Header
Header

Blackwell Global Erfahrungen 2017: Broker erhielt Top Bewertung mit 8/10 Punkten im Test

Blackwell Global Testergebnis
Bei Blackwell Global handelt es sich um einen Broker, der vornehmlich den Handel mit Forex anbietet. Zudem können Trader auf einige CFDs aus den Bereichen Indizes und Rohstoffe zurückgreifen, um die Handelsmöglichkeiten zu erweitern. Gegründet wurde das Unternehmen im Jahr 2010 und agierte zunächst ausschließlich auf dem neuseeländischen Markt. Schnell folgte jedoch die Expansion nach Europa, wo im Jahr 2012 eine Registrierung bei der zypriotischen CySEC vorgenommen wurde. Jedoch verlagerte Blackwell Global seinen Sitz anschließend nach Großbritannien, sodass das Unternehmen heute FCA-reguliert ist.

Auszeichnen kann sich Blackwell Global vor allem dadurch, dass der MetaTrader 4 angeboten wird. Die Handelsplattform hat sich in den vergangenen Jahren bewährt und wird von hunderttausenden Tradern auf der ganzen Welt verwendet. Zusätzlich profitieren Trader von einem äußerst geringen Spread, teils ist der Handel schon ab 0,36 Pips möglich.

Die Vor- und Nachteile des Brokers Blackwell Global

  • Mehr als 45 handelbare Währungspaare
  • Regulierung durch die britische Finanzaufsichtsbehörde FCA
  • MetaTrader 4 für den Handel
  • Kostenloses Demokonto
  • Deutschsprachige Website und Kundensupport
  • Kein fixer Ersteinzahlungsbonus
  • Mindesteinzahlung von 500 US-Dollar

Während unseres Blackwell Global Tests konnten wir einige Vorteile ausmachen, durch welche sich der Broker auszeichnen kann. Insbesondere sind hierbei die günstigen Spreads zu nennen, welche der Finanzdienstleister auch direkt auf der eigenen Website ausweist. Schon ab 0,36 Pips können einige Rohstoffe gehandelt werden, bei Währungen geht der Handel ab 1,6 Pips los.

Zudem überzeugt das hohe Maß an Sicherheit, das Blackwell Global dank seiner internationalen Tätigkeit und den damit verbundenen Regulierungen vorweisen kann. Mittlerweile wird das komplette Europageschäft von Großbritannien aus verwaltet, wo sich eine Tochtergesellschaft des ursprünglich neuseeländischen Konzerns befindet. Dadurch wird das Unternehmen von der britischen FCA überwacht, die in Fachkreisen als äußerst streng und genau gilt.

Devisenhandel bei Blackwell Global

Bei Währungen geht der Handel ab 1,6 Pips los

Obwohl Blackwell Global seinen Sitz nicht in Deutschland hat, kann der Support in deutscher Sprache kontaktiert werden. Hierfür stehen mit Skype, Telefon, Rückruf und E-Mail gleich mehrere Kontaktmöglichkeiten zur Verfügung. Zum Serviceangebot als solches gehört auch die Handelsplattform. Blackwell Global hat bewusst auf eine eigene Entwicklung verzichtet und bietet den sowohl bewährten als auch bekannten MetaTrader 4 an. Hierüber traden Anleger vollautomatisiert und können sich in Communities miteinander vernetzen. Alle weiteren wichtigen Informationen finden Trader jetzt in unserem großen Blackwell Global Testbericht.

Konditionen-Überblick

  • 48 handelbare Währungspaare
  • Mindesteinzahlung von 500 Euro
  • MetaTrader 4 inklusive mobiler App
  • Fünf verschiedene Kontomodelle
  • Maximaler Hebel von 1:400
  • Spread für Rohstoffe ab 0,36 Pips
  • Spread für Major-Währungspaare ab 1,6 Pips

Einlagensicherung und Regulierung bei Blackwell Global im Test

Trader müssen sich beim Handel auf ein hohes Maß an Sicherheit verlassen können. Schließlich wird dem Broker viel Geld anvertraut, welches selbst im Falle einer Insolvenz des Unternehmens noch sicher sein muss. Daher schützt Blackwell Global Kundeneinlagen durch drei unterschiedliche Mechanismen:

