Header

Exporo: Crowinvesting-Projekt Kita Alstaden

CROWDFUNDING TESTSIEGER
  • Feste Verzinsung: 5 - 6% pro Jahr
  • Nur 2-3 Jahre Kapitalbindung
  • Keine zusätzlichen Abschlusskosten
WEITER ZU EXPORO: www.exporo.de

Bei Exporo können Anleger mit kurzer Laufzeit in außergewöhnliche Projekte investieren. Dazu gehört auch das Projekt „Kita Alstaden“. Die geplante Kita soll in Oberhausen nicht weit von der Ruhr errichtet werden. Das Ziel ist es, ein Grundstück zu erwerben, auf dem dann eine neue Kita errichtet werden soll.

Investoren können auf diesem Weg helfen, dass einige dringend benötigte neue Kita-Plätze entstehen. Laut dem Institut der Deutschen Wirtschaft in Köln fehlen derzeit in allein für Kinder unter drei Jahren in Deutschland über 293.000 Kita-Plätze. Diese Zahl könnte sogar weiter steigen, denn seit 2011 steigt die Geburtenrate in Deutschland wieder. Dies gilt auch für Oberhausen.

Weiter zu Exporo: www.exporo.de

Projekt von erfahrenem Träger

Das Projekt Kita Alstaden wurde von der Terra Projektentwicklung GmbH als Projektentwickler auf den Weg gebracht. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Frechen unweit von Köln und hat sich auf die Projektierung und Entwicklung von Wohn- und Kita-Immobilien spezialisiert. Gemeinsam mit der Kitabau Frechen GmbH schafft es das Unternehmen, jedes Jahr 500 neue Kita-Plätze bereitzustellen.

Das Projekt Kita Alstaden hat das Ziel, ein Grundstück zu erwerben und ein Gebäude, dass sich bereits dort befindet, zu sanieren und zu einer Kindertagesstätte umzubauen. Dazu wurde ein Standort in Oberhausen mit guter Infrastruktur ausgewählt. Dieser ist ein ehemaliges Gewerbegrundstück mit einer Immobilie, in der nach der Sanierung sechs Kita-Gruppen untergebracht werden sollen.

Großes Gelände

Die eigentliche Kita wird dann auf etwa 1.085 m² Platz finden, das gesamte Gelände ist sogar rund 3.150 m² groß. Hier finden auch sieben PKW-Stellplätze Platz, für die zwei für Eltern reserviert sind, die ihre Kinder zur Kita bringen und später abholen. Nach Erhalt der Baugenehmigung sowie der Sanierung und den geplanten Umbaumaßnahmen soll das Grundstück inklusive Immobilie verkauft werden. Die Terra Projektentwicklung GmbH hat bereits einige ähnliche Projekte in Köln und NRW mit Erfolg realisiert.

Exporo Projektbeschreibung

Exporo liefert die genaue Projektbeschreibung auf eigenen der Webseite

Standort im Süden von Oberhausen

Das ausgewählte Gelände für den Bau der Kita Alstaden liegt im Süden Oberhausens, nicht weit vom grünen Auslauf der Ruhr und dem beliebten Ruhrpark. Alstaden ist der größte Stadtteil der Großstadt an der Ruhr. Der Wohnstandard des Stadtteils mit vielen Einfamilienhäusern gilt als sehr hoch. Von der geplanten Kita Alstaden sind es nur 1,5 Kilometer bis zum Hauptbahnhof Oberhausen und der Haltestelle Obermeiderich.

Oberhausen ist neben seiner Lage an der Ruhr auch für das große Shopping-Center CentrO Oberhausen bekannt. Das überregional bekannte Einkaufszentrum im Herzen der Stadt ist bei Kunden aus ganz NRW beliebt. Außerdem kann Oberhausen mit einem großen Kulturangebot aufwarten, dass sich im und um das Gasometer, dem Stage Metronom Theater und der König-Pilsener-Arena abspielt.

Projekt im Wert von über einer Million Euro

Insgesamt wird die Umsetzung des Projekts etwa 1,404 Millionen Euro kosten, von denen der Projektträger jedoch einen Teil als Eigenleistung übernimmt. Das Projektende ist für September 2019 vorgesehen. Die Baugenehmigung soll im Januar 2019 vorliegen. Der Startschuss für das Projekt Kita Alstaden fiel bereits im August 2018.

Exporo gibt Investoren die Möglichkeit, sich an dem Projekt Kita Alstaden zu beteiligen. So können Investoren nicht nur ihr Geld mit Renditechancen anlegen, sondern auch Kindern ab Ende 2019 zu einem Kita-Platz verhelfen. Das Projekt richtet sich an Kapitalanleger, die kurzfristig am Immobilienmarkt aktiv werden und in ein Immobilienprojekt mit großer Nachfrage investieren wollen.

