Header
Header

eToro CopyFunds: Gebühren & Renditen

eToro CopyFunds - Gebühren & Renditen
Schon seit einiger Zeit haben Anleger beim renommierten Broker eToro nicht mehr nur die Möglichkeit, mit Social Trading oder dem CFD-Trading hohe Renditen zu erwirtschaften. Auch sogenannte CopyFunds können für attraktive Gewinne im Portfolio sorgen, wobei die Finanzinstrumente klassischen Fonds nachempfunden sind. Konkret investieren Anleger ihr Kapital letztlich in CFD-Positionseröffnungen bzw. folgen anderen Top Tradern. Doch welche Rendite können die CopyFunds erwirtschaften? Und wie hoch fallen die CopyFunds Gebühren aus? Wir klären auf.

Inhaltsverzeichnis
    Weiter zu eToro: www.etoro.com

    Das wichtigste zu den eToro CopyFunds Renditen & Gebühren

    • Zweistellige Gewinne auf mittlere bis lange Sicht erwartet
    • Keine Abschlussprovision oder Grundgebühr
    • Kostenlose Kontoführung
    • Abgerechnet wird über den Spread
    • Auszahlungen von Kapital kosten Geld

    eToro CopyFunds Rendite: Zweistellige Erträge erwartet

    Zunächst befassen wir uns mit der Rendite, die eToro mit den Fonds erwirtschaften möchte. Vorab: Weil die Finanzinstrumente noch vergleichsweise jung sind, gibt es noch keine Vergangenheitswerte, anhand derer die Gewinne bemessen werden könnten. Ähnlich wie etwa Robo Advisor müssen sich auch die CopyFunds erst noch am Markt bewähren, doch schon jetzt kann eine Beurteilung der Renditeerwartung und auch der generellen Konzeption der Produkte erfolgen.

    eToro CopyFunds Investmentprodukt

    CopyFunds – Das Investmentprodukt von eToro

    eToro selbst gibt an, dass die CopyFunds Rendite auf mittlere bis lange Sicht im zweistelligen Bereich liegen soll. Wer sein Kapital also über mindestens fünf bis zehn Jahre lange investiert, kann mit attraktiven Gewinnen rechnen. Ob der Broker dieses Ziel erreichen wird, kann nicht mit Sicherheit festgestellt werden. Einige Aspekte sprechen aber dafür, dass diese Erwartung zumindest nicht unrealistisch erscheint:

    • Algorithmus: Alle von eToro erstellten Fonds basieren nicht auf der Einschätzung einzelner Mitarbeiter. Vielmehr hat der Broker einen komplexen Algorithmus entwickelt, der für die Zusammenstellung der Werte sorgt. Dieser bezieht ausschließlich harte Fakten in die Entscheidung ein, so dass subjektive Fehleinschätzungen ausgeschlossen sind.
    • Vergleichswerte: Wer beispielsweise einen Blick auf DAX, Dow Jones oder MSCI World wirft, stellt schnell fest, dass diese großen Indizes ebenfalls Wertentwicklungen zwischen 8 und 12 Prozent im Jahr aufweisen – und das bereits seit Jahrzehnten. Insofern erscheint das von eToro ausgegebene Ziel keineswegs als zu hoch gegriffen.
    • Diversifikation: Bei der Konzeption der einzelnen Fonds achtet eToro auf ein möglichst hohes Maß an Diversifikation. Anleger können ihr Kapital mit einer einzigen Investition gleich auf eine Vielzahl von Basiswerten streuen, was vor allem auf lange Sicht zu einer Minimierung von Risiko führt.
    • Anpassungen: Einmal emittiert bleiben die Fonds ausdrücklich nicht unangetastet. Regelmäßig überprüft der Broker etwa, welche Renditen von den Top Trader erwirtschaftet worden sind. Kommt es zu Unstimmigkeiten oder Abweichungen, so passt der Broker die Portfolios entsprechend an.

    Fazit: Noch kann keine abschließende Beurteilung der eToro CopyFunds Rendite erfolgen. Denn die Finanzinstrumente sind noch vergleichsweise jung, so dass keine verlässlichen Vergangenheitswerte abrufbar sind. eToro selbst gibt jedoch an, mit seinen Fonds jährliche Renditen von durchschnittlich über 10 Prozent erwirtschaften wollen. Dies scheint vor dem Hintergrund der strikt wissenschaftlich und zahlenbasierten Entwicklung der CopyFunds zumindest nicht gänzlich unwahrscheinlich.