  1. Es erfolgt eine strikte Regulierung durch zuständige Aufsichtsbehörden. Für das Europageschäft ist dabei die britische FCA verantwortlich, weil Blackwell Global seinen europäischen Sitz in London hat. Zudem wird die Muttergesellschaft der Londoner Zweigstelle in Neuseeland überwacht. Offen und transparent weist der Broker auf all diese Regulierungsmaßnahmen hin, sodass Trader Einzelheiten hierzu auf der Website des Unternehmens nachlesen können.
  2. Segregierte Konten
    Blackwell Global kooperiert mit international tätigen Banken, bei denen Kundengelder rein technisch gelagert werden. Hierbei kommt stets das Prinzip der sogenannten Segregation zur Anwendung. Kundeneinlagen und Unternehmensvermögen werden strikt voneinander getrennt verwahrt, wodurch die Kundengelder in unbegrenzter Höhe abgesichert sind. Denn selbst im unwahrscheinlichen Fall einer Insolvenz des Brokers oder der Partnerbanken hätten Gläubiger keinen Zugriff auf das segregiert verwaltete Kapital.
  3. Abgerundet wird die Sicherheit dadurch, dass ein ausgereiftes IT-System unter dem Namen „Infinitum“ zum Einsatz kommt. Dieses soll die Übermittlung von persönlichen Daten an den Broker – etwa im Zuge von Ein- und Auszahlungen oder der Kontoeröffnung – schützen. Alle Systeme sind bei Blackwell Global durch einzigartige Benutzernamen, Passwörter und SSL-Zertifikate abgesichert. Nur Infinitum kann diese einzigartigen Kombinationen entschlüsseln; Hacker haben somit praktisch keine Chancen auf das Abfangen von Daten.
Sicherheit bei Blackwell Global

Der Broker legt großen Wert auf Sicherheit

Hinzu kommen weichere Faktoren, die vor allem die Seriosität des Brokers untermauern. So konnte sich das Unternehmen laut unseren Blackwell Global Erfahrungen bereits 17 teils namhafte Auszeichnungen von Fachmagazinen sichern. Hervorgehoben wurden dabei insbesondere der herausragende Kundenservice und die geringen Handelskosten.

Unsere Blackwell Global Erfahrungen im Detail

Im Rahmen unseres Blackwell Global Erfahrungsberichts beschäftigten wir uns zunächst mit der Handelsplattform. Schließlich dient diese als Hauptausgangspunkt für alle Handelsentscheidungen, beeinflusst die Rendite also nachhaltig. Positiv fiel dabei auf, dass Blackwell Global auf den MetaTrader 4 setzt. Wer schon bei anderen Finanzdienstleistern registriert war, wird die Plattform vermutlich kennen. Denn fast alle namhaften Broker ermöglichen den Zugang zu der hochmodernen Software, die unter anderem durch folgende Features überzeugt:

  • Es können über 30 technische Indikatoren verwendet werden, die zur Unterstützung der Handelsentscheidungen dienen. Dieses zusätzliche Charting-Paket ist – genau wie der MetaTrader 4 selbst – absolut kostenfrei und vollständig konfigurierbar. Trader können nach Belieben entscheiden, ob etwa einzelne oder mehrere Charts in einem Fenster angezeigt werden sollen.
  • Der wesentliche Fokus der Handelsplattform liegt darauf, den automatisierten Handel zu ermöglichen. Hierfür nutzen Trader sogenannte Expert Advisors, die selbst erstellt oder aus dem Internet heruntergeladen werden können.
  • Dank einer historischen Datenbank ist Backtesting von neuen Handelsstrategien jederzeit möglich. Zwar ist dies noch kein verlässlicher Indikator für zukünftige Handelsentscheidungen, bildet hierfür jedoch erste Anhaltspunkte.
  • Blackwell Global versorgt seine Trader im MetaTrader 4 mit neusten Chartanalysen, Marktanalysen und Studien zu diesen Themen.
  • Hedging-Trades sind erlaubt und möglich.

Abgerundet wird das Angebot des MetaTrader 4 durch eine leistungsstarke Infrastruktur. Diese sorgt dafür, dass alle Orders in Echtzeit abgewickelt werden und es zu keinerlei Verzögerungen bei der Kursstellung kommt. Trader müssen den MetaTrader 4 vor der ersten Nutzung einmalig downloaden. Zwar existiert generell auch eine Webversion, jedoch verzichtet Blackwell Global auf dieses Angebot. Denn die technische Stabilität ist bei der Desktop-Version deutlich höher.

