Header

GKFX Forex Kosten – alle Gebühren für den Devisenhandel

TESTSIEGER FOREX
  • Renommierter Forex Broker
  • Kostenloses Demokonto
  • Deutschsprachiger Support
WEITER ZU XTB: www.xtb.com/de

Der Broker GKFX ist ein Anbieter mit einer Geschichte, die bereits im Jahr 2009 ihren Anfang genommen hat. Mit seinem Hauptsitz in London erfolgt auch die Regulierung in England. Durch das große Angebot an Produkten ist er für zahlreiche Trader zu einer Anlaufstelle geworden. Auch der Forexhandel gehört zum Angebot des Brokers. Für Interessierte stellt sich hier die Frage, mit welchen GKFX Forex Kosten sie rechnen müssen, wenn sie Devisenpaare über den Broker handeln möchten. Dabei ist wichtig zu wissen, dass die Gebühren abhängig vom gewählten Kontotyp sind.

  • Gebühren abhängig vom Kontotyp
  • Keine Kommissionen beim Forexhandel
  • Enge Spreads für die Trader
  • Variable und fixe Spreads
Weiter zum Testsieger Plus500: www.plus500.de

Der Broker GKFX im schnellen Überblick

Für einen Trader ist es gut, wenn er den Anbieter kennt, über den er sein Geld investieren möchte. Der britische Broker GKFX gehört zu den bekanntesten Brokern am Markt und stellt für die Trader eine Vielzahl an Märkten für den Handel zur Verfügung. Hier können Kunden wählen aus:

  • Forex
  • Rohstoffen
  • Indizes
  • Aktien
  • ETFs

GebuehrenBereits diese Vielseitigkeit zeigt, dass der Broker gerne eine große Zielgruppe an Kunden ansprechen möchte. Sowohl Einsteiger, als auch erfahren Trade, finden bei dem Broker eine Handelsplattform, die ein professionelles Trading ermöglicht. Der Handel selbst erfolgt über den MetaTrader 4. Diese Handelsplattform gilt als sehr vielseitig und wird von zahlreichen Brokern gerne angeboten. Durch die einfache Oberfläche, die sich intuitiv bedienen lässt, finden auch Einsteiger sich schnell zurecht.

Die Sicherheit ist ein weiterer Aspekt. Bevor sich ein Trader mit den GKFX Forex Kosten beschäftigt, möchte er erst einmal wissen, welche Sicherheit ihm der Broker bieten kann. Durch den Sitz in Großbritannien erfolgt die Regulierung durch die FCA. Die als streng geltende Regulierungsbehörde prüft die Einhaltung der Kriterien für eine Regulierung in regelmäßigen Abständen. Für den Handel selbst bietet der Broker zahlreiche Indikatoren und Hilfen an, mit denen eine Strategie erarbeitet werden kann.

GKFX Forex Broker Auszeichnungen

GKFX Forex Broker Auszeichnungen

Depotführung, Inaktivitätsgebühr und Gebühren für die Ein- und Auszahlung

Bevor es daran geht, die GKFX Forex Spreads unter die Lupe zu nehmen, kann es sinnvoll sein zu prüfen, ob mögliche Gebühren außerhalb des Handels anfallen. Bereiche, in denen das der Fall sein kann, sind:

  • Ein- und Auszahlung
  • Depotführung
  • Inaktivität

Bei der Ein- und Auszahlung stellt der Broker unterschiedliche Methoden zur Verfügung. Klassiker, wie die Kreditkarte oder auch Überweisung, sind Vorlagemit dabei. Weder bei der Ein- noch bei der Auszahlung muss der Trader an dieser Stelle mit verstecken Kosten rechnen. Diese fallen nicht an.

Bei der Depotführung gilt dies auch. Auch wenn es heute eher in seltenen Fällen so ist, dass die Depotführung mit einer Gebühr belegt wird, so gibt es noch immer Anbieter, die diese Möglichkeit nutzen. Bei GKFX ist das nicht der Fall. Die Depotführung muss als nicht zu den GKFX Forex Gebühren gerechnet werden.

