Header
Header

Aktuelle Trading-Chancen im GKFX Webinar

gkfx spread chashback aktion

Geht die Rally an den internationalen Aktienmärkten weiter oder kommt es bald zu einer Kurskorrektur? Auf diese Frage könnten Trader im GKFX-Webinar „The Trading Sessions – Märkte im Chartcheck und aktuelle Trading-Chancen!“ am 19. Juli 2018 um 18 Uhr eine Antwort bekommen. Der erfahrene Referent John Gossen wird sich dabei vor allem mit dem DAX und dem aktuellen Geschehen an der Wall Street beschäftigen.

Inhaltsverzeichnis

    WEITER ZU GKFX: www.gkfx.de

    Aktien und Indizes live analysieren

    Im Rahmen des Webinars wird Gossen live Indizes und Einzelaktien analysieren sowie konkrete Handelsstrategien präsentieren. Trader erfahren so, welche Handelschancen sich derzeit beim DAX und an der Wall Street bieten. Da derzeit in den USA und Deutschland viele Banken und Unternehmen ihre Zahlen für das zweite Quartal 2018 bekannt geben, könnte dies durchaus für lohnenswerte Tradingoptionen sorgen.

    Berichtssaison mit Spannung erwartet

    In diesem Jahr wird die Berichtssaison für das zweite Quartal mit besonders großer Spannung erwartet. Der Grund hierfür ist der weiter schwelende Handelskonflikt mit den USA. Die Quartalszahlen könnten nun einen Hinweis darauf geben, welche Folgen der Handelsstreit für Unternehmen und Aktienmärkte haben könnte.

    Nach den durchaus turbulenten letzten Wochen, die von Drohungen und Eskalationen im Handelsstreit geprägt waren, scheint nun an den Märkten wieder etwas Ruhe einzukehren. An der Frankfurter Börse gingen die Anleger am letzten Freitag durchaus optimistisch ins Wochenende: Der DAX konnte leicht zulegen. Außerdem ging man von durchaus positiven Nachrichten von den US-Unternehmen aus.

    Internationale Banken geben Startschuss

    Am letzten Freitag machten die Citigroup und JP Morgan Chase in den USA den Auftakt und gaben ihre Zahlen für das abgelaufene Quartal bekannt. Vor allem JP Morgan Chase konnte dabei mit guten Ergebnissen überraschen. Der Gewinn der Bank nahm um 18 Prozent zu. Auch die Zahlen der Citigroup stellten die Anleger durchaus zufrieden. In den nächsten Tagen folgen weitere große Banken wie Morgan Stanley, aber auch Unternehmen wie Netflix mit ihren Zahlen für das abgelaufene Quartal. Von deutschen Unternehmen wie SAP werden ebenfalls aktuelle Zahlen erwartet.

    Mit der mobilen Applikation können Trader auch von unterwegs auf GKFX zugreifen

    Mit der mobilen Applikation können Trader auch von unterwegs auf GKFX zugreifen

    Quartalszahlen unter Eindruck des Handelskonflikts

    Die Zahlen für das zweite Quartal 2018 werden wohl besonders aufmerksam verfolgt, da der internationale Handelsstreit als sehr große Gefahr für die Aktienmärkte in aller Welt gilt. Der DAX musste in den letzten beiden Juniwochen bereits Rückschläge verkraften und verlor zum Teil knapp 100 Punkte. Falls sich der Handelsstreit weiter verschärft, könnten noch höhere Verluste folgen. In den ersten beiden Juliwochen konnte sich der deutsche Leitindex jedoch wieder ein wenig erholen.

    Zurzeit sind in Deutschland und Europa auch die aktuellen Konjunkturdaten noch positiv, allerdings senken Experten und Wirtschaftsinstitute bereits ihre Prognosen für die nächste Zeit. Gute Zahlen –  vor allem von großen amerikanischen Unternehmen – könnten allerdings die Befürchtungen der Anleger hinsichtlich eines drohenden internationalen Handelskonflikts mindern.

    Indizes legen zu

    Der DAX konnte in der letzten Woche leicht um 0,4 Prozent zulegen. Die wichtigen US-Indizes konnten allerdings deutlicher dazugewinnen. Der S&P 500 beendete die Woche mit einem Zuwachs von 1,5 Prozent; das Plus des Dow Jones war mit 2,3 Prozent nochmal höher. Sowohl an der Wall Street wie auch auf dem Frankfurter Börsenparkett verliefen die letzten Tage damit ruhiger als die Vorwochen, als immer neue Drohungen im Handelskonflikt zu hören waren. Die Berichtssaison könnte jedoch durchaus neue Bewegung in die Märkte bringen.

    Als wichtiger Faktor bei Zugewinnen bei Aktienkursen gelten erfolgreiche Unternehmen. Dennoch raten Experten derzeit zur Vorsicht. Unternehmen könnten in ihren aktuellen Prognosen mit Blick auf den Handelskonflikt durchaus Vorsicht walten lassen. Vielerorts wird befürchtet, dass ein zunehmender Handelsstreit massive Auswirkungen auf Volkswirtschaften in aller Welt haben könnte.

    Amerikanische Konjunktur weiterhin stark

    Die amerikanische Konjunktur ist allerdings zurzeit sehr stark. Dies wirkt sich auch auf den DAX positiv aus. Ob sich dieser Trend jedoch vorsetzt, wird womöglich auch in den aktuellen Unternehmensberichten erkennbar. Die Chartanalyse zeigt jedoch gute Perspektiven für den amerikanischen Aktienmarkt.

