Bestes Girokonto für Paare finden – Angebote, Kontomodelle und mehr im Test!

Zuletzt aktualisiert & geprüft: 10.04.2020


Sie planen einen Urlaub mit ihrer neuen Liebe? Sie sind mit Ihrem langjährigen Partner zusammengezogen? Oder Sie wollen als Paar auch finanziell füreinander einstehen? Dann benötigen Sie ein Gemeinschaftskonto! Wir erklären Ihnen, worauf Sie achten müssen, um ein gutes Konto zu finden und welche rechtlichen und finanziellen Konsequenzen auf Sie zukommen konnten.

Wir stellen die besten Anbieter vor und informieren Sie natürlich auch über die möglichen Kosten und Bedingungen. Auf diese Weise finden Sie schnell ein Girokonto, dass Ihre Bedürfnisse optimal erfüllt.

  • Gemeinschaftskonten mit üblichen Voraussetzungen nutzbar
  • Große Unterschiede in der Gebührenstruktur zwischen den Banken
  • Bargeldverfügbarkeit und Service wichtig
  • Steuerliche und rechtliche Konsequenzen beachten

Jetzt zum Testsieger N26!

1. Woran erkennen Nutzer ein gutes Girokonto für Paare?

Ein Girokonto für Paare wird von vielen Banken angeboten, auch wenn nicht jedes Geldinstitut das Angebot hat. In der Regel werden die Konten nicht gesondert beworben, sondern Interessenten erfahren im Kleingedruckten, dass es für sie auch möglich ist, ein Gemeinschaftskonto zu eröffnen.

Auch die Anforderungen an das beste Girokonto für Paare sind mit denen eines Gemeinschaftskontos letztlich deckungsgleich. Nutzer sollten vor allem die Gebühren beachten und verschiedene Anbieter vergleich. Manche Konten lassen sich vollkommen kostenfrei nutzen, während für andere Girokonten monatlich zweistellige Beträge anfallen.

Natürlich ist auch der Umfang der Verwendung entscheidend. Paare, die über das Konto nur die gemeinsame Miete zahlen, haben andere Ansprüche als Partner, die nur dieses eine Konto nutzen.

Wichtig ist auch die Bargeldverfügbarkeit. Gerade Direktbanken können hier Nachteile in der Verbreitung der Automaten haben. In der Großstadt müssen Kunden hingegen kaum Abstriche machen. Ob ein Girokonto gut ist oder in der Praxis kaum genutzt werden kann, ist also auch eine Frage der eigenen Situation.

Bestes Girokonto für Paare

Dies gilt auch für viele weitere Faktoren. So kommen einige Paare vollkommen ohne zusätzliche Beratung aus und nutzen gerne die besten Finanzprodukte, unabhängig von der Bank. Andere wollen hingegen möglichst viele Angebote bei einer Bank nutzen und zahlen dafür insgesamt auch gerne mehr. Dafür schätzen sie die persönliche Beratung.
Das beste Girokonto für Paare ist dementsprechend auch sehr stark von den individuellen Anforderungen des Paares bestimmt.

Jetzt zum Testsieger N26!

2. Wer kann ein Konto für Paare eröffnen?

Grundsätzlich ist es nicht notwendig, dass Paare miteinander verheiratet sind, um ein Gemeinschaftskonto zu eröffnen. Die Bank prüft das Paar natürlich nicht auf Glaubwürdigkeit oder Zukunftsaussichten. Da in der Regel auch WGs Gemeinschaftskonten eröffnen können, ist die Hürde für ein Gemeinschafskonto von Paaren sehr gering. Welche Konditionen genau erfüllt werden müssen, hängt allerdings auch von der Bank ab.

So gibt es beispielsweise Geldinstitute, die bei ihren Kunden eine identische Meldeadresse voraussetzen. Derartige Konten sind also sogar geeigneter für WGs als für Paare, die nicht zusammenwohnen. Living Apart together-Verfechter sind bei bestimmen Anbietern also ausgeschlossen.

Möglich sind Umwandlungen grundsätzlich natürlich nur für Kunden, die auch die üblichen Voraussetzungen erfüllen. Darunter fallen bei den meisten Banken:

  • Volljährigkeit und Geschäftsfähigkeit
  • Wohnsitz in Deutschland
  • Gute Bonität
  • Keine negativen SCHUFA-Einträge

Es kann allerdings durchaus sein, dass ein Partner eine schlechte Bonität aufweist und die Kontoeröffnung durch den Partner dennoch möglich wird. In diesen Fällen sollten Paare die gemeinsame Kontoeröffnung jedoch besonders sorgfältig abwägen.

