Header
Header

DEGIRO ETF-Sparplan 2018: Angebot des niederländischen Brokers überzeugt

DEGIRO ist einer der größten und bekanntesten Broker überhaupt. Auf sich aufmerksam gemacht hat das Unternehmen in den vergangenen Monaten und Jahren vor allem deshalb, weil es unschlagbar günstig ist. So wirbt DEGIRO auch offen damit, der günstigste Broker Europas zu sein. Doch wie ist es um das ETF-Angebot beim Broker bestellt? Lassen sich Sparpläne überhaupt abschließen? Und wie teuer ist das kontinuierliche Sparen bei DEGIRO? Wir zeigen es in unserem großen „DEGIRO ETF-Sparplan Ratgeber“.

Inhaltsverzeichnis

    Weiter zu DEGIRO: www.degiro.de

    Über DEGIRO als Broker

    Anders als viele Konkurrenten stammt DEGIRO weder aus Deutschland noch aus Großbritannien. Vielmehr hat das Unternehmen seinen Sitz in den Niederlanden, genauer gesagt in der Nähe von Amsterdam. Das hat für deutsche Kunden allerdings kaum eine Bedeutung, denn in den Niederlanden gelten praktisch dieselben Gesetze und Regelungen für Finanzdienstleister, an die sich auch deutsche Unternehmen halten müssen.

    Bekannt ist DEGIRO vor allem für sein großes Produktangebot: Trader können weltweit an allen wichtigen Handelsplätzen Aktien, Fonds und andere Finanzinstrumente erwerben. Selbst in Australien oder an asiatischen Börsen lassen sich entsprechende Orders erstellen, was nur bei wenigen Konkurrenten möglich ist.

    Warum sollte ich einen ETF-Sparplan abschließen?

    Bevor genauer auf den DEGIRO ETF-Sparplan eingegangen wird, sollen die allgemeinen Vorteile näher erläutert werden. Dazu gehören unter anderem:

    • Vermögensaufbau: Legen Trader jeden Monat Geld zur Seite, wird wirklich kontinuierlich Vermögen aufgebaut. Sparpläne zielen dabei auf eine lange Frist ab.
    • Rendite: ETFs weisen grundsätzlich attraktive Renditen auf, beispielsweise erwirtschaften DAX-ETFs oder auch Indexfonds, die den MSCI World abbilden, Erträge von rund 6 bis 8 Prozent pro Jahr – im Durchschnitt.
    • Kosten: ETFs gehören zu den günstigsten Finanzinstrumenten überhaupt. Somit verbleibt ein großer Teil der erwirtschafteten Rendite auch wirklich beim Anleger.

    Darüber hinaus streuen ETFs das Kapital von Anlegern sehr breit auf eine ganze Reihe von Einzelwerten. Sollte es in bestimmten Märkten oder einigen Unternehmen zu Krisen kommen, können diese Verluste durch andere Werte wieder aufgefangen werden. Würde der Trader sein Kapital hingegen selbstständig investieren, wäre ein solches Maß an Diversifikation letztlich nur möglich, wenn der Trader über ein hohes Vermögen verfügt.

    Abgerundet werden die Vorteile von ETFs auch dadurch, dass das Finanzprodukt einfach und transparent gehalten ist. Ziel der Indexfonds ist es, die Wertentwicklung eines bestimmten Basisindizes abzubilden. Somit erfolgt keine aktive Verwaltung des Kapitals, es werden keine undurchsichtigen Handelsstrategien an den Tag gelegt oder zu hohe Renditeversprechen abgegeben.

    Fazit: ETF-Sparpläne lohnen sich praktisch für alle Anleger, die langfristig Vermögen aufbauen möchten. Jeden Monat legen die Anleger einen bestimmten Betrag zur Seite, der anschließend direkt an den Finanzmärkten investiert wird. Dabei sind Indexfonds deutlich kostengünstiger als beispielsweise aktiv verwaltete Fonds, stehen diesen aber in Sachen Rendite in nichts nach.

