Facebook und die Kryptowährungen – kommt bald der eigene Coin?

Zuletzt aktualisiert & geprüft: 25.03.2020


Facebook ist weltweit das führende soziale Netzwerk und in den letzten Jahren stetig gewachsen. Nach der Übernahme mehrere Messenger-Dienste und anderer Angebote rund um mobile Anwendungen landet das Unternehmen einen neuen Coup: Facebook will seinen eigenen Coin implementieren und damit die Nutzung seines Netzwerkes noch effizienter und vor allem für die User lukrativer machen. Wann genau die Facebook-Internetwährung jedoch auf der Bildfläche auftaucht, ist noch nicht ganz klar. Sicher ist hingegen, dass es über kurz oder lang geschehen wird.

Jetzt zum Testsieger eToro!62% der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Geld

Facebook und die Blockchain-Technologie

Nach einigem Widerstand gegen Blockchain und der Nichtakzeptanz der Technologie hat Facebook, der Riese der sozialen Netzwerke, sein Blockchain-Team entwickelt und sucht derzeit nach neuen Talenten, die in der wachsenden Blockchain-Einheit willkommen sind. In diesem Zusammenhang gibt es Gerüchte über die Einführung der eigenen digitalen Währung von Facebook. Sie sind angeblich wahr. Schenkt man den Insider Glauben, ist das Unternehmen gegenwärtig mit der Entwicklung von Stablecoin beschäftigt, einer an den USD gebundenen digitale Währung. Allerdings ist Facebook noch immer weit davon entfernt, die digitale Währung tatsächlich freizugeben und den Nutzern zugänglich zu machen. Die Gerüchteküche brodelt hingegen und heizt die Erwartungshaltungen der Netzwerk-Nutzer und vor allem der Facebook-Anleger an. Gelingt es dem Unternehmen tatsächlich, in den Krypto-Markt einzusteigen, wäre das die logische Folge der gegenwärtigen Marktentwicklungen und wird den Facebook Aktien zusätzlichen Auftrieb verleihen.

Das Blockchain-Team bei Facebook

Facebook begann bereits im Frühjahr 2018 damit, Blockchain-Teams zusammenzusetzen. Im Juli 2018 engagierte das Unternehmen ChainLink und Zilliqa-Berater David Cheng als Top-Blockchain-Ingenieur. Anfang Februar 2019 übernahm Facebook vier Mitglieder von Chainspace, einem Start-up-Unternehmen für intelligente Vertragsplattformen, das eine „planetarische intelligente Vertragsplattform“ aufgebaut hatte.

 

Facebook testet in Indien

Der indische Markt ist für viele Unternehmen besonders interessant, denn die Nutzung der sozialen Netzwerke und mobilen Anwendungen ist besonders stark ausgeprägt. Deshalb will sich auch Facebook zunächst auf den indischen Markt konzentrieren und die Internetwährung dafür gängig machen. Ein weiterer Grund dafür ist, dass die indische Regierung Blockchain-Technologie unterstützt und Unternehmen, die in Indien aktiv sind, besonders fördert. Die indische Regierung verfolgt eine Politik der Entmonetisierung und Einführung der Blockchain-Technologie.

eToro blockchain

Indische Regierung unterstützt Blockchain

Im September 2018 wurden beispielsweise Mobile-Banking-Transaktionen im Wert von 6,8 Mio. USD abgewickelt, was ein neues Monatshoch markierte. Auch bei den Überweisungen ist das Land weltweit führend. Nach Schätzungen der Weltbank schickten die Menschen 2017 69 Milliarden USD nach Indien. In Indien ist die verschlüsselte mobile Nachrichten-App WhatsApp von Facebook mit mehr als 200 Millionen Nutzern sehr beliebt. Indien hat 480 Millionen Internetnutzer, die nach China an zweiter Stelle liegen. Laut Forrester Research Inc. wird diese Zahl bis 2022 auf 737 Millionen steigen. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass Facebook enorme Wachstumschancen in dem Land sieht und genau dort mit dem Test für die Internetwährung beginnen möchte.

