Corona-Krise: In welchen Märkten lohnt sich jetzt die Investition?

Zuletzt aktualisiert & geprüft: 26.05.2020


Die Corona-Krise erschüttert aktuell die Märkte und sorgt für Schwankungen und Unsicherheit. Das bringt auch bei Anlegern Ungewissheit. Dennoch bietet die Krise auch Chancen, gerade beim Online Trading. Welche Märkte sich jetzt lohnen und wo Trader trotz Corona hohe Renditen erzielen können, wird auf den kommenden Zeilen untersucht.

Aktienmarkt stark schwankend

Aktuell sehr unsicher sind Investitionen in den Aktienmarkt. Die Kurse schwanken, welche Firma wann und wie stark von den Fluktuationen getroffen wird, lässt sich kaum vorhersagen. Eine Ausnahme ist die Investition in Aktien von systemrelevanten Unternehmen. Doch auch hier ist das Risiko momentan höher als sonst. Insgesamt sollten lediglich erfahrene Trader in der Krise im großen Stil Unternehmensaktien erwerben. Jedoch kann der richtige Zeitpunkt für den Einstieg entscheidend sein: Wer im abflachenden Markt investiert und kurz darauf die Kurssteigerungen mitnimmt – und die werden nach der Krise garantiert kommen  – erwirtschaftet hohe Renditen. Sich Informationen über den Kauf von Aktien einzuholen ist also auch momentan sinnvoll. Insgesamt ist der Aktienmarkt aber gerade sehr volatil und wird dies wohl zunächst auch bleiben.

Corona-Krise: In welchen Märkten lohnt sich jetzt die Investition?

Forex-Markt als stabilere Option

Es lohnt sich daher der Blick auf andere Märkte. Gerade der Forex-Markt stellt aktuell eine äußerst interessante Anlageoption dar. Die Frage was ist Forex Trading lässt sich wie folgt beantworten: Forex ist die Kurzform für Foreign Exchange, gehandelt wird also mit Fremdwährungen. Foreign Exchange ist die Bezeichnung für den Vorgang, bei dem Währungen in andere Währungen umgerechnet werden. Hier profitieren Anleger davon, dass der Währungsmarkt insgesamt weniger in Krisenzeiten schwankt als der Aktienmarkt.

Forex-Trader kaufen und verkaufen Währungen zu vereinbarten Preisen: Wer am Forex Markt handelt, spekuliert also auf die Wertentwicklung einer Währung. Für Trader in der aktuellen Situation ist dies besonders interessant. Denn Forex Trading erlaubt es, Long oder Short zu gehen. Beim Eröffnen einer Long-Position traden Anleger zum Kaufkurs (Geldkurs), bei der Short-Position erfolgt das Trading zum Verkaufspreis, also dem Briefkurs, der leicht unter dem aktuellen Marktpreis liegt. Anleger können beim Forex Markt auch auf das Fallen einer Währung spekulieren und so Gewinne erzielen. Gerade in Krisenzeiten ist das Potenzial am Forex Markt daher extrem hoch. Auch hier gibt es zwar mitunter starke Fluktuationen – diese können jedoch genutzt werden.

Fonds als langfristige Anlage

Lohnen kann sich für Trader im aktuellen Klima auch die Investition in aktiv gemanagte Fonds und Mischfonds: Diese weisen gerade in Krisenzeiten geringere Schwankungen auf als Unternehmensanleihen und sind daher für viele Anleger attraktiv. Mischfonds, die neben Aktien auch Rohstoffe, Rohöle und andere Sachwerte beinhalten, können daher eine Option für Trader sein, die starken Fluktuationen am Markt entgehen möchten. Allerdings sind Fonds eine Anlageform mit langfristiger Perspektive, ersetzen also nicht den Aktienhandel oder das Trading am Forex Markt.

Corona-Krise: Gold Investition

Rohstoffe: Gold stabil

Auch der Rohstoffmarkt kann interessant sein. Zwar ist insbesondere der Ölpreis von der aktuellen Krisensituation betroffen und schwankt stark. Doch Edelmetalle wie Gold, Silber, Platin und Palladium gelten unter Anlegern als sichere Häfen, die auch in Zeiten starker Fluktuationen vergleichsweise stabil sind. Dies sehen kundige Anleger insbesondere am Goldpreis, der auch in der Krise – nach kurzen Korrekturen – wieder stark stieg. Der Rohstoffmarkt verspricht solide Renditen.

Fazit

In der Corona-Krise sind die Schwankungen an den Märkten für Trader von äußerster Wichtigkeit. Während der Aktienmarkt sehr volatil ist, zeigt der Rohstoffmarkt sich bei Edelmetallen stabiler. Am Forex-Markt sind zwar Schwankungen zu beobachten, diese können Anleger aber auch für sich nutzen. In der Gesamtbetrachtung sind andere Märkte neben dem Aktienmarkt gerade besonders attraktiv.

Bilderquelle:

  • Pexels