Header
Header

AvaTrade führt Ripple-CFDs in Europa ein

AvaTrade Ripple CFDs

Von der Kryptowährung Bitcoin haben die meisten sicherlich schon mal was gehört. Weniger bekannt dagegen ist, dass es neben Bitcoin auch noch weitere digitale Währungen gibt. Wikipedia spricht davon, dass sogar circa 3.000 weitere solcher Kryptowährungen existieren. Die meisten davon sind sicherlich sehr speziell und nur für eine bestimmte Personengruppe interessant. Doch einige “Internetwährungen”, wie sie auch bezeichnet werden, haben mittlerweile eine Marktkapitalisierung derer von großen mittelständischen Unternehmen erreicht. Ethereum und Ripple zum Beispiel übertreffen die Marktkapitalisierung vieler Werte aus dem MDAX deutlich!

Mit hohem Hebel handeln

Daher überrascht es nicht, dass es auch im Bereich des Online Tradings immer mehr Händler gibt, die gezielt Trading-Produkte auf diese Basiswerte suchen. Doch das Angebot ist rar. AvaTrade kann als ein Vorreiter in Sachen Innovation bezeichnet werden. Als einer der ersten CFD und Forex Broker, erkannte das Unternehmen die potentielle Nachfrage nach Trading Lösungen in dieser Nische. 2013 führte der Broker Bitcoin-CFDs ein. Es folgte im Jahr 2014 CFDs auf Litecoin. Seit Sommer letzten Jahres können Kunden des Brokers auch Ethereum-CFDs traden. Und vergangene Woche verkündete AvaTrade das Einführen von CFDs auf Ripple (XRP) und Dash (DASH).

AvaTrade Bitcoin CFD

AvaTrade führte als einer der ersten Broker Europas CFDs auf Bitcoin ein.

Hohe Nachfrage nach Tradingprodukten auf Ripple

Wer Kryptowährungen handeln will, muss sich für im Großen und Ganzen für zwei verschiedene Möglichkeiten entscheiden: Der direkte Kauf an der Börse oder das Trading über CFDs. Der Kauf von Ripple, Dash, Ethereum und Co. an der Börse eignet sich vor allem für diejenigen, die direkt in digitale Währungen investieren wollen. Zum Beispiel, weil sie es als langfristiges Investment sehen oder weil sie vielleicht sogar mit dieser Währung bezahlen wollen. Für Spekulationen eignen sich Krypto-Börsen nur bedingt.

CFDs sind in vielen Fällen die bessere Wahl für alle, die auf den Kurs digitaler Währungen spekulieren wollen. Aufgrund der immer weiter steigenden Marktkapitalisierung, stieg auch das Interesse der Trading Branche an Produkten auf Ripple, Dash usw. Ripple weist zur Zeit zum Beispiel eine Marktkapitalisierung von über 12 Milliarden US-Dollar auf (Stand: 22. Mai 2017). Da CFDs sehr einfach zu handeln und auch von Seiten des Brokers recht unkompliziert sind, führte AvaTrade als erster Broker Europas Ripple-CFDs sowie Dash-CFDs ein.

Außerdem ermöglichen CFDs die Spekulation auf fallende Kurse. Etwas, was an einer Krypto-Börse so ohne Weiteres nicht möglich ist. Dadurch ist es dem Händler möglich, das eigene Portfolio viel effektiver zu managen, beispielsweise durch Hedging.

WEITER ZU AVATRADE: www.avatrade.de

Hohe Volatilität lockt Spekulanten an

Die Nachfrage nach CFDs auf Kryptowährungen wird wohl auch in nächster Zukunft hoch bleiben bzw. steigen. Daytrader benötigen für ihr Handeln vor allem eines: eine möglichst hohe Volatilität. Und genau das finden sie bei digitalen Währungen. Schwankungen von 10 bis 30 Prozent pro Tag (!) sind keine Seltenheit. So eine hohe Volatilität lockt natürlich Spekulanten an. Ein weiterer Grund für die wachsende Nachfrage nach Möglichkeiten, Kryptowährungen wie Ripple, Dash und Litecoin zu handeln.

Pro und Contra von CFDs auf Kryptowährungen

 Möglichkeit auf steigende und fallende Kurse zu spekulieren
Nur einen Bruchteil des Handelsvolumens hinterlegen
Trading mit Hebel möglich
Kein Umständliches Registrieren
Innerhalb von 5 Minuten traden

Gefahr des Totalverlustes
Hebel wirkt auch gegen den Trader

AvaTrade Kryptowährungen cfds

Neben Bitcoin, können Trader bei AvaTrade auch Ethereum, Ripple, Litecoin und Dash handeln.

Hohe Volatilität auch noch gehebelt traden?

AvaTrade macht sogar noch den Handel mit einem Hebel möglich. Bei Bitcoin beträgt der maximale Hebel 1:50. Bei allen anderen Kryptowährungen 1:20. Das heißt, dass ein Händler nur einen Bruchteil des gehandelten Volumens beim Broker als Margin hinterlegt. Die Gewinne und Verluste werden ihm jedoch vollständig weitergegeben,

Ein Beispiel mag das verdeutlichen:
Trader A kauft für 500 Euro AvaTrade Ripple-CFDs. Er wählt den maximalen Hebel von 1:10. Am Markt handelt er damit ein Volumen von 5.000 Euro. Verändert sich der Ripple Kurs um 5 Prozent, verändert sich die Position am Markt ebenfalls um 5 Prozent. Bezogen auf seinen Einsatz, sprich Margin, sind es jedoch 50 Prozent.