Wer bisher noch nicht mit dem MetaTrader 4 gehandelt hat, erhält vom Broker kostenlose und sehr umfangreiche Handbücher. Hierin werden alle Funktionen detailliert anhand von Bildern und realen Charts erläutert. Dank der intuitiv gestalteten Benutzeroberfläche sollten sich Anleger schnell an den MetaTrader gewöhnen.

Blackwell Global Handelsplattform

Der Broker bietet den Handel über den MT4

Wer sein Konto auch von unterwegs aus verwalten möchte, kann dies ebenfalls tun. Denn der MetaTrader 4 ist für alle gängigen Smartphones und Tablets in den jeweiligen App-Stores verfügbar. Dabei ist der Download komplett kostenlos, sodass sich Kunden direkt mit ihrem Blackwell Global Account einloggen und traden können. Auch die mobile Version legt viel Wert auf Bedienkomfort bei gleichzeitig hohem Funktionsumfang und technischer Stabilität. Während unserer Blackwell Global Erfahrungen kam es kein einziges Mal zu Störungen oder Verzögerungen.

Lediglich 60 verfügbare Basiswerte

Im Blackwell Global Testbericht gibt es nur ein einziges Defizit: die Anzahl der verfügbaren Basiswerte. Denn diese ist mit insgesamt 60 deutlich kleiner als bei vielen Konkurrenten. Dennoch finden Trader viele bekannte und wichtige Werte wie etwa den DAX oder Dow Jones im Angebot wieder. Handelbar sind dabei folgende Assetklassen:

  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Währungen

In die Kategorie der Rohstoffe fallen auch Edelmetalle wie Gold und Silber. Bei den Indizes setzt Blackwell Global auf einen breiten Mix, deckt aber vor allem nordamerikanische und europäische Märkte ab. Ausweichmöglichkeiten wie etwa Emerging Markets finden sich kaum, sodass Tradern ein gewisses Maß an Flexibilität genommen wird.

Aufgefangen wird dies durch ein breites Produktangebot beim Forex-Trading. Mehr als 45 verschiedene Underlyings können getradet werden, was wiederum einen sehr annehmbaren Wert darstellt. Vor allem bei bekannten Majors – also USD, GBP, EUR, JPY und CHF – müssen Trader praktisch auf keine Kombination verzichten. Auch Minors, wie etwa der australische Dollar, sind noch in etlichen Devisenpaaren verfügbar, sodass für Flexibilität und Abwechslung gesorgt ist.

Blackwell Global: Test der Handelskonditionen

Ein guter Broker zeichnet sich allerdings nicht nur durch eine hochmoderne Handelsplattform oder die möglichst große Anzahl an verfügbaren Basiswerten aus. Auch die Konditionen spielen eine entscheidende Rolle bei der Wahl des perfekten CFD- und Forex-Brokers. In unserem Blackwell Global Erfahrungsbericht fällt zunächst auf, dass beim Broker drei verschiedene Kontomodelle für Privatanleger und zwei für Unternehmen bzw. professionelle Trader verfügbar sind. Ein Blick auf die Privatkonten:

Modell 1Modell 2Modell 3
Mindesteinlage (USD)500 bis 10.00010.001 bis 100.000Ab 100.000
Maximaler Hebel1:4001:2001:100
KommissionKeineKeineKeine
Persönliche BetreuungNeinJaJa
Voller Zugriff auf das Trading Central PortalNeinJaJa

Schon hier wird deutlich, dass sich Blackwell mit seinem Service eher an fortgeschrittene Anleger mit höherem Vermögen richtet. Denn selbst die Mindesteinlage von 500 US-Dollar ist verglichen mit anderen Brokern recht hoch. Wer die Modelle 2 oder 3 verwenden möchte – für die der Broker keine eigenen Namen entworfen hat –, muss gar 10.000 oder 100.000 US-Dollar einzahlen. Spätestens hier dürften die meisten Kleinanleger an ihre Grenzen stoßen.

