Header
Header

Wer sollte in CopyFunds investieren?

eToro CopyFunds kaufen
Seit einiger Zeit haben Anleger die Möglichkeit, eToro CopyFunds zu kaufen. Das neuartige Finanzprodukt wurde vom renommierten, zypriotischen Broker entwickelt und basiert sowohl auf dem Social Trading als auch der Grundidee klassischer Fonds. Dabei wird das Kapital der Anleger möglichst breit auf die Märkte gestreut, wobei letztlich keine Aktien gekauft, sondern CFD-Positionen eröffnet werden. Doch für wen lohnt sich ein Kauf von Fondsanteilen?

Inhaltsverzeichnis
    Weiter zu eToro: www.etoro.com

    CopyFunds kaufen im Überblick

    • Mindestinvestition von 5.000 US-Dollar
    • Risikoreiches Investment, vergleichbar mit Investmentfonds oder ETFs
    • CFD-Positionen werden eröffnet
    • Renditeerwartung von über 10 Prozent
    • Anlagehorizont von mindestens 5 bis 10 Jahren
    • Anleger sollte über erste Erfahrung im Umgang mit den Märkten verfügen

    Was sind CopyFunds überhaupt?

    Bevor sich dieser Ratgeber näher mit Rendite, Risiko und Co. der Finanzinstrumente befasst, müssen CopyFunds zunächst allgemein vorgestellt werden. Grundsätzlich gilt, dass die Fonds durchaus mit herkömmlichen Investmentfonds oder ETFs zu vergleichen sind:

    • Anleger führen ein einmaliges Investment in den CopyFunds durch.
    • Der Fonds verteilt das Kapital anschließend auf eine Vielzahl von Basiswerten, um das Risiko zu streuen.
    • So sollen vor allem auf lange Sicht recht stabile und konstante Renditen erwirtschaftet werden.

    Dabei verteilen die CopyFunds das Geld allerdings nicht auf Aktien, Anleihen und Co., sondern eröffnen CFD-Positionen. Einige der Fonds – sogenannte Market Funds – orientieren sich dabei an festgelegten Strategien, die entweder von eToro oder einem Investmentpartner konzipiert worden sind. Andere Fonds setzen hingegen darauf, das Kapital in sogenannte Top Trader zu investieren, die bei eToro schon seit Monaten bzw. Jahren für attraktive Renditen sorgen.

    Fazit: CopyFunds sind herkömmlichen ETFs und Investmentfonds nachempfunden. Auch sie streuen das Kapital einer einzigen Investition breit auf eine Vielzahl von Einzelwerten, bei denen es sich aber ausdrücklich nicht um Aktien oder Anleihen handelt. Vielmehr investiert eToro das Kapital in CFD-Positionen bzw. Top Trader, die dann wiederum mit Forex und CFDs traden.

    eToro CopyFunds Investmentprodukt

    CopyFunds ist ein Investmentprodukt des Brokers eToro

    Rendite: Im zweistelligen Bereich erwartet

    Für viele Anleger steht die Rendite bei Investitionen klar im Vordergrund des Interesses. Durchaus gilt, dass diese Kennzahl als extrem wichtig eingestuft werden kann, sie sollte aber niemals isoliert betrachtet werden. Es gilt immer, die Rendite sowohl vor dem Risiko als auch dem Anlagehorizont zu beurteilen. Vorab: Bisher sind die Finanzinstrumente von eToro noch zu jung, als dass bereits Vergangenheitswerte zur Beurteilung der Wertentwicklung herangezogen werden könnten. Allerdings lässt sich durchaus eine erste Einschätzung der Renditeerwartung vornehmen.

    Der Broker eToro selbst gibt auf seiner Website an, mittel- bis langfristig konstante Gewinne im zweistelligen Bereich erwirtschaften zu wollen. Ob dieses Ziel tatsächlich erreicht werden kann, lässt sich derzeit noch nicht beurteilen. Fakt ist aber, dass eToro auf eine recht ausgereifte Strategie setzt:

