Die besten ETFs 2020: Welche ETF kaufen in diesem Jahr?

Zuletzt aktualisiert & geprüft: 16.05.2020


ETFs erfreuen sich zunehmender Beliebtheit und gehören längst zum Angebot der meisten Banken und Direktbanken – aber was steckt hinter dem Kürzel? Ein ETF ist ein exchange traded fund, also ein börsengehandelter Fonds. Aufgelegt werden ETF, ebenso wie andere Fonds, von einer Fonds- oder Investmentgesellschaft. Die meisten ETFs sind Indexfonds.

Das bedeutet, dass der Fonds die Wertentwicklung eines zugrunde gelegten Index exakt nachvollzieht, etwa des deutschen DAX oder des MSCI World. Doch auch kleinere Indizes aus dem Tech-Segment oder Indizes von Schwellenländern oder auf Rohstoffe werden durch ETFs abgebildet, ebenso gibt es einen Volatilitätsindex.

Jetzt zum Testsieger DEGIRO!Geld anlegen kann sich finanziell lohnen, aber es ist nicht ohne Risiko. Sie können (einen Teil) Ihre(r) Einlage verlieren.

Was ist so besonders an ETFs?

Ein Indexfond bildet nicht nur die Wertentwicklung des Basisindex ab, sondern auch dessen Zusammensetzung. Denn die im Index repräsentierten Unternehmen sind nach bestimmten Faktoren gewichtet, eine Gewichtung, die sich laufend ändert, wenn auch meist nur minimal. Auch dies wird, ebenso wie der Wert, kontinuierlich angepasst.

Anleger haben mit einem ETF also den Vorteil, den sie sonst nur erhielten, wenn sie einen entsprechenden Aktienkorb händisch zusammenstellen und laufend umschichten würden. Das jedoch ist gar nicht immer machbar, denn manche in bekannten Indizes enthaltenen Aktien sind so teuer, dass sie die Möglichkeiten der meisten Anleger übersteigen.

Ein Algorithmus verwaltet den ETF

Hinzu kommt natürlich, dass man sich mit der Investition in einen ETF nicht selbst kümmern muss, die Zeitersparnis ist also enorm. Obendrein übernimmt diese Arbeit bei ETFs kein menschlicher und damit kostspieliger Fondsmanager, sondern ein Algorithmus – was wesentlich dazu beiträgt, dass die börsengehandelten Indexfonds so günstig sind. Die kompetenten „Expert Advisors“ haben sich in der Praxis längst bewährt und arbeiten in den meisten Fällen mindestens ebenso gut wie menschliche Finanzexperten – oft sogar besser.

Die besten ETFs 2020

ETFs: Kostengünstig und diversifiziert durch die Corona-Krise?

ETF Fonds oder ein ETF Sparplan sind also bereits mit wenig Grundkapital möglich, sparen Zeit und erlauben die Streuung der Anlage über eine Vielzahl von Werten. Aber wird das auch in 2020 hilfreich sein? Denn anders als zu normalen Zeiten, in denen die Diversifizierung des Portfolios einigermaßen gegen Kursverluste absichert, durchleiden gerade Unternehmen weltweit und über alle Branchen hinweg eine Krise durch das Corona-Virus und die damit verbundenen Veränderungen des Alltagslebens. Die verunsicherten Anleger trennen sich von ihren Aktien, befeuern Kursverluste und damit auch Wertverluste bei den Indizes. Wie die Praxis zeigt, fällt mit dem DAX auch der DAX ETF. Kann man angesichts dieser Situation für die kommenden Monate noch beste ETF 2020 empfehlen – und nach welchen Kriterien? Hier kann ein ETF Vergleich weiter helfen.

Jetzt zum Testsieger DEGIRO!Geld anlegen kann sich finanziell lohnen, aber es ist nicht ohne Risiko. Sie können (einen Teil) Ihre(r) Einlage verlieren.

Der ETF Vergleich: Indexfonds klassifizieren und bewerten

ETFs sind sehr einfach verständliche Produkte, die meisten Anleger verstehen auf Anhieb, wie die Indexfonds funktionieren. Sie sind jedoch nicht alle gleich – es gibt inzwischen Tausende von ETFs, die sich auf unterschiedliche Indizes beziehen. Hinzu kommen weitere Unterscheidungsmerkmale, die Verbraucher kennen sollten und die die Zuordnung in vier Kategorien erlauben.

Die Anlageklassen, die im Basisindex enthalten sind, beschränken sich durchaus nicht nur auf Aktien – es gibt auch ETFs auf Rentenindizes oder Rohstoff-Indizes.