Ein Blick auf die maximal verfügbaren Hebel zeigt, dass Tradern ausreichend Spielraum geboten wird. Ein maximaler Wert von 1:400 dürfte ausreichen, um auch in ruhigen Marktsituationen hohe Gewinne erzielen zu können. Interessant ist in diesem Zuge auch ein Blick auf die Kostenseite. Generell verlangt Blackwell Global weder Gebühren für die Kontoführung noch eine Provision für die Eröffnung von Handelspositionen. Abgerechnet wird ausschließlich über den Spread, der für große Basiswerte wie folgt aussieht:

  • EUR/USD 1,6 Pips
  • Gold 0,36 Pips
  • DAX 1,2 Pips
  • EUR/GBP 1,7 Pips
  • Öl 0,6 Pips

Es handelt sich hierbei nicht um die minimalen Werte, sondern die von Blackwell Global vorgegebenen Zielwerte. In besonders hoch frequentierten Marktphasen können Trader damit unter Umständen noch geringere Spreads erzielen, während außerhalb der gängigen Handelszeiten auch höhere Werte möglich sind.

Service und Support bei Blackwell Global im Test

Trader sind in einigen Fällen darauf angewiesen, ihren Broker auch persönlich erreichen zu können. Hilfreich ist es dabei, wenn die Kontaktaufnahme in deutscher Sprache möglich ist – so lassen sich Probleme erfahrungsgemäß deutlich schneller klären. Ein Blick auf den Service bei Blackwell Global:

  • Erreichbarkeit 24/5 (englischer Support)
  • Montag bis Freitag von 10:00 bis 19:00 Uhr (deutscher Support)
  • Rückrufservice
  • Telefonhotline
  • Skype
  • E-Mail

Damit werden Anlegern viele Möglichkeiten geboten, das Unternehmen zu erreichen. Wer Englisch spricht, ist dabei etwas im Vorteil, da das internationale Office in London in der Woche 24 Stunden lang besetzt ist. Aber auch die Geschäftszeiten des deutschen Supports sind ausreichend.

Während unseres Blackwell Global Erfahrungsberichts fiel dabei auf, dass die Mitarbeiter hilfsbereit auf alle Fragen reagieren. All unsere „Testprobleme“ konnten schnell gelöst werden.

Leistungen, Extra und Bonus

Mittlerweile sollte jeder gute Forex- und CFD-Broker seinen Kunden ein kostenloses Demokonto zur Verfügung stellen. Schließlich können Einsteiger hierüber den Umgang mit den Finanzderivaten erlernen. Professionelle Trader nutzen die Testversionen hingegen, um sich näher und individuell mit dem Produktangebot des Brokers zu beschäftigen. Ein Blick auf die Testversion von Blackwell Global:

  • Vollständige Trading-Funktionalität
  • Kostenfrei und unverbindlich
  • Hochwertige Chartanzeige
  • Keine Laufzeitbeschränkung

Damit können Anleger den Broker so lange testen, bis sie auf ein Livekonto umsteigen möchten.

Zusätzlich zum Demokonto haben Trader Zugriff auf einen Schulungsbereich, der jedoch recht klein ausfällt. Denn Blackwell Global richtet sich primär an jene Anleger, die bereits Erfahrungen im Umgang mit CFDs gemacht haben und jetzt einen passenden Broker für professionelles Trading suchen.

Blackwell Global Weiterbildungsmöglichkeiten

Der Broker bietet umfangreiche Informationen und Weiterbildungsmöglichkeiten

Dennoch stellt das Unternehmen seinen Kunden tägliche Marktanalysen zur Verfügung, die meist von englischsprachigen Kollegen aus der Londoner Europazentrale erstellt werden. In kurzen Videos befassen sich die Analysten etwa mit der aktuellen Situation des Euros, den europäischen Aktienmärkten oder bestimmten Indizes aus den USA.

In unserem Blackwell Global Testbericht konnten wir feststellen, dass der Broker keinen Bonus anbietet. Denn das neuseeländische Unternehmen ist nicht daran interessiert, Trader durch kurzfristige Bonusversprechungen zu locken. Vielmehr hat der Broker eine langfristige Kundenbindung durch ein dauerhaft hochwertiges und vollumfängliches Handelsangebot zum Ziel.

Blackwell Global Testberichte und Auszeichnungen

Bisher konnte sich Blackwell Global bereits einige namhafte Auszeichnungen sichern, die jedoch in der Regel das neuseeländische Angebot betreffen. Vor allem im Heimatland und in Australien ist der Broker sehr bekannt, er zählt dort zu den größten Anbietern im CFD- und Forex-Bereich. Insbesondere der Kundenservice und die günstigen Handelskonditionen finden in der Fachpresse immer wieder Erwähnung.

In unserem Blackwell Global Test konnten wir jedoch keine größeren Auszeichnungen für das Europageschäft als solches verzeichnen. Dennoch gilt Blackwell in Fachmagazinen als professioneller Broker, der sich auf wohlhabendere und aktive Daytrader spezialisiert hat.

