broker bietet viele Aktien ohne Provision an. Darüber hinaus ist das Depot selbst bei eToro kostenlos. Um Aktien und Märkte zu verfolgen, bietet eToro nicht nur Analysen und Marktnachrichten, sondern auch moderne Tools und Watchlisten an.

Für Trader, die selbst wenig Zeit zum regelmäßigen Verfolgen der Märkte haben, ist das Social Trading eine Alternative. Trader folgen hier nicht nur erfahrenen Tradern und kopieren diese, sondern können sich auch in der internationalen Community des Brokers untereinander austauschen. Der Handel mit Aktien und CFDs sowie das Social Trading ist bei eToro über nur eine Plattform möglich.

Aktien im Aufwind: Corona-Impfstoff

Aktien ohne Provision bei eToro

Aktiendepot.com Icon Daumen hochBeim Eröffnen und Schließen einer Position fallen bei eToro bei vielen Aktien keine Provisionen an. Dies gilt jedoch nicht für den CFD-Handel, bei dem auch Hebel eingesetzt werden können. Hier können im Handel mit Aktien als Basiswert weitere Gebühren anfallen. Darüber hinaus müssen Trader auch bei eToro beim direkten Handel mit Aktien Handelsgebühren zahlen. Dazu kommen weitere Kosten, beispielsweise für Auszahlungen vom Handelskonto. Allerdings entfallen Kosten wie Managementgebühren.

Darüber hinaus können Kunden von eToro AUS Capital Pty Ltd nur Aktien von US-Börsen ohne Provision handeln. Andere Aktien werden als Derivate und damit mit Provision angeboten. In einigen Ländern zahlt eToro auch anfallenden Finanztransaktionssteuern für seine Kunden, was eine weitere Einsparung bedeutet.

Jetzt zum Testsieger eToro!Ihr Kapital ist im Risiko

Kontoeröffnung bei eToro kostenlos

Bei der Kontoeröffnung ist die Registrierung kostenlos, allerdings müssen Trader mindestens 200 Dollar einzahlen, bevor sie mit dem Handel bei eToro beginnen können. Danach können sie ihre Wunschaktie von einer der angebotenen Börsen auswählen und einen Trader eröffnen. Bei Aktienhandel über eToro erwerben Trader den zugrundeliegenden Vermögenswert direkt und können daher auch Dividenden erhalten. Der Mindestbetrag pro Trade liegt bei 50 Dollar.

Letztendlich finden Trader im Angebot von eToro über 2.000 Aktien von 17 Börsen, beispielsweise den Börsen in New York und Hongkong. Dies ermöglicht eine internationale Diversifikation des Portfolios. Darüber hinaus stehen Aktien der unterschiedlichsten Branchen wie Technologie oder Gesundheitswesen zur Auswahl. Auf diese können Trader in Echtzeit zugreifen. Alle Angebote und Tools können Trader zudem über ein Demokonto testen.

Corona-Impfstoff

Fazit: Meldung zu Corona-Impfstoff führt zu Erleichterung

Aktiendepot.com Icon FazitDie Nachricht, dass die Unternehmen Biontech und Pfizer womöglich einen Durchbruch bei einem Corona-Impfstoff erzielt haben, sorgte auch an der Börse für Erleichterung. Als Aktienhinweis: Nicht nur die Aktienkurse der beiden beteiligten Unternehmen zogen an; am Montag konnte auch der DAX seine Gewinne deutlich ausbauen.

Aktien sind für Trader weiter interessant. Allerdings ist es wichtig, über die aktuelle Entwicklung an den Märkten informiert zu sein. Broker wie eToro bieten daher nicht nur eine interessante internationale Aktienauswahl an, sondern zahlreiche Tools und Marktinformationen. Auch Funktionen wie Watchlisten sind für viele Trader hilfreich.

Bilderquelle:

  •   shutterstock.com