Bestes Girokonto für Geschäftskunden – Alle Konditionen, Gebühren uns extras im Test!

Zuletzt aktualisiert & geprüft: 16.04.2020


Viele Selbstständige und Unternehmen benötigen ein Girokonto für Geschäftskunden. Dabei gibt es zwischen den einzelnen Anbietern sehr große Unterschiede. Sie richten sich nicht nur teilweise an unterschiedliche Zielgruppen, sondern nutzen auch selbst verschiedene Geschäftsmodelle. Dies schlägt sich nicht nur im Leistungsumfang wieder, sondern auch in den Gebühren. Entsprechend vielseitig ist der Markt für Geschäftskundenkonten

Wir erklären Ihnen, was Sie bei der Eröffnung eines Geschäftskontos beachten sollten. Auf diese Weise finden Sie schnell die Anbieter, die für Sie den Titel „Bestes Girokonto für Geschäftskunden“ verdient haben könnten.

  • Geschäftskonto für viele Selbstständige Pflicht, für alle anderen empfehlenswert
  • Unterschiedliche Gebühren je nach Kontomodell und Bank
  • Bargeldeinzahlungen teilweise elementar, jedoch nicht immer günstig möglich
  • Zusatzdienstleistungen beachten

Jetzt zum Testsieger N26!

Wann ist ein Geschäftskonto notwendig?

Für bestimmte Gesellschaftsformen ist es schon bei der Gründung notwendig, ein Konto für Geschäftskunden zu nutzen. Wann immer Stammkapital für die Gründung vorausgesetzt wird, ist auch ein Girokonto notwendig. Darunter fallen beispielsweise:

  • UG
  • GmbH/Limited
  • KG

Für viele andere Selbstständige, wie Freiberufler oder Kleingewerbe ist ein Geschäftskonto nicht zwangsläufig erforderlich, jedoch natürlich sehr sinnvoll. Zum einen ermöglicht ein Girokonto für Geschäftskunden, private und geschäftliche Ausgaben leicht voneinander zu trennen. Das ist nicht nur sinnvoll, um selbst die Übersicht zu behalten, sondern hat auch bei Prüfungen des Finanzamts deutliche Vorteile.

Immer wieder geschieht es zudem, dass Banken feststellen, dass ein Konto auch geschäftlich genutzt wird und dann von dem Kunden fordern, ein zusätzliches Geschäftskonto zu eröffnen. Grund dafür ist natürlich, dass die herkömmlichen Girokonten nur für Privatkunden gedacht sind und die rechtlichen Bedingungen oftmals eigentlich auch nur für diese gelten. Bei geschäftlichen Konten gelten hingegen andere Gebühren und oftmals auch Konditionen. Gerade dann, wenn besonders viele Buchungen ein- und ausgehen, beharren viele Banken auf die Umwandlung in ein Geschäftskonto.

Bestes Girokonto für Geschäftskonten

Sinnvoll kann die Nutzung eines Geschäftskontos natürlich auch sein, weil teilweise andere Services und Leistungen geboten werden. Hierunter fallen beispielsweise Kreditkarten, Umsatzinformationen oder Fremdwährungskonten. Sie können den Alltag für einen Selbstständigen deutlich erleichtern und sind dementsprechend natürlich ein Argument für ein Girokonto für Geschäftskunden. Ein weiterer Vorteil ist natürlich, dass sich Kosten für das Konto problemlos von der Steuer absetzen lassen.

Jetzt zum Testsieger N26!

Bargeldverfügbarkeit und Einzahlungen je nach Branche elementar

Ob sich eine Direktbank mit geringen Gebühren lohnt oder eine Filialbank mit der Vertretung vor Ort immer noch die beste Wahl ist, hängt von den Anforderungen und Eigenschaften des Geschäfts ab. So ist es für einige Branchen irrelevant wie die Bargeldverfügbarkeit geregelt ist und ob Einzahlungen getätigt werden können.

Anders ist dies hingegen im Einzelhandel oder in der Gastronomie, wo Kunden gerne mit Bargeld zahlen und dementsprechend regelmäßig Geld auf das Konto eingezahlt werden muss. Hier ist es von großer Wichtigkeit, dass es diese Möglichkeit auch gibt, ohne dass die Kosten hierfür zu teuer sind. Zwar ist natürlich grundsätzlich bei jeder Bank möglich, Einzahlungen zu tätigen und auf Fremdkonten zu überweisen, diesen Service lassen sich Filialbanken jedoch üblicherweise sehr gut bezahlen.