    DEGIRO - der Broker bietet ETFs zum Nulltarif

    DEGIRO – der Broker bietet ETFs zum Nulltarif

    Sparpläne bei DEGIRO selbst erstellen

    Vorab: Bei DEGIRO ist es derzeit noch nicht möglich, „richtige“ ETF-Sparpläne zu erstellen. Anleger haben aber eine deutlich attraktivere Möglichkeit, über einen langen Zeitraum Vermögen aufzubauen. Sie können statt automatischer Sparpläne ganz einfach manuelle Pläne umsetzen:

    1. Anleger sparen pro Monat, Quartal oder Halbjahr einen selbst definierten Betrag.
    2. Ist das Kapital auf dem Girokonto angehäuft, wird es auf das Depot bei DEGIRO eingezahlt.
    3. Anschließend wird für diesen Betrag ein ETF erworben.
    4. Das Prozedere wird im nächsten Monat, Quartal oder Halbjahr erneut durchgeführt.

    Was auf den ersten Blick nach viel Aufwand aussieht, bringt eine ganze Reihe von Vorteilen mit sich:

    • Flexibilität: Der Trader kann selbst entscheiden, wie hoch seine Sparraten ausfallen sollen. Ist in einem Monat mehr Geld übrig geblieben, kann entsprechend ein höherer Betrag in die ETFs investiert werden. Ist das Geld hingegen knapp, wird eine Sparrate einfach ausgesetzt. Das alles funktioniert ohne Nutzung der Handelsplattform, schließlich ist kein automatisierter Sparplan erstellt worden.
    • Streuung: Wenn Trader einen Sparplan abschließen, fließt das komplette Vermögen in einen einzigen ETF. Zwar bietet auch das schon große Vorteile in Hinblick auf Diversifikation und Risikostreuung, doch wirklich breit aufgestellt ist das Portfolio nicht unbedingt. Das manuelle Sparen bietet hier den großen Vorteil, dass der Anleger praktisch jeden Monat einen neuen ETF in sein Portfolio aufnehmen kann.
    • Kosten: Mit höheren Kosten ist diese Art des Sparens nicht verbunden – zumindest bei DEGIRO. Der Anbieter hat mehrere hundert kostenfreie ETFs im Angebot, die Trader für ihre persönlichen Sparpläne verwenden können.

    Fazit: Auch wenn es keine „richtigen“ DEGIRO Sparpläne gibt, so können Anleger doch kontinuierlich Vermögen aufbauen. Dann wird ganz einfach auf dem Girokonto Kapital gespart, auf das Depot bei DEGIRO überwiesen und dann jedes Mal manuell in einen Indexfonds investiert. Das bietet den großen Vorteil, Sparraten flexibel anpassen zu können und das Portfolio mit mehreren, stark diversifizierten ETFs aufzubauen.

    Weiter zu DEGIRO: www.degiro.de

    Preise & Gebühren für DEGIRO ETF Sparplan

    Bereits angeklungen ist, dass es sich bei DEGIRO um einen der günstigsten Broker überhaupt handelt – auch im Bereich der ETFs. So zahlen Trader für ihr Depot generell keine Grundgebühr und können so gegenüber klassischen Brokern bereits einige hundert Euro um Jahr sparen. Wird dann konkret mit ETFs gehandelt, können sich folgende Gebühren ergeben:

    • Sparplan: Da DEGIRO keine richtigen Sparpläne anbietet, wird auch keine Gebühr für die Erstellung und Einrichtung eines Sparplans erhoben.
    • Orders: Beim Kauf einiger ETFs erhebt DEGIRO eine Orderprovision, die sich prozentual am Transaktionsvolumen bemisst. Anleger zahlen dann 2 Euro plus 0,02 Prozent der Investitionssumme.
    • Kostenfreie ETFs: Bei DEGIRO gibt es gleich eine ganze Reihe von Indexfonds, die absolut kostenfrei gehandelt werden können. Jeden Monat erweitert bzw. verändert der Broker diesen Bereich, mehrere hundert ETFs sind aber auf diesem Wege immer verfügbar. Zu beachten gilt es, dass die Kosten nur dann erlassen werden, wenn Anleger mindestens 1.000 Euro investieren.

    Selbst wenn sich Anleger regelmäßig für den Kauf von ETFs entscheiden, die gebührenpflichtig sind, ist dieser manuelle ETF-Sparplan von DEGIRO meist noch günstiger als die vollautomatische Variante bei anderen Brokern. Wer beispielsweise 200 Euro investiert, kommt beim niederländischen Discount-Anbieter auf eine Gebühr von 2,04 Euro. Das ist gerade einmal 1 Prozent der Investitionssumme.

