Header
Header

Consorsbank Sparplan anlegen & 25,- € Prämie kassieren

consorsbank prämie sparplan

Die Consorsbank vergibt derzeit im Rahmen einer Sparplan Aktion einen 25 Euro Gutschein. Dabei spielt es keine Rolle, um was für einen monatlichen Sparplan es sich handelt. Einzige Bedingung diesbezüglich ist, dass es ein Wertpapiersparplan ist. Also ein Sparplan auf's Tagesgeld wird nicht mit einem 25 Euro Bonus prämiert. Da es bereits Consorsbank Sparpläne ab 25 Euro monatlich gibt, bedeutet das eine Prämie von maximal fast 10 Prozent bezogen auf die eigenen Einzahlungen. Zur Auswahl stehen Fonds-, ETF-, ETC-, Zertifikate- und Aktiensparpläne. Allerdings gibt es noch ein paar andere Teilnahmebedingungen, auf die Kunden der Consorsbank unbedingt achten sollten, damit sie die 25 Euro Prämie auch erhalten. Welche das sind und wie Anleger am besten von der Aktion Gebrauch machen, erklärt dieser Artikel.

WEITER ZU CORTAL CONSORS: www.consorsbank.de

25 Euro Prämie für den ersten Sparplan

Eine 25 Euro Prämie mag sich jetzt nicht nach extrem viel anhören. Vor allem nicht, wenn man bedenkt, dass viele Broker einen Bonus von mehreren Tausend Euro bei einem Depotwechsel zahlen. Zum Beispiel gab es bei der comdirect bank eine Prämie von bis zu 1.100 Euro bei Depotübertrag. Doch um solche Prämien zu erhalten, mussten auch entsprechend hohe Beträge zur comdirect transferiert werden, zum Teil eine halbe Million Euro. Mit der aktuellen Sparplan Aktion richtet sich die Consorsbank vielmehr an Einsteiger in den Wertpapierhandel, sprich solche, die bisher noch keine oder nur sehr geringe Erfahrungen haben. Im Folgenden wollen wir die Teilnahmebedingungen etwas genauer unter die Lupe nehmen.

Consorsbank Aktionbedingungen

  • Nur gültig für Privatkunden
  • Es muss sich um den ersten Sparplan überhaupt bei der Consorsbank handeln
  • Prämiert werden nur Wertpapiersparpläne
  • Sparrate von mindestens 25 Euro
  • Sparrate muss 12 volle Monate gezahlt werden
  • Während dieser Laufzeit dürfen keine Verkäufe oder externe Überträge erfolgen
  • Nach den 12 Monaten erhalten Sparer die 25€ Prämie automatisch auf dem Verrechnungskonto gutgeschrieben
  • Erhöhungen der Sparraten sind jederzeit möglich
  • Sparpläne kosten 1,50 Prozent pro Ausführung
  • Zum Teil kostenfreie ETF Sparpläne verfügbar
consorsbank prämie

Für den ersten Consorsbank Sparplan gibt's 25 Euro geschenkt.

Die Mittelzuflüsse bis Oktober diesen Jahres in ETFs beliefen sich weltweit auf 80 Milliarden Dollar. Immer mehr Anleger nutzen die einfache und kostengünstige Art, einen Index abzubilden. Viele privat Anleger sparen zudem monatlich in ETFs. Daher überrascht es nicht, dass die Consorsbank es Einsteigern erleichtern möchte, sich Schritt für Schritt an den Wertpapierhandel heranzutasten. Prämiert werden zwar alle Wertpapiersparpläne, also auch in Zertifikate, ETCs, Aktien und Fonds. Doch vermutlich werden viele Kunden vor allem in ETFs investieren. Für Einsteiger, die zudem vielleicht auch nur geringe Summen anlegen wollen, bietet sich das hervorragend an. Denn mit nur 25 Euro können Anleger quasi eine globale Diversifikation erreichen, beispielsweise durch eine Investition in den MSCI World.

WEITER ZU CORTAL CONSORS: www.consorsbank.de

Warum überhaupt monatlich sparen?