Es ist zudem bei vielen Geldinstituten auch möglich, ein Einzelkonto in ein Gemeinschaftskonto umzuwandeln. Viele Kunden nutzen diese Möglichkeit nach der Heirat oder Verlobung.

Auch für die Zeit der Trennung haben einige Geldinstitute vorgesorgt. Viele Banken bieten deswegen die Möglichkeit, die Konten unkompliziert in ein Einzelkonto umzuwandeln. Natürlich muss der ehemalige Partner dem zustimmen.

3. 3-Konto-Modell für viele Paare optimal

Gerade für junge Paare ist das 3-Konto-Modell am besten geeignet, da es gegenüber dem 1-Konto-Modell diverse Vorteile hat. So können beide Partner weiterhin ihr eigenes Konto als Gehaltskonto behalten und so ihre finanzielle Freiheit und Sicherheit behalten. Ein Teil der Einnahmen kann dann auf das Gemeinschaftskonto fließen, dass ohne größere Risiken als Oder-Konto geführt werden kann. Auf diese Weise ist es auch für sehr junge Paare geeignet, bei denen das Vertrauen noch wachsen muss.

Sehr gut ist hierbei die Möglichkeit, dass beide Partner einen Betrag auf das Gemeinschaftskonto einzahlen können, auf das sie sich individuell festlegen können. Denkbar sind verschiedene Varianten, die je nach der Definition von Gerechtigkeit und Fairness festgelegt werden können:

  • Jeder zahlt einen festen Betrag ein, der in der Summe die gemeinsamen Ausgaben deckt.
  • Jeder zahlt den gleichen prozentualen Anteil seines Gehalts ein.
  • Die Partner einigen sich auf einen individuell festgelegten Betrag.

beste Gemeinschaftskonto

Entsprechend flexibel kann dann das Konto auch genutzt werden. Die Möglichkeiten reichen vom Sparkonto für den gemeinsamen Urlaub über die Finanzierung der Lebenshaltungskosten bis hin zum hauptsächlich genutzten Konto für beide, während das eigene Konto nur noch genutzt wird, um auch Ausgaben ohne Rechtfertigung tätigen zu müssen – und sei es für die Geburtstagsgeschenke des Partners.

Jetzt zum Testsieger N26!

4. Gebühren im Gemeinschaftskonto im Vergleich zum Einzelkonto

Paare, die ein Girokonto eröffnen möchten, müssen nicht grundsätzlich mit höheren Kosten rechnen. Allerdings ist die Auswahl an Geldinstituten eingeschränkter. Da es derzeit auch nicht viele kostenfreie Girokonten gibt, müssen Interessenten entweder in Kauf nehmen, dass sie keine große Auswahl haben oder Gebühren für die Kontoführung einkalkulieren.

Die meisten Banken erheben keine unterschiedlichen Gebühren für Einzel- und Gemeinschaftskonten. Allerdings müssen Nutzer teilweise bei den Karten Mehrgebühren beachten. EC-Karten werden in der Regel auch als Partnerkarte kostenfrei angeboten, bei Kreditkarten gibt es jedoch häufig Zusatzkosten. Allerdings gibt es keine uns bekannte Direktbank, die die Bargeldverfügbarkeit ausschließlich per Kreditkarte ermöglicht und für die Partnerkarte Gebühren erhebt. Damit ist es grundsätzlich auch möglich, ein Girokonto für Paare kostenfrei zu nutzen.

Nutzer sollten bei einem Vergleich der Girokontos für Paare darauf achten, dass sie die Gebühren für die tatsächliche Nutzung beachten. Viele Paare führen das Konto als zusätzliches Drittkonto, das dann auch mit vergleichsweise wenigen Buchungen geführt wird. Andere wiederum wollen nur ein Konto für alle Zahlungsvorgänge nutzen. Natürlich können in den unterschiedlichen Kontomodellen sehr verschiedene Kosten auf die Nutzer zukommen. Gerade dann, wenn Buchungen extra berechnet werden – wie dies bei vielen Filialbanken der Fall ist – kann die Gebührenbelastung wesentlich werden.

5. Und-Konto und Oder-Konto

Die meisten Paare entscheiden sich für ein Oder-Konto, wenn sie das Girokonto regelmäßig nutzen. Bei Sparkonten oder Girokonten, deren Guthaben ein bestimmten, unregelmäßigen Verwendungszweck hat, kann ein Und-Konto allerdings ebenfalls in Frage kommen – allerdings vor allem dann, wenn das Vertrauen zwischen den Partnern nicht optimal ist.