    Weiter zu eToro: www.etoro.com

    Keine Abschlussprovision oder laufende Gebühr

    Bei der Geldanlage gilt grundsätzlich, dass die Rendite immer vor dem Hintergrund der Kosten beurteilt werden muss. Schließlich sorgen diese für eine Minderung der Nettorendite, die als alleinige Kennzahl für die Bewertung der Performance dient. Obwohl die eToro CopyFunds an klassische Investmentfonds erinnern, hat sich der Broker längst von herkömmlichen Gebühren verabschiedet. Dazu gehören etwa:

    • Abschlussprovision: Wer in die eToro CopyFunds investiert, der muss keinerlei Abschlussprovision zahlen. Schnell liegen die Kosten bei herkömmlichen Fonds zwischen 1 und 5 Prozent, so dass es Monate dauert, bis der Fonds allein diese Gebühr wieder erwirtschaftet hat.
    • Laufende Gebühr: Hinzu kommt bei den meisten Fonds, dass die jeweilige Fondsgesellschaft auch noch eine laufende Provision erhebt. Auch die kann zwischen 1 und 3 Prozent des gehaltenen Fondsvolumens liegen, so dass die Fondskosten gerade im ersten Jahr enorm hoch sind.
    • Erfolgsbeteiligung: Nicht unüblich ist es auch, dass die Fondsgesellschaft zusätzlich am Erfolg des Finanzinstruments beteiligt wird. Erwirtschaftet der Fonds binnen eines Jahres einen Gewinn, so erhält die Gesellschaft dann beispielsweise 10 Prozent der Erlöse.

    Auf all diese Kostenpunkte verzichtet eToro, so dass vor allem gegenüber den klassische Investmentfonds recht hohe Kostenvorteile erzielt werden können. Zumal diese in aller Regel keine höheren Renditen erwirtschaften können als beispielsweise passive ETFs.

    Fazit: Weder die Abschlussprovision noch eine laufende Gebühr müssen bei eToro bezahlt werden, wenn Kapital in den CopyFunds angelegt wird. Damit grenzt sich der Broker mit seinem Finanzprodukt klar von klassischen Fondsgesellschaften ab, bei denen die Kosten für das erste Jahr der Investition bei bis zu 8 Prozent liegen können.

    Spread als einzige CopyFunds Gebühr

    Selbstverständlich ist aber auch eToro ein Finanzdienstleister, der eine Gewinnabsicht verfolgt. Als einziger Kostenpunkt kommt allerdings der sogenannte Spread zum Einsatz, die Differenz aus An- und Verkaufskurs einer Position. Auch klassische Forex- und CFD-Broker rechnen einzig und allein über diese Spanne ab. Das Prinzip kur erklärt:

    1. Anleger entscheiden sich zur Investition in einen eToro CopyFunds.
    2. In dem Fonds werden CFD-Positionen eröffnet, wofür entweder eToro selbst oder die Top Trader zuständig sind.
    3. Bei jeder Positionseröffnung unterscheiden sich die An- und Verkaufskurse um einige Pips.
    4. Weil der Anleger diese Positionen praktisch kopiert, zahlt auch er den Spread.
    eToro Sicherheit

    eToro ist FCA und CySEC-reguliert

    Wie hoch diese Differenz ausfällt, ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Einen entscheidenden Einfluss hat die Wahl des Basiswerts, aber auch die Handelszeit spielt eine nicht unerhebliche Rolle. Positiv fällt dabei auf, dass eToro grobe Anhaltswerte für den Mindestspread aller verfügbaren Basiswerte auf seiner Homepage angibt. Im Forex-Bereich sieht dies beispielsweise wie folgt aus:

    • EUR/USD ab 3 Pips
    • USD/JPY ab 2 Pips
    • EUR/GBP ab 4 Pips

    Fast alle Major-Währungspaare lassen sich zu günstigen Konditionen handeln. Auch Rohstoffe und vor allem Aktien sind als kostengünstig zu bezeichnen, hingegen sind vor allem Indizes recht teuer.

    Zu beachten gilt es, dass sowohl der Anleger bzw. der CopyFunds als auch der jeweilige Signalgeber in aller Regel den gleichen Spread bezahlen. Somit müssen die Follower keine höheren Gebühren als die Top Trader zahlen, was sonst unter Umständen zu Verzerrungen bei Anlageentscheidungen führen könnte.