Warum eignen sich monatliche Sparpläne in Wertpapiere für Anfänger besonders? Zum einen hat es ganz einfach den Hintergrund, dass nicht jeder Anleger über ein größeres Vermögen verfügt, mit dem er sofort Aktien kaufen oder andere Investments tätigen könnte. Leider hat sich besonders in Deutschland die Denkweise durchgesetzt, dass Aktien bzw. Wertpapiere im Allgemeinen nur was für „Reiche" sind. Interessanterweise sagen das jedoch sogar wohlhabende Personen. Der Begriff „reich" ist also wirklich sehr dehnbar. Durch einen monatlichen Sparplan können Anleger schon mit nur 25 Euro  in den Aktienmarkt einsteigen. Besonders Sparer, die über wenig Geld verfügen, können sich so sukzessive ein Vermögen aufbauen. Natürlich wird man auf Dauer mit 25 Euro im Monat auch nicht zum Millionär. Aber der Grundstein ist auf jeden Fall schon mal gelegt. Außerdem gewöhnt man sich dadurch, jeden Monat eine gewisse Summe zu investieren.

Doch auch Anleger die mehr als 25 Euro monatlich in einen ETF oder in Aktien investieren können, sind gut beraten, zumindest einen Teil ihrer monatlich verfügbaren Mittel in Wertpapiere anzulegen. Auf lange Sicht gesehen, gibt es einfach keine bessere Anlageform. Aktien erwirtschaften im Schnitt zwischen 6 und 8 Prozent im Jahr Rendite. Keine andere Geldanlage hat bisher Aktien geschlagen. Das soll nicht heißen, dass jede einzelne Aktie diese Rendite Jahr für Jahr erwirtschaftet. Es geht um den gesamten Aktienmarkt. Auf eine einzelne Aktie herunter gebrochen, kann das ganz anders aussehen. Außerdem besteht bei einem Einzelinvestment natürlich immer das Risiko, dass das Unternehmen insolvent wird. Durch eine ausreichend große Streuung kann das Risiko eines Totalverlustes des gesamten Depots minimiert werden. Das erreichen Investoren entweder dadurch, indem sie zum Beispiel in mehrere Einzeltitel sparen oder durch ein Investment in einen Index-ETF. Doch es gibt noch einen weiteren Grund, warum sich monatliches Sparen in Aktien oder ETFs für jeden lohnt, unabhängig von der Höhe der Sparrate.

consorsbank cost average effekt

Die Darstellung des Cost-Average-Effekts auf consorsbank.de

Cost-Average-Effekt: Der „Durchschnittspreis-Effekt"

Ein weiterer wichtiger Grund für monatliches Sparen in Aktien ist der sogenannte Cost-Average-Effekt, zu deutsch der Durchschnittspreis-Effekt, der dabei ensteht. Das Prinzip ist relativ einfach und doch sehr wirkungsvoll. Entscheidend ist dabei, dass der Anleger jeden Monat einen festen Betrag in Euro spart. Da es an der Börse immer ein „Auf und Ab" gibt, kommt folgender Effekt zum Tragen:

In Zeiten in denen die Kurse hoch stehen, kauft der Anleger weniger Anteile – sofern es möglich ist, Bruchteile zu kaufen. Wenn der Kurs sinkt, kauft der Sparer automatisch mehr Anteile einer Aktie oder eines ETFs etc.

Im realen Leben greifen wir ja eigentlich auch besonders dann zu, wenn die Preise niedrig sind. Im Wertpapierhandel ist es leider andersherum. Da kaufen die privaten Investoren vor allem dann, wenn die Preise (also die Kurse) hoch sind und verkaufen bei niedrigen Preisen. Da aber niemand von uns weiß, wie sich die Kurse in Zukunft entwickeln, bietet es sich an, monatlich zu sparen. Denn wir wissen, auf lange Sicht erwirtschaften wir mit Aktien eine Rendite zwischen 6 und 8 Prozent. Wer monatlich investiert, erhält am Ende auch exakt diese Rendite. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Doch das ist im Gegensatz zu vielen aktiv gemanagten Fonds ein wesentlich besseres Ergebnis. Diese schaffen es nämlich auf Dauer nicht, den Markt zu schlagen.