Jetzt zum Testsieger eToro!62% der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Geld

Facebook will neue Geschäftsfelder erschließen

Mark Zuckerberg hatte sich vor Jahren zur Aufgabe gemacht, Facebook als soziales Netzwerk zu etablieren. Doch der hinter Facebook hat noch weitaus ambitioniertere Ziele. Facebook soll sich künftig nicht nur als soziales Medium, sondern auch als Messenger-Dienst und als Plattform für viele Zusatzleistungen etablieren. Die nötigen Schritte geht das Unternehmen dafür bereits seit einigen Jahren, wenngleich auch häufig gut versteckt im Hintergrund. Mit der Implementierung der Internetwährung möchte Facebook sich zusätzliche User sichern und neue Geschäftsfelder erschließen. Facebook, das 2,5 Milliarden Nutzer weltweit und mehr als 40 Milliarden USD Jahresumsatz hat, könnte das erste große Technologieunternehmen sein, das ein solches Projekt startet.

Facebook künftig auch in der Finanzbranche aktiv

Das Unternehmen begann mit den Schritten im Finanzdienstleistungsbereich, nachdem David Marcus, der ehemalige Vizepräsident für Messaging-Produkte, zum Leiter einer neuen Blockchain-Abteilung ernannt wurde. Marcus ist auch Vorstandsmitglied von Krypto Exchange Coinbase sowie ehemaliger Präsident von PayPal. Im Juni ernannte Facebook Evan Cheng, einen leitenden Ingenieur, zum ersten technischen Direktor der Blockchain. Derzeit sucht das Unternehmen Mitarbeiter mit Kenntnissen in den Bereichen Data Science, Software Engineering sowie Marketing.

Neue Kooperationen im Visier

Facebook schließt sich einer Reihe von Unternehmen und Einzelpersonen weltweit an, die die Blockchain-Technologie als Lösung für reale Probleme akzeptieren. Das bestätigte kein Geringerer als Mark Zuckerberg selbst in einem Interview mit dem Harvard Law Professor Jonathan Zittrain. Zuckerberg äußerte sich zur Zukunft der Blockchain-Technologie sowie zur Rolle, die Facebook dabei spielen kann. Dabei hob er vor allem die Vorzüge der Blockchain-Technologie hervor: „Es gibt viele Dinge, die ich für sehr attraktiv halte. Für Entwickler ist eines der Dinge, die wirklich problematisch sind, wenn es darum geht, mit unserem System oder dem System von Google zu arbeiten oder Dienstleistungen über den App Store von Apple erbringen zu müssen, dass sie keinen Vermittler zwischen den Personen, die Ihren Service nutzen, und ihnen haben wollen.“

Jetzt zum Testsieger eToro!62% der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Geld

Facebook- Internetwährung: Wie sieht sie aus und was kann sie?

Wie genau die konkreten Pläne für die Internetwährung von Facebook aussehen, ist noch nicht klar. Fest steht allerdings, dass im Hintergrund fieberhaft an einer Blockchain-Lösung sowie einer eigenen Kryptowährung gearbeitet wird. ZuckerCoin, FaceCoin oder WhatsCoin – denkbar sind viele Namen, aber niemand weiß etwas Genaues.

Über WhatsApp Internetwährung als Zahlungsmittel nutzen

WhatsApp ist zwar nicht die erste Wahl der Messenger-App in den USA, erfreut sich aber in anderen Teilen der Welt, einschließlich Indien, großer Beliebtheit – über 200 Millionen der 1,5 Milliarden Nutzer der App leben dort. Viele globale Einwanderer schicken Geld in Form von Überweisungen nach Hause, darunter fast 70 Milliarden USD, die 2017 allein nach Indien geschickt wurden, so die Weltbank. Mithilfe vom Messenger-Dienst soll es künftig unter Verwendung der Internetwährung noch einfacher werden, Geld zu transferieren. Auch die Kosteneffizienz spielt eine wesentliche Rolle, denn Blockchain-Technologie ist bei den Transaktionen um ein Vielfaches günstiger als konventionelle Fiat-Währungen.

Facebook-Internetwährung auch in Deutschland?

Bislang bestehen keine Pläne, wann und die Internetwährung von Facebook überhaupt eingeführt wird. Deshalb ist auch noch kein Start für deutsche User bekannt. Aufgrund der höheren Nutzeranzahl auf globaler Ebene ist allerdings davon auszugehen, dass Facebook seine Dienste und die Internetwährung zunächst auf anderen Märkten, wie beispielsweise Indien oder sogar in anderen Schwellenländern, testet. Angesichts der gesetzlichen Grundlagen in Deutschland dürfte es ohnehin längst schwieriger sein, die Internetwährung und die damit verbundenen Möglichkeiten aus rechtlicher Sicht (vor allem Datenschutz) zu etablieren.