Wer häufig Geld einzahlt, muss dann mit erheblichen Mehrkosten rechnen und Direktbanken lohnen sich dann kaum. Ohnehin ist es für Gastronomie und Einzelhandel wesentlich, dass die Gebühren für diesen Service gering sind. Immerhin ist es schon allein aus Diebstahlschutzgründen sinnvoll, nicht mehr Bargeld im Geschäft zu lagern, als unbedingt notwendig. Dabei gibt es verschiedene Gebührenmodelle:

  • Bestimmte Anzahl an Einzahlungen frei, danach Gebühr
  • Fixe Gebühr für Bargeldeinzahlungen
  • Gebühr für Bargeldeinzahlungen hängt von Fremdbank ab

Wer hingegen hauptsächlich Online oder im Versand tätig ist und dementsprechend mit Bargeld nur selten in Kontakt kommt, ist in der komfortablen Position, auch auf Banken zu setzen, die keine günstigen Einzahlungen ermöglichen. Dieser Posten fällt dann unter Umständen deutlich weniger ins Gewicht als die üblichen Kosten für das Konto.

Welche Gebühren sind besonders wichtig?

Auf den Nutzer eines Girokontos für Geschäftskunden kommen unterschiedliche Gebühren zu, die je nach Geschäftsmodell wichtig oder irrelevant sein können. Viele Banken bieten Geschäftskunden-Konten nur für eine Kontoführungsgebühr an. Lediglich bei einigen Direktbanken können Geschäftskunden auch Konten ohne Fixkosten nutzen.

Wichtig sind zudem die beleghaften und beleglosen Buchungen. Während es bei beleglosen Buchungen noch vergleichsweise leicht ist, Geldinstitute zu finden, die keine Zusatzgebühren erheben, ist dies bei beleghaften Buchungen oft nur im Rahmen von Flatrates der Fall. Wer häufiger beleghafte Buchungen verarbeiten möchte oder muss, sollte die Kosten hier genau beachten, um nicht unnötig hohe Kosten für sein Geschäftskonto in Kauf nehmen zu müssen.

Natürlich sollten Kunden immer auch beachten, wie wichtig Bargeldtransfer mit ihrer Bank für sie ist und welche Gebühren dafür erhoben werden.

Bestes Girokonto für Geschäftskonten Gebühren

In vielen Fällen kann es für Kunden sehr sinnvoll sein, direkt einen Kontokorrentkredit zu beantragen und dafür fixe Konditionen auszuhandeln. Viele Selbstständige geraten durch die schlechte Zahlungsmoral ihrer Kunden regelmäßig in Liquiditätsprobleme, sodass es oft sinnvoll ist, diese durch einen Kontokorrentkredit zu vermeiden. Dies ist jedoch nur dann sinnvoll, wenn die Konditionen auch sinnvoll und die Sollzinsen nicht zu hoch sind.

Für viele Geschäftskunden kann es zudem von großer Wichtigkeit sein, dass mehrere Partner auf das Konto zugreifen können. Dementsprechend sollten sie dann die zusätzlichen Gebühren für Partnerkarten beachten.
Welche Gebühren für ein Geschäftskonto wichtig sind, hängt also auch davon ab, welche Dienstleistung ein Unternehmen in Anspruch nehmen möchte.

Jetzt zum Testsieger N26!

Kreditkarten oftmals Teil des Services

Bei den meisten Banken werden im Rahmen des Girokontos für Geschäftskunden auch die üblichen Karten angeboten, die auch für Privatkunden zusammen mit dem Girokonto erhältlich sind. Kunden können also natürlich eine EC-Karte nutzen. In der Regel gehört eine Kreditkarte auch fest zur Ausstattung des Girokontos dazu. Mit beiden Karten können Kunden Bargeld an Automaten abheben.

In vielen Fällen haben Geschäftsführer dabei auch die Möglichkeit, mehr als eine Karte zu beantragen. Teilweise sind sogar noch mehr Kreditkarten möglich, die dann mit dem jeweiligen Konto verknüpft werden. Allerdings müssen Kunden hierbei beachten, dass bei vielen Banken eine Gebühr für zusätzliche Karten anfallen. Dies ist vor allem dann sinnvoll, wenn Angestellten unkompliziert Reisekosten ersetzt werden sollen oder sie regelmäßig zuständig für Einkäufe sind.