WEITER ZU CORTAL CONSORS: www.consorsbank.de

Psychologische Vorteile

Selbst wer eine Einmalanlage in eine Aktie oder ETF tätigte, profitiert vom zusätzlichen monatlichen Sparen. Mal davon abgesehen, dass der Sparer auch hier sein Vermögen jeden Monat vergrößert und eventuelle Dividendenausschüttungen erhöht, gibt es psychologische Vorteile. Steigt der Kurs, freut sich der Anleger, da seine Investition wächst. Wenn der Kurs zu fallen beginnt, kann er sich jedoch ebenso freuen. Denn durch den monatlichen Sparplan, kauft er damit mehr Anteile zu günstigeren Preisen. Der Sparer kann sich also „freuen" wenn der Kurs steigt und wenn er fällt. Zumindest sieht er einen Vorteil darin, wenn die Kurs fallen.

Mit den Consorsbank Sparplänen Wünsche erfüllen.

Mit den Consorsbank Sparplänen Wünsche erfüllen.

Das überzeugt andere Kunden an der Consorsbank

Wir haben jetzt ausführlich behandelt, warum sich monatliches Sparen für jeden Anlegertypen eignet, egal ob bereits ein gewisses Kapital vorhanden ist, oder ob der Anleger erst noch anfängt, sich einen Kapitalstock aufzubauen. Jetzt wollen wir uns anschauen, ob die Consorsbank auch abseits der 25 Euro Prämie für Kunden generell eine Empfehlung wert ist. In unserem Consorsbank Depot Test konnten wir dem Online Broker 9 von 10 Punkten vergeben. Damit erreicht der Anbieter einen Spitzenwert, knapp vor unserem Aktiendepot Testsieger DEGIRO.

  • Kostenloses Wertpapierdepot
  • Keine Gebühren für das Verrechnungskonto
  • Bonus für Neukunden
  • Große Auswahl an Aktien-, ETF-, Zertifikate- und Fondssparpläne
  • Rabatt für Vieltrader
  • Neben Depot auch viele weitere Produkte wie Girokonto, Kreditkarte usw.

Das Consorsbank Depot ist bedingungslos gebührenfrei. Es gibt keine Mindesteinlage und auch für das Verrechnungskonto fallen keine Kosten an. Mittlerweile ist das keine Selbstverständlichkeit mehr. Der Broker flatex beispielsweise führte unlängst Strafzinsen auf dem Verrechnungskonto ein.

Wie sehen die Consorsbank Sparplan Konditionen aus?

  • Nur 1,50 Prozent Gebühren für Sparpläne
  • ETF-Sparpläne teilweise gebührenfrei
  • Bereits ab 25 Euro Sparrate
  • Verschiedene Intervalle wie monatlich, quartalsweise und halbjährlich
  • Wertpapiere sind börsentäglich veräußerbar
  • Sparpläne können jederzeit nach Belieben geändert/gelöscht werden
  • Auch Bruchteile von Aktien möglich (nicht bei jedem Broker)
Neukunden traden in den ersten 12 Monaten für nur 3,95 Euro je Trade.

Neukunden traden in den ersten 12 Monaten für nur 3,95 Euro je Trade.

Fazit: Consorsbank in Sachen Sparplan absolut empfehlenswert

Wer ganz neu im Börsenhandel anfängt und lediglich ein paar Euro im Monat sparen kann bzw. will, ist bei der Consorsbank bestens aufgehoben. Da es keine Mindestgebühr für Sparpläne gibt, schlägt der Anbieter sogar DEGIRO, bei dem eine Order mindestens 2 Euro kostet. Wer bei der Consorsbank zum Beispiel einen ETF Sparplan von 25 Euro einrichtet, zahlt lediglich rund 0,37 Euro Gebühren (1,50 Prozent). Die Auswahl ist sehr groß und es gibt sogar einige ETF Sparpläne, die Kunden gebührenfrei besparen können. Auch sonst gehören die Konditionen des Brokers mit zu den besten der Branche.

consorsbank prämie sparplan

Ruben Wunderlich

Ruben Wunderlich

Ruben Wunderlich war nach seiner Ausbildung zum Bankkaufmann und einem BWL-Studium 6 Jahre lang im Finanzsektor tätig. Dieses Wissen nutzt er seit einigen Jahren nun für seine freiberufliche Tätigkeit als Finanzredakteur
Ruben Wunderlich
1
0