Header
Header

Das bewegte 2016 die Börsenwelt

FIBO Group Rückblick Börse 2016

Was bewegte die Börse 2016? Wieso überhaupt einen Blick in die Vergangenheit wagen, sollten Trader nicht viel mehr nach vorn blicken? Das stimmt, doch aus der Vergangenheit lassen sich häufig Rückschlüsse auf die Zukunft schließen. Nicht umsonst heißt es: Geschichte wiederholt sich.

Die Chart- und Fundamentaltechnik basiert ebenfalls auf Daten der Vergangenheit. Es hilft Händlern auch, heutige wirtschaftliche Zusammenhänge besser verstehen und einschätzen zu können. Der Börsenrückblick 2016 wird bereitgestellt von der FIBO Group.

Politk: Brexit – Überraschender Wahlausgang

Knapp 52 Prozent der Wählerinnen und Wähler stimmten am 24. Juni 2016 für einen Austritt Großbritanniens aus der EU. Der DAX eröffnet am Tag darauf mit einem circa 1.000 Punkte Gap. Das britische Pfund verlor an diesem Tag 13 Prozent an Wert und weltweit gab es ein „Beben" an den Finanz- und Rohstoffmärkten. Großbritannien büßte im Zuge dessen sein Spitzenrating „AAA" ein und wurde auf „AA" zurückgestuft.

  • Der Austritt Großbritanniens aus der EU hat noch nicht begonnen
  • Im März beginnen die konkreten Verhandlungen
  • Es wird keine „Rosinenpickerei" geben, wie Politiker aus der EU immer wieder betonen
FIBO Group Test

Die FIBO Group bietet umfangreiche Analysen zu allen internationalen Märkten.

Allerdings erholten sich die Kurse recht schnell wieder und stiegen sogar auf Rekordhöhen. Hier wird deutlich, dass Märkte auch irrational reagieren. Nach dem extremen Einbruch stiegen die Kurse noch am selben Tag wieder deutlich an. Solche Tage an den Börsen gibt es nicht allzu häufig. Doch wer es schafft, solche Trading Chancen zu nutzen, kann seine gesamte Jahresperformance deutlich aufbessern.

US-Wahl: Noch eine überraschende Wahl

Auch wenn die US-Wahl eher Ende des Jahres stattfand, so hat sie vielleicht am meisten Einfluss auf die Börse gehabt und wird sie auch in 2017 haben. Denn vom Ausgang der Wahl ist abhängig, wie die Supermacht USA in Zukunft gesteuert wird. Für viele überraschend gewann am 08. und 09. Dezember 2016 Donald Trump die Wahl, obwohl er nicht meisten Wählerstimmen auf sich vereinigen konnte. Die offizielle Amtseinführung erfolgt am 20. Januar 2017.

Nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses stiegen die Kurse an den Börsen kräftig an. Die beiden amerikanischen Indizes Dow Jones und S&P 500 erreichten neue historische Höchstwerte. Kurzfristig stieg der US-Dollar auch gegenüber viele weiteren Währungen stark an. Im Zuge dessen konnte sich auch der DAX aus dem monatelangen Seitwärtsgeschiebe befreien. Mittlerweile konsolidieren die Indizes auf hohem Niveau und der US-Dollar hat gegenüber dem Euro wieder etwas nachgegeben.

Nach dem Ausgang des Brexit-Votums war das schon die zweite große Wahl, deren Ausgang Statistiker falsch vorhersagten. Händlern zeigt das, dass sie trotz „eindeutiger" Umfrageergebnisse, an der Börse doch mit allem rechnen müssen – auch mit dem Gegenteil. Daher darf ein gutes Risiko- und Moneymanagement niemals fehlen. Manchmal ist es auch besser, die Börse einfach von der Seitenlinie aus zu beobachten.

Rohstoffe: Erdöl – Volatil wie lange nicht mehr

In 2016 reagierte der Ölpreis häufig nur auf Aussagen von Vertretern der Energiewirtschaft. Einige Länder haben mittlerweile wirtschaftliche Probleme aufgrund des vergleichsweise niedrigen Ölpreises. Daher versuchen nun die Länder der OPEC durch Förderkürzungen den Preis nach oben zu treiben.

FIBO Group cfd test

Von den Schwankungen am Ölmarkt profitieren: Mit CFDs von der FIBO Group. Komplett gebührenfrei.

Schwankungen von mehr als 30 Prozent nur aufgrund verbaler Interventionen waren daher keine Seltenheit. Taten folgten den Aussagen jedoch nur selten. Das liegt auch daran, dass sich die OPEC Länder untereinander nicht immer einig waren. Und selbst wenn sie sich einig waren, so gab es Länder, die sich entweder dann doch nicht an die Bestimmungen hielten oder gar nicht in der OPEC sind, wie beispielsweise Iran.

USA und andere Länder haben Sanktionen gegenüber dem Iran aufgehoben. Wenn Länder der OPEC jetzt Förderungen kürzen würden, würde wahrscheinlich Iran direkt in die Lücke springen und Marktanteile gewinnen. Das wollte man natürlich vermeiden. Daher war und wird eine gemeinsame Linie nur schwer zu finden sein.

Zinsen: USA hat Zinstief hinter sich

Wahrscheinlich hat die USA das historische Zinstief hinter sich. In 2016 gab es die erste Leitzinserhöhung um 25 Basispunkte seit 8 Jahren. In 2017 sind bis jetzt 3 Leitzinsanhebungen geplant. Die Märkte nehmen die Aussagen des Offenmarktausschusses sehr ernst, was an den fallenden Kursen der Anleihemärkte zu sehen ist. Leitzinserhöhungen führen in der Regel dazu, dass auch die Währung des jeweiligen Landes gestärkt wird. In 2017 könnte das zu einem stärkeren US-Dollar führen.