Nutzer haben in einem Und-Konto nämlich die Möglichkeit, dass Transaktionen nur dann bewilligt werden, wenn beide Nutzer zustimmen. Bei einer Online-Überweisung müssten sich also beide Nutzer unabhängig voneinander einloggen und die Transaktion mit PIN und TAN bestätigen.

In der Praxis ist dieses Vorgehen natürlich unpraktisch. Jede Zahlung doppelt zu bestätigen kann nicht nur lästig sein, sondern in Notfällen zur Handlungsunfähigkeit führen. Zudem bieten nur wenige Banken diese Kontomodelle an. Häufig ist dieses Kontomodell zudem vor allem unter Geschäftskunden beliebt und weniger als privates Girokonto für Paare gefragt. Deswegen entscheiden sich die meisten Paare für ein sogenanntes „oder“-Konto.

Bei einem „Oder“-Konto reicht es für die Autorisierung von Transaktionen aus, wenn nur einer der beiden Kontoinhaber die Durchführung bestätigt. Das bedeutet allerdings auch, dass das Vertrauensverhältnis gut sein muss. Der andere Partner hat im Zweifel die Möglichkeit, das gesamte Guthaben abzuheben oder sogar das Konto bis zum Überziehungskredit zu belasten. Entsprechend wichtig ist es bei dieser Kontoform, dass beide Partner einander vertrauen können.

Jetzt zum Testsieger N26!

6. Freistellungsauftrag nur bei Ehepaaren möglich – steuerliche Fallstricke

Aus steuerlicher Sicht kann es zu Komplikationen kommen, wenn Paare ein gemeinsames Konto führen. Beachten müssen Nutzer vor allem:

  • Kapitalertragszinsen
  • Freistellungsaufträge
  • Schenkungsteuer

Zugegebenermaßen ist das Thema Steuerersparnis durch Zinsen aktuell von untergeordneter Bedeutung. Dennoch ist es natürlich möglich, dass auf dem Gemeinschaftskonto Zinsen durch Kapitalerträge erwirtschaftete werden. Jeder Habenzins führt schließlich zur Zinsausschüttung und der Niedrigzins wird früher oder später auch wieder abgelöst werden.

Dementsprechend wird auch auf diesen Zinsgewinn die Abgeltungssteuer von 25 % fällig. Anleger können jedoch im Jahr einen Freibetrag in Höhe von 801 für Ledige und 1.602 für Verheiratete und Lebenspartner nutzen. Darüber können sie ihrer Bank einen Freistellungsauftrag erteilen. Der Betrag ist dabei bis zur Freistellungsgrenze frei wählbar.

Verheiratete und Verpartnerte können diesen Freistellungsauftrag auch im Rahmen des Gemeinschaftskontos nutzen. Für Paare besteht diese Möglichkeit hingegen nicht. Da diese nicht zusammen veranlagt werden, können auch Zinsgutschriften nicht eindeutig zugeordnet werden.

Bestes Girokonto für Paare

Bei einseitiger Zahlung müssen Nutzer zudem darauf achten, dass sehr hohe Beträge als Schenkung gewertet werden können. Das bedeutet, dass es möglich sein kann, dass das Finanzamt vom anderen Kontoinhaber Schenkungssteuer verlangt. Bei unverheirateten Partnern liegt die Grenze bei 20.000 Euro innerhalb von zwei Jahren, bei verheirateten bei einer halben Million Euro. Von dieser Regelung nicht betroffen sind die meisten Paare dann, wenn nur einer von beiden einer Arbeit nachgeht.

7. Was passiert bei einer Pfändung?

Paare, die ein Und-Konto nutzen gehen damit eine gesamtschuldnerische Haftung ein. Das bedeutet, dass beide gleichermaßen für den anderen Haften. Das beutet in der Praxis auch, dass das gesamte Guthaben von Gläubigern gepfändet werden kann, auch dann, wenn nur gegen einen der Kontoinhaber ein Pfändungsbeschluss vorliegt.

Anders ist dies bei einem Oder-Konto. Hier müssen Kontoinhaber grundsätzlich gemeinsam über das Geld verfügen. Das bedeutet auch, dass gegen beide Kontoinhaber ein Pfändungs- und Überweisungsbeschluss vorliegen kann.