Weiter zu Exporo: www.exporo.de

Finanzierung in Form eines Darlehens

Kapitalanleger erwerben bei diesem Projekt Darlehensforderungen der Projektgesellschaft des Immobilienprojekts. Hierbei handelt es sich um die Exporo Forderungshändler GmbH, die ihren Sitz in Hamburg hat. Die Zweckgesellschaft für den Ankauf und Verkauf von Darlehensforderungen ist eine 100 %-ige Tochter der Exoporo AG. Der Projektentwickler gibt das Finanzierungsziel mit 894.000 Euro an. Bereits mit 500 Euro können sich Anleger an der Kita Alstaden beteiligen. Ins Grundbuch werden keine weiteren Grundschulden eingetragen.

Feste Verzinsung als Rendite

Wer in das Projekt Kita Alstaden investiert, profitiert von einer festen Verzinsung von fünf Prozent im Jahr. Diese wird nach Abschluss des Projekts ausgezahlt. Das Projekt ist auf eine Laufzeit von zwölf bis 15 Monaten ausgelegt. In diesem Zeitraum soll das Grundstück gekauft und die Immobilie nach Erhalt der Baugenehmigung zu einer modernen Kindertagesstätte umgebaut werden. Nach Fertigstellung der Kita wird das Grundstück mit Immobilie verkauft. Die Rückzahlung der investierten Summe zuzüglich Zinsen erfolgt bis spätestens 20. Dezember 2019. So wird die Einlage plus Zinsen nach spätestens 15 Monaten zurückgezahlt.

Schwarmfinanzierung für unterschiedlichste Projekte

Crowdinvesting ist eine Form der Schwarmfinanzierung, an der sich viele Anleger bereits mit kleinen Summen an einem Projekt beteiligen können. Dies ist nicht nur von künstlerischen Projekten und Startups bekannt, sondern hat sich auch bei Immobilien längst etabliert. Im Gegensatz zum Crowdfunding erhalten die Investoren allerdings nach Abschluss des Projekts eine Rendite.

Exporo Homepage

Auf einen Blick – die Homepage von Exporo

Spezielle Online-Plattformen

Online-Plattformen wie Exporo haben sich auf diese Form des Crowdinvestings spezialisiert. Hier werden sehr unterschiedliche Projekte präsentiert, die auch für Privatanleger eine interessante Investitionsmöglichkeit darstellen. Neben Immobilien eignet sich diese Finanzierungsform auch für Unternehmen sehr gut. Anleger können sich je nach Projekt auf unterschiedliche Weise beteiligen. Mal wird die Möglichkeit der stillen Beteiligung angeboten, mal ein Darlehen genutzt. Anleger können sich in der Regel schon mit vergleichsweise kleinen Beträgen an großen und kleinen Projekten beteiligen. Auch Projekte mit sozialem und gesellschaftlichem Bezug wie bei der Kita Alstaden sind nicht ungewöhnlich.

Finanzierungsform seit fast zehn Jahren bekannt

Crowdinvesting kam zum ersten Mal 2009 ins Gespräch. Damals ging in den USA mit ProFunder die erste Online-Plattform an den Start. Crowdfunding war damals bereits seit einigen Jahren bekannt. Die bekannte Plattform Indiegogo wurde beispielsweise 2008 gegründet, Kickstarter 2009. In den Anfangszeiten versuchten auf diesem Weg beispielsweise Musiker Gelder für ein neues Album zu sammeln.

Crowdinvesting hat sich in den letzten Jahren durchaus zu einer interessanten Alternative und einer seriösen Konkurrenz für bekannte Kapitalanlagen etabliert. Der Markt wuchs in den letzten Jahren deutlich. Bereits bis Ende 2014 konnten allein in Deutschland schon über 37 Millionen Euro durch Crowdinvesting-Kampagnen eingesammelt werden. Neben den USA haben sich auch in Deutschland einige bekannte Online-Plattformen, darunter auch Exporo, etabliert.

Weiter zu Exporo: www.exporo.de

Crowdfunding für Immobilien-Projekte interessant

Vor allem bei Immobilien-Projekten kann Crowdfunding durchaus interessant sein. Private Investoren sind immer wieder auf der Suche nach neuen Anlageformen, die auch gute Renditemöglichkeiten versprechen. Crowdfunding ist vor allem im Immobilienbereich eine Innovation. In den letzten Jahren investierten bereits über sieben Millionen Menschen in Deutschland in eine Crowdfunding-Kampagne für Immobilien; Tendenz steigend.

Mit dem Prinzip des Crowdinvestings und des Crowdfundings sind wir alle bereits seit Kindertagen vertraut. Wenn früher nach der Schule das Taschengeld für eine Tüte Süßigkeiten nicht ausreichte, legte man einfach zusammen. Und auch für ein Geburtstagsgeschenk an einen Freund sammelt man häufig Geld, um gemeinsam ein größeres Geschenk finanzieren zu können. Beim Crowdinvesting bringt also nicht eine Person allein eine große Summe auf, sondern mehrere Menschen (die sogenannte Crowd) je eine kleinere Summe.