Industrien und Regionen erlauben die Zusammenstellung gesonderter Indizes, die ebenfalls über ETFs handelbar sind. Bekannt sind Tech-Indizes, zunehmend gefragt werden auch Indizes, die nachhaltige Industrien einschließen, in jüngster Zeit verbuchte man steigendes Interesse an Wasserstoff ETF.

Wichtig ist auch die Unterscheidung in physische und synthetische ETFs, denn erstere enthalten tatsächlich Aktien entsprechend der Gewichtung im Index – bei letzteren wird nur die Wertentwicklung nachvollzogen. Daher ziehen viele Anleger physische ETFs deutlich vor.

Zu guter Letzt ist auch der Umsatz eines ETF von Bedeutung, da sich damit der Erfolg des Fonds messen lässt. Wenig gefragte ETFs leben nicht lange und zeigen nicht den gewünschten Investitionserfolg. Auch die Seriosität des Emittenten gilt als Qualitätskriterium. ETFs kapitalstarker Fondsgesellschaften sind zuverlässiger als neu etablierte ETFs von Außenseitern.

ETF Vergleich

Wer macht das Rennen in unsicheren Zeiten?

Nimmt man eine Übersicht über die besten ETFs unter die Lupe, stellt sich heraus, dass Anleger zur Zeit ganz besonders breit diversifizieren möchten. Das geht mit dem Allzeit-Favoriten, dem MSCI World Index, als Basiswert. Der Aktienindex repräsentiert die Entwicklung von mehr als 1.600 Unternehmensanteilen aus 23 Industrieländern, herausgegeben wird er von der US-amerikanischen Fondsgesellschaft MSCI. Vertreten sind Aktien aus Nordamerika und Europa, dem Nahen Osten und der Region Asien-Pazifik.

Der MSCI World ETF macht als ETF Empfehlung 2020 damit durchaus Sinn – denn schon innerhalb Europas sind deutliche Unterschiede im Umgang mit der Corona-Krise sichtbar, ebenso wie die Betroffenheit und die Lockdown-Maßnahmen je nach Land ganz unterschiedlich ausfallen. Wo sich die Investition in ETFs auf der Grundlage nationaler Leitindizes zur Zeit nicht sehr rechnet, hat der MSCI World Index ETF also immer noch gute Karten, weniger an Wert zu verlieren und sich rasch zu erholen. ETFs auf den MSCI World Index werden von verschiedenen Fondsgesellschaften aufgelegt, sind daher also bei iShares und Lyxor ebenso verfügbar wie bei Xtrackers oder Comstage.

Jetzt zum Testsieger DEGIRO!Geld anlegen kann sich finanziell lohnen, aber es ist nicht ohne Risiko. Sie können (einen Teil) Ihre(r) Einlage verlieren.

MSCI World: Der derzeit beste ETF auch für Sparpläne

Indexfonds sind aufgrund der günstigen Konditionen sehr beliebt bei Sparern, die mit konventionellen Sparbüchern keine Renditen mehr erzielen. Schon mit Raten ab 25 Euro und in vielen Fällen sogar ohne Ausgabeaufschläge können individuell und flexibel ETFs bespart werden. Innerhalb einiger Jahre lässt sich damit ein beachtliches Finanzpolster ansparen. So war es jedenfalls bislang, als Volkswirtschaften und damit auch Indizes ein einigermaßen verlässliches jährliches Wachstum vorweisen konnten.

Das Corona-Virus räumt damit auf und gefährdet zum Teil die Sparziele der Anleger. Wer sich jetzt für die kommenden Monate oder die nächsten Jahre neu orientieren möchte, kann ebenfalls auf den MSCI World Index setzen.

Alternativen sind Sektions-Indizes in Bereichen, die stark gefragt sind, wie die bereits erwähnten nachhaltigen Energien, aber auch Automatisierung und Robotik, Ressourcen wie Wasser – und in den nächsten Monaten vermutlich auch der medizinisch-pharmazeutische Bereich, dem gerade besondere Bedeutung zukommt.

ETF für Sparpläne

Auch 2020 sind noch Anlagen in beste ETF möglich

Wer keine bestehende Anlage umschichtet, sondern noch neu einsteigen will bei ETFs, kann also auch in diesem Jahr noch vorteilhafte Anlagen wählen. Die eingehende Lektüre der Informationen zum Fonds selbst, zur Fondsgesellschaft und ein gewisses Interesse an wirtschaftlichen und politischen Entwicklungen dürfte sehr dazu beitragen, die besten ETFs für die eigenen Anlageziele zu ermitteln.

Bilderquelle:

  • www. shutterstock.com