Der Hebel wirkt sowohl bei steigenden als auch bei fallenden Kursen. Es wird auch deutlich, dass ein hohes RIsiko besteht, hohe Verluste einzufahren, wenn kein effektives Risiko- und Moneymanagement vorhanden ist. Bei AvaTrade gibt es zwar keine Nachschusspflicht, dennoch besteht das Risiko eines Totalverlustes.

WEITER ZU AVATRADE: www.avatrade.de

Tipp für Anfänger: Das AvaTrade Demokonto

Wer über noch gar keine Erfahrung im CFD Handel verfügt, sollte überlegen, ob er zu Beginn überhaupt mit Ripple oder Dash handeln sollte. Möglicherweise wären andere Basiswerte vorzuziehen. Basiswerte, die eine weniger ausgeprägte Volatilität aufweisen. Andererseits besteht auch die Möglichkeit, vorher auf einem Demokonto zu trainieren. AvaTrade stellt ein solches Übungskonto unentgeltlich zur Verfügung.

Das AvaTrade Demokonto ist kostenlos und für 21 Tage nutzbar. Wem die Zeit nicht ausreicht, kann an den Support schreiben, mit der Bitte, um eine Verlängerung der Testphase. In der Regel kommen die Mitarbeiter des Brokers dem auch nach. Auf dem AvaTrade Demoaccount können Einsteiger in aller Ruhe und ohne Risiko den Handel mit CFDs im Allgemeinen sowie speziell auch mit Bitcoin, Ethereum, Ripple, Litecoin und Dash üben und lernen.

Der große Vorteil an einem CFD Demokonto liegt darin, dass dem Nutzer ein virtuelles Guthaben zur Verfügung gestellt wird. Gleichzeitig handelt er unter realen Bedingungen. Das heißt, es gibt Realtime Kurse, die Handelsplattform ist exakt wie im Echtgeldkonto usw. Der einzige Unterschied zum Echtgeldhandel ist eben, dass Gewinne und Verluste nicht real sind, sondern eben nur virtuell.

Zu Beginn lohnt es sich auf jeden Fall, entweder komplett oder nebenbei auf dem AvaTrade Demokonto zu üben. Denn bei einer solch hohen Volatilität sollten Händler zunächst ein Gefühl für den Markt entwickeln, bevor sie eigenes Geld investieren.

  • Ohne Risiko den Einstieg in den CFD Handel finden
  • Virtuelles Guthaben wird vom Broker bereitgestellt
  • Gefühl für den Markt entwickeln
  • Neue Strategien ausprobieren und testen

Händler, die bereits über Erfahrung im Handel mit Bitcoin & Co. verfügen, können auf dem Demoaccount neue Strategien testen. Zugegeben, dafür wird die Laufzeit von lediglich 21 Tagen wohl nicht ausreichen. Denn eine neues Strategie sollte über einen längeren Zeitraum intensiv ausprobiert werden. Wer jedoch ein AvaTrade Konto eröffnet, kann nebenher den Demozugang dauerhaft nutzen.

AvaTrade Demokonto

AvaTrade ist ein seriöser und regulierter Broker. Zu Beginn empfiehlt sich auf jeden Fall das kostenfreie Demokonto.

Fazit: Mit AvaTrade Ripple-CFDs von hoher Vola profitieren

Ripple hat eine Marktkapitalisierung von derzeit über 12 Milliarden US-Dollar. Damit übersteigt es den Marktwert von vielen Unternehmen aus dem MDAX. Kein Wunder, dass Händler auf der Suche nach bequemen Lösungen für das Traden von RIpple sind. AvaTrade führte vergangene Woche als erster Broker Europas CFDs auf Ripple und Dash ein. Damit bleibt das Unternehmen Vorreiter in Sachen Kryptowährungen. Denn bis dato können Kunden von AvaTrade fünf verschiedene digitale Währungen handeln: Bitcoin, Ethereum, Ripple, Litecoin und Dash.

Händler sollten sich jedoch immer bewusst machen, dass eine hohe Volatilität zwar schnelle und ebenso hohe Gewinne ermöglicht. Aber eben auch das Risiko hoher Verluste besteht, bis hin zum Totalverlust. Wer Ripple und Dash auch noch gehebelt handelt, sollte besondere Vorsicht walten lassen. Zu Beginn ist in jedem Fall das AvaTrade Demokonto zu empfehlen, auf dem Nutzer 21 Tage ohne Risiko unter realen Bedingungen handeln können.

Avatrade Erfahrungen

Ruben Wunderlich

Ruben Wunderlich

Ruben Wunderlich war nach seiner Ausbildung zum Bankkaufmann und einem BWL-Studium 6 Jahre lang im Finanzsektor tätig. Dieses Wissen nutzt er seit einigen Jahren nun für seine freiberufliche Tätigkeit als Finanzredakteur
Ruben Wunderlich
0
0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.