Gemeinsam Kapital sammeln

So ist es nun möglich, gemeinsam für eine Immobilie, ein künstlerisches oder musikalisches Projekt oder ein Startup Kapital zu sammeln. In der Regel erhalten alle Investoren für ihr Engagement eine Gegenleistung. Dies kann beispielsweise eine Beteiligung an einem Startup sein. Die Finanzierungsphase ist in der Regel bereits von Beginn an zeitlich begrenzt.

Exporo hat die Grundgedanken des Crowdinvestings für Immobilien nochmals verbessert. Das Unternehmen ermöglicht es Anlegern, in ein neu zu bauendes oder zu sanierendes Gebäude zu investieren. Wenn das Projekt erfolgreich beendet wurden, erhält jeder Anleger sein Geld mit Zinsen zurück.

Exporo Auszeichnungen

Das Internetportal von Exporo ist TÜV-geprüft

Investitionsmöglichkeit mit kleinen Summen

In vielen Fällen bringt jeder Anleger nur eine vergleichsweise kleine Summe ein. Bei Exporo beträgt die Mindestsumme in der Regel 500 Euro. Dennoch kann man die Entwicklung des Projekts von Anfang bis Ende hautnah verfolgen. Außerdem kann jeder Anleger seine Investitionssumme selbst festlegen. Auch für Klein- und Privatanleger ist das Crowdinvesting in Immobilien durchaus attraktiv. Hier sind neben den vielversprechenden Renditen auch die kurzen Laufzeiten ein Vorteil.

Exporo seit vier Jahren aktiv

Die Online-Plattform von Exporo für digitale Immobilieninvestments ist seit Ende 2014 online. Hierüber kommen Privatanleger und Immobilienunternehmen zusammen. Damit eröffnen sich für Privatanleger Investitionsmöglichkeiten, die früher nur professionellen Investoren mit viel Kapital offen standen. Immobilienunternehmen erhalten so Kapital, um ein Projekt erfolgreich verwirklichen zu können.

Nach dem Start der Plattform konnte Exporo innerhalb von nur drei Monaten mehr als zwei Millionen Euro an private Investoren vermitteln. In den letzten vier Jahren stieg die Mitarbeiterzahl auf über 100 und das Unternehmen wurde zur führenden Online-Plattform für digitale Investments in Deutschland.

Weiter zu Exporo: www.exporo.de

 

Fazit: Projekt Kita Alstaden auch für Privatanleger interessant

Das Institut der Deutschen Wirtschaft in Köln hat berechnet, dass in Deutschland zurzeit über 293.000 Kita-Plätze für Kinder unter drei Jahren fehlen. Aufgrund der seit einigen Jahren wieder steigenden Geburtenrate werden wohl auch in Zukunft vermehrt Kita-Plätze benötigt. Die Terra Projektentwicklung GmbH aus Frechen hat sich auf die Projektierung von Kita-Immobilien spezialisiert.

Ihr aktuelles Projekt ist die Kita Alstaden in Oberhausen. In den Aufbau dieser Kita können auch private Anleger über Exporo investieren. Der Projektträger plant, ein Gewerbegrundstück zu kaufen und die darauf bereits existierende Immobilie zu einer modernen Kita umzubauen. Dort sollen dann Kinder in sechs Kita-Gruppen Platz finden. Sieben PKW-Stellplätze finden auf dem mehr als 3.150 m² großen Gelände ebenfalls Platz.

Altstanden liegt direkt an der Ruhr, unweit vom Ruhrpark, und ist der größte Stadtteil Oberhausens. Die Infrastruktur der für ihren hohen Wohnstandard bekannten Gegend ist sehr gut. Der Hauptbahnhof ist beispielsweise nur 1,5 Kilometer von der geplanten Kita entfernt.

Über die Online-Plattform von Exporo können sich private Anleger schon ab 500 Euro beteiligen. Die Laufzeit für das Projekt Kita Alstaden ist auf zwölf bis 15 Monate angesetzt. Bis Ende 2019 erhalten alle Investoren dann ihr investiertes Kapital plus fünf Prozent Zinsen zurück. Mit dieser Form des Crowdinvestings für Immobilien haben Privatanleger die Gelegenheit, auch mit kleinen Investitionssummen in interessante Projekte zu investieren.

0
0
CROWDFUNDING TESTSIEGER
  • Feste Verzinsung: 5 - 6% pro Jahr
  • Nur 2-3 Jahre Kapitalbindung
  • Keine zusätzlichen Abschlusskosten
WEITER ZU EXPORO: www.exporo.de

Unsere Empfehlung
zum Anbieter XTB