    Fazit: Wer beim renommierten Broker eToro in CopyFunds investiert, zahlt hierfür lediglich den Spread. Wie hoch dieser ausfällt, hängt insbesondere von den ausgewählten Basiswerten, der Handelszeit und auch der Aktivität der Fonds bzw. Top Trader ab. Grundsätzlich gilt aber, dass sich beispielsweise Major-Währungspaare und Aktien schon zu einem Spread ab rund 2 Pips traden lassen.

    Weiter zu eToro: www.etoro.com

    Kontoführung bei eToro immer kostenfrei möglich

    Um bei eToro in CopyFunds investieren zu können, muss ein Konto beim Broker eröffnet werden. Wer bereits Social Trading über die Handelsplattform betreibt oder eToro als klassischen CFD-Broker nutzt, muss explizit kein neues Depot eröffnen. Denn Trader haben mit einem einzigen Konto Zugriff auf alle drei Varianten.

    Positiv fällt dabei auf, dass der Broker vollständig auf eine pauschale Grundgebühr für das Depot verzichtet. Weder für die Kontoeröffnung noch dessen Führung oder die reine Nutzung der Handelsplattform mit ihren zahlreichen Features verlangt eToro ein Entgelt. Abgerechnet wird immer nur dann, wenn Anleger tatsächlich Positionen eröffnen bzw. über CopyFunds Positionen kopieren.

    Fazit: Die Registrierung bei eToro ist nicht mit Kosten verbunden und auch für die spätere Kontoführung stellt der Broker kein Entgelt in Rechnung.

    Wichtig: Auszahlung von Kapital bei eToro kostet Geld

    Neben dem Spread, der bereits vorgestellt worden ist, müssen Trader eine weitere CopyFunds Gebühr berücksichtigen: die Auszahlungsgebühr. Als einer der wenigen Broker verlangt eToro jedes Mal ein Entgelt, wenn Anleger Kapital von ihrem Konto auf ein Girokonto abbuchen. Dabei ist die Höhe der Kosten von der Auszahlungssumme abhängig:

    • Auszahlung zwischen 20 und 200 US-Dollar: Gebühr von 5 US-Dollar
    • Auszahlung zwischen 200 und 500 US-Dollar: Gebühr von 10 US-Dollar
    • Auszahlung ab 500 US-Dollar: Gebühr von 25 US-Dollar

    Umgangen werden kann dieser Kostenpunkt nicht, er lässt sich nur auf ein Minimum reduzieren. So sollten Trader möglichst wenige Auszahlungen beantragen, um nicht immer wieder zwischen 5 und 25 US-Dollar zahlen zu müssen.

    eToro Konto eröffnen

    Die Kontoeröffnung geht bei eToro mit wenigen Klicks über das Formular

    Wer aus Deutschland bzw. der EU stammt, muss eine zusätzliche Gebühr zahlen, denn das Konto bei eToro wird immer in US-Dollar geführt. Bisher ist es nicht möglich, hier eine Umstellung vorzunehmen. Daher verlangt das Unternehmen 250 Pips für die Umrechnung von Euro in US-Dollar – sowohl bei der Einzahlung als auch der späteren Auszahlung von Kapital. Berücksichtigt werden muss hierbei auch, dass der aktuelle Kurs EUR/USD für die Ermittlung des Austauschverhältnisses herangezogen wird. Befindet sich der Euro gerade in einer schwachen Phase, können unter Umständen weitere Kosten bzw. in diesem Falle Gewinnreduktionen auftreten.

    Fazit: Als einer der wenigen Broker am Markt erhebt eToro Gebühren für die Auszahlung von Handelskapital. So müssen Anleger immer zwischen 5 und 25 US-Dollar bezahlen, wenn sie eine solche Transaktion vornehmen lassen. Das bedeutet letztlich, dass so wenige Auszahlungen wie möglich vorgenommen werden sollten. Zumal der Broker eine Umrechnungsgebühr in Höhe von 250 Pips verlangt, wenn Trader das Kapital nicht in US-Dollar, sondern in Euro auszahlen lassen möchten.

