Header
Header

Forexhandel für Berufstätige: GKFX-Webinar am 7. Juni 2018 ab 18 Uhr

gkfx spread chashback aktion

Am 7. Juni 2018 um 18 Uhr geht es bei Jay Medrow im GKFX-Webinar „The Trading Sessions: Forex Trading für Berufstätige“ um die Frage, wie man auch neben seinem Hauptberuf erfolgreich traden kann. Eine Basis hierfür kann ein gutes Verständnis für volkswirtschaftliche Zusammenhänge sein.

Inhaltsverzeichnis
    Weiter zu GKFX: www.gkfx.de

    Zeiteinteilung wichtig

    Eine erste Frage, die sich Trader, die neben ihrem Hauptberuf traden möchten, stellen sollten, ist, wie viel Zeit ihnen zum Traden zur Verfügung steht. Dies hängt unter anderem von den Arbeitszeiten ab. Möglicherweise sind Angestellte, die im Schichtdienst oder mit Gleitzeit arbeiten, zeitlich flexibler, als Menschen, die täglich von 9 bis 17 Uhr im Büro sind. Dennoch gibt es auch für Angestellte mit einer 40-Stundenwoche viele Gelegenheiten zum Trading.

    Theoretisch können Trader, die Vollzeit arbeiten, am Morgen und nach Feierabend Zeit ins Trading investieren. Unter anderem bietet sich hier das Swingtrading an. Daytrader investieren oftmals viel Zeit ins Trading, was während einer 40-Stundenwoche oftmals nicht zu schaffen ist. Beim Swingtrading besteht dagegen die Möglichkeit, vorab eine Pendingorder zu programmieren, die den ganzen Tag über laufen kann. Daher kann man das Swingtrading auch außerhalb der Börsenöffnungszeiten nutzen.

    Börsenzeiten beachten

    Wichtig sind dennoch die Handelszeiten der Börsen, die auch Trader, die bei einem Broker ihre Order aufgeben, beachten müssen. Wenn in Europa um 8 oder 9 Uhr die Börsen eröffnen, geht der Handel in Asien in die Schlussphase. Und wenn die europäischen Börsen ihre Pforten schließen, hat der Handel in den USA gerade erst begonnen. Wer mit Währungen handelt, kann dies fast rund um die Uhr, da immer irgendwo auf der Welt eine Börse aktiv ist. Gerade am späten Nachmittag ist häufig viel Bewegung am Markt, da sich zu diesem Zeitpunkt die Öffnungszeiten der amerikanischen und europäischen Börsen überschneiden.

    Mit längeren Laufzeiten arbeiten

    Vor allem wer mit längeren Laufzeiten einer Position arbeitet, braucht nicht den ganzen Tag vor dem PC zu sitzen und ständig die Kurse verfolgen. Dies ist beim Swingtrading sehr gut möglich. Beim Swingtrading konzentriert man sich auf größere Trends und damit auch auf größere Zeiträume. Auch beim Forex-Trading sind Trader sehr flexibel hinsichtlich der Laufzeit einer Position. Daher sind zwei wichtige Fragen für berufstätige Trader daher die Zeiteinteilung und die passende Handelsart.

    Der MetaTrader hält viele Tools für Trader bereit - bei GKFX können Sie über die Software handeln

    Der MetaTrader hält viele Tools für Trader bereit – bei GKFX können Sie über die Software handeln

    Längerfristige Positionen im Swingtrading

    Swingtrader gehen oftmals auch Positionen mit einem Anlagehorziont von mehreren Tagen, oft sogar mehreren Wochen, ein. Daher ist hier Geduld gefragt. Schwankungen innerhalb eines Tages können Swingtrader oft aussitzen. Außerdem muss man Positionen nicht stetig überwachen. Je nach Strategie kann es ausreichen, ein oder zweimal pro Tag die Position zu überprüfen und gegebenenfalls das Limit zu verändern. Der zeitliche Aufwand ist damit vergleichsweise gering. Beim Swingtrading im Forexhandel kann man auch sehr gut die Fundamentalanalyse und die Chartanalyse einsetzen. Auch Trader, die nur wenig Zeit haben, sollten sich über die wichtigsten Nachrichten erkundigen.

    Kursschwankungen ausnutzen

    Beim Swingtrading versucht man Kursschwankungen auszunutzen und so Gewinne zu erzielen. Alle mittel- und langfristige Kursbewegungen bestehen dabei aus sogenannten Swings. Im Swingtrading geht man davon aus, dass sich ein Kurs nie linear immer in eine Richtung bewegt, sondern in kurzfristigen Schwankungen, die Swings genannt werden. Swings entstehen in jeder Börsenphase. Sie können in Abwärts- und Aufwärtsphasen ebenso auftreten, wie in Seitwärtsphasen. Vor allem Seitwärtsbewegungen gelten im Swingtrading als interessant.