Kunden müssen zudem natürlich auch beachten, dass die Kreditkarten in den meisten Fällen mit einem sehr hohen Verfügungsrahmen ausgestattet sind und dementsprechend nur in Hände gehören, die absolut vertrauenswürdig sind. Deswegen kann es sich lohnen unterschiedliche Konten anzulegen und so das Kapital des Unternehmens zu schützen.

Eine noch sichere Möglichkeit ist das Einrichten von Prepaid-Kreditkarten, allerdings sind sie deutlich weniger repräsentativ und können für das Mieten eines Autos nicht genutzt werden. Zudem muss die Kreditkarte immer auch mit den entsprechenden Guthaben aufgeladen sein. Diese Möglichkeit hat also für viele Unternehmen auch deutliche Nachteile, dennoch handelt es sich um eine gute Alternative zu mehreren Kreditkarten, die auch über einen Überziehungskredit verfügen.

Kontokorrentkredit direkt beantragen

Wer Kunde bei einer neuen Bank wird, sollte direkt einen Kontokorrentkredit mit der Bank aushandeln. Viele Selbstständige scheitern an der Zahlungsmoral der Kunden und den damit verbundenen Liquiditätsengpässen.

Deswegen sollten Geschäftskunden natürlich optimalerweise dafür sorgen, dass sie genügend Rücklagen haben. Sollte es aus verschiedenen Gründen dennoch dazu kommen, dass diese nicht ausreichen, kann ein Kontokorrentkredit im Zweifel das Unternehmen retten. Er sollte jedoch natürlich nur dann in Anspruch genommen werden, wenn Zahlungen ausstehen und das finanzielle Risiko somit überschaubar ist.

Bestes Girokonto für Geschäftskonten Erfahrungen

Neukunden haben natürlich eine deutlich besser Verhandlungsposition als Kunden, bei denen mögliche Liquiditätsprobleme bereits offensichtlich werden. In diesem Augenblick ist es für die Bank natürlich augenscheinlich, dass sich das Geschäft nicht in einer optimalen Lage befindet und die Rückzahlung entsprechend schwieriger sein könnte. Dann ist auch ein Kredit riskanter und muss deswegen mit höheren Zinsen vergeben werden. Deswegen ist es sinnvoll, bereits zu Beginn der Geschäftsbeziehung einen solchen Kredit auszuhandeln, wenn das Risiko nicht erhöht ist.

Auf der anderen Seite bedeutet das auch, dass es bei einem mittel- bis längerfristig gut laufenden Geschäft lohnend sein kann, die Konditionen für den Kontokorrentkredit nachzuverhandeln und so bessere Bedingungen auszuhandeln. Auf diese Weise können Kunden:

  • Einen größeren Kreditrahmen erhalten.
  • Bessere Zinsen vereinbaren.
  • Das Ansehen des Unternehmens bei der Bank verbessern.

Auf diese Weise lassen sich notwendige Zinsbelastungen in schwierigeren Zeiten deutlich senken. Sollte sich ein längerer Engpass abzeichnen, sollten Bankkunden auch bei Geschäftskonten natürlich nicht aus den Augen verlieren, dass ein Kredit die besser Wahl sein kann.

Jetzt zum Testsieger N26!

Fremdwährungskonten nur teilweise möglich

Für viele Selbstständige, die international tätig sind, und vor allem in ein Nicht-Euro-Land enge Geschäftsbeziehungen unterhalten, ist ein Fremdwährungskonto fast unabdingbar. Es ist in der Regel deswegen so wertvoll, weil Kunde so deutlich weniger abhängig von aktuellen Wechselkursen sind und Geld dann übertragen können, wenn der Kurs gut für sie steht. Teilweise ist es zudem auch nicht notwendig, umständlich Geld zu wechseln. Wer auch Lieferanten oder andere Geschäftspartner im Ausland entlohnen muss, kann dies tun, ohne dass dabei unnötig Kosten für Wechselkursgebühren anfallen. Ein solches Konto lässt sich auch in Deutschland bei einigen Banken nutzen, jedoch bei weitem nicht bei allen.

Auf der anderen Seite kann es jedoch auch sinnvoll sein, ein Geschäftskonto im jeweils anderen Land zu eröffnen. Das hat auch den Vorteil, dass sich ein Unternehmen sich als internationaler und seriöser Geschäftspartner im Zielland präsentieren kann. Dies ist jedoch üblicherweise nur dann möglich, wenn auch eine Niederlassung im entsprechenden Land existiert.