    • Algorithmus: Alle Fonds wurden nicht auf Basis eines bloßen Bauchgefühls, sondern eines zahlenbasierten Algorithmus entwickelt. So möchte der Broker verhindern, dass menschliche Fehler zu einer suboptimalen Handelsstrategie führen können.
    • Anpassung: In laufenden Abständen überprüft eToro, wie sich die einzelnen Positionen bzw. die Top Trader entwickeln. Sollte einer der Trader über einen längeren Zeitraum keine Rendite mehr erwirtschaften, so würde er aus dem Fonds entfernt.
    • Diversifikation: Es wurde bereits angesprochen, dass eToro bei der Erstellung der Fonds viel Wert auf Diversifikation legt. Hierdurch lässt sich vor allem das Risiko des Investments mindern.
    • Kosten: Im Hinblick auf die Rendite ist es auch wichtig, sich mit den Kosten für das Investment zu befassen – schließlich mindern diese den Gewinn, der letztlich beim Trader selbst verbleibt. In Bezug auf eToro ist festzuhalten, dass sich das Unternehmen längst von pauschalen Entgelten wie etwa einer Abschlussprovision, einer Depotgebühr oder einer laufenden Gebühr verabschiedet hat. Abgerechnet wird ausschließlich über den Spread, also die Differenz aus An- und Verkaufskurs einer Position.

    Es erscheint also nicht unrealistisch, dass eToro seine selbstgesetzten Ziele erreichen kann. Zumal große Indizes wie etwa DAX, Dow Jones oder MSCI World auf lange Sicht ebenfalls Renditen im zweistelligen Bereich aufweisen können.

    Fazit: eToro CopyFunds können durchaus als renditeorientiertes Finanzinstrument angesehen werden, wobei noch keine direkte Beurteilung der Performance erfolgen kann. Gewinne im zweistelligen Bereich erscheinen aber vor dem Hintergrund der Strategie der Fonds zumindest nicht unrealistisch.

    Weiter zu eToro: www.etoro.com

    Risiko: CFD-Positionen kommen zum Einsatz

    Renditeorientierte Finanzinstrumente bergen immer ein gewisses Maß an Risiko – das ist auch bei den eToro CopyFunds nicht von der Hand zu weisen. Dabei ist der Broker jedoch bemüht, das Verlustrisiko auf ein Minimum zu reduzieren. Weil eToro das Kapital der Anleger aber immer in CFD-Positionen investiert, besteht die Gefahr hoher Verluste, sollten einige Positionen auf Basis von Fehleinschätzungen erstellt werden. Denn CFDs sind sogenannte Hebelprodukte, die sowohl Gewinne als auch Verluste von Basiswerten überproportional auf das Handelskonto der Trader übertragen. Ein Beispiel:

    • Einer der Top Trader eröffnet eine Call-Position auf den DAX.
    • Dabei liegt der eingesetzte Hebel bei einem Wert von 1:25, weil sich der Trader sicher ist, dass der Kurs des DAX in den kommenden Stunden ansteigen wird.
    • Investiert werden insgesamt 1.000 Euro, über den Hebel bewegt der Anleger jedoch 25.000 Euro an den Märkten.
    • Es kommt unerwartet zu einem Kursverlust des DAX von 4 Prozent, woraufhin der Stop des Traders greift und die Position geschlossen wird.
    • Ohne Hebel hätte der Trader jetzt lediglich 50 Euro verloren. Allerdings wird dieser Verlust mit dem Faktor 25 multipliziert, weil der Hebel bei 1:25 lag. Folglich steht ein Verlust von 1.000 Euro zu Buche, womit das komplette, für diese Position eingesetzt Kapital verloren ist.

    Selbstverständlich werden (voraussichtlich) nur die wenigsten Positionen zu einem solchen Totalverlust führen. Dennoch sollten sich alle Investoren dieses nicht unerheblichen Risikos bewusst sein, wenn sie sich für den Kauf der eToro CopyFunds entscheiden.

    Fazit: Weil es sich bei eToro CopyFunds um ein renditeorientiertes Finanzinstrument handelt, existiert beim Trading ein nicht unerhebliches Anlagerisiko. Trader sollten immer bedenken, dass die Fonds CFD-Positionen eröffnen, bei denen ein Hebel zum Einsatz kommt. Durch diesen werden sowohl Kursverluste als auch Gewinne überproportional stark auf das eigene Handelskonto übertragen.

    eToro Sicherheit

    eToro wird durch die FCA und CySEC reguliert

    Anlagehorizont & Liquidität: Mittel- bis langfristig

    Als dritte Basis einer Anlageentscheidung gilt neben Rendite und Risiko der Anlagehorizont. Zu unterscheiden ist hier ausdrücklich zwischen der Liquidität, also der rein theoretischen Möglichkeit zum Verkauf der Anteile, und dem tatsächlich geplanten Anlagezeitraum.