    Liquidität am Markt notwendig

    Bei Daytrading ist es nicht nur notwendig, mehrfach täglich Kurse und Nachrichten zu verfolgen, am Abend herrscht oft zudem nur wenig Bewegung an den Märkten. Beim Trading kann man jedoch nur dann Gewinne erzielen, wenn Liquidität am Markt vorhanden ist. Angebot und Nachfrage müssen dazu groß sein. Dies ist ein weiteres Argument, dass für den Forexhandel spricht. Hierbei handelt es sich um den größten Markt der Welt. Das Handelsvolumen ist am Forex-Markt besonders groß. Theoretisch hat rund um die Uhr irgendwo auf der Welt eine Börse geöffnet, sodass der Handel rund um die Uhr möglich ist.

    Weiter zu GKFX: www.gkfx.de

    Handel mit automatisierten Systemen

    Ein weiterer Vorteil für Berufstätige ist, dass mittlerweile zahlreiche Broker automatische Handelssysteme anbieten. Beim MetaTrader 4 ist oftmals der Expert Advisor integriert. Diese Systeme arbeiten voll- oder halbautomatisch. Daher müssen Trader nicht dauerhaft vor dem Rechner sitzen und die Kurse verfolgen. Der Trader gibt vorab bestimmte Kriterien an, die für ihn wichtig sind. Anhand dieser Daten eröffnet und schließt das System selbstständig eine Position. Das System erkennt von sich aus bestimmte Handelssignale.

    Um automatische Handelssysteme zu nutzen, geben Trader zunächst bestimmte Regeln vor. Beim Swingtrading können sie ebenfalls zum Einsatz kommen. Bei teilautomatisierten Systemen kann der Trader immer wieder aktiv eingreifen und beispielsweise anhand von automatischen Handelssignalen selbst eine Position eröffnen. Vollautomatische Systeme nehmen dem Trader diese Aufgaben komplett ab.

    Bestimmte Orderarten als Alternative

    Eine Alternative, um nicht ständig selbst vor dem PC zu sitzen, sind bestimmte Orderarten, die von vielen Brokern angeboten werden. Dazu gehören Stop Loss Orders, Stop Buy Orders und Take Profit Orders. Eine Stopp Loss Order ist eigentlich dazu gedacht, Verluste zu begrenzen. Als Alternative zu automatischen Handelssystem kann sie aber genutzt werden, um eine Position beim Erreichen eines bestimmten Kurswerts automatisch zu schließen und so Gewinne mitzunehmen. Eine Stop Buy Order ist genau das Gegenteil. Bei einem bestimmten Kurswert erfolgt der automatische Kauf eines Basiswerts. Mit einer Take Profit Order können Trader sehr leicht Gewinne mitnehmen.

    GKFX ermöglicht mit der Trading-App auch den Handel unterwegs

    GKFX ermöglicht mit der Trading-App auch den Handel unterwegs

    Handel bei GKFX

    GKFX bietet mehrere Handelsplattformen an, darunter den MetaTrader 4. Viele Trader sind mit dieser Software bereits vertraut. Über die Plattform können sie auch auf viele Tools zur Technischen Analyse sowie Indikatoren zu greifen. Auch Software für den automatisierten Handel steht zur Verfügung. Darüber hinaus haben Trader die Wahl zwischen mehreren Orderarten. Kurse in Echtzeit sind ebenfalls verfügbar.

    Wer sich für den automatisierten Handel entscheidet, kann bei GKFX über den MetaTrader 4 den Expert Advisor nutzen. Dort gibt der Trader seine Kriterien an und die Software übernimmt zahlreiche Aufgaben rund ums Trading.

    GKFX bietet im Forexhandel eine große Auswahl mit mehr als 100 Währungspaaren. Die Spreads bei den Majors beginnen bei 2,0 Pips. Je nach Handelsinstrument und Kontoart bietet GKFX einen maximalen Hebel von bis zu 400:1 an.

    Fazit: Auch Berufstätige können erfolgreich traden

    Sind Sie berufstätig und Trader? Dann könnte das aktuelle GKFX-Webinar „The Trading Sessions: Forex Trading für Berufstätige“ für Sie interessant sein. Am 7. Juni 2018 um 18 Uhr gibt Jay Medrow berufstätigen Tradern einige hilfreiche Ratschläge mit auf den Weg.

    Mit der richtigen Zeiteinteilung und der passenden Handelsart können auch Berufstätige erfolgreich Tradern. Eine gute Möglichkeit ist das Swingtrading. Da Trader hier mit längerfristigen Trends arbeiten, müssen sie nicht ständig vor dem Bildschirm sitzen und ihre Position überwachen. Je nach Handelsstrategie kann es schon ausreichen, ein- oder zweimal pro Tag die Position zu überprüfen.

    Auch automatisierte Handelssysteme oder bestimmte Orderarten können berufstätige Trader entlasten. Automatisierte Handelssysteme eröffnen und schließen Traders anhand vorab festgelegter Kriterien. GKFX bietet hierzu den Expert Advisor an.

    Darüber hinaus ist der Forex-Markt für berufstätige Trader gut geeignet, da der Handel mit Währungen theoretisch rund um die Uhr möglich ist. Der Markt gilt als besonders liquide. So ergeben sich oft auch nach Feierabend interessante Trading-Gelegenheiten, beispielsweise an den amerikanischen Börsen.

    Weiter zu GKFX: www.gkfx.de
    0
    0