Bitcoin-Akzeptanz nimmt zu: welche Chancen das für Anleger bedeutet

Zuletzt aktualisiert & geprüft: 17.06.2020


Es ist eine Meldung, welche Bitcoin und andere Internetwährungen in einem neuen Fokus erscheinen lässt: Der große Telefonanbieter AT&T macht es seit Kurzem möglich, dass die Kunden ihre Telefonrechnungen mit Bitcoin zahlen können. Damit ist ein weiterer Vorstoß in die Verbreitung der Kryptowährung gelungen, was auch Anleger zugutekommen könnte.

Weiter zu eToro: www.etoro.comInvestitionen bergen das Risiko von Verlusten

BitPay – Bitcoin-Zahlungen nun auch bei AT&T möglich

Der Weg von Bitcoin zur Masseneinführung geht weiter, da der große US-Telekommunikationsriese AT&T angekündigt hat, dass Kunden nun die Möglichkeit haben, ihre Rechnungen in Kryptowährung zu bezahlen. Als erster großer US-Mobilfunkanbieter stellt das Unternehmen eine zukunftsweisende Zahlungsmöglichkeit vor, von der sich auch andere Großunternehmen anstecken lassen könnten.

Bitcoin-Akzeptanz

So funktioniert die Bitcoin-Zahlung

Derzeit sind die Kryptozahlungen auf die Zahlung von Rechnungen beschränkt und AT&T hat nicht angegeben, ob Kunden Smartphones und anderes Zubehör online oder in den Ziegel- und Mörserläden von AT&T kaufen können. Kunden, die an Kryptozahlungen interessiert sind, können einfach BitPay als Zahlungsoption wählen, wenn sie sich online oder über die myAT&T-Applikation bei ihren Konten anmelden.

Immer mehr Unternehmen setzen auf Bitcoin-Payment

AT&T ist nicht das erste große US-Unternehmen, das Kryptowährungszahlungen akzeptiert, da Overstock, Expedia, Subway, Shopify und Microsoft nur einige der großen multinationalen Unternehmen sind, die Kryptowährungszahlungen akzeptieren. Erst kürzlich haben Whole Foods und eine Reihe anderer namhafter Einzelhändler begonnen, Bitcoin über eine weitere Zahlungspartnerschaft mit Drittanbietern zu akzeptieren. Aber angesichts der Bekanntheit und Dominanz von AT&T im Telekommunikationssektor wird die Ankündigung sicherlich Wellen schlagen und ist eine äußerst positive Nachricht für den Kryptowährungssektor.

Weiter zu eToro: www.etoro.comInvestitionen bergen das Risiko von Verlusten

Bitcoin weiter im Aufwind

Mit dem Bekanntwerden der Bitcoin-Akzeptanz bei dem US-Mobilfunkanbieter partizipierte auch der Krypto-Kurs davon. Die Kryptowährung erreichte einen neuen Rekord für 2019 und konnte auf 8.905 USD am 25./26. Mai zu legen, bevor der Preis wieder leicht zurückging. Um 19:00 Uhr UTC am 26. Mai brach die nach Marktkapitalisierung größte Kryptowährung der Welt von einem aufsteigenden Dreiecksmuster auf dem Tages-Chart ab, nachdem sie über einen längeren Zeitraum unter 8.250 USD gehalten wurde.

Bitcoin-Akzeptanz Erfahrungen

Bitcoin zeigt 2019 starke Performance

Der Schritt zu neuen Höchstständen im Jahr 2019 erfolgt, nachdem der Bitcoin-Preis am 17. Mai auf bis zu 6.600 USD gesunken war, bevor ein großer Kaufdruck die Preise am selben Tag wieder über 7.300 USD drückte. Seitdem ist der Bitcoin-Preis wieder um 22 Prozent gestiegen, stieg am Sonntagabend über 8.500 USD um 19:45 UTC und erreichte dann innerhalb einer halben Stunde über 8.700 USD.

Chancen vor allem für Daytrading

Für den direkten Kauf der Coins kann der erneute Aufwärtstrend bei einer Erwartung eines noch höheren Preisanstiegs zum jetzigen Zeitpunkt vorteilhaft sein, allerdings können Anleger auch wesentlich flexibler und mit weniger Eigenkapital in Bitcoin investieren. Wer sich für den Handel von Differenzkontrakten beim Krypto, Broker entscheidet, nutzt die Volatilität aus, kann selbst die leichten Kursrücksetzer mit der entsprechenden Position chancenreich traden.

