Header
Header

Blockchain Technologie als Absicherung des Aktiendepots?

Blockchain Technologie Depot Absicherung

Kryptowährungen sind derzeit in aller Munde – zumindest bei denjenigen, die sich für Börse & Co. interessieren. Das wird unter anderen auch daran deutlich, dass immer mehr Broker den Handel mit Bitcoin, Ripple, Ethereum usw. anbieten. So hat zum Beispiel unsere Redaktion diese Woche die News veröffentlicht, dass ayondo Bitcoin Trading ermöglicht. Da ayondo ja eher ein Social Trading Broker ist, könnte sich hier eine interessante Möglichkeit für Händler und Follower gleichermaßen ergeben. Auch der polnische Broker XTB nimmt Digitalwährungen in sein Angebot mit auf. Für Anleger ist es wichtig zu wissen, dass das Online Trading mit Kryptowährungen bei diesen Brokern mittels CFDs stattfindet. CFDs beherbergen „von Haus aus" ein gewisses Risiko. Gleichzeitig unternehmen aber Broker auch Schritte in Richtung Sicherheit der Kundengelder. So hat beispielsweise GKFX die Nachschusspflicht abgeschafft. Damit erfüllt das Unternehmen die Anforderungen der BaFin früher als gedacht.

Interessant ist jedoch auch, dass die Technologie hinter Bitcoin und anderen Kryptowährungen – die sogenannte Blockchain – eine weitere Möglichkeit zur Absicherung eines Wertpapierdepots bietet. Dabei geht es jedoch nicht um das Hedgen von bestehenden Positionen, sondern um eine Sicherheit im rechtlichen Sinne.

Weiter zu DEGIRO: www.degiro.de

Wird Blockchain den Wertpapierhandel revolutionieren?

Unternehmen aus der Finanz- und Wirtschaftsbranche haben ein großes Interesse an Kryptowährungen. Dabei geht es allerdings nicht unbedingt um die Digitalwährung an sich, sondern um die Technologie die dahintersteht, die Blockchain. Beispielsweise können Bitcoins innerhalb weniger Minuten auf der ganzen Welt von einem Nutzer zum anderen transferiert werden. Mit dem heutigen Überweisungssystem ist das noch nicht möglich. Banken, die die Technik der Blockchain für sich nutzen könnten, hätten damit das Potential, Milliarden Euros einzusparen. Doch die Möglichkeiten gehen noch viel weiter. Mittels der Blockchain Technologie können smart contracts („intelligente Verträge") abgeschlossen, verwaltet und überwacht werden. Viel einfacher als es das heute möglich ist. Auch der Wertpapierhandel könnte theoretisch komplett darüber abgewickelt werden. Trader könnten dann viel kostengünstiger handeln.

Aktien Trading DEGIRO

DEGIRO beweist, dass mit optimierten Prozessen Dienstleistungen wesentlich günstiger angeboten werden können.

Recht des Wertpapiers wird auf Blockchain gespeichert

Wer heute eine Aktie kauft oder verkauft, braucht dazu ein Depot bei einer Bank. Gleichzeitig wird die Aktie oder ein beliebiges anderes Wertpapier bei einer Sammelstelle elektronisch verwahrt. Wertpapiere werden heutzutage ja nicht mehr physisch an den Anleger ausgeliefert. Das Recht, das ein Wertpapier verbrieft, kann auch auf der Blockchain gespeichert werden. Der Vorteil dabei ist, dass dieses Recht nicht ohne Weiteres veränderbar ist und vor allem, dass der smarte Kontrakt die Erfüllung von Pflichten automatisiert vornehmen kann.

Ein Beispiel: Eine Aktie verbrieft das Recht auf Dividendenzahlungen. Über die Blockchain wird die Zahlung der Dividende automatisch an den Inhaber der Aktie vorgenommen. Auch kann festgehalten werden, wer im Laufe der Zeit Inhaber des jeweiligen Wertpapiers war. Das mag für den privaten Anleger nicht der riesige Vorteil darstellen, da er heute ja auch seine Dividende automatisch bekommt. Doch die Prozesse, die dahinterstehen, werden wesentlich vereinfacht, was ein enormes Einsparpotential bietet.