Ein klassisches Girokonto für Einzelkunden kann als pfändungsfreies Kontogeführt werden. Der Kontoinhaber hat dabei jeden Monate einen pfändungsfreien Betrag zur Verfügung. Nur Beträge darüber hinaus dürfen gepfändet werden. Bei einem Gemeinschaftskonto besteht diese Möglichkeit hingegen nicht.

Droht die Pfändung ist es in vielen Fällen möchte, das Konto umzuwandeln. Empfehlenswert ist ein Einzelkonto mit Pfändungsschutz oder ein Oder-Konto. Das Pfändungsschutzkonto sichert dann die Lebenshaltungskosten beider Partner, da der Freibetrag nicht berührt wird. Der allgemeine Lebensunterhalt kann dann dennoch bestritten werden. Ein Oder-Konto verhindert die Pfändung ebenfalls, sollte jedoch natürlich nicht genutzt werden, um berechtigte Forderungen nicht zahlen zu müssen. Es handelt sich zudem um keine dauerhafte Lösung und nicht jede Bank bietet diese Form an.

Es gibt gerade dann, wenn einer der Partner finanzielle Probleme hat, gute Gründe, sich gegen ein Gemeinschaftskonto zu entscheiden. Zwei Einzelkonten sind dann die beste Wahl.

Jetzt zum Testsieger N26!

8. Girokonto für Paare im Erbfall

Auch im Erbfall kann ein Gemeinschaftskonto zu Komplikationen führen. Grundsätzlich gilt, dass die Erben an die Stelle des verstorbenen Kontoinhabers treten. Sie haben Anspruch auf den Teil des Guthabens, der zum Vermögen des Verstorbenen zählt. Wenn der Anteil nicht mehr eindeutig feststellbar ist, gilt die Hälfte des Guthabens als Anteil. Der Gesetzgeber geht dann davon aus, dass eine Schenkung der Hälfte des Einzahlungsbetrags gewollt ist.

Beim Oder-Konto entstehen zudem nach dem Tod keine Komplikationen. Der andere Kontoinhaber kann das Konto wie gewohnt nutzen. Es ist sinnvoll, die Erben auszuzahlen und das Konto in ein Einzelkonto umzuwandeln. Bis dahin hat das kontoführende Geldinstitut nämlich die Pflicht, sämtliche Transaktionen zu prüfen und kann diese auch verhindern. Die Erben können nachträglich Ansprüche geltend machen und ihren Anteil zurückfordern.

Bestes Girokonto für Paare

Deutlich komplizierter ist die Verwendung eines Und-Kontos. Die Erben werden auch hier zum Kontoinhaber. Alle Inhaber können nur dann auf das Geld zugreifen, wenn sie sich diesbezüglich einig sind und die Transaktion bestätigen. Oftmals werden Oder-Konto im Falle einer Erbgemeinschaft ohnehin in Und-Konten umgewandelt. Vor allem bei einem fehlenden Vertrauensverhältnis kann dies sinnvoll sein.

Um eine derartige Umwandlung zu beantragen oder die Transaktionen des anderen Kontoinhaber zu beschränken, ist es notwendig, die Verfügungsbefugnis zu widerrufen. Die Bank kann zudem verlangen, dass das Erbrecht nachgewiesen wird.

Fazit: Girokonto für Paare mit besonderen Überlegungen verknüpft

Vor der Einrichtung eines Girokontos gemeinsam mit dem Partner sollten sich Interessenten darüber im Klaren sein, dass dies rechtliche und finanzielle Konsequenzen haben kann. Diese werden allerdings gerade bei Steuern, Pfändungen und Erbschaften wichtig und sind im Alltag deswegen oftmals nicht von großer Bedeutung. Dennoch sollten sich Kunden diesen Schritt gut überlegen und nur mit ausreichend gutem Vertrauensverhältnis eingehen. Existiert dies, ist ein Gemeinschaftskonto optimal geeignet, um auch finanziell als Paar zusammenzuwachsen.

Grundsätzlich ist es für Paare nicht notwendig, das Rad neu zu erfinden, um ein gutes Girokonto zu suchen. Im Wesentlichen sind die gleichen Kriterien entscheidend, die auch für ein Einzelkonto wichtig sind. Welches Konto bestes Girokonto für Paare wird, lässt sich dementsprechend nicht universell für jedes Paar bestimmen. Alle haben unterschiedliche Anforderungen und Bedürfnisse. Wir stellen die besten Anbieter vor und informieren Sie über die wichtigsten Eckdaten, sodass Sie schnell ein Gemeinschaftskonto finden können, dass zu Ihnen passt.