    In den USA werden in dieser Woche auch Zahlen zum Einzelhandelsumsatz und zur Industrieproduktion veröffentlicht. Hier zeigte sich zuletzt ein Aufwärtstrend, der sich wohl auch im Juli nicht verändert. Die Zahlen könnten sogar nochmals nach oben gehen. In der EU werden in dieser Woche nur wenige Konjunkturzahlen veröffentlicht. Lediglich Zahlen zu Verbraucherpreisen und das Protokoll der letzten Sitzung der Europäischen Zentralbank sind von Bedeutung.

    WEITER ZU GKFX: www.gkfx.de

    IT-Unternehmen heben Stimmung an der Wall Street

    Für gute Stimmung an der Wall Street sorgten in der letzten Woche auch IT-Unternehmen wie Facebook oder Amazon. Auch dies zeigt, dass sich die Anleger an der Wall Street trotz des andauernden Handelsstreits wieder optimistischer zeigen. Auch die Erwartungen an die Quartalszahlen der Unternehmen sind durchaus positiv. Hier könnte sich im Übrigen auch die Steuersenkungen zu Jahresbeginn für Unternehmen positiv niederschlagen.

    GKFX bietet Forex- und CFD-Handel

    Die Auswahl an Handelsprodukten im CFD- und Forexbereich ist bei GKFX durchaus groß. Alle Produkte sind auch über den bekannten MetaTrader 4 mit vielen Indikatoren und Tools handelbar. In aktuellen Webinaren werden Trader regelmäßig über das aktuelle Geschehen an den Märkten informiert. Weitere Schulungsmaterialien und Webinare helfen Anfängern und Fortgeschrittene bei der persönlichen Aus- und Weiterbildung.

    Attraktive Konditionen

    Trader können bei GKFX unter drei Kontomodellen wählen. Vor allem für Anfänger ist es ein großer Vorteil, dass sie bereits mit einer Mindesthandelsgröße von 0,1 Lot mit dem Handel starten können. Da in den Spreads bereits alle Kosten eingerechnet sind, fallen keine weiteren Kosten an. In Niederlassungen in über 20 Ländern sind mehr als 400 Mitarbeiter für den Broker tätig. Die deutsche Niederlassung in Frankfurt am Main bereut die deutschsprachigen Kunden. Aufgrund der Deutschlandniederlassung wird GKFX auch von der BaFin reguliert.

    Mit dem MetaTrader 4 verspricht sich GKFX das beste Trading Erlebnis für seine Kunden

    Mit dem MetaTrader 4 verspricht sich GKFX das beste Trading Erlebnis für seine Kunden

    Indizes und Aktien mit CFDs handeln

    Der CFD-Handel mit Indizes bringt für Trader den Vorteil mit sich, dass sie nicht jede Aktie einzeln handeln müssen. Im DAX sind die 30 wichtigsten deutschen Unternehmen versammelt. Bei GKFX kann der deutsche Leitindex schon ab 10 Cent pro Punkt gehandelt werden. Die Margin beträgt ein Prozent; der Spread einen Punkt.

    Der CFD-Handel mit Aktien bringt den Vorteil mit sich, dass Trader nicht den vollen Preis für eine Aktie investieren müssen. Sie setzten lediglich auf Wertveränderungen beim Kurs des Basiswerts. Dafür hinterlegt man bei GKFX fünf Prozent des Aktienwerts. Der Broker bietet eine breite Auswahl an Aktien internationaler Unternehmen.

    Fazit: Märkte mit attraktiven Handelschancen

    Für Trader, die die Frage, ob die Rally an den internationalen Aktienmärkten weitergeht oder ob es bald zu einer Kurskorrektur kommt, beantwortet haben möchte, könnte das aktuelle GKFX-Webinar „The Trading Sessions – Märkte im Chartcheck und aktuelle Trading-Chancen!“ interessant sein. Am 18. Juli 2018 um 18 Uhr analysiert der erfahrene Referent  John Gossen Indizes und Einzelaktien. Auch konkrete Handelsstrategien sind Teil des Webinars. Trader können aus diesem aktuellen Webinar bei GKFX interessante Ansätze für Handelsentscheidungen mitnehmen.

    In der letzten Woche begann die Berichtssaison in Deutschland und den USA. Viele Unternehmen veröffentlichen ihre Geschäftszahlen für das zweite Quartal 2018. Die Zahlen werden aktuell mit besonderer Spannung erwartet, da mitten im Handelsstreit mit den USA veröffentlicht werden. Ende vergangener Woche überzeugten bereits große US-Banken wie JP Morgan Chase mit guten Zahlen. Weitere Banken und Unternehmen in Deutschland und der USA folgen in dieser Woche. In den USA werden zudem Konjunkturdaten erwartet.

    Die Stimmung an den Märkten scheint sich nach den turbulenten letzten Wochen mit immer weiteren Drohungen und Eskalationen im Handelsstreit wieder etwas beruhigt zu haben. Der DAX schloss die letzten Handelswochen leicht im Plus, die US-Indizes konnten sogar höhere Zugewinne verzeichnen. Gute Zahlen vor allem von großen amerikanischen Unternehmen könnten Anlegern die Sorgen vor einen Handelskrieg möglicherweise ein Stück weit nehmen.

    gkfx spread chashback aktion

    0
    0