    • Liquidität: eToro gibt auf seiner Homepage an, dass die CopyFunds theoretisch jederzeit vom Trader verkauft werden können. Binnen Sekunden und ohne Gebühr ist es möglich, auch größere Summen wieder in liquide Mittel zu verwandeln.
    • Anlagezeitraum: Allerdings ist die Wertentwicklung der Fonds doch größeren Schwankungen unterworfen, die erst auf mittlere bis lange Sicht wieder ausgeglichen werden. Wer sein Kapital also in den nächsten zwei bis drei Jahren benötigt, sollte eher nicht auf die CopyFunds setzen.

    Realistisch ist, dass sich konstante Gewinne erst auf eine Sicht von 5 bis 10 Jahren einstellen werden. Das kommuniziert eToro in einem kurzen FAQ auch ganz transparent und weist auf die mögliche Volatilität hin.

    Fazit: Anteile an den CopyFunds lassen sich zwar rein theoretisch jeden Tag an- und verkaufen, das Investment zielt aber auf einen längeren Zeitraum ab. So gibt eToro die generelle „Laufzeit“ mit einer mittleren bis langen Frist an, was in etwa 5 bis 10 Jahren entspricht. Sollte der Anleger sein Kapital deutlich früher wieder benötigen, so empfiehlt sich ein Investment grundsätzlich nicht.

    Weiter zu eToro: www.etoro.com

    Fachwissen: Grundlegende Kenntnisse notwendig

    An der Börse gilt der bewährte Grundsatz: „Kauf nur solche Finanzprodukte, die du wirklich verstehst.“ Was eToro CopyFunds grundsätzlich auszeichnet, wurde bereits im Rahmen dieses Ratgebers vorgestellt. Allerdings müssen sich Anleger auch mit denjenigen Finanzprodukten befassen, in die der Fonds das Kapital letztlich investiert: CFDs. Einige Eigenschaften:

    EigenschaftErklärung
    FinanzderivatCFDs sind Finanzderivate, das heißt, dass die praktisch keinen eigenen Wert besitzen. Vielmehr orientiert sich ihre Wertentwicklung an einem Basiswert, bei dem es sich etwa um Aktien, Rohstoffe oder Indizes handeln kann. Dabei ist es möglich, mit der CFD-Position sowohl auf steigende als auch auf fallende Kurses dieses Basiswerts zu setzen. Entwickelt sich der Kurs dann in die vom Trader gewünschte Richtung, entsteht ein Gewinn, der im Falle von CFDs durch einen Kauf und nicht eine feste Laufzeit realisiert wird.
    HebelBereits erwähnt worden ist, dass CFDs Hebelprodukte sind. Allerdings lassen sich Positionen theoretisch auch mit dem Hebelfaktor 1 eröffnen, wenn dies vom Trader als vorteilhaft angesehen wird. Grundsätzlich gilt, dass der Hebel sowohl Gewinne als auch Verluste des Basiswerts überproportional auf das eigene Handelskonto überträgt. Liegt der Hebelfaktor etwa bei 5, so werden die Gewinne und Verluste praktisch verfünffacht.
    KostenAnders als etwa bei Optionen, die ebenfalls ein Finanzderivat sind, werden bei CFDs keine pauschalen Gebühren abgerechnet. Vielmehr verlangt der Broker lediglich die Differenz aus An- und Verkaufskurs einer Position, den sogenannten Spread. Wie hoch dieser ausfällt, ist letztlich stark vom jeweiligen Broker abhängig und wird für jede Positionseröffnung neu ermittelt.

    Empfehlenswert ist es in diesem Zusammenhang, selbst einige CFD-Positionen zu eröffnen. Das ist bei eToro unter anderem auch in einem Demokonto möglich, so dass sich für den Trader kein Verlustrisiko ergibt. Erst wenn Anleger die Eigenschaften der CFDs nicht nur aufzählen können, sondern sie wirklich verstehen, empfiehlt sich ein Investment in die CopyFunds.