Wichtige Fragen und Antworten zum Broker

Kann ein Demokonto genutzt werden?

Ja, bei Blackwell Global können Trader ein Demokonto nutzen. Dieses steht sogar über einen unbegrenzten Zeitraum zur Verfügung, sodass Trader den Broker ausgiebig testen können. Auch wer noch neu beim Handel mit Forex und CFDs ist, profitiert von der Testversion. Denn im Demokonto steht lediglich eine virtuelle Währung zur Verfügung; ein Kapitalverlust wirkt sich damit nicht auf den eigenen Geldbeutel aus.

Wer die Demoversion nutzen möchte, muss dazu ein entsprechendes Konto eröffnen. Dieses ist ausdrücklich an keinerlei Bedingungen geknüpft und kann jederzeit gekündigt werden. Gleichzeitig ist auch die Umwandlung in ein Livekonto ohne Probleme möglich.

Wie hoch ist der maximale Gewinn?

Beim Handel mit CFDs gibt es – anders als etwa bei binären Optionen – keinen Maximalgewinn. Hier bestimmen ausschließlich der Markt und der Verkaufszeitpunkt der Position darüber, welche Rendite Trader erwirtschaften. Eine Rolle spielt dabei jedoch der sogenannte Hebel, über den sich Kursentwicklungen des Basiswerts überproportional auf die CFD-Position übertragen lassen. Bei Blackwell Global kann ein maximaler Hebel von 1:400 genutzt werden, was viel Flexibilität ermöglicht.

Wird der Broker reguliert?

Als seriöser und weltweit tätiger Broker wird Blackwell Global vollständig reguliert. Dabei ist die neuseeländische Finanzaufsicht für die Firmenzentale zuständig, das Europageschäft wird jedoch von der britischen FCA überwacht. Zudem nutzt das Unternehmen das Prinzip der sogenannten Segregation, bei dem Kundengelder und Unternehmensvermögen strikt voneinander getrennt verwahrt werden.

Wie kann Geld auf ein Handelskonto einbezahlt werden?

Wer bei Blackwell Global erste Trades platzieren möchte, muss hierfür Geld auf sein Konto einzahlen. Dazu bietet das Unternehmen mit Neteller, Skrill, Kreditkarte und Banküberweisung gleich vier unterschiedliche Möglichkeiten, wobei keinerlei Gebühren anfallen. Selbst im Falle der Kreditkarte übernimmt Blackwell diese aus Kulanz.

Auszahlungen sind ebenfalls über die genannten Zahlungswege möglich. Berücksichtigt werden muss dabei, dass Transaktionen per Banküberweisung einige Tage Bearbeitungszeit in Anspruch nehmen.

Ist eine Nutzung des MetaTrader 4 möglich?

Ja, denn Blackwell Global verwendet die bekannte Handelsplattform. Dies ist sowohl für Einsteiger als auch für fortgeschrittene Trader von Vorteil. Wer noch neu beim Handel mit Forex und CFD ist, erlernt den Umgang mit der Plattform schnell. Denn im Internet finden sich zahlreiche Videotutorials, und auch Blackwell stellt seinen Kunden ein umfangreiches Handbuch zur Verfügung. Fortgeschrittene Trader dürften die Plattform hingegen bereits kennen, was einen Brokerwechsel deutlich einfacher macht.

Welche Einzahlung muss mindestens auf das Konto erfolgen?

Bei Blackwell Global existieren drei unterschiedliche Kontomodelle mit entsprechenden Mindesteinzahlungsbeträgen. Generell wird dabei immer eine Einzahlung von 500 US-Dollar fällig, für die fortgeschrittene Version sind es sogar ganze 10.000 US-Dollar. Professionelle Trader können sogar 100.000 US-Dollar einzahlen und damit die Profiversion nutzen.

Eigene Erfahrungen zum Angebot

Unsere Leser interessieren nicht nur die Meinungen der Redaktion zum Broker Blackwell Global, sondern auch Erfahrungen von anderen privaten Anlegern. Helfen Sie uns dabei, das Angebot zu verbessern und verfassen Sie Ihren eigenen Testbericht zum Broker. Dabei können Sie frei entscheiden, welche Aspekte Sie in den Vordergrund rücken und müssen sich nicht an den Plan der Redaktion halten.

Blackwell Global Testergebnis