  • Durch smart contracts werden die Rechte und Pflichten, die sich aus einem Wertpapier ergeben, automatisch geprüft und entsprechende Aktionen ausführen (beispielsweise die Zahlung von Dividende oder eines Kupons)
  • Jeder Inhaber wird gespeichert und lässt sich nahtlos zurückverfolgen
  • Clearingstelle für den Aktienhandel wird teilweise überflüssig – Kein Counterparty Risk, da Blockchain die Rolle des Clearings übernimmt
  • Ausnahme: Termingeschäfte (Optionen, Futures) – Da die Erfüllung der Verträge in der Zukunft liegt, wird weiterhin eine Clearingstelle benötigt, die das Counterparty Risk ausschalten soll

Größeren Einfluss wird die Blockchain-Technologie vielleicht direkt auf den Wertpapierhandel haben. Derzeit ist es so, dass beim Kauf und Verkauf eines Wertpapiers eine Clearing- sowie eine Settlementstelle zwischengeschaltet ist. Diese haben, kurz gesagt, die Aufgabe, die die rechtliche Vereinbarung der beiden Parteien überwachen und erfüllen. Zum Beispiel wird festgestellt, ob der Käufer das nötige Kapital für den Kauf hat und der Verkäufer die Wertpapiere auch im Depot. Anschließend erfolgt die Übertragung des Wertpapiers. Für diese „Serviceleistung" fallen natürlich Gebühren für beide Parteien an. Dieser Prozess – für den Privatanleger in der Regel unbekannt – kann durch Blockchain wesentlich vereinfacht und schneller gemacht werden. Momentan darf zwischen Kauf und Lieferung eines Wertpapiers maximal 2 Handelstage liegen. Mit der Blockchain Technologie kann das sofort umgesetzt werden. Auch für den Händler entsteht dadurch Einsparpotential.

Weiter zu DEGIRO: www.degiro.de

Regulierungsbehörden haben vereinfachten Zugriff

Für Regulierungsbehörden ergibt sich der Vorteil, dass alle Informationen zu einem Wertpapier gespeichert werden können. Die NASDAQ arbeitet gerade daran, verschiedene Leserechte einzuräumen. Regulierungsbehörden hätten dann vollen Zugriff auf alle Daten und Informationen. Andere Marktteilnehmer bekommen nur die Leserechte, die sie benötigen. Dem Missbrauch von vertraulichen Informationen soll damit vorgebeugt werden. 

Ein weiterer Sicherheitsaspekt ist, dass es keinen zentralen Angriffspunkt für Kriminelle gibt. Selbst wenn diverse Prozesse oder Server einer Bank ausfallen würden, könnte der Wertpapierhandel direkt zwischen den Parteien weitergehen. Das zeigt auch, dass das Trading keinen beschränkten Handelszeiten mehr unterliegen würde – da kein zentraler Betreiber nötig ist.

  • Dem Missbrauch von Informationen kann einfacher vorgebeugt werden
  • Kriminelle haben keinen zentralen Angriffspunkt
  • 24/7 Online Trading wäre möglich, da kein zentraler Betreiber erforderlich ist
DEGIRO mobile App

Mit der DEGIRO App für Android und iOS auch mobil traden.

Wertpapierhandel wird nicht von heute auf morgen verändert

Die Möglichkeiten für den Wertpapierhandel mittels der Blockchain Technologie sind sehr weitreichend. Letzten Endes geht es aber immer nur darum, Prozesse zu vereinfachen und Kosten einzusparen. Die Umstellung der heutigen Prozesse auf einen Blockchain basierten Wertpapierhandel geht jedoch nicht von heute auf morgen. Allerdings darf eines auch nicht vergessen werden:

Häufig überschätzt man, was in einem Jahr möglich ist. Doch ebenso häufig unterschätzt man, was in 10 Jahren möglich ist.