  • Auch für 2016 plante die US-Amerikanische Zentralbank mehrere Anhebungen des Leitzinses
  • Letztlich wurde es dann nur eine Erhöhung um 25 Basispunkte
  • Die Börsen reagieren häufig schon nur auf Aussagen von Janet Yellen

EZB senkte Zinsen in 2016 auf Rekordtief

Der Refinanzierungssatz Anfang 2016 betrug 0,05 Prozent. Die EZB senkte diesen im März nochmals, auf 0,00 Prozent. Bis heute hat sich daran nichts geändert. Überraschend für die Märkte war die Senkung auf ein Rekordtief eher nicht. Spannender war – und wird – die Frage nach zusätzlichen QE-Programmen sein. Wie wird die EZB reagieren? Behält sie ihre ultra lockere Geldpolitik bei oder findet langsam, ähnlich wie in den USA, eine Trendumkehr statt?

FIBO Group Demokonto Eröffnung

Mit dem kostenfreien Demokonto der FIBO Group neue Strategien für 2017 testen.

Mit FIBO Group die Märkte auch in 2017 im Blick behalten

Die FIBO Group gibt seinen Kunden und Tradern regelmäßig wichtige Updates aus Wirtschaft und Politik. Leider bis jetzt nur auf Englisch. Diese Informationen können Händlern helfen, die Märkte auch in diesem Jahr einschätzen und handeln zu können.

Welchen Einfluss sollten Nachrichten auf das Trading haben?

Diese Frage ist nicht eindeutig zu beantworten. Die Antwort ist stark abhängig vom eigenen Tradingstil. Es gibt Verfechter der Chartanalyse die behaupten: Nicht Nachrichten machen Kurse, sondern Kurse machen Nachrichten. Dann wiederum gibt es Anhänger der Fundamentalanalyse, die überhaupt nichts auf Charts und dergleichen geben. Die meisten Trader befinden sich irgendwo dazwischen.

Als Faustregel lässt sich festhalten: Je kurzfristiger der Tradingstil ausgerichtet ist, desto weniger spielen Nachrichten eine Rolle. Je langfristiger ein Händler investiert, umso mehr sollte er auf fundamentale Daten achten.

Natürlich können unerwartete Ereignisse die Kurse kurzfristig stark einbrechen oder ansteigen lassen. Doch solche Nachrichten kommen ja nicht ständig vor und erst recht nicht in jedem Markt.

FIBO Group ist Empfehlung für kurzfristig agierende Trader

Die FIBO Group ist ein Forex und CFD Broker. Diese Finanzinstrumente eignen sich eher für den kurzfristigen Handel. Obwohl der Begriff „kurzfristig" natürlich auch dehnbar ist.

Welchen Vorteil bietet der CFD und Forex Handel?

  • Trader profitieren schon von kleinen Bewegungen am Markt
  • In der Regel keine Gebühren für den Handel
  • Forex 24 Stunden, 5 Tage die Woche handeln
  • Sowohl in steigenden, als auch in fallenden Märkten Gewinne erzielen

Für langfristige Investments, vielleicht für viele Jahre oder sogar für die Altersvorsorge, sind CFDs allerdings weniger geeignet. In diesem Fall eignen sich eher Anleihen, Fonds oder direkt Aktien. In unserem Aktiendepot Vergleich finden Leser garantiert einen Anbieter der zu den eigenen Vorstellungen und Anlagezielen passt.

Unsere FIBO Group Erfahrungen sind insgesamt gesehen sehr gut. Es gibt keine Mindesteinzahlung und der Broker wird durch die zypriotische Finanzaufsicht CySEC reguliert. Kunden profitieren demnach auch von einer Einlagensicherung in Höhe von 20.000 Euro. Wer bisher über keine oder nur wenig Erfahrungen verfügt, kann auch ein kostenfreies Forex Demokonto eröffnen.

FIBO Group Forex Erfahrungen

FIBO Group bietet ihren Kunden eine ganze Reihe von Vorteilen.

Fazit: Ereignisse aus 2016 ziehen sich in 2017 fort

Die Nachrichten und Ereignisse aus 2016 werden auch die Märkte in 2017 bewegen. Die Wahl zum Brexit hat zwar letztes Jahr stattgefunden, doch bisher wurden so gut wie keine Beschlüsse umgesetzt. Der eigentliche Brexit findet erst in 2017 statt. Ebenso verhält es sich mit der Wahl des US-Amerikanischen Präsidenten. Erst dieses Jahr wird sich zeigen, welche Versprechen Donald Trump wirklich hält und was er überhaupt verändern kann.

Wie sich die Märkte in diesem Jahr auch immer entwickeln mögen, mit der FIBO Group als Broker sind kurzfristig agierende Trader bestens beraten. Über 60 Devisenpaare und CFDs auf mehr als 8.000 Aktien, Rohstoffe und Indizes stehen Händlern zur Verfügung. Egal wo und warum etwas auf der Welt passiert. Hier finden Trader garantiert den passenden Basiswert.

FIBO Group Erfahrungen

Lesen Sie als nächstes:

Ruben Wunderlich

Ruben Wunderlich

Ruben Wunderlich war nach seiner Ausbildung zum Bankkaufmann und einem BWL-Studium 6 Jahre lang im Finanzsektor tätig. Dieses Wissen nutzt er seit einigen Jahren nun für seine freiberufliche Tätigkeit als Finanzredakteur
Ruben Wunderlich
0
0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.