Der dritte Punkt stellt die Inaktivität dar. Einige Broker möchten verhindern, dass die Trader sich anmelden, vielleicht einige Zeit aktiv sind und dann das Konto nicht mehr nutzen. Das ist zwar für den Broker an sich kein Problem, bringt ihm jedoch auch keine Einnahmen. Um dies zu verhindern wird die Inaktivitätsgebühr aufgerufen. Diese Gebühren fallen an, wenn ein Trader für eine bestimmte Zeit nicht mehr gehandelt hat. GKFX verzichtet darauf und verweist lediglich darauf, dass der Anbieter das Recht hat, das Konto zu schließen, wenn der Trader 12 Monate oder mehr nicht mehr aktiv war.

Weiter zum Testsieger Plus500: www.plus500.de
 Webseite des Brokers GKFX

Webseite des Brokers GKFX

Abhängigkeit der Gebühren vom Kontomodell

Bei GKFX können Trader aus drei verschiedenen Kontomodellen wählen. Hier gibt es:

  • Fixed
  • Variable
  • Corporate

Im Corporate-Bereich, der lediglich Unternehmen zur Verfügung steht, gibt es weitere Unterteilungen bei den Konten. Für den privaten Trader sind daher die Lösungen „fixed“ oder auch „variable“ interessant. Die Bezeichnungen beziehen sich dabei in erster Linie auf die GKFX Forex Spreads. geldboerseSpreads stellen die wichtigsten Gebühren beim Forexhandel dar und können entweder variabel oder auch fix sein. Für den Trader haben beide Optionen Vor- und auch Nachteile. Bei einem variablen Spread kann dieser, abhängig von der Volatilität des Marktes, durch den Broker angepasst werden. Dies kann auch dann erfolgen, wenn eine Position bereits eröffnet ist. Bei einem festen Spread kennt der Trader die Gebühren genau, diese können auch durch den Broker nicht mehr verändert werden, sobald der Trader eine Position eröffnet hat.

Bei variablen Spreads kann der Trader profitieren, wenn sich die Volatilität zu seinen Gunsten ändert. Die festen Spreads sind von Vorteil, wenn es zu einer für den Trader negativen Änderung am Markt kommt. Vor der Kontoeröffnung bei GKFX sollte daher genau geprüft werden, welche der beiden Varianten für den Trader wirklich passend ist und sich in Hinblick auf das eigene Handelsvolumen lohnen kann.

Unterschiede bei den Kontovarianten

Der größte Unterschied bei den zwei Kontovarianten liegt darin, dass bei „fixed“ die Spreads nicht variabel sind, bei „variable“ sind die Spreads dagegen durch den Broker anpassbar. Aber auch andere Unterschiede sind hier zu finden. So beginnen die Spreads bei der Variante mit festen Spreads ab einer Höhe von 1.8 Pips, bei dem Konto mit variablen Spreads liegen sie bei 1,2 Pips als Mindesthöhe. Dies ist vor allem dann ein Unterschied, wenn ein Trader sehr stark im Forexhandel aktiv werden möchte. Beide Varianten haben maximale Handelsgrößen in Höhe von 100, die minimalen Handelsgrößen liegen bei 0.01. Es handelt sich dabei um die Standard-Lots, die pro Trade gemeint sind.

Der Hebel ist ebenfalls bei GKFX einsetzbar. Er kann eine Höhe von bis zu 30:1 enthalten. Für den Handel selbst stehen bei beiden Konten 50 Devisenpaare zur Auswahl. Damit bietet der Broker eine solide Auswahl an Möglichkeiten für den Forexhandel an.

Hinweis: Bei beiden Kontovarianten gibt es keine Mindesteinzahlung. Der Trader kann bereits ab einem sehr geringen Betrag, den er auf sein Konto transferiert, aktiv werden. Das ist gerade für Einsteiger in dem Bereich eine sehr gute Lösung, wenn sie erst einmal mit geringem finanziellem Aufwand den Forexhandel starten möchten.