    Hinweis: Zu beachten gilt es immer, dass auch die Emittenten der ETFs noch Gebühren für die Verwaltung erheben. Hier wird nicht über eine einmalige Ordergebühr, sondern laufende Provisionen abgerechnet. Sie sind vollkommen unabhängig vom Broker und liegen letztlich bei Werten zwischen 0,05 und 0,5 Prozent pro Jahr.

    Fazit: Für den manuellen ETF-Sparplan ist DEGIRO einer der günstigsten Broker überhaupt. Schließlich zahlen Trader bei mehreren hundert ETFs überhaupt keine Ordergebühr. Auch das Depot an sich ist von jedweder Grundgebühr befreit, wodurch Anleger gegenüber herkömmlichen Banken bereits einige hundert Euro sparen können.

    Große Auswahl an handelbaren ETFs

    Stellt sich noch die Frage, welche ETFs bei DEGIRO für Sparpläne verfügbar sind. Auch hier kommt wieder der Vorteil zum Tragen, dass Anleger die Pläne manuell verwalten. Denn dadurch können alle ETFs bespart werden, was bei anderen Broker nicht unbedingt der Fall ist. Grundsätzlich lassen sich die ETFs, die DEGIRO anbietet, in drei Kategorien unterteilen:

    ETF-KategorieBeschreibung
    DefensivWer sich für den Kauf von defensiveren ETFs entscheidet, investiert sein Kapital letztlich in Anleihen. Denn auch die Indexfonds können die Wertentwicklung von festverzinslichen Wertpapieren abbilden. Bekannt ist hier beispielsweise der Barclays Anleihe-Index, der hunderte Wertpapiere sowohl von Unternehmen als auch von Staaten listet. Trader profitieren von der recht konstanten Wertentwicklung, die grundsätzlich auch in Krisenzeiten anhalten kann. Dafür fallen die Renditen in aller Regel deutlich geringer aus als bei risikoreicheren ETFs.
    WachstumsorientiertZur Kategorie „Wachstum“ zählen alle Indexfonds, die das Geld der Anleger in Aktien anlegen. Doch um das Risiko zu minimieren, finden sich in den Portfolios vor allem solche Wertpapiere, die von sicheren und großen Unternehmen emittiert worden sind. Beispiele hierfür wären etwa ETFs auf den DAX oder den Dow Jones.
    AggressivNoch etwas renditeorientierter und damit aggressiver sind solche Indexfonds, die sich an den Emerging Markets orientieren. Hiermit sind Nationen bzw. ganze Wirtschaftsräume gemeint, die sich derzeit in der Entwicklung zur Industrienation befinden. Zu nennen sind hier etwa der Iran, Brasilien oder auch Südafrika. Die Märkte sind auf der einen Seite von hohen Wachstumssprüngen gekennzeichnet, weisen auf der anderen Seite aber auch ein nicht unerhebliches Risiko für Verluste auf.

    Zugriff haben Anleger letztlich auf tausende Indexfonds, die von unterschiedlichsten Fondsgesellschaften emittiert werden. Bei kaum einem anderen Anbieter haben Anleger Zugriff auf ein so breites Produktangebot wie bei dem niederländischen Discount-Broker.

    Fazit: Bei DEGIRO haben Anleger Zugriff auf ein breites Angebot unterschiedlichster Indexfonds. Durch den manuellen Sparplan können dabei auch wirkliche alle Finanzinstrumente bespart werden – ohne Ausnahme. So lassen sich letztlich diversifizierte Portfolios erstellen, deren Basis beispielsweise Anleihe-ETFs bilden. Zusätzlich fließt Kapital in Aktien-ETFs und besonders risikoreiche Indexfonds, die auf den Emerging Markets agieren.

    Dauerhaft günstige Konditionen finden Anleger beim Broker DEGIRO

    Dauerhaft günstige Konditionen finden Anleger beim Broker DEGIRO

    Einfache Handelsplattform für ETF-Trader

    Wer mit ETFs handelt bzw. Sparpläne erstellt, ist an langfristigem Vermögensaufbau interessiert. Weniger wichtig ist es deshalb, Kurse von Indexfonds technisch zu analysieren. Auch Fundamentaldaten sind nicht wirklich interessant, schließlich basiert die Investitionsentscheidung auf einigen, grundlegenden ökonomischen Prinzipien:

    • Auf lange Sicht wächst die Weltwirtschaft recht konstant an.
    • Mit einem ETF soll genau dieses Wachstum abgebildet werden.
    • Hohe Handelskosten sind dabei der Rendite-Killer Nummer 1.