Weiter zu eToro: www.etoro.comInvestitionen bergen das Risiko von Verlusten

Der Blick auf den Bitcoin-Kurs seit Jahresbeginn 2019

Schauen wir uns den Kurs der Internetwährung seit Jahresbeginn 2019 an, fällt auf, dass der ausgeprägte Seitwärtstrend bis Anfang April anhielt. Die Anleger brauchten starke Nerven, wenn sie die Coins direkt erworben hatten und gewinnbringend verkaufen wollten. Fast drei Monate war dies durch den Seitwärtstrend nahezu unmöglich, aber die CFD-Trader störte dies nicht. Gerade die kleinen Kursbewegungen im anhaltenden Seitwärtstrend können mit den kurzen halte dauern der Positionen beim CFD-Trading optimal genutzt werden. Erst mit dem Kursanstieg ab Anfang April wurde es auch für die direkten Investoren wieder leichter, ihre Coins aufgrund des Aufwärtstrends zu verkaufen. Auch die Daytrader nutzen diese Kursbewegung, häufig sogar mit einem Hebel.

Bitcoin-Akzeptanz Test

CFD-Trading auch für angehende Anleger interessant

CFD-Trading ist für viele Investoren zwar ein reizvolles Finanzinstrument, aber häufig überwiegt die Angst vor dem Risiko. Dabei ist sie unbegründet. Die Differenzkontrakte fehlen zwar aufgrund ihres Hebels zu den risikoreichen Derivaten, wer allerdings mit einem optimal auf ihn zugeschnittenes Risikomanagement und der passenden Anlagestrategie agiert, kann natürlich die Verluste auch begrenzen und hat es damit selbst in der Hand, wie viel er verliert. Dabei dürfen wir nicht vergessen, dass auch beim direkten Handel von Bitcoin und Co. an der Krypto-Börse Verluste entstehen können, vor allem beim Handel des Seitwärtstrends. Mit den Positionen beim CFD-Trading haben die Anleger sogar auf deutlich bessere Chancen, denn das Risiko wird mit der Stop-Loss-Position minimiert und die Trading-Kosten sind sogar deutlich geringer als beim direkten Handel an einer Exchange.

How To: So nutzen Sie den Bitcoin-Kurs für Ihre Anlageziele

Die Gewinne basieren auf der Berechnung der Differenz zwischen dem Eröffnungs- und dem Schlusskurs (dieser kann je nach Position negativ oder positiv sein), mit einer positiven Differenz bei Long-Positionen und negativ bei Short-Positionen. Wenn Investoren auf den Preis von Bitcoin setzen, sollte der prozentuale Preisanstieg hoch genug sein, um andere Kosten, wie Provisions- und Finanzierungskosten, auszugleichen, um einen Gewinn zu erzielen. Die Umkehrung gilt für Short-Positionen.

Weiter zu eToro: www.etoro.comInvestitionen bergen das Risiko von Verlusten

Margin nutzen

Die Margin ist praktisch der Buy-In-Rate für Trader, von denen erwartet wird, dass sie einen bestimmten Prozentsatz des gesamten Transaktionsvolumens auf ihren Konten einzahlen und halten. Dies dient als Sicherheit gegen jede angebotene Hebelwirkung. Die Höhe der Marge hängt vom jeweiligen Markt und Broker ab. Wer den Hebel (für private Anleger bei Krypto-CFDs maximal 1:2) nutzt, kann deutlich mehr Kapital in den Markt bringen und dann damit natürlich auch höhere Gewinne erzielen.

Bitcoin-Akzeptanz CFD

Kryptowährungen als Paare handeln

Bitcoin, obwohl ein bedeutender Krypto mit der größten Marktkapitalisierung, hat seine Rivalen in anderen Währungen wie Ethereum, Bitcoin Cash, Ripple und vielen anderen. Genau wie Devisen-Währungspaare handeln auch Kryptos paarweise miteinander. Beliebte Krypto-Paare sind ETH/BTC und LTC/BTC. Sie werden auch gegen traditionelle Fiat-Währungen wie USD und EUR gehandelt, zwei Hauptwährungen mit enormer Liquidität. BTC/USD, ETH/USD, ETH/EUR sind einige der beliebtesten Paare. Viele Krypto-Paare zeigen starke Preiszusammenhänge untereinander – das können die Anleger zu ihrem Vorteil ausnutzen. Wer zunächst einmal testen möchte, wie das Krypto-Trading funktioniert, kann bei vielen Brokern auf das kostenlose Demokonto zurückgreifen, welches mit virtuellem Guthaben versehen ist. Damit gelingt der Handelseinstieg in CFD-Trading noch leichter ohne Risiko, wodurch bei entsprechender Praxiserfahrung bestenfalls Vorteile oder Ängste gegenüber dem Handel mit Differenzkontrakten abgebaut werden können.

Bildquelle: www.shutterstock.com