Weiter zum Testsieger Plus500: www.plus500.de
 Testsiegers - GKFX

Testsiegers – GKFX

Übernachtfinanzierung bei den GKFX Forex Kosten

Die GKFX Forex Spreads haben eine wichtige Bedeutung beim Trading, aber auch andere Gebühren können anfallen, die Trader vielleicht erst einmal nicht im Fokus haben. Dazu gehören die Gebühren für das Halten von Positionen über Nacht. Der Broker beschreibt den Forexhandel in diesem Zusammenhang detailliert. Er weißt darauf hin, dass bei dieser Form des Tradings so gehandelt wird, dass die Positionen zwei Tage vorher aufgegeben werden. Wenn jemand also am Montag seine Position eröffnet, dann erfolgt die Fälligkeit zwei Tage später. Wenn Mittwoch eine Position geöffnet wird, wäre die Ausführung hier am Freitag. In diesem Fall kann es zu einer Übernachtfinanzierung kommen, falls die Position später als 17 Uhr nach der New Yorker Zeit eröffnet wird.

Um deutlich machen zu können, was das für Kosten mit sich bringt, gibt es ein Beispiel, auf das zurückgegriffen werden kann. Der Swapsatz, der für die Berechnung notwendig ist und die Gebühren beschreibt, wird durch den Broker angegeben. Die Formel für die Berechnung lautet.

(Pip * Lot * Swap * Haltedauer) / Kurs

Mit Hilfe dieser Formel lassen sich die Kosten berechnen, die in diesem Fall anfallen würden. Dadurch haben Trader einen Überblick über mögliche Gebühren und können abschätzen, inwieweit sie diese bereit sind zu tragen.

Kosten für die Absicherung der Positionen

Gerade im Bereich des Risikomanagements können ebenfalls weitere Kosten entstehen. Der Forexhandel ist mit einem hohen Risiko verbunden. MarktausblickDieses Risiko kann, bei der Eröffnung der Positionen, auch reduziert werden. Allerdings ist dies natürlich ein Eingriff in das Trading, der dafür sorgt, dass der Broker nicht den Gewinn erhält, der bei einer klassischen Position angefallen wäre. Daher werden abgesicherte Order meist in ihren Spreads angepasst. Auch GKFX stellt diese Möglichkeiten zur Verfügung. Der Broker gibt den Tradern hier drei Optionen:

  • Stop Order
  • Stop Loss Order
  • Take Profit Order

Bei der Stop Order kann der Trader angeben, bei welchem Niveau er seine Position wieder verkaufen möchte. Wenn dieses erreicht ist, tritt der Verkauf automatisch ein bzw. wird die Position überhaupt erst am Markt eingestellt. Sinkt die Position weiter, wurde der Trader vor einem Verlust bewahrt.

Auch die Stop Loss Order kann eingesetzt werden, um eine Position abzusichern. Das funktioniert beispielsweise dann, wenn die Order nur zu einem bestimmten Kurs ausgelöst werden soll. Würde der Preis während der Laufzeit noch weiter sinken, steigt ein Verlust immer mehr an. Dies kann durch eine Stop Loss Order verhindert werden.

Bei der Take Profit Order kann die Position erweitert werden. So können mit der Position Gewinne mitgenommen werden, die sonst möglicherweise nicht mitgenommen worden wären. Aber auch dies kann Gebühren mit sich bringen.

Tipp: Wer seine Order absichert, der sollte einen Blick auf den Spread werfen. Wie entwickelt sich der Spread, nachdem die Absicherung ausgewählt wurde? Hier sind die Gebühren dann meist erkennbar. Aber auch die Informationen zu den Devisenpaaren enthalten oft schon Hinweise zu möglichen Zusatzkosten.

Weiter zum Testsieger Plus500: www.plus500.de
GKFX Trading Konto eröffnen

GKFX Trading Konto eröffnen

Mit dem Demokonto und dem Rechner die GKFX Forex Kosten abschätzen

Um die GKFX Forex Gebühren abschätzen zu können, ist es teilweise hilfreich, einen Rechner zur Hand zu haben. Gerade Einsteiger, die noch nicht so gut abschätzen können, wie hoch die Gebühren möglicherweise sind, profitieren von einem solchen Tool. Angeboten wird das Tool durch den Broker. Es gibt einen Gewinn-Rechner. Hier gibt der Trader ein, welches Devisenpaar er handeln möchte, wie hoch die Pips hier aktuell sind und in welchem Volumen die Position eröffnet werden soll. Anschließend kann die Berechnung stattfinden.