Es ist daher gut möglich, dass der Wertpapierhandel in 10 Jahren ganz anders gehandhabt wird, wie es noch heute der Fall ist. Sicher, es gibt Herausforderungen bei der Bewältigung, ein internationales Finanzsystem umzustellen. Auch ist es gar nicht sicher, ob die Blockchain Technologie überhaupt grundlegend zum Einsatz kommt. Doch es lohnt sich sicherlich, die Entwicklung im Blick zu behalten. Schon heute gibt es eine ganze Reihe von Unternehmen, die auf Basis der Blockchain Technologie arbeiten und ihre Dienstleistungen erfolgreich anbieten. Bitwala zum Beispiel, ermöglicht die Überweisung von mehr als 20 Währungen in über 200 Länder – in wenigen Minuten. Und die Kosten belaufen sich auf lediglich nur auf einen Bruchteil der sonst üblichen Gebühren.

Weiter zu DEGIRO: www.degiro.de

Was sollten Trader bis dahin tun?

Private Investoren müssen natürlich noch die Möglichkeiten nutzen, die ihnen zur Verfügung stellen. Welchen Vorteil optimierte Prozesse und Einsparungen in der IT haben, beweist unser Testsieger DEGIRO. Der Handel mit Wertpapieren ist dort so günstig wie bei keinem anderen Online Broker. Warum? Gerade weil die Bank viele Prozesse verschlankt und damit Kosten einspart. Diese Vergünstigungen gibt der Broker an seine Kunden weiter. Hier mal ein Auszug aus dem DEGIRO Preisverzeichnis:

  • Aktien auf XETRA: 2 Euro plus 0,008%
  • Optionen ab 0,75 Euro je Kontrakt
  • Futures ab 0,75 Euro je Kontrakt
  • US-Aktien: 0,50 Euro plus 0,004 USD je Aktie

Wie unsere DEGIRO Erfahrungen zeigen, überzeugt der Broker auf ganzer Linie. Es gibt keine Mindesteinzahlung, die Depotführung ist komplett gebührenfrei und Trader können an vielen Börsen weltweit handeln. Neben Aktien, Futures und Optionen, können Kunden auch ETFs, Zertifikate sowie Anleihen handeln.

DEGIRO Webseite

DEGIRO – Unser Testsieger im Bereich Aktiendepot

Fazit: Mit Blockchain Technologie kann günstiger und sicherer gehandelt werden

Wie wir gesehen haben, können durch den Einsatz der Blockchain Technologie Prozesse vereinfacht und sicherer gemacht werden. Rechte und Pflichten, die sich aus einem Wertpapier ergeben, können automatisiert ausgeführt werden. Das macht den Handel sicherer, da das Counterparty Risk zum Teil entfällt. Gleichzeitig werden bestimmte Prozesse, die heute noch nötig sind, überflüssig, was Kosten einspart. Welche Möglichkeiten verschlankte Prozesse ergeben, beweist der Online Broker DEGIRO. Der Kauf von Aktien über XETRA ist schon ab 2,08 Euro möglich. Optionen und Futures können schon ab 0,75 Euro je Kontrakt gehandelt werden.

Ob und wann die Blockchain Technologie den Wertpapierhandel den wir heute kennen aber wirklich verändern wird, ist nicht sicher. Sicher ist aber, dass derzeit in diese Richtung viel geforscht und ausprobiert wird und wir bestimmt noch einiges davon hören werden.

Ruben Wunderlich

Ruben Wunderlich

Ruben Wunderlich war nach seiner Ausbildung zum Bankkaufmann und einem BWL-Studium 6 Jahre lang im Finanzsektor tätig. Dieses Wissen nutzt er seit einigen Jahren nun für seine freiberufliche Tätigkeit als Finanzredakteur
Ruben Wunderlich
0
0