Jetzt zum Testsieger eToro!62% der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Geld

Gerüchte über eigene Internetwährung beflügeln Facebook Aktie

Die Facebook Aktien hatte vor allem im Juni und Juli 2018 ihr Hoch. Seitdem musste Facebook deutliche Verluste hinnehmen und bewegte sich im Abwärtstrend. Gestoppt wurde dieser erst im Dezember desselben Jahres, denn die Gerüchte um die mögliche Einführung einer eigenen Internetwährung verdichteten sich. Für viele Anleger war das ein willkommener Impuls, um die Trendwende zu schaffen und doch noch von einer positiven Entwicklung zu partizipieren. Gerade die Blockchain-Technologie und Internetwährungen sorgen in den letzten Monaten immer wieder für Aufsehen; positiv und negativ. Für die Facebook Aktie kam die Meldung über die neue Internetwährung genau zum richtigen Zeitpunkt, denn die Anleger fassten wieder Vertrauen und Facebook konnte seine Stellung als innovatives und fortschrittliches Unternehmen mit Blick auf neue Märkte festigen. Das wiederum gab der Aktie einen positiven Impuls.

Aktienkurse steigen oder fallen, je nnachdem wie gut es einem Unternehmen geht.

Aufwärtstrend für Wertpapier hält mit Internetwährung im Rücken weiter an

Die positive Stimmung am Markt hält durch immer wiederkehrende News zur Entwicklung der Internetwährung weiter an. Erstmals gab es einige Verlautbarungen im Herbst 2018, die sich dann in den weiteren Wochen vonseiten „verlässlicher“ Quellen manifestierten. Seitdem partizipiert der Kurs der Facebook Aktien davon und zeigt sich in einem Aufwärtstrend. Die Meldungen über die Entwicklung einer Internetwährung können den Kurs für eine bestimmte Zeit unterstützen, aber irgendwann muss Mark Zuckerberg mit seinem Team auch liefern, da sonst das Vertrauen der Anleger wieder schwindet, der Kurs sich erneut im Trend umkehren kann. Von Facebook selbst gab es bislang keine offizielle Stellungnahme, ob es die Internetwährung gibt, wie sie aussieht oder gar wie sie heißen soll. Deshalb bleibt es spannend, wie sich die Entwicklung weiter fortsetzt und vor allem, wie sie sich auf den Kurs der Aktie auswirken kann.

Für alle, die nicht erst auf die Einführung der Facebook-Internetwährung warten möchten, gibt es zahlreiche Trading-Plattformen. Nicht nur das direkte Investment, sondern auch der Handel mit CFDs auf wichtige Internetwährungen ist möglich. Gelegenheit dazu bietet beispielsweise die führende Social Trading Plattform eToro. Anleger können hier allein oder mit Unterstützung der Community investieren sowie von der Schwarmintelligenz partizipieren. Die Anmeldung erfolgt ganz einfach online mit dem kostenlosen Trading-Konto. Wer möchte, kann auch den komfortablen Zugang über sein Smartphone oder Tablet nutzen. Als Investitionsmöglichkeiten stehen verschiedene Internetwährungen, aber auch andere Anlageklassen zur Verfügung. Damit ist eine größtmögliche Diversifikation des Portfolios gewährleistet.

Jetzt zum Testsieger eToro!62% der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Geld

Trading auch für weniger erfahrene Anleger

Häufig haben weniger erfahrene Anleger es schwieriger, den Einstieg in das Krypto-Investment zu finden. Mithilfe der Community bei eToro funktioniert es deutlich einfacher. Die User können wahlweise erfolgreichen Anlegern folgen und ihre Handelsentscheidungen teilweise oder vollständig kopieren. Zusätzlich gibt es ein eigenes Community-Forum, in dem sich die Anleger austauschen und zu aktuellen Marktsituationen beraten können. Damit haben es auch weniger erfahrene Trader deutlich einfacher, von der Kursentwicklung rund um Bitcoin, Litecoin sowie anderen Internetwährungen zu partizipieren und gleichzeitig zu lernen und selbst mit dem Investment Geld zu verdienen.