    Weiter zu eToro: www.etoro.com

    So laufen Kontoeröffnung und Investment ab

    Wer sich selbst von der CopyFunds Rendite überzeugen möchte, der muss ein Konto beim Broker eToro eröffnen. Bereits dargestellt worden ist, dass hierfür noch keine Gebühren entstehen. Allerdings sollten Trader die Mindestinvestition beachten, die bei einem Investment in CopyFunds gefordert wird. Aktuell liegt der Wert bei 5.000 US-Dollar, weil die Fonds das Geld wiederum in CFD-Positionen investieren. Die Hebelprodukte verlangen immer nach einer Margin, also einer Sicherheitsleistung, weshalb sich eToro zu dieser recht hohen Einstiegshürde entschlossen hat.

    eToro Copyfunds Investition

    Ganz unkompliziert in nur wenigen Schritten bei eToro investieren

    Für wen dies kein Problem darstellt, geht bei Kontoeröffnung und Investition wie folgt vor:

    1. Auf der Website von eToro findet sich ein Anmeldeformular, das vollständig vom Anleger ausgefüllt werden muss. Dabei fragt der Broker bewusst nur nach einigen wenigen Daten, die tatsächlich für die Kontoführung benötigt werden. Alternativ zur manuellen Eingabe melden sich Trader direkt über Facebook oder Google+ an.
    2. Im zweiten Schritt gilt es, die eigene E-Mail-Adresse zu bestätigen.
    3. Jetzt überweisen Anleger Kapital auf ihr Konto, wobei nach oben hin faktisch keine Grenzen gesetzt sind. Jedoch müssen es mindestens 5.000 US-Dollar sein, um später wirklich in CopyFunds investieren zu können. Als Zahlungsmittel stehen neben der Banküberweisung auch Kreditkarten und Giropay zur Verfügung. Zu beachten gilt es, dass die Transaktion eine Bearbeitungszeit zwischen 1 und 8 Werktagen verursachen kann.
    4. Ist das Geld auf dem Konto angelangt, können Trader dann die erste Investition durchführen. Dazu rufen sie die Handelsplattform auf und wählen den Menüpunkt CopyFunds. Hier listet der Broker alle derzeit freien Fonds auf, in die das Kapital flexibel einbezahlt werden kann. Im letzten Schritt wird die Investitionssumme eingestellt und das Geld damit final überwiesen.

    Wichtig: Im Zuge der eigentlichen Kontoeröffnung und auch der ersten Überweisung von Kapital ist es bei eToro nicht notwendig, eine Legitimierung durchzuführen. Allerdings ist dies verpflichtend, wenn Trader später zum ersten Mal Kapital vom Konto abbuchen möchten. Insofern empfiehlt es sich, die Verifizierung möglichst zeitnah durchzuführen, so dass es später nicht zu Problemen kommt. Hierzu kontaktieren Trader den Support und folgenden dann den Anweisungen der Mitarbeiter, die den Kunden durch den kompletten Prozess begleiten.

    Fazit: Wer bei eToro in CopyFunds investieren möchte, der benötigt ein Konto beim renommierten Broker. Dabei ist die Kontoeröffnung an sich nicht mit Gebühren verbunden, dafür müssen aber mindestens 5.000 US-Dollar in den Fonds investiert werden. Nur so ist sichergestellt, dass es nicht zu Engpässen bei den für CFD-Position notwendigen Margen kommt. Empfehlenswert ist es zudem, die Verifizierung der eigenen Daten möglichst unmittelbar nach der Kontoeröffnung zu vollziehen, um möglichen Problemen bereits im Ansatz vorbeugen zu können.

    Fazit: eToro CopyFunds Rendite von über 10 Prozent angepeilt

    Investiert ein Trader sein Kapital in den eToro CopyFunds, so verspricht der Broker attraktive Renditen. Über 10 Prozent sollen es im Durchschnitt auf mittlere bis lange Sicht sein. Gleichzeitig setzt eToro auf ein recht übersichtliches Kostenmodell, das sich längst von klassischen Abschlussprovisionen oder laufenden Zahlungen an eine Fondsgesellschaft verabschiedet hat. Vielmehr rechnet der Broker rein über den Spread, also die Differenz aus An- und Verkaufskurs einer Position ab. Berücksichtigt werden muss allerdings, dass Investitionen in die neuartigen Finanzinstrumente erst ab einem Betrag von 5.000 US-Dollar möglich sind.


    eToro CopyFunds - Gebühren & Renditen

    0
    0