    Fazit: CopyFunds basieren auf CFDs, die zur Kategorie der Finanzderivate zählen und über einen Hebel verfügen. Anleger sollten die individuellen Besonderheiten dieses Finanzinstruments vollständig verstehen, bevor sie tatsächlich in die CopyFunds investieren.

    eToro App

    eToro verfügt über eine App für iOS und Android

    Investitionssumme: Mindestens 5.000 US-Dollar

    Bisher noch nicht erwähnt worden ist, über wie viel Kapital Anleger verfügen sollten, wenn sie Anteile an den Fonds erwerben möchten. Die Mindestsumme ist dabei schon von eToro selbst festgelegt und liegt derzeit bei 5.000 US-Dollar. Damit ist es vor allem Kleinanlegern nicht möglich, in das Finanzinstrument zu investieren. Sie verfügen nur selten über eine freie Summe in dieser Höhe und sind gleichzeitig dazu bereit, damit ein recht risikoreiches Investment zu vollziehen.

    Allerdings hat eToro die Grenze bewusst vergleichsweise hoch gewählt. Wie schon angesprochen wurde, wird das Kapital der Anleger in CFD-Positionen angelegt. Für deren Eröffnung ist es immer notwendig, eine gewisse Marge als Sicherheitsleistung zu hinterlegen. Damit es hierbei nicht zu Engpässen kommt, müssen mindestens die angesprochenen 5.000 US-Dollar investiert werden.

    Fazit: Nur wenn der Anleger über 5.000 US-Dollar an freiem Kapital verfügt, kann er sich als Investor an einem eToro CopyFunds beteiligen. Andernfalls ist es nicht möglich, die notwendige Margin für die Eröffnung der CFD-Positionen bereit zu halten.

    Weiter zu eToro: www.etoro.com

    Alternativen: Auch mit Fonds & ETFs lassen sich hohe Renditen erwirtschaften

    Wem die CopyFunds zu riskant sind oder wer keine 5.000 US-Dollar zur Verfügung hat, kann auf ähnliche, aber deutlich klassischere Finanzinstrumente zurückgreifen. Dabei empfiehlt es sich vor allem, auf Investmentfonds oder ETFs zu setzen, weil auch sie das Kapital von Anlegern möglichst breit auf eine Vielzahl von Einzelwerten streuen:

    • Investmentfonds: Die Fonds werden aktiv von einem Manager verwaltet und verfolgen dabei meist eine klare Strategie. So gibt es etwa Investmentfonds, die das Kapital der Anleger ausschließlich in Aktien anlegen, andere setzen hingegen auf Anleihen und wieder andere bevorzugen eine Kombination aus beidem.
    • ETFs: Hingegen erfolgt die Verwaltung des ETF-Vermögens passiv. Ziel der Indexfonds ist es, die Wertentwicklung eines bestimmten Indizes möglichst genau und gleichzeitig kostengünstig abzubilden. Längst empfiehlt etwa auch die Stiftung Warentest, das Finanzinstrument zur langfristigen Geldanlage zu nutzen.

    Fazit: Insbesondere ETFs und Investmentfonds stellen eine gute Alternative zu CopyFunds dar. Auf dem Markt gibt es derzeit tausende Fonds, in die investiert werden kann. Dabei verfolgen Investmentfonds klare Strategien, um möglichst viel Rendite zu erwirtschaften. ETFs zielen hingegen darauf ab, einen bestimmten Index möglichst genau abzubilden.

    Fazit: Risikobewusste Anleger sollten in CopyFunds investieren

    Einen Musteranleger für CopyFunds kann es nicht geben, weil Finanzinstrumente immer vor dem Hintergrund eigener Präferenzen beurteilt werden müssen. Fakt ist jedoch, dass das Investment durchaus mit einigen Risiken verbunden ist, die vom Anleger zu berücksichtigen sind. Weil eToro das Kapital der Trader in CFD-Positionen investiert, sollten sich die Investoren zudem zumindest grundlegend mit dem Finanzprodukt und insbesondere dem Hebel auskennen. Wer das Risiko aushalten kann, mindestens 5.000 US-Dollar freies Kapital hat und dieses für einen mittleren bis langen Zeitraum entbehren kann, der sollte durchaus über ein Investment nachdenken. Schließlich warten laut eToro dann Renditen im zweistelligen Bereich auf die Trader, auch wenn sich diese Aussage aktuell noch nicht überprüfen lässt – sie erscheint aber zumindest nicht komplett unrealistisch.


    eToro CopyFunds kaufen

    0
    0