    Auf diese Bedürfnisse ist DEGIRO bei der Entwicklung der Handelsplattform für ETF-Investoren zweifelsfrei eingegangen. Schon auf den ersten Blick wirkt die Softwarelösung sehr übersichtlich und transparent. In eine Suchmaske kann beispielsweise die Wertpapierkennnummer eines Fonds eingetragen werden. Wer die nicht zur Hand hat, trägt einfach den Namen des ETFs bzw. des zugrundeliegenden Basisindizes in die Maske ein.

    Tiefergehende Analysetools dürfen Anleger bei DEGIRO allerdings nicht erwarten. Wie bereits angesprochen worden ist, sind die aber auch gar nicht notwendig. Schließlich geht es den Tradern um langfristigen Kapitalaufbau und nicht um kurzfristig angelegte Spekulationen.

    Fazit: Auch die Handelsplattform für ETFs kann bei DEGIRO voll und ganz überzeugen. Denn das Unternehmen hat eine schlanke Lösung entwickelt, die sich auf die wesentlichen Eigenschaften besinnt und keine unnötigen Funktionen anbietet. Dadurch sind auf der einen Seite schnelle An- und Verkäufe von ETFs möglich, auf der anderen Seite können so auch aktiv Kosten gespart werden.

    Weiter zu DEGIRO: www.degiro.de

    DEGIRO ETF-Sparplan: In 4 Schritten Depot eröffnen

    Wer bei DEGIRO einen Sparplan abschließen möchte, muss ein Depot bei dem Anbieter eröffnen. Dabei setzt das Unternehmen auf ein Legitimierungsverfahren, das deutlich schneller abläuft als bei herkömmlichen Brokern:

    1. Zunächst sollten Anleger natürlich einen Brokervergleich durchführen, um zu überprüfen, ob DEGIRO wirklich der richtige Anbieter ist. Sollte dies der Fall sein, wird jetzt die Website des Brokers aufgerufen, auf der sich ein Anmeldeformular befindet.
    2. Trader müssen dieses Formular wahrheitsgemäß und vor allem vollständig ausfüllen. Dabei fragt der Broker nur solche Daten ab, die hinterher auch wirklich für die Führung des Depots benötigt werden.
    3. Nachdem Trader alle Angaben nochmal überprüft haben, wird das Formular online an den Broker übermittelt.
    4. Anders als bei anderen Unternehmen ist es jetzt nicht erforderlich, die klassische Legitimierung durchzuführen. Entscheidet sich der Trader, Geld per Sofortüberweisung auf sein Konto einzuzahlen, übernimmt DEGIRO die Identitätsprüfung vollautomatisch. Denn bei Sofortüberweisung sind Bankdaten des Kunden hinterlegt, die die Identität zweifelsfrei legitimieren.

    Ist das Kapital dann auf dem Depot angelangt, können auch direkt erste ETFs erworben werden. Die komplette Handelsplattform steht so schon rund 10 Minuten nach der Kontoeröffnung zur vollen Verfügung.

    Fazit: Bei kaum einem anderen Broker ist die Kontoeröffnung so einfach wie bei DEGIRO. Anleger müssen sich zunächst dafür entscheiden, überhaupt ein Depot beim niederländischen Discount-Broker führen zu wollen. Anschließend wird ein unkompliziertes Anmeldeformular beim Broker selbst ausgefüllt und online abgeschickt. Zwar ist auch eine Legitimierung der Daten erforderlich, die findet bei DEGIRO dann aber schon im Zuge der ersten Überweisung statt. So spart der Trader viel Aufwand und kann sein Depot bereits nach 10 Minuten nutzen.

    Fazit: Günstiger Broker für manuelle ETF-Sparpläne

    DEGIRO bezeichnet sich selbst als günstigsten Broker Europas und kann das auch in Bezug auf Indexfonds unter Beweis stellen. Zwar bietet das Unternehmen keine herkömmlichen Sparpläne an, die können sich Trader aber ganz einfach selbst zusammenstellen. Hierzu wird in regelmäßigen Abständen angespartes Kapital auf das Depot bei DEGIRO überwiesen und anschließend eigenständig in einen ETF investiert. Die Vorteile: Trader können ein deutlich diversifizierteres Portfolio aufbauen und profitieren von den sehr geringen Handelskosten des Brokers. Wer direkt mit dem Sparen beginnen möchte, kann bei DEGIRO binnen 10 Minuten ein Depot eröffnen.




    0
    0