Viele Kunden müssen deswegen auf das Fremdwährungskonto im Heimatland zurückgreifen. Nicht immer wird auf der Webseite direkt ersichtlich, welche Fremdwährungskonten angeboten werden. Gerade die Filialbanken bieten diesen Service jedoch üblicherweise an.

Für Selbstständige, die hauptsächlich an Endverbraucher im Ausland ausliefern oder Dienstleistungen erbringen, kann es sich jedoch ebenfalls lohnen, Online-Zahlungsdienstleister zu nutzen. Sie erheben oft vergleichsweise hohe Gebühren, akzeptieren jedoch Zahlungen in Fremdwährungen auch häufig, ohne das Guthaben zwangsweise umzuwechseln. Auf diese Weise können Geschäfte Kunden einen zusätzlichen Service bieten und müssen nicht zwangsweise direkt ein Fremdwährungskonto beantragen.

Unterschiedliche Zielgruppen der Banken

Es gibt unter den Banken, die Girokonten für Geschäftskunden anbieten, durchaus unterschiedliche Zielgruppen und entsprechende Angebote. Für einige Banken sind Geschäftskunden eher eine Nebenerscheinung, andere haben sich auf diese Zielgruppe spezialisiert und bieten entsprechend umfangreiche zusätzliche Dienste an.

Welche Bank das Angebot „Bestes Girokonto für Geschäftskunden“ machen kann, ist jedoch nicht zuletzt eine Frage der eigenen Anforderungen.

So hat natürlich ein Selbstständiger, der als Ein-Mann-Betrieb tätig ist und sein Geschäft ausbaut natürlich völlig andere Ansprüche als ein mittelständisches Unternehmen, das mehrere Konten benötigt, eine eigene Buchhaltungsabteilung hat und in dem verschiedene Angestellte Zugriff auf eines oder mehrere Konten haben.

Bestes Girokonto für Geschäftskonten Test

Manche Banken lösen diese Problematik, in dem sie verschiedene Kontomodelle zur Verfügung stellen. Diese beziehen sich dann allerdings oftmals vor allem auf die Anzahl der Buchungen und der Gewähr von Partnerkarten. Natürlich ist es gerade für Mittelständler oft auch möglich, besondere Konditionen auszuhandeln, wenn gleich mehrere Konten geführt werden sollen. Im Zweifel kann es sich für sie also lohnen, den direkten Kontakt zu den Geldinstituten zu suchen, die für sie relevant sind und so zu erfahren, was eine Bank für sie tatsächlich leisten kann.

Aus diesem Grunde richtet sich unser Vergleich vor allem an kleinere Unternehmen, bei denen ein Konto und wenige Karten ausreichen und die Prämisse ist, dass ein Konto bei den notwendigen oder gewünschten Leistungen möglichst günstig sein sollte. Auch hier kann es jedoch natürlich Vorteile haben, wenn die Banken sich auch mit den Bedürfnissen größerer Unternehmen auskennen.

Jetzt zum Testsieger N26!

Fazit: Geschäftskonto vergleichen sinnvoll

Das beste Girokonto für Geschäftskunden zu finden, ist gar nicht so leicht. Viele Geldinstitute richten sich an bestimmte Zielgruppen oder bieten im Gegenteil ein Geschäftskonto eher „nebenbei“ zum Privatkundengeschäft an.

Wichtig ist, dass sich der Unternehmer im Vorfeld Gedanken macht, welche Anforderungen er an sein Konto stellt. So kann es von grundlegender Wichtigkeit sein, dass Kunden die Möglichkeit erhalten, bequem und kostengünstig Bargeld ein- und auszahlen zu können. Für andere kann es hingegen entscheidend sein, dass sie auch Partnerkarten kostengünstig nutzen können oder der Kontokorrentkredit möglichst großzügig ausfällt. Wieder andere legen Wert auf die Kompatibilität mit bestimmter Buchhaltungssoftware und möchten mehrere Konten bei einem Anbieter führen. Und für eine andere Zielgruppe ist es hingegen am Wichtigsten, dass sie das Konto möglichst kostengünstig nutzen können.

Dementsprechend ist es als Außenstehender fast unmöglich, ein Geschäftskonto für alle Zielgruppen zu empfehlen. Wir haben unterschiedliche Anbieter zusammengestellt, die sich durch verschiedene Stärken auszeichnen. Sie alle sind also für bestimmte Zielgruppen sehr gut geeignet und sind somit einen genaueren Blick wert. Wer weiß, welche Prioritäten er für sein Geschäftskonto besitzt, kann so leicht einen Anbieter finden, der sehr gut für ihn geeignet ist.