BMW hofft auf chinesischen Markt

Zuletzt aktualisiert & geprüft: 18.05.2021


BMW hofft nach dem Einbruch aufgrund der Corona-Krise im Frühling auf eine Erholung auf dem chinesischen Markt. Dort könnte das Wachstum in diesem Jahr immerhin im einstelligen Prozentbereich liegen. Im ersten Quartal sank auch dort der Absatz um etwa 30 Prozent, im zweitem Quartal konnte BMW in China aber eine Erholung von 17 Prozent verzeichnen. Auto-Aktien und viele DAX-Werte finden Trader auch im Angebot von XTB.

Jetzt zum Testsieger XTB!CFD Service - 77% verlieren Geld

Gutes Quartal für BMW in China

Das aktuelle Quartal läuft laut BMW-China-Chef Jochen Goller ebenfalls gut. Daher hofft er bis zum Jahresende auf ein starkes Wachstum. In Peking begann zudem am Wochenende die internationale Automesse. Obwohl es weiter zahlreiche Unsicherheiten gibt, hofft BMW, dass das Wachstum in China auch im nächsten Jahr weitergeht. Laut Goller ist es das Ziel des Autobauers, schneller als der Premium-Markt zu wachsen.

Das Plus in China hat zur Folge, dass der Anteil des chinesischen Marktes am internationalen Absatz von BMW auf fast 30 Prozent gestiegen ist. Dennoch gibt es Befürchtungen, dass BMW zu stark vom chinesischen Markt, dem größten Automarkt der Welt, abhängig werden könnte. In China nicht zu wachsen sei aber keine Option, sagte Goller. Das Unternehmen sei darüber hinaus in aller Welt breit aufgestellt und produziere auch in den USA. Des Weiteren sei der europäische Markt für BMW deutlich größer als der chinesische Markt.

BMW hofft auf chinesischen Markt

Neue Modelle auf Pekinger Automesse vorgestellt

Auf der Automesse in Peking stellte BMW die neuen Modelle M3 Sedan und M4 Coupé vor. Auch das elektrische Konzeptauto i4 und der Stadtgeländewagen iX3 hatte BMW im Gepäck. Letzterer wird seit kurzem in China hergestellt. In China wächst die E-Mobilität rasant. Dies hängt laut Goller auch mit der starken Unterstützung durch die Regierung in Peking zusammen. Dies setzt Anreize für Kunden wie eine leichtere Zulassung und Ausnahmen von Fahrverboten in Großstädten. Zudem ist das Netz an Ladestationen gut ausgebaut.

Die positiven Aussagen zum chinesischen Markt haben die BMW-Aktie am Montag steigen lassen. Im XETRA-Handel ging es für BMW um 3,23 Prozent auf fast 61 Euro nach oben. Noch am Freitag war der Autobauer der größte Verlierer im DAX. Die Aktie fiel auf den niedrigsten Wert seit einem Monat.

Jetzt zum Testsieger XTB!CFD Service - 77% verlieren Geld

Optimismus für chinesischen Markt

Auch Porsche und VW äußerten sich zuletzt optimistisch zum chinesischen Markt. International ist die Autobranche aufgrund der Corona-Pandemie stark eingebrochen. Umso wichtiger scheint nun der chinesische Markt für die Autobauer zu sein. Beim möglichen Ergebnis von BMW für 2020 gibt es weiterhin viele Unsicherheiten. In den letzten Jahren machte BMW immer mindestens 4,9 Milliarden Euro Gewinn.

In den USA läuft es für BMW aktuell allerdings weniger gut. Der Autobauer erhielt dort eine Strafe der Börsenaufsicht SEC. Hintergrund sind angeblich irreführende Angaben zu den Absatzzahlen.  BMW und zwei seiner Tochterfirmen müssen nun im Zuge eines Vergleichs laut der SEC eine Geldstrafe in Höhe von 18 Millionen Dollar zahlen.

BMW News

Laut SEC irreführende Absatzzahlen genannt

Die Börsenaufsicht ist der Auffassung, dass BMW die Zahlen zum Absatzvolumen auf dem US-Automarkt zwischen 2015 und 2019 mit unterschiedlichen zweifelhaften Methoden verbessert habe, um interne Zielmarken zu erreichen. Das Unternehmen wollte auf diesem Weg wohl auch in der Öffentlichkeit mit Blick auf die Konkurrenz zu anderen Premium-Anbietern positiver aussehen.

Insbesondere die US-Tochter BMW Capital soll zweifelhafte Aussagen zu Verkaufszahlen und auch gegenüber Investoren und Ratingagenturen gemacht haben. Bei der Ausgabe von Unternehmensanleihen im Wert von 18 Milliarden Dollar habe das Unternehmen laut der SEC ebenfalls irreführende Information verbreitet.