Verbrauchertipps

 

Aber auch ein Demokonto ist besonders hilfreich. Dieses hat den Vorteil, dass der Trader in aller Ruhe seine Positionen eröffnet und beobachten kann, wie diese sich entwickeln. Wenn er Verluste macht, gehen diese jedoch nicht über sein Guthaben, sondern lediglich über das virtuelle Geld, das hier auf dem Konto zur Verfügung steht. Ein Demokonto wird bei GKFX angeboten. Dieses kann kostenfrei und ohne Echtgeldkonto eröffnet werden. Die Demo-Version ist erst einmal 30 Tage aktiv. Anschließend ist es möglich, um eine Verlängerung zu bitten. Bei der Anmeldung wählt der Trader aus, wie hoch sein Betrag an virtuellem Guthaben sein soll. Bis zu 100.000 Euro sind möglich. Für die Anmeldung selbst werden der Name sowie die Telefonnummer und die Mail hinterlassen.

GKFX Trading Demokonto

GKFX Trading Demokonto

Unklarheiten über den Support klären

Wenn es in Bezug auf die Gebühren für den Forexhandel zu Problemen kommt, bietet es sich an, den Support zu kontaktieren. Hier besteht die Option, aus den folgenden Varianten zu wählen:

  • Chat
  • Hotline
  • Kontaktformular

FAQsDer Online-Chat ermöglicht eine besonders schnelle Klärung der Probleme. Hier kann über ein separates Fenster der Kontakt aufgenommen werden. Der Support erfolgt normalerweise auf Deutsch. Vor der Kontaktaufnahme wird ausgewählt, worum es geht. Dadurch lässt sich das Problem noch schneller klären. Wer gerne zum Telefonhörer greift, der wählt einfach die Hotline. Sie steht von Montag bis Donnerstag ab 9 Uhr bis hin zu 19 Uhr zur Verfügung und am Freitag von 9 Uhr bis 18 Uhr. Es handelt sich um eine deutsche Hotline. Die dritte Variante ist die Kontaktaufnahme über Formular oder auch per Mail. Auch hierfür hat der Broker alle notwendigen Punkte auf seiner Webseite hinterlegt. Auch hier kann die Kontaktaufnahme auf Deutsch erfolgen. Der Broker hat seinen Sitz zwar nicht in Deutschland. Dennoch bietet er einen sehr guten Kundensupport in verschiedenen Sprachen an. Auch Fragen zu den Gebühren sowie den Ein- und Auszahlungen können hier gestellt werden. Dadurch finden Einsteiger innerhalb einer kurzen Zeit Fragen auf ihre Antworten.

Weiter zum Testsieger Plus500: www.plus500.de

Fazit: GKFX Forex Kosten – Spreads als wichtigste Gebühren

Der Broker GKFX hat bereits eine jahrelange Erfahrung am Markt und bietet seinen Tradern einen transparenten Überblick über das Angebot und auch über die Gebühren. So können sich Interessenten einen ersten Überblick über mögliche Kosten verschaffen, die beim Forexhandel auf sie Einlagensicherungzukommen. Dies sind in erster Linie die Spreads, die in einer variablen und auch in einer festen Form angeboten werden. Hier wählt der Trader selbst, welche der beiden Varianten für ihn von Interesse ist. Empfehlenswert ist es, den Forexhandel erst mit einem Demokonto zu starten und so in Ruhe zu prüfen, wie sich die Gebühren zusammensetzen, wie hoch sie durch eine Absicherung der Trades werden und was zu beachten ist, wenn es um die Eröffnung und Schließung gibt. Als sehr praktisch erweist sich auch die Unterstützung, die der Broker in Form von einem Gewinn-Rechner zur Verfügung stellt. So kann der Trader direkt prüfen, welchen Gewinn er möglicherweise mit seinen Positionen macht.

 

0
0
TESTSIEGER FOREX
  • Renommierter Forex Broker
  • Kostenloses Demokonto
  • Deutschsprachiger Support
WEITER ZU XTB: www.xtb.com/de

Unsere Empfehlung