Die SEC betonte allerdings, dass BMW trotz Schwierigkeiten durch die Corona-Pandemie bei den Ermittlungen gut mit den Behörden kooperiert habe. Dies wurde bei Strafmaß zugunsten von BMW berücksichtigt. Letztendlich akzeptierte BMW die Strafe und ist laut einer Stellungnahme froh, dass die Angelegenheit aus der Welt geschafft wurde.

Jetzt zum Testsieger XTB!CFD Service - 77% verlieren Geld

Nicht die erste Strafe für Autobauer in den USA

Zudem stellte ein Sprecher von BMW in den USA die Behauptung auf, die SEC habe dem Unternehmen gar kein absichtliches Fehlverhalten vorgeworfen und ein großer Teil der beanstandeten Vorgänge läge bereits mehr als drei Jahre zurück. Auf die Stammaktien von BMW im DAX hatte die Strafe in den USA kaum Auswirkungen.

Im letzten Jahr bestrafte die SEC Fiat Chrysler mit 40 Millionen Dollar, da der Autobauer nach Auffassung der Behörde mit geschönten Verkaufszahlen Investoren in die Irre geführt habe. Die Strafe für BMW steht natürlich in keinem Verhältnis zu den Strafen gegen VW im Abgasskandal, wofür der Autobauer einen zweistelligen Milliardenbetrag zahlen musste.

BMW Plus in China

Auto-Aktien auch bei XTB

Auto-Aktien, wie zum Beispiel Qingling Motors, und DAX-Werte sind auch Teil des Angebots von XTB. Meldungen wie die aktuellen Nachrichten von BMW oder auch die Zukunft von Opel bei Stellantis können rasch Auswirkungen auf Aktienkurse haben. Allerdings kann kein Anleger die Zukunft vorhersagen und genau wissen, wie sich eine Aktie entwickeln wird. XTB bietet allerdings zahlreiche Informationen von den Märkten an, um erfolgreicher beim Aktien Handeln zu sein. Dazu gehören aktuelle Marktanalysen und Finanznachrichten.

Jetzt zum Testsieger XTB!CFD Service - 77% verlieren Geld

Geringe Einstiegshürden

Der Broker will zudem die Einstiegshürden am Markt senken. Eine Mindesteinzahlung bei der Kontoeröffnung ist nicht notwendig. Beim direkten Kauf von Aktien verzichtet XTB auf Verwaltungsgebühren und Übernachtfinanzierungsgebühren. Viele Aktien sind sogar provisionsfrei. Im CFD-Handel mit Aktien können jedoch außerhalb der eigentlichen Transaktionskosten weitere Gebühren anfallen. Der Broker hat über 2.000 Aktien aus den unterschiedlichsten Ländern und Branchen im Angebot, war eine gute Diversifikation des Portfolios ermöglicht.

BMW hofft auf chinesischen Markt

Zahlreiche Finanzinstrumente handelbar

Über die Multi-Asset-Handelsplattform können Trader aber auch weitere Finanzinstrumente handeln. Im CFD-Handel finden Trader beispielsweise auch Indizes oder Rohstoffe zum Handeln. Alternativ zum direkten Aktienkauf sind einige Aktien auch als CFD handelbar, was den Einsatz von Hebeln und das Ausnutzen sinkender Kurse ermöglicht. Alle Handelsmöglichkeiten können auch über ein Demokonto getestet werden. Kaufen Trader eine Aktie bei XTB direkt, erhalten sie auch Dividenden. Ein Aktienemissionszertifikat oder ein Stimmrecht sind aber nicht mit dem Aktienkauf verbunden.

Jetzt zum Testsieger XTB!CFD Service - 77% verlieren Geld

Fazit: BMW hofft auf Erfolge in China

Trotz der weiter sehr unsicheren Zeit geht BMW von einer Erholung auf dem chinesischen Markt aus. Nach Verlusten im ersten Quartal steigen dort die Absatzzahlen wieder. Das Wachstum auf dem wichtigen chinesischen Markt könnte in diesem Jahr gut ausfallen. Die Aktie reagierte nach Verlusten am Freitag zum Start in die neue Woche positiv auf diese Ankündigung.

Auto-Aktien und DAX-Werte sind auch im Angebot von XTB. Allerdings sollten Trader immer gut über die aktuellen Entwicklungen am Markt informiert sein. Daher bietet XTB zahlreiche Marktinformationen an. Zudem kann es sich lohnen, interessante Aktien zu verfolgen. Zur Analyse von Finanzinstrumenten bietet XTB darüber hinaus moderne und innovative Charttools an.

Bilderquelle:

  • shutterstock.com